Mit Satans Hilfe gegen Rechts (Straßencafé)

fRAUb, Freitag, 06.01.2023, 07:38 (vor 31 Tagen) @ Boggy

Das berühmte Zitat aus Shakespeares "Macbeth":
"Fair is foul, and foul is fair", mögliche Übersetzungen z.B. "Recht ist schlecht, und schlecht ist recht" oder "Gut ist böse und böse ist gut."
har sich für mich auf einmal mit neuer Bedeutung gefüllt, als ich heute diesen überraschenden Artikel im Guardian vorfand:

=> Wie einige angeblich "böse /foul" Satanisten gegen die angeblich "guten / fair" extremen rechten Christen in den USA Widerstand leisten, und damit dem "Guten" zum Durchbruch gegen das "Böse" verhelfen:


https://www.theguardian.com/us-news/2023/jan/04/friend-of-satan-how-lucien-greaves

"Freund des Satans: Wie Lucien Greaves und sein Satanic Temple die religiöse Rechte bekämpfen.
Sie haben gegen eine homophobe Kirche protestiert und sich dem Gebet in Klassenzimmern widersetzt. Jetzt verteidigt diese Minderheitenreligion das Recht auf Abtreibung.
(...)
Im Jahr 2013 reagierte die Gruppe, die von der US-Regierung als Religion anerkannt wird, auf die Aufstellung eines Denkmals der Zehn Gebote auf dem Gelände des Kapitols des Bundesstaates Oklahoma - offensichtlich ein eklatanter Verstoß gegen die in der US-Verfassung verankerte Trennung von Kirche und Staat -, indem sie forderte, dass ihre eigene Baphomet-Statue [ = Satan] ebenfalls auf dem Gelände aufgestellt wird. Gemäß dem ersten Zusatzartikel, der die Religionsfreiheit schützt, sollten öffentliche Räume für alle Religionen offen sein oder für keine, argumentierte sie.

Es stellte sich heraus, dass republikanische Politiker keine große Statue einer heidnischen Gottheit mit einem Ziegenkopf auf dem Gelände des Kapitols haben wollten. Angesichts von Klagen ordnete der Oberste Gerichtshof von Oklahoma schließlich an, dass das Denkmal der Zehn Gebote entfernt werden sollte.
(...)

Satanisten glauben nicht an Satan im wörtlichen, dämonischen Sinne, erklärt Greaves, sondern eher als Symbol der Rebellion und des Widerstands gegen autoritäre Herrschaft. Auf der Website des Satanic Temple heißt es: 'Den Namen Satan anzunehmen, bedeutet, eine rationale Untersuchung anzustreben, die sich von Übernatürlichkeit und archaischem, auf Traditionen beruhendem Aberglauben entfernt.'"

Gruß
Boggy

Hmmm...
Ja, nag sein.
Mag auch sein, man bedient sich, in dem Fall, der Politik für Unfug.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum