Zurück bis zum Urknall sehen!? (Straßencafé)

W.W. @, Mittwoch, 13.07.2022, 09:52 (vor 27 Tagen)

Die Wissenschaftler sind verzückt, aber macht es Sinn, mit dem James-Webb-Teleskop nachzuschauen, wie es vor 13 Milliarden Jahren im Universum (Kosmos?) war?

Früher galt es als selbstverständlich, die höchsten Berggipfel zu besteigen und die letzten weißen Flecken zu erforschen, weil: Wer viel weiß, will alles wissen!

Für mich habe ich festgestellt, dass ich nicht mehr alles wissen will, weil es eine Grenze für das menschliche Wissen gibt, jenseits von der es nichts mehr gibt, das unser Gehirn begreifen kann. (Es sind nicht nur Einstein und Heisenberg, die das andeuten, sondern auch Kafka.)

Der Ursprung des Universums gehört dazu, aber auch der Anfang von Allem und was vor Gott war. Es ist nicht so, wie man früher vielleicht fürchtete, dass wir vor solchem Wissen vergehen müssten. Gibt es nicht eine Stelle in der Bibel, wo man vor Gott tritt, und sterben muss? 'Heilig, heilig, heilig!'

Ich glaube also, dass uns das Wissen um das Verborgene fremd bleiben muss, nicht, weil es verboten oder zerstörerisch ist, sondern weil es die Grenze des Menschlichen überschreitet, es also eine Anmaßung ist, die in dem, was wir niemals erkennen können, neue Mythen schafft, die unsere Vorstellungskraft überschreiten, so, wie eine Motte niemals begreifen kann, was eine Flamme ist. So könnten neue spekulative Mythen entstehen!

Und die Künstliche Intelligenz? Können nicht große Computer alles das errechnen, was uns Menschen zu schwierig und langwierig ist? Könnten wir also mit der Künstlichen Intelligenz unsere Grenzen überschreiten? So, wie wir unseren Lebensraum erweitern könnten, indem wir den Mars besiedeln?!:confused:

W.W.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum