Umsatzeffects von schlechten Filmen (Allgemeines)

tournesol @, Dienstag, 31.05.2022, 13:15 (vor 32 Tagen) @ naseweis

Als ich für die Diagnose im Krankenhaus war, gab es im Fernsehen mehrere Filme, wo MSler sehr negativ weggekommen sind und ihre Mitmenschen tyrannisiert haben bzw. sogar zu Mördern geworden sind.
Ich könnte nur noch denken 'so möchte ich nicht werden'.


Schockierend.
Ist das Absicht?
die MS als was gaaaanz schlimmes darzustellen
und dann gleich die Lösung zu präsentieren (BT, ET) ?

"so will ich doch nie werden, lieber nehm ich das dargebotene Gift!"

Nein, das war kein privates Krankenhaus-Fernsehprogramm, sondern Zufall in den ÖR Sendern, aber mich hat es in der Situation geschockt. Sonst kannte ich mit MS nur meinen ehemaligen Chef. Der war nett, aber er wurde innerhalb weniger Jahre nach der Diagnose vor meinen Augen zum Pflegefall. Das hat mich auch nicht gerade beruhigt. Er hat sich manchmal so verhalten, dass es für seine Umgebung nicht zu verstehen war und wir uns Sorgen gemacht haben, z.B. hat er sich manchmal in seinem Büro eingeschlossen und hat nicht reagiert. Heute kann ich vieles nachvollziehen.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum