Neu: MS als "systemische Krankheit" ? (Allgemeines)

Boggy, Mittwoch, 24.08.2022, 13:11 (vor 37 Tagen)

Neue Nachrichten aus der MS-Forschung, die für mich erst mal verwirrend erscheinen, und mehr neue Fragen aufwerfen.

Quelle:
https://www.amsel.de/multiple-sklerose-news/medizin/ueberraschende-einblicke-ins-immung...

Ich zitiere nur das, was für mich herausragt:

" Grundlagenforschung
Überraschende Einblicke ins Immungeschehen bei MS

Prof. Dr. med. Alexander Flügel ist Preisträger 2021 der Sobek Stiftung. Der international anerkannte Experte hat in Experimenten nachweisen können, dass entgegen bisheriger Annahmen die MS durch komplexe systemische Interaktion entsteht.
(...)
... bahnbrechende Methode, um im experimentellen Krankheitsmodell der MS antigenspezifische T-Zellen zu markieren und sie damit an den Entzündungsorten und beim Eintritt ins Zentralnervensystem sichtbar zu machen."

Das bedeutet: "am lebenden Mausmodell".
Und ich habe immer noch die Fragen, inwieweit dieses Mausmodell denn zuverlässig übertragbar auf den Menschen ist.

" Die „Täter“ bei MS nehmen einen Umweg über die Lunge, wo die ursprünglich neutralen T-Zellen umerzogen werden und die Fähigkeit erhalten, die Blut-Hirn-Schranke zu überwinden und ins Gehirn einzuwandern.

Über ihr Mikrobiom hat die Lunge offensichtlich eine Verbindung zum Gehirn und beeinflusst auch das Verhalten von B-Zellen, Mikrogliazellen und Makrophagen (Fresszellen) als weitere Akteure im Entzündungsgeschehen.
(...)
Offen seien nach wie vor viele Fragen: z.B. wo entsteht die Planung für den Überfall auf das Gehirn? Gibt es weitere Schauplätze bzw. Einflüsse? Welche Rolle spielt der Darm mit seinem Mikrobiom? Welche Mittäter gibt es? Welche Werkzeuge nutzen die Täter, um das Gehirn zu schädigen? Welche weiteren Zugänge oder „Einbruchswerkzeuge“ nutzen die Täter?

Die Erforschung der Mikrobiome von Lunge und Darm ist ein relativ neues Feld, und erst wenn ihre Rolle weiter entschlüsselt ist und die genannten Fragen ausreichend beantwortet sind, können Therapien entwickelt werden, (...)

Multiple Sklerose muss als systemischer Prozess angesehen werden und nicht nur als eine auf das Zentralnervensystem begrenzte Immunreaktion."

Und nun ...?
Jede Menge Stoff zum Nachdenken.

Gruß
Boggy

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.

Neu: MS als "systemische Krankheit" ?

W.W. @, Mittwoch, 24.08.2022, 13:15 (vor 37 Tagen) @ Boggy

Ich fürchte Prof. Alexander Flügel, die DMSG und die Sobeck-Stiftung sind out, out, out!

W.W.

Avatar

Neu: MS als "systemische Krankheit" ?

agno @, Mittwoch, 24.08.2022, 14:08 (vor 37 Tagen) @ Boggy

MS ist Systemisch.
Systemisch bedeutet in der Medizin: "Den ganzen Körper betreffend"

Gehirn, Nerven, Darm, Lunge... Wie viele Beteiligte braucht es, bis man den verallgemeinernden Begriff "Systemisch" benutzen darf?

Wenn sich diese Erkenntnise zur menschlichen MS übertragen lassen, dann ist das
entweder ein großer Schritt zur MS-Weisheit?
oder
die Neurologen moppeln demnächst überall.

agno

P.S.: Danke @ Boggy

--
Weiß nicht, woher ich komm, weiß nicht, wie lang ich bleib, weiß nicht, wohin ich geh, mich wundert, dass ich glücklich bin ...

Avatar

Neu: MS als "systemische Krankheit" ?

Bluna, Freitag, 02.09.2022, 12:49 (vor 28 Tagen) @ Boggy

Fazit zum Artikel:

- Textinhalte können Fatigue verstärken.
- "Mausmodell" klingt harmloser als "Tierversuch".
- Weitere Forschungsgelder erwünscht.

[image]

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum