Amazon und der Mißbrauch der Meditation (Straßencafé)

Boggy, Mittwoch, 02.06.2021, 14:28 (vor 15 Tagen)

Warum es mich überhaupt nicht freut, mal wieder in meiner kritischen Haltung gegenüber dem "Achtsamkeitshype" bestätigt zu werden? Weil der schamlose Mißbrauch von Meditationspraxis im Falle Amazon selbst mich zunächst etwas sprachlos macht.

Der englische Guardian berichtet:
https://www.theguardian.com/commentisfree/2021/jun/02/amazon
(neues Fenster/tab)

Gestresste Amazon-Mitarbeiter können jetzt ein "Achtsamkeits"-Training in Anspruch nehmen.
(…)
Angespannte Mitarbeiter können sich in "AmaZen"-"Achtsamkeitsübungsräumen" ausruhen - sargähnliche Kabinen, in denen sie dystopische Corporate-Wellness-Seminare verfolgen können.
(…)
Achtsamkeitstraining wird in der Unternehmenskultur immer beliebter. Achtsamkeitstraining ist ein verwässerter Mischmasch aus "östlichen religiösen Praktiken" und Motivationsrednern, der verspricht, seine Teilnehmer Gelassenheit zu lehren, ihre Ängste und ihren Stress zu reduzieren und sie offener für Veränderungen zu machen; (…)
Das klingt mitfühlend, nicht wahr? Wünschen Sie sich nicht, wenn es Ihnen schlecht geht, dass jemand, der das Sagen hat, die schwierige Zeit, die Sie haben, bemerkt und daran arbeitet, dass Sie sich wieder sicher und ruhig fühlen?
Aber machen wir uns nichts vor: Hier geht es um große Konzerne, die ihre Arbeiter zwingen, sich an die schrecklichen Arbeitsbedingungen anzupassen, die sie absichtlich auferlegt haben - Dinge wie 10-Stunden-Arbeitstage und die Bezahlung der Arbeiter für etwa die Hälfte dessen, was sie vor Jahrzehnten für einen ähnlichen Job bekommen hätten - und die sie, wenn die Konzerne es wollten, im Handumdrehen ändern könnten.
(…)
Während sie vorgeben, sich um die "Gesundheit" und das "Wohlbefinden" ihrer Mitarbeiter zu kümmern, ist das wahre Ziel solcher Programme immer der Profit - die Steigerung der Produktivität und das Ausquetschen jedes möglichen Tropfens Arbeit aus ihren Mitarbeitern.
Das ist der Grund, warum Unternehmen wie Google, Apple und Harvard viel Geld für "Achtsamkeitsberater" ausgeben, um ihre Mitarbeiter darin zu schulen, sich während der Arbeit nicht durch persönliche Probleme ablenken zu lassen.
Sie versprechen den Arbeitern weniger Stress, aber die Berater versprechen den Arbeitgebern, dass sie Unfälle reduzieren, die Produktivität steigern und Krankheitstage verringern können. Diese Berater berechnen vielleicht Tausende von Dollar pro Stunde, aber es ist immer noch billiger, als allen Ihren Arbeitern einen existenzsichernden Lohn zu zahlen.“
(…)
Wie Ronald Purser in seinem Buch „McMindfulness: How Mindfulness Became the New Capitalist Spirituality“ („Wie Achtsamkeit zur neuen kapitalistischen Spiritualität wurde“), wurde das Achtsamkeitstraining vom US-Militär übernommen, um den Geist der Soldaten zu säubern und sie davon abzuhalten, Befehle in Frage zu stellen, und von Unternehmen, um den Dissens von ausgebeuteten Arbeitern zu unterdrücken.
Achtsamkeit verstärkt die Idee, dass Ihre Reaktion auf Reize das Problem ist und dass die Umstände Ihres Lebens außerhalb Ihrer Kontrolle liegen - also konzentrieren Sie sich stattdessen am besten darauf, sie zu bewältigen."

(Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version))

Wenn Zen nicht im Grunde über Religionen hinaus gehen würde, dann würde mich schon der „Frevel“, hier die Bezeichnung „AmaZen“ zu erfinden, mächtig ärgern. Das ist nicht nur Mißbrauch, sondern auch Irreführung.

Ich lasse wahres Zen sprechen,
hier durch Zen-Meister Ryôkan:

„Oh wäre doch meine Priesterrobe weit genug,
leidende Menschen
In dieser vergänglichen Welt zu bergen.“

Gruß
Boggy

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum