Dr. Jutta Scheiderbauer sieht große Defizite (Allgemeines)

Boggy, Samstag, 30.11.2019, 11:15 (vor 736 Tagen)

Um weiterhin unserem Bildungsauftrag gerecht zu werden, ;-)
hier ein Hinweis auf einen Beitrag von Yay bei den Amseln. Er verlinkt einen Artikel in der Medical Tribune, der eine Zusammenfassung der Kritikpunkte von Dr. Jutta Scheiderbauer wiedergibt.
Nicht nur "Defizite in der Betreuung", sondern z.B. auch Kritik an Studien, Politik usw.

https://www.medical-tribune.de/medizin-und-forschung/artikel/aerztin-kritisiert-es-laeuft-zu-viel-schief-bei-der-ms/


"Ärztin kritisiert: Es läuft zu viel schief bei der MS

(...)
Beim Thema Therapieplanung komme hinzu, dass Ärzte gerne „die Hochglanzbroschüren der Pharmaindustrie verteilen, statt ein aufwendiges Gespräch über evidenzbasierte Optionen zu führen“.
Dr. Scheiderbauer kritisierte die „Berieselung mit industriefreundlichen Konzepten wie Frühtherapie, Adhärenz und NEDA*“ und schlug vor, Pharmabroschüren als Aufklärungsmaterial zu verbannen.
Deutlich besser seien unabhängige evidenzbasierte Infomaterialien wie die Patientenhandbücher des Kompetenznetzes Multiple Sklerose oder das von der Trierer Stiftung herausgebrachte Journal ZIMS. (...)"

Gruß
Boggy

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.

Tags:
MS-Stiftung Trier, Zims, NEDA


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum