Junge Menschen können viel von alten lernen! (Allgemeines)

W.W. @, Sonntag, 07.08.2022, 18:25 (vor 51 Tagen) @ Faxe

Ich will keinesfalls sagen, dass W.W. an einer beginnenden oder, wie er meint dauerhaft leichten Demenz, die keine Krankheit ist, leidet. Das kann ich nicht beurteilen.


Wie auch, er schrieb schon immer so wie jetzt auch. :kiff:

Ich will es noch einmal sagen: Das, was wir für eine beginnende Altersveränderung halten, ist keine beginnende Demenz, sondern ein eher erfreulicher Zustand. Der Terminkalender wird unwichtiger, und wir vergessen auch manches, was uns nicht so wichtig erscheint. Wir verweilen vielleicht in einer Stadt wie Venedig, weil wir einfach gedacht haben, der Abflug sei einen Tag später, und wir verbringen einen wunderbaren Tag.

Natürlich ist das eine Vergesslichkeit, über die man sie ärgern kann, aber hier spielt uns unser alterndes Gehirn einen Streich, den wir uns nur erlauben können, weil wir meinen, schon in Rente zu sein.

Wenn wir dann in Rente sind, gibt es im Garten genug Rasen, der zu mähen ist, Äpfel, die geerntet werden müssen, und ein oder zwei Enkelkinder, denen vorgelesen werden muss.

Man mag das als reduzierte Lebensenergie brandmarken, aber es könnte auch heißen, dass wir endlich zu dem kommen, was uns glücklich macht. Das meine ich, wenn ich sage, dass man das Altern zu einer Kultur machen kann.

Man ist insgesamt überlegter, hört genauer zu und entscheidet langsamer. Ich glaube, das ist ein Zustand, den junge Menschen nicht nachvollziehen können und notwendigerweise falsch interpretieren. Junge Menschen können viel von alten lernen.

W.W.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum