Ist Ozanimod besser als Gilenya? (Allgemeines)

W.W. @, Freitag, 01.10.2021, 16:09 (vor 26 Tagen)

Ozanimod ist ein Sphingosin-1-Phosphat-Rezeptor-Modulator. Sein Wirkungsmechanismus entspricht Fingolimod und Siponimod.

Zwei Phase-III-Studien (RADIANCE und SUNBEAM) haben gezeigt, dass Ozanimod wirksamer ist als Betainterferon, also 1. die Schubrate besser senkt und 2. auch die Zahl der neugebildeten Herde im MRT. Außerdem erwies es sich als gut verträglich.

Wie wirkt Ozanimod?
Sphingosin-1-Phosphat (S1P)-Rezeptor-Modulatoren verhindern den Übertritt von Lymphozyten aus den Lymphknoten ins Blut und zentrale Nervensystem. So wirken sie selektiv immunsuppressiv.
Ozanimod hält also Lymphozyten davon ab, von den Lymphknoten ins Gehirn bzw. Rückenmark zu gelangen.

Wie wird Ozanimod gegeben?
Ozanimod ist als Kapsel (0,23 mg, 0,46 mg und 0,92 mg) erhältlich und sollte einmal täglich eingenommen werden. Um das Risiko von Nebenwirkungen auf das Herz zu verringern, sollte die Dosis zu Beginn der Behandlung oder nach einer längeren Unterbrechung der Behandlung langsam gesteigert werden. Die Anfangsdosis beträgt während der ersten 4 Tage eine 0,23-mg-Kapsel täglich, während der folgenden 3 Tage (an Tag 5, 6 und 7) eine 0,46-mg-Kapsel täglich und ab Tag 8 eine 0,92-mg-Kapsel täglich.

Nebenwirkungen
Sehr häufig: Nasopharyngitis (Entzündung der Nase und des Rachens) und erhöhte Spiegel von Leberenzymen.
Ozanimod darf nicht bei Personen mit schweren Lebererkrankungen, schweren aktiven Infektionen, Krebs oder geschwächtem Immunsystemen angewendet werden, und es darf nicht bei Personen mit bestimmten Herzerkrankungen oder Personen angewendet werden, die kürzlich einen Schlaganfall, einen Herzinfarkt oder andere Herzprobleme hatten. Es darf auch nicht bei Schwangeren oder Frauen angewendet werden, die schwanger werden können und kein zuverlässiges Verhütungsmittel verwenden.

Kritik
Aufgrund des Wirkungsmechanismus vermute ich, dass Ozanimod ähnliche Nebenwirkung macht wie Fingolimod (Gilenya(R). In 'Multiple Sklerose' schrieb ich dazu:

Es ist logisch: Weil Fingolimod die Zahl der Lymphozyten senkt, wird man anfälliger für Entzündungen, und es kann auch zum Aufflackern von Herpesvirusinfektionen (Herpes labialis, Herpes zoster) kommen. Außerdem verringert Fingolimod die Herzfrequenz (Bradykardie). Wenn man es zum ersten Mal einnimmt, passiert das am Besten in einer Klinik, weil das Herz 6 Stunden lang überwacht werden muss. Natürlich darf man es überhaupt nicht einnehmen, wenn man sowieso schon unter einem unregelmäßigen Herzschlag leidet.
Weiterhin können Makulaödeme auftreten. Das Makulaödem ist eine Schwellung genau der Stelle am Augenhintergrund, mit der man am schärfsten sieht. Es kann dadurch eine Sehverschlechterung entstehen, die leicht für eine MS-bedingte Sehnervenentzündung gehalten wird. Andere häufige Nebenwirkungen von Gilenya® sind Kopfschmerzen, depressive Verstimmungen, Husten, Unwohlsein mit Übelkeit, Fieber usw., aber das wichtigste Problem sind wohl epileptische Anfälle.

Die Wirkungsmechanismen scheinen mir immer komplizierter zu werden und immer fliegenklatschenartiger zu erfolgen, indem sie wirken wollen, ohne genauer zu wissen, wie und warum die MS entsteht.


Indikation
Leichte und mittelschwer verlaufende RRMS.

W.W.

Ist Ozanimod besser als Gilenya?

tournesol @, Samstag, 02.10.2021, 11:23 (vor 25 Tagen) @ W.W.

Zu der Frage, ob Ozanimod besser ist als Gilenya kann ich nichts sagen, aber ich weiß ein bisschen über Siponimod, wofür es die gleiche Liste von möglichen Nebenwirkungen gibt. Ich hoffe, dass man das Risiko durch regelmäßige Kontrollen klein halten kann.

Es sind umfangreiche Voruntersuchungen und Vorbereitungen nötig, u.a. Impfungen, wenn keine Antikörper nachgewiesen werden können. Dabei bin ich gerade. Über Nebenwirkungen kann/muss ich evtl. später berichten.

Ist Ozanimod besser als Gilenya?

W.W. @, Samstag, 02.10.2021, 12:44 (vor 25 Tagen) @ tournesol

Zu der Frage, ob Ozanimod besser ist als Gilenya kann ich nichts sagen, aber ich weiß ein bisschen über Siponimod, wofür es die gleiche Liste von möglichen Nebenwirkungen gibt. Ich hoffe, dass man das Risiko durch regelmäßige Kontrollen klein halten kann.

Es sind umfangreiche Voruntersuchungen und Vorbereitungen nötig, u.a. Impfungen, wenn keine Antikörper nachgewiesen werden können. Dabei bin ich gerade. Über Nebenwirkungen kann/muss ich evtl. später berichten.

Das wäre sicher sehr interessant!:-) Weil es wohl dasselbe Wirkprinzip ist. Ich muss gestehen, dass ich Manschetten vor Mechanismen habe, die mir nur theoretisch, also in der Sprache der Biochemiker und Tierexperimentatoren einleuchten.

Sphingosin kannte ich nur aus den Chemievorlesungen an der Uni. Auch habe ich Angst, dass uns die bilderreiche Sprache der Molekularbiologen in die Irre führen kann. Wie ich in letzter Zeit wahrnehme, sind auch die Corona-Viren nicht mehr so bunt wie noch vor einigen Wochen und auch die Spikes sehen etwas ramponiert auf.

Ich werde den Verdacht nicht los: Je unaussprechlicher und fernliegender ein Wirkungsmechanismus, desto verworrener sind die Vorstellungen, denn man versucht ja, das Unverständliche zur Sprache zu bringen.

Noch ein Bedenken, das ich kaum zu äußern wage: Wenn ein Medikament in 10% (oder sind es 14%?) der Fälle etwas wirkt und bei der Hälfte kaum Nebenwirkungen macht, wie soll man es dann von einer Plazebowirkung unterscheiden?

Weil man das Medikament gegen Plazebo geprüft hat? Das klingt überzeugend, nur mir leuchtet es nicht so richtig ein. Weil ein neues Medikament so teuer in der Entwicklung war und es so teuer ist, es in einer großen Studie mit einem Plazebo zu vergleichen, und weil so viele Mediziner, Pharmaforscher, Ökonomen und Statistiker ihre Hände im Spiel haben.

Aber das Hauptbedenken bleibt natürlich: Wie sollen wir etwas behandeln, wenn wir nicht wissen, was es ist und woher kommt? Manchmal denke ich, die MS sei wie die Arteriosklerose, weil sie ja auch weiße Flecken im Gehirn macht - wie die Arteriosklerose. Und weil sie so vielfältige Ursachen hat und statistisch so schwer zu erfassen ist - wie die Arteriosklerose.

Würden wir bei der Arteriosklerose sagen, sie sein uns ein Rätsel? Vermutlich nicht. Aber bei der MS sagen wir es.

Und würden wir meinen, ein Heilmittel gegen die Arteriosklerose gefunden zu haben, wenn uns ein Biochemiker nachweist, dass bei der Arteriosklerose ein bestimmtes Membranfett besonders häufig ausgebildet wird? Und würden wir glauben, es sei ein entscheidender Fortschritt, wenn es uns gelänge, die Synthese dieses Membranfetts zu reduzieren?

Wolfgang

Siponimod

tournesol @, Samstag, 02.10.2021, 15:02 (vor 25 Tagen) @ W.W.

Ich glaube nicht, dass Siponimod ein Heilmittel gegen MS ist. Ich schaue einfach, wie es bei mir wirkt, denn gar nichts nehmen ist für mich auch nicht das Richtige, wie sich jetzt deutlich gezeigt hat.

Hier sind die Patienteninformationen:

https://www.kompetenznetz-multiplesklerose.de/wp-content/uploads/2021/01/Patientenaufkl...

Avatar

das Spiel des Lebens ohne mod

agno @, Samstag, 02.10.2021, 16:08 (vor 25 Tagen) @ tournesol

Ich probiers ohne. Bin aber noch nicht besonders kompetent, erst etwas über dreißig Jahre. In 30 Jahren weiß ich erst, ob das eine gute Idee war. Wenn unser Willi dann noch das ufoS pflegt, dann sag ich euch bescheid.
agno

--
Weiß nicht, woher ich komm, weiß nicht, wie lang ich bleib, weiß nicht, wohin ich geh, mich wundert, dass ich glücklich bin ...

das Spiel des Lebens ohne mod

fRAUb, Samstag, 02.10.2021, 16:27 (vor 25 Tagen) @ agno

Ich probiers ohne. Bin aber noch nicht besonders kompetent, erst etwas über dreißig Jahre.

*wow! So jung bist du noch?!

In 30 Jahren weiß ich erst, ob das eine gute Idee war. Wenn unser Willi dann noch das ufoS pflegt, dann sag ich euch bescheid.

agno

Avatar

das Spiel des Lebens ohne mod

agno @, Samstag, 02.10.2021, 18:46 (vor 25 Tagen) @ fRAUb

Ich probiers ohne. Bin aber noch nicht besonders kompetent, erst etwas über dreißig Jahre.

*wow! So jung...

Sorry, ich war schludrig.
Seit etwas über 30 Jahren bin ich MS-agno.
agno
P.S.: Mir hatte die Doppelbedeutung von "ohne Mod spielen" gefallen.

--
Weiß nicht, woher ich komm, weiß nicht, wie lang ich bleib, weiß nicht, wohin ich geh, mich wundert, dass ich glücklich bin ...

das Spiel des Lebens ohne mod

fRAUb, Samstag, 02.10.2021, 22:15 (vor 25 Tagen) @ agno

Ich probiers ohne. Bin aber noch nicht besonders kompetent, erst etwas über dreißig Jahre.

*wow! So jung...

Sorry, ich war schludrig.
Seit etwas über 30 Jahren bin ich MS-agno.
agno
P.S.: Mir hatte die Doppelbedeutung von "ohne Mod spielen" gefallen.

... mir auch. Trotzdem interessiert mich James Bond. Vielleicht auch gerade deswegen.

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum