Depression, Serotonin-Wiederaufnahmehemmer und Nebenw. (Allgemeines)

Boggy, Samstag, 02.03.2024, 14:12 (vor 43 Tagen)

Das wußte ich bisher nicht - es könnte für MS-Patienten, die depressiv erkranken, aber wichtig sein: Bestimmte Nebenwirkungen der Serotonin-Wiederaufnahmehemmer.

"'Es fühlt sich an, als wären wir lobotomiert worden': die möglichen sexuellen Folgen von SSRIs (= Serotonin-Wiederaufnahmehemmer)
Quelle:
https://www.theguardian.com/society/2024/mar/02/ssri-antidepressants-sexual-dysfunction...

" (...) auf eine Erkrankung aufmerksam, die als Post-SSRI sexual dysfunction (PSSD) bekannt ist und bei der sowohl Männer als auch Frauen, die verschiedene SSRIs eingenommen haben, sexuelle Probleme haben, die über Jahre oder sogar Jahrzehnte anhalten.
(...)

Der Psychiater David Healy, Gründer und Geschäftsführer des Unternehmens Data Based Medicine, das sich für die Sicherheit von Arzneimitteln einsetzt, ist besonders besorgt, weil die meisten Patienten, die mit SSRI behandelt werden, nicht die schwersten Fälle von Depression sind.
Stattdessen handelt es sich seiner Meinung nach eher um Menschen mit milderen Symptomen, oft Jugendliche und junge Erwachsene.
'Heutzutage werden sie ohne viel nachzudenken verteilt", sagt er. "Menschen, die ein hohes Selbstmordrisiko haben, brauchen auf jeden Fall eine Behandlung. Aber der durchschnittliche Hausarzt gibt SSRIs an Menschen aus, die ängstlich oder leicht depressiv sind. Sie müssen sich darüber im Klaren sein, dass sie, wenn sie PSSD verursachen, zu Selbstmordfällen führen werden, weil die Menschen das Gefühl haben, so nicht leben zu können.'
(...)

Es gibt keinen genauen Konsens über die Häufigkeit von PSSD, aber als die SSRI auf den Markt kamen, hieß es auf den ersten Etiketten, dass weniger als 5 % der Patienten in klinischen Studien über sexuelle Funktionsstörungen berichteten. In einigen unveröffentlichten Phase-1-Studien mit diesen Arzneimitteln entwickelten jedoch mehr als 50 % der gesunden Probanden schwere sexuelle Probleme, die in einigen Fällen auch nach Absetzen der Behandlung anhielten. Eine Forschungsstudie nach der Markteinführung ergab, dass zwischen 5 % und 15 % der Patienten nach der Einnahme von SSRI sexuelle Beeinträchtigungen entwickelten, und Healy und andere Ärzte befürchten nun, dass die Häufigkeit größer sein könnte als bisher angenommen.
(...)
SSRI werden seit mehr als drei Jahrzehnten auf den Markt gebracht, doch das PSSD Network sagt, dass das Leiden der Patienten von der Mainstream-Psychiatrie ignoriert wird."

Gruß
Boggy

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum