das Problem der Zeit (Straßencafé)

Jakobine, Mittwoch, 01.03.2023, 15:45 (vor 359 Tagen) @ naseweis

Zeit und Tod.
Ich denke, dass viele Menschen mit ihrer Endlichkeit Probleme haben und deshalb nicht gerne über den Tod, wie kann man sich aus dem Leben verabschieden, was kommt auf die Kinder, die jüngere Generation möglicherweise zu, was passiert, wenn die Menschenheit, wenn es so weitergeht, einfach ausstirbt (wäre das so schlimm?).

Ich liebe die Natur. Es gibt so viel Schönes, wenn man seinen Blick öffnet. Ich bin traurig, dass das für die Menschen, die die eigene Macht an erster Stelle setzen, nicht wichtig ist. Was allein durch den Krieg in der Ukraine an Umweltschäden durch Zerstörung passiert, ist immens.

Was das Ende betrifft, haben wir 36 Leute vor über 15 Jahren drei Bäume im Friedwald gekauft. Wir treffen uns seitdem - ausser in der Corona-Zeit - jedes Jahr zu einem Asche-Fest. Hier feiern wir das Leben, essen und trinken gut, sprechen über die, die uns bereits verlassen mussten, tauschen Infos aus, hören Musik. Das passiert meistens im Sommer in einem Garten, wo unser Asche-Bruder (der, der einem/unserem Baum "vorsteht") ein grosses Zelt aufbaut und es uns schön macht. Ich kümmere mich in letzter Zeit um die Einladungen und rufe die Leute an. Ich erfahre dann Schönes und Trauriges, so ist das Leben eben.
Mein Song für mein Ende hatte ich schon ausgesucht. Von den Doors "The End".
Grüße Jakobine


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum