biologischer Beginn und klinischer Beginn der MS (Allgemeines)

Boggy, Sonntag, 19.11.2023, 14:34 (vor 209 Tagen) @ UWE

Leider bringt diese Erkenntnis uns alte Hasen nicht weiter..
Eher Hoffnung für Neubetroffene, dass sie gar nicht erst dahin kommen.

Sehe ich auch so, aber ich finde es wichtig für das Verständnis der Krankheit. Denn falsche oder mangelhafte, verengte Vorstellungen führen zu falschen Schlußfolgerungen, was Behandlung und eventuelle Behandlungsmöglichkeiten betrifft.

Was ich u.a. z.B. wichtig finde:
daß hier nochmal aus anderer Perspektive darauf hingewiesen wird, daß es einen "bioligischen Beginn" der MS gibt, der weit vor dem "kilinischen Beginn" der MS liegt;
wie auch die Autoren aus einem eLetter in der Kritik der Harvard-EBV-Studie ausführen: =>

"Nr. 5.
Jan. 25, 2022
"was auf eine lange Latenzzeit zwischen dem noch unbekannten biologischen Ausbruch und dem klinischen Ausbruch der Krankheit hinweist. "

http://www.ms-ufos.org/index.php/index.php?id=80716

Und hier der Sanofi-link: =>
"Bereits im Frühstadium der MS beginnt eine schwelende Neuroinflammation, die weitgehend unbemerkt bleiben kann und zu einer Häufung von Behinderungen führt2
Die schwelende Neuroinflammation beginnt bereits vor dem ersten Schub oder der Aktivität einer akuten Läsion, und hält an2"

So long!
Boggy

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum