Handball und der Genesungsfaktor! (Allgemeines)

fRAUb, Sonntag, 08.01.2023, 06:21 (vor 29 Tagen) @ tournesol

Ich kann ja deine Begeisterung für Handball verstehen, wenn dein Sohn das spielt.

Ich habe früher selbst gespielt.

Mit der MS Diagnose, bin ich zu basketball gewechselt.

Wahrscheinlich ist es besser, sich für Handball zu begeistern, als sich für nichts zu interessieren, aber dass nun das die Lösung aller Probleme in einem MS-Forum sein soll, sehe ich nicht
und was das mit einer Trauma-Therapie zu tun hat, wo Augenbewegungen gezielt eingesetzt werden, auch nicht.

Ähm,... ganz so einfach ist es nicht. Sofern mir bekannt, hat die Methode ihren Ursprung in einer einer Krebs - Patientin, die sich der traumatischen Erfahrung erst bewusst wurde, als sie während der Krebs - Therapie immer die Bewegungen der Äste der Bäume vor ihrem Krankenhaus - Zimmer beobachtete. Sie wurde unter anderem dadurch geheilt.
Ich habe, wie Uwe seit 33 Jahren MS und medikamentös nicht mehr viele Optionen.
Wenn mir das hilft meinem Zustand zu verbessern, dann mach ich das.
Das ist für mich überhaupt keine Frage.

Was soll an Handball besser sein als am Interesse an anderen (Mannschafts-)Sportarten?

Die Emotionen und die Spielfreude der Spieler *Innen.

Einer meiner Söhne hat das als Kind auch gespielt und ich fand es beim Zuschauen eher langweilig, auch im Vergleich zu anderen Sportarten.

Das ist sehr schade, dass du das so erlebt hast (und dein Sohn auch).

Gesundheitliche Verbesserungen hat es mir nicht gebracht.

EMDR (so heißt die Methode) wurde zwar durch einen Einzelfall entdeckt, ob man darüber hinaus, noch dazu bei konsequenter Ablehnung, weiterhin auf Einzelfall - Schicksale schließen kann, weiß ich nicht.
Es gibt auch in der medikamentösen Behandlung der MS Einzelfallschicksale, bei denen die Medikamente nicht wirken oder irreversible Nebenwirkungen auftreten. Ein Beispiel dafür wäre das Auftreten des JC-Virus bei diversen Eskalationstherapien (wie bsp Tys. U v. m. . Wobei man bei Tys. vor Jahren bereits dazu übergegangen war, vorher eine JC- Infektion auszuschließen. Wie es bei anderen Eskalationstherapien aussieht, weiß ich nicht. Auch nicht ob es mittlerweile nicht mehr infolge der Tys. - Gabe zu Todesfällen oder schweren Behinderungen durch das JC-Virus kommt. Alexander Otto in der myelounge könnte derlei aufgeführt haben. Ich persönlich, habe das aber nicht weiter verfolgt, da Eskalationstherapie für mich persönlich nicht in Frage kam. Das ist aber eine andere Geschichte.

Tut mir leid, dann guck ich lieber Handball. Gestern hat Deutschland übrigens gegen Island verloren. War aber nur ein Testspiel.

In diesem Sinne.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum