Alte Geschichten mit vielleicht Potential.... (Allgemeines)

fRAUb, Sonntag, 29.08.2021, 09:39 (vor 49 Tagen)

Alte Geschichten mit vielleicht Potential von fRAUb(blobbfish in wheelchair).

Heute : SSRI. SSRI sind ~ naja, naja... ich weiß nicht. WW weiß offensichtlich schon und es wäre ein leichtes in den Chor miteinzustimmen, aber dafür weiß ich halt wiederum zuviel und das ist auch nicht immer gut.
Es gibt eine alte Studie, die besagt dass SSRI ein vielleicht nicht zu unterschätzendes Potential hinsichtlich Neurogenese haben. Zumindest bei Mäusen und zumindest in der Amygdala. Ärzte mit denen ich in der Vergangenheit drüber geredet habe, haben mich eher ausgelacht, naja und so kam der Blobbfish im Rollstuhl nicht weiter und drehte sich im Kreis (was aber hilft's, wenn ich keine angst mehr vorm laufen habe und mir alle Knochen, bestenfalls noch den hals breche?!)

Inzwischen hat sich die Fragestellung in gewisser Weise auf mich nicht glücklich machende Weise erledigt und ich muss beta-geblockt mein da-sein als Blobbfish im Rollstuhl fristen. Ihr glaubt, dass sei langweilig? Nur zur Info : welchen Sinn der Beta blocker in meinem Fall macht, erschließt sich mir nicht ganz, denn ich habe keinen zu hohen Blutdruck!
Was ich wohl merke ist dass die Müdigkeit tagsüber besser ist und der Nebel im Kopf weitestgehend verschwunden. Auch in Betablocker sehe ich Potential, siehe die französische Studie mit den Überlebenden des Bataclan.

Da ich leider keine Handhabe habe meinen Gedanken nachzugeben und mich doch irgendwie die Leidenschaft an der Sache nicht los lässt, schreibe ich das jetzt. Außerdem ist, was bisher über SSRI geschrieben wurde eher einseitig. ~ nicht gut und ich meine ja. Ist so, aber für mich haben sie aufgrund der alten Studie auch ein gewisses Potential, wobei für mich natürlich die Betablocker interessanter sind, da ich diese mit der Epigenetik in Zusammenhang bringe und Epigenetik ist für mich eine Herzensangelegenheit ( Choke am Rande : wie man ja unschwer am Betablocker merkt).

Herzliche Grüße von dem experimentierfreudigen Blobbfish im Rollstuhl.
PS: den Lesestoff auf den sich meine Gedanken beziehen, reich ich nach, falls ich ihn noch finde. Das mit den N*tten auch, weil das in der Retrospektive Hinweise auf den zukünftigen Umgang mit Patienten gegeben hat.

Also netten schönen, spannenden und lustigen Sonntag,

wünscht fRAUb

Link 1 : SSRI¬ Potential :

fRAUb, Sonntag, 29.08.2021, 10:32 (vor 49 Tagen) @ fRAUb

Link 1: SSRI und Neuroplastizität, bzw Neurogenese:

https://oegpb.at/2016/06/16/serotonin-und-neuroplastizitaet-bei-depression/

Link 1 : SSRI¬ Potential :

MO @, Zürich, Sonntag, 29.08.2021, 13:17 (vor 49 Tagen) @ fRAUb

Danke fRAUb für diesen Link.

Verstehe ich das richtig: eine Behandlung der Depression mit SSRI soll zu einer Steigerung der Neuroplastizität führen, die für die Entwicklung des zentralen Nervensystems wichtig ist und die beim Erwachsenen reaktiviert werden kann? (Mein Medizindeutsch ist leider unzureichend um alles im Detail zu verstehen)


Spannend finde ich den Hinweis, dass Stress zur neuronalen Degeneration führt. Wäre das eine mögliche Erklärung für die These von W.W. bezüglich Stress und MS?

Zitat: Als neuronaler Mechanismus hierfür kann angenommen werden, dass aversive Stimuli wie Stress eine Aktivierung der Hypothalamus-Hypophysen- Nebennierenrinden-Achse verursachen und zusammen mit einer erhöhten Produktion von proinflammatorischen Zytokinen und NMDA-Rezeptor-Aktivierung sich negativ auf die synaptische Plastizität auswirken. Das resultiert in astrozytärer und glialer Dysbalance und kann bei lokal zu hoher Glutamatkonzentration zu exzitotoxischer neuronaler Degeneration führen.

Oder interpretiere ich hier als Laie alles falsch? :confused:

--
Ich liebe den Herbst, dank seinen kühleren Temperaturen erwacht mein Geist.

Link 1 : SSRI¬ Potential :

Boggy, Sonntag, 29.08.2021, 13:48 (vor 49 Tagen) @ MO

Spannend finde ich den Hinweis, dass Stress zur neuronalen Degeneration führt. Wäre das eine mögliche Erklärung für die These von W.W. bezüglich Stress und MS?

Zitat: Als neuronaler Mechanismus hierfür kann angenommen werden, dass aversive Stimuli wie Stress eine Aktivierung der Hypothalamus-Hypophysen- Nebennierenrinden-Achse verursachen und zusammen mit einer erhöhten Produktion von proinflammatorischen Zytokinen und NMDA-Rezeptor-Aktivierung sich negativ auf die synaptische Plastizität auswirken. Das resultiert in astrozytärer und glialer Dysbalance und kann bei lokal zu hoher Glutamatkonzentration zu exzitotoxischer neuronaler Degeneration führen.

Oder interpretiere ich hier als Laie alles falsch? :confused:

Ebenfalls als Laie:
Eine entscheidende Frage für mich als Laien, die ein Fachmann beantworten müßte, ist: Sind diese hier beschriebenen Prozesse identisch mit den pathologischen Prozessen bei MS?
(Das Ganze steht unter dem Oberbegriff "Synaptische Plastizität")

2. Man spricht hier von "kann angenommen werden".

3. WWs "These" zu Stress leidet weiterhin unter dem Problem, daß "Stress" Millionen von Menschen trifft, aber "nur" rund 250.000 an MS erkranken. Das Problem bleibt unaufgelöst.

Abgesehen davon geht mir diese immer wieder aufgenommen "Stess"-Diskussion mächtig auf die Nerven.

Gruß
Boggy

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.

Link 1 : SSRI¬ Potential :

fRAUb, Sonntag, 29.08.2021, 13:57 (vor 49 Tagen) @ Boggy

Spannend finde ich den Hinweis, dass Stress zur neuronalen Degeneration führt. Wäre das eine mögliche Erklärung für die These von W.W. bezüglich Stress und MS?

Zitat: Als neuronaler Mechanismus hierfür kann angenommen werden, dass aversive Stimuli wie Stress eine Aktivierung der Hypothalamus-Hypophysen- Nebennierenrinden-Achse verursachen und zusammen mit einer erhöhten Produktion von proinflammatorischen Zytokinen und NMDA-Rezeptor-Aktivierung sich negativ auf die synaptische Plastizität auswirken. Das resultiert in astrozytärer und glialer Dysbalance und kann bei lokal zu hoher Glutamatkonzentration zu exzitotoxischer neuronaler Degeneration führen.

Oder interpretiere ich hier als Laie alles falsch? :confused:


Ebenfalls als Laie:
Eine entscheidende Frage für mich als Laien, die ein Fachmann beantworten müßte, ist: Sind diese hier beschriebenen Prozesse identisch mit den pathologischen Prozessen bei MS?
(Das Ganze steht unter dem Oberbegriff "Synaptische Plastizität")

2. Man spricht hier von "kann angenommen werden".

3. WWs "These" zu Stress leidet weiterhin unter dem Problem, daß "Stress" Millionen von Menschen trifft, aber "nur" rund 250.000 an MS erkranken. Das Problem bleibt unaufgelöst.

Nein. Es bleibt nicht unaufgelöst.
Ich befürchte einen starken Zusammenhang damit, welche epigenetischen Schalter im Laufe eines Lebens bedient werden!

Abgesehen davon geht mir diese immer wieder aufgenommen "Stess"-Diskussion mächtig auf die Nerven.

Gruß
Boggy

... Mir nicht! Ich hatte mich bereits früh damit beschäftigt, die Komplexität erkannt und fand es durchaus faszinierend.

Andererseits : "ein Leben ist ein Leben, ist ein Leben"... (na? Von wem stammt das Zitat?
Und manchmal passieren im Leben Dinge, wo man einfach nicht anders kann.

LG

genug gestresst ...

Boggy, Sonntag, 29.08.2021, 14:37 (vor 48 Tagen) @ fRAUb

3. WWs "These" zu Stress leidet weiterhin unter dem Problem, daß "Stress" Millionen von Menschen trifft, aber "nur" rund 250.000 an MS erkranken. Das Problem bleibt unaufgelöst.

Nein. Es bleibt nicht unaufgelöst.
Ich befürchte einen starken Zusammenhang damit, welche epigenetischen Schalter im Laufe eines Lebens bedient werden!


Ich bedauere, ein weiteres Mal widersprechen zu müssen.
Nichts wird dadurch aufgelöst.
"Stress" bleibt der geheimnisvolle, unbestimmte "Akteur", den man immer dort einsetzen kann, wo kein Wissen existiert.

Ein Platzhalter für fehlende Erkenntnis - wnn man so tun will, als wüßte man dennoch was.

LG
Boggy

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.

Link 1 : SSRI¬ Potential :

MO @, Zürich, Sonntag, 29.08.2021, 14:39 (vor 48 Tagen) @ Boggy

3. WWs "These" zu Stress leidet weiterhin unter dem Problem, daß "Stress" Millionen von Menschen trifft, aber "nur" rund 250.000 an MS erkranken. Das Problem bleibt unaufgelöst.

Abgesehen davon geht mir diese immer wieder aufgenommen "Stess"-Diskussion mächtig auf die Nerven.


Lieber Boggy

bitte nicht aufregen, es kommt ein Gedankengang mit Verbindung zum Thema Stress.

Aktuell durchleben wir eine Pandemie bei der einige Menschen als Folge der Virusinfektion ein sogenanntes "Long-Covid" entwickeln. Die meisten mit Covid-Infizierten fühlen sich aber wieder gesund, wenn sie sich denn überhaupt je krank gefühlt haben und sie leiden nicht an long-covid.

Ich sehe deshalb überhaupt keinen Widerspruch wenn Millionen Menschen Stress haben aber bloss ein Teil davon MS kriegt.

Nach der spanischen Grippe beobachtete man bei einigen Patienten vermehrtes Auftreten gewisser neurologischer Störungen. Aber auch hier nicht bei allen Überlebenden.

Es scheint ein Muster zu sein, nicht?

Grüsse
MO

--
Ich liebe den Herbst, dank seinen kühleren Temperaturen erwacht mein Geist.

aber sowas von genug gestresst ...!

Boggy, Sonntag, 29.08.2021, 14:52 (vor 48 Tagen) @ MO

Ich sehe deshalb überhaupt keinen Widerspruch wenn Millionen Menschen Stress haben aber bloss ein Teil davon MS kriegt.

Lieber MO,

nein?
wie erklärst Du das denn dann?
Führt Stress nun zu MS oder nicht?
Bei den einen ja, bei den anderen nicht?
Wie kommt das?

Bitte jetzt nicht wieder antworten mit dem "ja, es ist eben nur ein Faktor ...neben anderen" - Stress ist immer und überall ein Faktor, ... was? wie? wo? wann? wodurch? womit? wozu? !! ...

Ach so ... was ist "Stress" ?

Egal.

Bin hiermit aus dem Karussell ausgestiegen.
Stresst Euch alleine weiter. Oder veilleicht macht es Euch ja Spaß. Dann isses kein Stress, sondern ne erfreuliche Sonntagnachmittagsfreizeitsbeschäftigung. ;-)

Gruß
Boggy

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.

aber sowas von genug gestresst ...!

fRAUb, Sonntag, 29.08.2021, 15:46 (vor 48 Tagen) @ Boggy

Das ist ja mittlerweile schon einfach!

Es beginnt mit Cortisol, einem maßgeblichen Stresshormon, von dem man mittlerweile weiß, dass es durchaus erschölfbar ist. Dann Adrenalin. Eine ganze biochemische, inzwischen durchaus MESSBARE Kaskade wird in Gang gesetzt, bishin zu diversen Blutgerinnungsfaktoren.

Tja. So ist das. Ein guter Internist, konnte es erklären. Ein Psychiater, neurologen? Eher nicht. Da vertraue ich lieber auf die alte Tante Wiki...

Und MO. Ich glaube, dass Epigenetik bei der Frage nach dem corona - Verlauf eine maßgebliche Rolle spielen könnte. Ich schlafe weder tagsüber, noch kopfüber. Außerdem esse ich sehr selten insekten.
Was könnte ausschlaggebend sein? Die Länge der ketten von Fett - und aminosäuren vielleicht?
Ob, wieviel und welche art von Zucker man zu sich nimmt?

Ich weiß es nicht. Dafür kenne ich mich zu schlecht mit den Lebensgewohnheiten der Säugetiere, in denen das Virus friedlich vor sich hin persistert aus.

Warum beträgt die Durchseuchung mit EBV rd 98% und nur bei den wenigsten bricht es aus?

Es gibt viel zu ergründen. Was machen die, an denen eine Infektion spurlos vorbei geht, anders? Oder welche anderen Voraussetzungen liegen vor?

LG

aber sowas von genug gestresst ...!

Boggy, Sonntag, 29.08.2021, 16:06 (vor 48 Tagen) @ fRAUb

Das ist ja mittlerweile schon einfach!

Es beginnt mit Cortisol, einem maßgeblichen Stresshormon, von dem man mittlerweile weiß, dass es durchaus erschölfbar ist. Dann Adrenalin. Eine ganze biochemische, inzwischen durchaus MESSBARE Kaskade wird in Gang gesetzt, bishin zu diversen Blutgerinnungsfaktoren.

Aber nein. Allgemeine Stressraktionen erklären die kokreten, sehr ausdifferenzierten, pathologischen Prozesse bei MS überhaupt nicht.

Nehmt doch erstmal - soweit möglich - den Forschungsstand zur Kenntnis.

Boggy

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.

aber sowas von genug gestresst ...!

MO @, Zürich, Sonntag, 29.08.2021, 16:17 (vor 48 Tagen) @ fRAUb

Das mit dem EBV wollte ich auch erwähnen aber ich getraute mich nicht mehr auf Boggys Antwort zu antworten, ich will ihm ja nicht den Sonntag verderben...

--
Ich liebe den Herbst, dank seinen kühleren Temperaturen erwacht mein Geist.

aber sowas von genug gestresst ...!

W.W. @, Sonntag, 29.08.2021, 16:50 (vor 48 Tagen) @ MO

Das mit dem EBV wollte ich auch erwähnen aber ich getraute mich nicht mehr auf Boggys Antwort zu antworten, ich will ihm ja nicht den Sonntag verderben...

Boggy macht uns etwas Angst.

W.W.

aber sowas von genug gestresst ...!

Boggy, Sonntag, 29.08.2021, 17:10 (vor 48 Tagen) @ MO

Das mit dem EBV wollte ich auch erwähnen aber ich getraute mich nicht mehr auf Boggys Antwort zu antworten, ich will ihm ja nicht den Sonntag verderben...

Ich danke Dir sehr! Das ist wirklich freundlich!
Blumen
Ich brauche nämlich einen entspannten Restsonntag.
:-)

Aber Du hättest nicht bei EBV bleiben müssen, sondern hättest weiter zu HERV gehen können. Das wäre dann wirklich interessant geworden.

Nicht, daß ich mich beteiligt hätte - all das wurde hier doch schon ausgiebig durchgekaut ...

Nix für ungut!

Gute Grüße

Boggy

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.

Link 1 : SSRI¬ Potential :

fRAUb, Sonntag, 29.08.2021, 13:49 (vor 49 Tagen) @ MO

Ich bin auch nur Laiin (Blobbfisch*in), verstehe es aber genauso.

Avatar

Geschichten mit vielleicht Potential.... oder oh du seltsame

agno @, Sonntag, 29.08.2021, 11:13 (vor 49 Tagen) @ fRAUb

Alte Geschichten mit vielleicht Potential von fRAUb
welchen Sinn der Beta blocker in meinem Fall macht, erschließt sich mir nicht ganz, denn ich habe keinen zu hohen Blutdruck!
Was ich wohl merke ist dass die Müdigkeit tagsüber besser ist und der Nebel im Kopf weitestgehend verschwunden.

Ich bekam eher zufällig ein elektronisches Messgerät an meinen Ergometer und stellte überrascht fest, wie ungleichmäßig meine Intuition ist. Es war ein längerer Prozess zu lernen nicht immer wieder Vollgas zu geben. Kontinuierlich auf 20% dann 30% ?? vielleicht waren es zu Beginn auch nur 10%!
Mit diesem lernen konnte ich meine Ausdauer von vielleicht 5 bis 15Minuten auf 1 bis maximal zwei Stunden ausdehnen.
Dabei stellte ich extrem verzögerte Erschöpfungszustände fest. Sogar so sehr verzögert, dass ich das zuerst gar nicht meinem kleinen Sportevent zuordnen wollte.
agno

--
Weiß nicht, woher ich komm, weiß nicht, wie lang ich bleib, weiß nicht, wohin ich geh, mich wundert, dass ich glücklich bin ...

Geschichten mit vielleicht Potential.... oder oh du seltsame

fRAUb, Sonntag, 29.08.2021, 13:59 (vor 49 Tagen) @ agno

Ja, das ist cool. Ich fahre total gerne mit dem Bike.

Allerdings gibt's Situationen, wo das nicht ausreicht.

Avatar

Geschichten vielleicht mit Potential.... oder oh du seltsame

agno @, Sonntag, 29.08.2021, 19:49 (vor 48 Tagen) @ fRAUb

:-)
Aber zusätzlich zur netten Geschichte wollte ich noch eine schräge Gemeinsamkeit, zwischen Betablocker und elektronisch kontrolliertem Training, aufzeigen.
Das Verhindern von zuviel Belastung, welche man als MSler anscheinend nicht mehr als Extrembelastung kategorisiert.
Und dass man ein Problem mit Tabletten oder mit Technik angehen kann.
agno

--
Weiß nicht, woher ich komm, weiß nicht, wie lang ich bleib, weiß nicht, wohin ich geh, mich wundert, dass ich glücklich bin ...

Geschichten vielleicht mit Potential.... oder oh du seltsame

fRAUb, Sonntag, 29.08.2021, 20:40 (vor 48 Tagen) @ agno

:-)
Aber zusätzlich zur netten Geschichte wollte ich noch eine schräge Gemeinsamkeit, zwischen Betablocker und elektronisch kontrolliertem Training, aufzeigen.
Das Verhindern von zuviel Belastung, welche man als MSler anscheinend nicht mehr als Extrembelastung kategorisiert.
Und dass man ein Problem mit Tabletten oder mit Technik angehen kann.
agno

Ja. Das schon. Nur habe ich nicht immer soviel Kapazität für mich frei.

Das ist für dich sicher einfacher.

Aber ich hab mich halt für das Projekt Familie entschieden und dazu stehe ich auch.

Auch dann, wenn ich immer gucken muss, wann was wie geht.

So ist es eben.

Avatar

vielleicht auch nix

agno @, Sonntag, 29.08.2021, 22:39 (vor 48 Tagen) @ fRAUb

:confused:
Soll ich jetzt auf das antworten, was ich zwischen den Zeilen lese?
Schwamm drüber!
Übrigens, der Sommer war zu kurz!
agno

--
Weiß nicht, woher ich komm, weiß nicht, wie lang ich bleib, weiß nicht, wohin ich geh, mich wundert, dass ich glücklich bin ...

vielleicht auch nix

fRAUb, Montag, 30.08.2021, 06:14 (vor 48 Tagen) @ agno

:confused:
Soll ich jetzt auf das antworten, was ich zwischen den Zeilen lese?
Schwamm drüber!

Nein. Denn so wie Du es offensichtlich und auch nachvollziehbarer Weise auffasst, ist es nicht gemeint!
Gemwint ist, dass es schwierig ist, mich auf mich zu konzentrieren, dass ich mich aber gleichzeitig für diesen Weg entscheiden habe und dafür den blöden Betablocker in Kauf nehme (wenn's sein muss!) die Problematik oder warum ich ihn überhaupt bekommen habe, waren schwindel und ständiges übergeben. Das möchte ich natürlich nicht noch einmal erleben.

Vielleicht war es auch corona. Wir wissen es nicht, da ich damals wegen 0 Aufenthalt in einem Risikogebiet und 0 wissentlich Kontakt zu infizierten Personen nicht getestet wurde.

Übrigens, der Sommer war zu kurz!
agno

Ja. Allerdings.
Ich habe bezüglich dem Resthalbjahr 2021 kein gutes Gefühl. Das fiel mir im Urlaub auf. Es fühlte sich an, als sei es die letzte schöne Zeit gewesen, die uns nochmal gegönnt wurde. Aber ich kann es nicht begründen. War nur ein Gefühl.

Avatar

vielleicht auch nix

agno @, Montag, 30.08.2021, 08:58 (vor 48 Tagen) @ fRAUb

:confused:
Soll ich jetzt auf das antworten, was ich zwischen den Zeilen lese?
Schwamm drüber!


Nein. Denn so wie Du es offensichtlich und auch nachvollziehbarer Weise auffasst, ist es nicht gemeint!
Gemwint ist, dass es schwierig ist, mich auf mich zu konzentrieren, dass ich mich aber gleichzeitig für diesen Weg entscheiden habe und dafür den blöden Betablocker in Kauf nehme (wenn's sein muss!) die Problematik oder warum ich ihn überhaupt bekommen habe, waren schwindel und ständiges übergeben. Das möchte ich natürlich nicht noch einmal erleben.

Danke für die Erklärung. Pragmatisch wenn eines nicht geht, dann halt das Andere!
Ein netter Kurarzt, nannte das mal: "Prinzip Eselkarre", wenn der Ferrari nicht geht, nimmt man halt das nächste Fahrzeug. Im Dreck stehen bleiben ist keine Option.

Ich hatte gehofft, dass deine erste Formulierung eine verbale Ungeschicklichkeit sein könnte. Oder dass ich etwas verständnisschwach war.

gruß agno


Vielleicht war es auch corona. Wir wissen es nicht, da ich damals wegen 0 Aufenthalt in einem Risikogebiet und 0 wissentlich Kontakt zu infizierten Personen nicht getestet wurde.

ändert nix *seufz*

Übrigens, der Sommer war zu kurz!
agno


Ja. Allerdings.
Ich habe bezüglich dem Resthalbjahr 2021 kein gutes Gefühl. Das fiel mir im Urlaub auf. Es fühlte sich an, als sei es die letzte schöne Zeit gewesen, die uns nochmal gegönnt wurde. Aber ich kann es nicht begründen. War nur ein Gefühl.

Nunja, sich in Pessimismus sulen, ändert nix. Für mich ist das Klima irgendwie analog zu meiner MS: Was die Zukunft bringt ist ungewiss. In dieser Ungewissheit gilt es zu lächeln, ohne notwendiges tun zu vernachlässigen.

--
Weiß nicht, woher ich komm, weiß nicht, wie lang ich bleib, weiß nicht, wohin ich geh, mich wundert, dass ich glücklich bin ...

vielleicht auch nix

fRAUb, Montag, 30.08.2021, 09:37 (vor 48 Tagen) @ agno

:confused:
Soll ich jetzt auf das antworten, was ich zwischen den Zeilen lese?
Schwamm drüber!


Nein. Denn so wie Du es offensichtlich und auch nachvollziehbarer Weise auffasst, ist es nicht gemeint!
Gemwint ist, dass es schwierig ist, mich auf mich zu konzentrieren, dass ich mich aber gleichzeitig für diesen Weg entscheiden habe und dafür den blöden Betablocker in Kauf nehme (wenn's sein muss!) die Problematik oder warum ich ihn überhaupt bekommen habe, waren schwindel und ständiges übergeben. Das möchte ich natürlich nicht noch einmal erleben.

Danke für die Erklärung. Pragmatisch wenn eines nicht geht, dann halt das Andere!
Ein netter Kurarzt, nannte das mal: "Prinzip Eselkarre", wenn der Ferrari nicht geht, nimmt man halt das nächste Fahrzeug. Im Dreck stehen bleiben ist keine Option.

Ich hatte gehofft, dass deine erste Formulierung eine verbale Ungeschicklichkeit sein könnte. Oder dass ich etwas verständnisschwach war.

Ja, das mit der verbalen ungeschicklichkeit passt schon.
Außerdem muss zuweilen auch jemand wie ich sich ungerechtfertigter Weise rechtfertigen und dem wollte ich vorbeugen.

Ich habe das so gewählt, weil es das ist, was ich will, bzw wollte.
Andere wählen etwas anderes und können sich die Zeit besser einteilen, sind dafür aber auch mehr alleine.

Früher habe ich immer gesagt, jeder bezahlt einen Preis für das Leben, das er lebt - und das ist meiner.

Deiner ist ein anderer.
Aber kommt es letztendlich nicht darauf an, dass jeder mit der Bilanz aus Vor-und Nachteilen zufrieden ist und damit leben kann?
100% Glückseligkeit erreicht man selten.

gruß agno


Vielleicht war es auch corona. Wir wissen es nicht, da ich damals wegen 0 Aufenthalt in einem Risikogebiet und 0 wissentlich Kontakt zu infizierten Personen nicht getestet wurde.

ändert nix *seufz*

Ja.

Übrigens, der Sommer war zu kurz!
agno


Ja. Allerdings.
Ich habe bezüglich dem Resthalbjahr 2021 kein gutes Gefühl. Das fiel mir im Urlaub auf. Es fühlte sich an, als sei es die letzte schöne Zeit gewesen, die uns nochmal gegönnt wurde. Aber ich kann es nicht begründen. War nur ein Gefühl.


Nunja, sich in Pessimismus sulen, ändert nix. Für mich ist das Klima irgendwie analog zu meiner MS: Was die Zukunft bringt ist ungewiss. In dieser Ungewissheit gilt es zu lächeln, ohne notwendiges tun zu vernachlässigen.

Genau. Und deshalb ende ich jetzt.
Bis demnächst mal wieder.

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum