Schutz - Maske (Allgemeines)

Boggy, Mittwoch, 19.10.2022, 13:17 (vor 38 Tagen)

Ich habe gerade einen Artikel gelesen, den ich sehr hiflreich für mich fand, weil er konkrete Angaben enthielt, mit denen ich meinen Wissensstand auffrischen konnte. Thema: Selbst- und Fremdschutz durch Maskentragen.

Gruß
Boggy

Quelle:
https://www.tagesschau.de/inland/gesellschaft/masken-innenraeume-studien-ffp2-101.html

"Denn in Innenräumen dauert es selbst bei drei Metern Abstand oft keine fünf Minuten, bis sich eine ungeimpfte Person bei einem Erkrankten mit Corona angesteckt hat. Steht man in der Atemluft des Infizierten, liegt die Wahrscheinlichkeit einer Übertragung bei nahezu 100 Prozent - wenn beide keine Maske tragen. Das hat ein Team des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation in Göttingen in einer Studie Ende vorigen Jahres untersucht.

Die gute Nachricht jedoch: Masken schützen. "Und zwar nicht nur effektiv", sagt Studienautor Gholamhossein Bagheri, "sondern extrem effektiv". Demnach kann eine gut sitzende FFP2-Maske das Infektionsrisiko für rund 20 Minuten um bis zu 99,9 Prozent senken. Die Zahlen sind schon länger bekannt, wurden jedoch zu Zeiten erhoben, als die Delta-Variante des Coronavirus die dominierende Variante war. Doch wie sieht es bei der aktuellen, ansteckenderen Omikron-Variante aus?

"Hier ist der Schutz durch Masken wahrscheinlich sogar noch besser als bei Delta", sagt Bagheri. Denn neuere Beobachtungen deuten darauf hin, dass sich bei Omikron die meiste Viruslast in größeren Partikeln befindet. Diese werden vor allem in den oberen Atemwegen produziert - und können daher mit Gesichtsmasken sehr effizient zurückgehalten werden.
(...)
Auch Christian Brandt von der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie betont, dass OP-Masken einen spürbaren Unterschied machen bei der Übertragung: "Das bringt wahnsinnig viel." Allerdings bietet die einfache Maske vor allem einen Fremdschutz - ich schütze also andere, falls ich infektiös bin. Der Eigenschutz ist bei der FFP2-Maske, wenn sie richtig getragen wird, höher.
(...)
Laut Brandt macht es zudem einen Unterschied, wo genau und unter welchen Umständen sich die Menschen drinnen begegnen. "Die zentrale Frage lautet: Wie dicht und wie lange sind sie beieinander? Und wie viel wird gesprochen?" Bei der Arbeit oder bei Veranstaltungen sei der Kontakt in der Regel etwas enger und es werde mehr gesprochen als beispielsweise im Supermarkt. Im Nahfeld biete eine FFP2-Maske besseren Schutz. Bei größerem Abstand und wenig Kommunikation würden aber auch OP-Masken einen guten Schutz bieten."

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum