Rote-Hand-Brief: Omega3 Nahrungsergänzung (Allgemeines)

Michael27 @, Montag, 20.11.2023, 15:01 (vor 192 Tagen) @ agno

Ich nehme 2 Informationen für mich mit:

1.
Ich hatte bei meiner Blut-Laboruntersuchung vor 10 Tagen tatsächlich einen erhöhten LDL-Cholesterin-Werte und schlechte Immunsystem-Werte (und z.B. in den letzten 4 Wochen zweimal ein "Gerstenkorn" am linken Augenlid - meist ein Zeichen für Immunschwäche) - und bei den letzten Laborwerten 2022 auch, aber früher nie. Das könnte vielleicht an meiner regelmäßigen Algenöl-Einnahme liegen.
"... dass bei hohen Aufnahmemengen Hinweise auf einen erhöhten Cholesterinspiegel, eine Beeinträchtigung der Immunabwehr bei älteren Menschen ..."

2.
"Als Konsequenz aus den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen ... haben pharmazeutische Unternehmen (die Zulassungsinhaber von Omega-3-Fettsäure-haltigen Arzneimitteln) in Abstimmung mit dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) einen so genannten Rote-Hand-Brief veröffentlicht"
Das hat natürlich ein G'schmäckle, wenn genau diejenigen Pharmafirmen mit Zulassungen für Omega-3-haltige Medikamente sich für einen Rote-Hand-Brief einsetzen zu Lasten der NEM-Anbieter von Omega-3-Fettsäuren.

Man kann die Menge z.B. an Algenöl ja problemlos dosieren. Und die Einnahme von Algenöl ist leider inzwischen weit empfehlenswerter als der regelmäßige Verzehr z.B. von Lachs. Mikroplastik, Quecksilber und andere Schadstoffe nehmen immer weiter zu, da der Lachs (vor dem Menschen) am Ende der Nahrungskette steht (Algen --> kleiner Fisch --> mittlerer Fisch --> Lachs --> Mensch).

Michael


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum