Neuer Versuch mit körpereigenen gen-modifizierten T-Zellen (Therapien)

Michael27 @, Sonntag, 18.09.2022, 19:13 (vor 11 Tagen)

An der Universität Erlangen-Nürnberg hat man einen erfolgreichen Versuch unternommen, mit körpereigenen gen-modifizierten T-Zellen Autoimmun-Krankheiten zu behandeln.

Einen Artikel dazu findet man hier:
https://www.infranken.de/lk/erlangenhoechstadt/fau-erlangen-durchbruch-bei-aufloesung-v...

Die wissenschaftliche Veröffentlichung (auf Englisch) findet man hier:
https://www.nature.com/articles/s41591-022-02017-5

Konkret ging es hierbei um 6 Patientinnen und Patienten, die schwer an Systemischem Lupus erythematodes („Roter Wolf“), kurz SLE, erkrankt waren. "Unmittelbar nach der Therapie löste sich die Autoimmunerkrankung völlig und nachhaltig auf."

"Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler planen nun eine sogenannte Basket Studie zu Beginn des Jahres 2023, in der es Patienten mit verschiedenen Formen schwerer Autoimmunerkrankungen ermöglicht wird, eine Therapie mit CAR T Zellen zu erhalten."

Der Ansatz entspricht nach meinem Verständnis genau demjenigen von Atara mit ATA-188, welches derzeit in der EMBOLD-Studie bzgl. progredienter MS-Verläufe getestet wird (https://www.atarabio.com/pipeline/ata188/).

Michael


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum