betreffend MS-Ursache (Allgemeines)

W.W. @, Montag, 07.11.2022, 19:13 (vor 19 Tagen) @ MO

Ich denke mehr an ein Gleichgewicht, das von aktivierenden und hemmenden Faktoren über Jahrtausende geformt wurde.
Wenn nun plötzlich hemmende Faktoren, die wir noch nicht einmal kennen, einfach verloren gehen (z.B. durch Kultur oder techn. Fortschritt) entwickelt sich ein Ungleichgewicht. (Beispielsweise fressen dann körpereigene Zellen zu viel Myelin)

Meine Frage ist: sucht die aktuelle Forschung bei uns MSlern auch nach verloren gegangenen Faktoren, die durch ihren hemmenden Einfluss unsere Myelin-Homöostase im Zaum gehalten haben?

Kann man überhaupt nach etwas suchen, das man nicht kennt?

Ich halte das für sehr interessante Gedankengänge!:-)

Wolfgang
(um von dem lästigen W.W. weg zu kommen)


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum