Schwarze Psychosomatik modern => CFS + Long Covid (Allgemeines)

Boggy, Dienstag, 12.03.2024, 12:26 (vor 32 Tagen)

Eine neue Form "Schwarzer Psychosomatik", hier als "biopsychosoziales Modell" => bei ME/CFS und Long Covid.
(ME/CFS = Myalgische Enzephalomyelitis / das Chronische Fatigue Syndrom)

Quelle:
https://www.theguardian.com/commentisfree/2024/mar/12/chronic-fatigue-syndrome-me-treat...

"Du willst nicht gesund werden": die überholte Behandlung von ME/CFS-Patienten (...)
Es ist der größte medizinische Skandal des 21. Jahrhunderts. Jahrhunderts.

Jahrzehntelang wurde Patienten mit ME/CFS (Myalgische Enzephalomyelitis / Chronische Fatigue Syndrom) gesagt, sie könnten sich selbst verbessern, indem sie ihre Einstellung ändern. Diese verheerende Krankheit, an der in Großbritannien etwa 250.000 Menschen leiden, wurde von vielen Ärzten und Wissenschaftlern psychologisiert, was die Belastung durch eine schreckliche physiologische Krankheit noch erhöhte.

Lange nachdem dieser Ansatz in der wissenschaftlichen Literatur widerlegt wurde, haben sich die Kliniker, die ihn vertraten, geweigert, ihn aufzugeben. Sie nehmen weiterhin Einfluss auf Gesundheitssysteme, Regierungen und Krankenversicherungen. Und die Patienten leiden immer noch unter den Folgen.
(...)
Die Patientenversorgung wurde jedoch durch die anhaltende Überzeugung vieler Ärzte, dass ME/CFS "psychosozial" ist, d. h. durch die Überzeugungen und das Verhalten der Patienten bestimmt wird, beeinträchtigt und nützliche Forschung behindert.
(...)
Dies war eine Geschichte, die mich gefunden hat. Nachdem ich im Jahr 2021 über Long Covid geschrieben hatte, wurde ich von dem Psychiater Prof. Michael Sharpe beschuldigt, die Krankheit zu verbreiten. Offenbar könne man solche Krankheiten auslösen, indem man darüber spricht. Bei meinen weiteren Nachforschungen war ich erstaunt, dass er seine Behauptung nicht mit Beweisen untermauern konnte, und beunruhigt, dass er meine Fragen nicht zufriedenstellend beantwortete. Sharpe vertritt einen ähnlichen "biopsychosozialen" Ansatz für ME/CFS, der zum Zeitpunkt seines langen Covid-Vortrags noch die medizinische Praxis im Vereinigten Königreich beherrschte.
(...)
Im Jahr 2007 wurde dieses Glaubenssystem zur offiziellen Leitlinie: Das National Institute for Health and Care Excellence (Nizza) befürwortete zwei Behandlungen, die sich aus dem biopsychosozialen Modell der Krankheit ergeben: die abgestufte Bewegungstherapie (GET) und die kognitive Verhaltenstherapie (CBT). Im Jahr 2011 behauptete eine große Studie, die Pace-Studie, die vom Ministerium für Arbeit und Renten mitfinanziert wurde, die Wirksamkeit von GET und CBT bei der Behandlung von ME/CFS zu belegen. Später stellte sich heraus, dass die Studie voreingenommen und äußerst mangelhaft war.
[s. dazu: https://www.thelancet.com/journals/lanpsy/article/PIIS2215-0366(15)00054-1/fulltext "Doubts over the validity of the PACE hypothesis"]
(...)

Obwohl es nicht bewiesen war, beeinflusste das biopsychosoziale Modell die Sozialversicherungspolitik der Regierung und verstärkte ihre Zwangsbehandlung von Menschen, die Erwerbsunfähigkeitsleistungen beantragen.
(...)
In der Medizin gibt es eine doppelte Pflicht: die Beweise zu respektieren und den Patienten zuzuhören."

Gruß
Boggy

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.

Avatar

Schwarze Psychosomatik modern => CFS + Long Covid

agno @, Dienstag, 12.03.2024, 15:15 (vor 32 Tagen) @ Boggy

thumb up

--
Weiß nicht, woher ich komm, weiß nicht, wie lang ich bleib, weiß nicht, wohin ich geh, mich wundert, dass ich glücklich bin ...

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum