Liebe kann weh tun, auch der Mai. (Straßencafé)

W.W. @, Mittwoch, 15.09.2021, 12:21 (vor 42 Tagen) @ W.W.

Für die einen ist es das Höchstmaß von Kitsch, ich halte es für eines der schönsten deutschen Gedichte - um Herrn Chrupalla zu helfen!

Aber es geht mir um die Antinomie von Liebe und Hass. Beide sind Gegensätze und gaben doch eine Menge miteinander zu tun. Man stelle sich einmal vor, man hat sich in jemanden verliebt, und er oder sie erwidert diese Liebe... Und dann plötzlich ist die Liebe abhanden gekommen, und man hasst den, den man zuvor geliebt hat.

Ich will darauf hinaus: Nur weil Liebe und Hass so gegensätzlich sind, besteht kein Grund sie zu Repräsentanten von gegensätzlichen Trieben zu machen.

Und darüber hinaus: Nur wer die Erde liebt, kann sie bewahren wollen.

Und am Rande: Es ist schwierig, seine MS zu hassen - schließlich hasse ich auch nicht meine Hirnblutungen und würde auch meinen Herzinfarkt nicht hassen. (Ich glaube, motorschiffbesitzer bei den AMSELN sieht das ähnlich: Was vorher schon ein Wesenszug war, wird durch die Krankheit deutlicher.)

W.W.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum