Neuer Versuch mit körpereigenen gen-modifizierten T-Zellen (Therapien)

W.W. @, Montag, 19.09.2022, 10:03 (vor 6 Tagen) @ Michael27

Lieber Michael,

könnte es nicht sein, dass je mehr sich unser Augenmerk auf immunologische Prozesse bei der MS richtet, desto mehr die Grenze zwischen Geist und Körper verschwimmt?

Dass die Immunologie eine schwer beschreibbare Zwischenposition zwischen Körper und Seele einnimmt, die Immunologen ignorieren, weil sie sich in aller Regel als Organmediziner verstehen?

Könnte es also sein, dass es keine klare Grenze zwischen Körper und Seele gibt? Dass irgendwann einmal in den Lehrbüchern zurückblickend gesagt werden wird, dass bis ins 21. Jahrhundert hinein das Paradigma galt, dass man alle Krankheiten wie selbstverständlich in Körperliche und seelische unterteilte?

W.W.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum