Stresshypothese: Oscars wildes Leben u. das Leid seiner Frau (Straßencafé)

sole, Donnerstag, 15.09.2022, 19:22 (vor 14 Tagen) @ Boggy

Bei der Lebensgeschichte von Familie Wilde könnt das doch auch psychosomatisch sein, nicht wahr?
Ich "glaube" so ein Schicksal würde mir auch viel Lebenskraft rauben.
Stresshypothese ?
Schon mal drüber nachgedacht?

Ich weiß nicht, ob Du einen Scherz machst, oder ob Du das ernst meinst.

Gruß
Boggy

Bitter Ernst !

Als der Herr Doktor heute morgen die Frage nach der Krankheit von Constance Lloyd stellte, fiel mir sein ewiges Herumreiten (seit 2016) auf der Homosexualität von Oscar ein. Dass der eine Frau hatte, war mir bis dahin unbekannt.

Ich bemühte die Suchmaschinen und fand folgendes:
(die Admins mögen mir die Übernahme des Textes, den ich hier zum besseren Verständnis nahezu ungekürzt einstelle, bitte nachsehen):wink:

Wildes Inhaftierung, gefolgt von Insolvenz und dem Verkauf ihres gesamten Eigentums unter den demütigendsten Bedingungen und zu erschreckend niedrigen Preisen, zerstört ihr Leben dauerhaft.
Constance, deren Gesundheit nach einem Sturz zerbrechlich geworden war, wurde ins Exil gezwungen und flüchtete nach Deutschland.

In ihrem Interesse zwingt sie ihre Söhne, ihre Namen zugunsten Hollands zu ändern. Sie ist jedoch immer noch tief mit ihrem Ehemann verbunden und widersteht dem Druck derer um sie herum, die sie zur Scheidung ermutigen.

Sie besucht Wilde im Gefängnis, unterhält einen Briefwechsel mit ihm, versucht das Wohl ihrer Kinder zu wahren und hofft insgeheim, nach seiner Freilassung wieder eine normale Familie gründen zu können.

Aber ihr Wunsch wird nicht wahr. Aus irgendeinem ungeklärten Grund wartet sie nicht auf Oscar, wenn er aus dem Gefängnis entlassen wird. Dann verschärft das jeweilige Gefolge ihres Ehegatten die fragilen Versuche, sich wieder zu verbinden.

Das Gewicht des Exils, finanzielle Sorgen, Gesundheitsprobleme und vielleicht besonders die Einsamkeit werden sie überwinden.

https://de.frwiki.wiki/wiki/Constance_Lloyd

Es scheint sich um eine automatiserte Überstezung zu handeln, manches klingt eigenartig.
Die extrem belastende Lebenssituation lässt aber Fragen zu Krankheitsaulösern in einem anderen Licht erscheinen.

Triggerwarnung:
Ich blende meine gute Erziehung bei den armen Schulschwestern in München jetzt mal aus!
Als gestandene Frau, mitten im Leben, bring ich die Situation mit "so eine Kacke" auf den Punkt. :wuerg:

Wer in so einer Situation nicht krank wird, kann nicht normal sein


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum