Über die Redseligkeit (Straßencafé)

W.W. @, Dienstag, 27.04.2021, 09:03 (vor 17 Tagen)

Die Menschen möchten mehr miteinander reden, und dennoch scheint Sand im Getriebe zu sein. Es ist also beides da, ein erhöhtes Mitteilungsbedürfnis (wegen der KOntakteinschränkungen) und eine Angst, etwas von sich preiszugeben. Ich merke das auch hier im Forum. Als lauere eine Katze oder ein Mäusebussard, wenn man versucht, seine Schnauze aus dem Eingang zur Höhle zu strecken. Auf der Straße gehe ich geradezu panisch jedem aus dem Weg, der den Eindruck erweckt, mir ein Gespräch 'aufdrücken' zu wollen.

Man will sich unterhalten, aber man hat Angst, dass einem übel mitgespielt wird. Dass man ganz gehörig auf den Deckel bekommt, und die einen begeistert sind und die anderen sich ängstlich wegducken.

War es 'früher' (in den guten alten Zeiten) eigentlich anders? Hatten wir(?!) früher eine andere 'Kultur', wenn wir miteinander redeten. Legten wir es darauf an, uns mit schockierenden Äußerungen aus der Deckung zu wagen, um Aufmerksamkeit und Streit zu erregen? Auch weil es interessanter war, andere aus ihrer Deckung zu locken? Es machte mehr Spaß!

Gab es eine 'Streitkultur', die man beherrschen musste und wollte, wenn man sich aufs Schlachtfeld traute? Sind wir ängstlicher geworden, weil wir darauf schielen, auch in der nächsten Talkshow wieder eingeladen zu werden? Ist es sogar so weit gekommen, dass immer die 'üblichen Verdächtigen' bei Anne Will, Sandra Maischberger und Maybrit Illner erscheinen?

Formuliert man anders als früher? Nicht nur, dass man gendergerecht spricht und verpönte Wörter meidet, sondern dass man seine Aussagen mit vielen 'möchtes' und 'könntes' abfedert, dass man also mit Konjunktiven und Einschränkungen sich absichert vor handgreiflichen Erwiderungen? Dass man also nicht mehr redet, wie einem die Schnauze gewachsen ist?

Sind wir Leisetreter geworden, die peinlich genau darauf achten, dass einem keiner an den Karren pinkeln kann?

W.W.

Avatar

Redseligkeit und die Frauen

naseweis ⌂ @, in meinem Paradies, Dienstag, 27.04.2021, 13:58 (vor 17 Tagen) @ W.W.

"Sokrates fand eine Frau, wie er sie brauchte, - aber auch er hätte sie nicht gesucht, falls er sie gut genug gekannt hätte: so weit wäre auch der Heroismus dieses freien Geistes nicht gegangen."

Tatsächlich trieb ihn Xanthippe in seinen eigentümlichen Beruf immer mehr hinein, indem sie ihm Haus und Heim unhäuslich und unheimlich machte:

"sie lehrte ihn, auf den Gassen und überall dort zu leben, wo man schwätzen und müßig sein konnte und bildete ihn damit zum größten athenischen Gassen-Dialektiker aus: der sich zuletzt selber mit einer zudringlichen Bremse vergleichen musste, welche dem schönen Pferde Athen von einem Gotte auf den Nacken gesetzt sei, um es nicht zur Ruhe kommen zu lassen."

– Friedrich Nietzsche, Menschliches, Allzumenschliches

so gelesen bei Wikipedia

Disclaimer: Ähnlichkeiten mit Personen und Geschehnissen aus der Jetztzeit sind nicht beabsichtigt und rein zufällig

--
das Geheimnis der Medizin besteht darin,
den Patienten abzulenken,
während die Natur sich selber hilft (Voltaire)

Sisyphos hatte es auch nicht leicht

Avatar

Über die Redseligkeit

UWE @, Dienstag, 27.04.2021, 16:55 (vor 16 Tagen) @ W.W.

Ich habe schon vor langem meinen Arbeitskollegen im Verkauf gesagt.

Die Worte "hätte, könnte, sollte, müsste" etc. komplett aus dem Vokabular streichen..

Hat was gebracht thumb up

LG
Uwe

--
- Geist bewegt Materie -

Über die Redseligkeit

W.W. @, Dienstag, 27.04.2021, 17:24 (vor 16 Tagen) @ UWE

Ich habe schon vor langem meinen Arbeitskollegen im Verkauf gesagt.

Die Worte "hätte, könnte, sollte, müsste" etc. komplett aus dem Vokabular streichen..

Hat was gebracht thumb up

Es gibt Leute, die tragen ihre Bescheidenheit vor sich her wie eine Monstranz. Sie sprechen in Konjunktiven, weil sie nicht den Eindruck erwecken wollen, sie würden es genauer wissen. Der Hauptgrund ist allerdings, dass sie nicht angegriffen werden wollen. So haben diese Konjunktive und diese falsche Bescheidenheit etwas Unangenehmes: "Ich will ja nicht behaupten, dass ich es besser wüsste, aber ..."

Das Ganze macht den Ton pharisäisch. Manchmal sogar hinterfurzisch.

W.W.

Avatar

Über die Redseligkeit

agno @, Dienstag, 27.04.2021, 18:11 (vor 16 Tagen) @ W.W.

Ich habe schon vor langem meinen Arbeitskollegen im Verkauf gesagt.

Die Worte "hätte, könnte, sollte, müsste" etc. komplett aus dem Vokabular streichen..

Hat was gebracht thumb up


Es gibt Leute, die tragen ihre Bescheidenheit vor sich her wie eine Monstranz. Sie sprechen in Konjunktiven, weil sie nicht den Eindruck erwecken wollen, sie würden es genauer wissen. Der Hauptgrund ist allerdings, dass sie nicht angegriffen werden wollen. So haben diese Konjunktive und diese falsche Bescheidenheit etwas Unangenehmes: "Ich will ja nicht behaupten, dass ich es besser wüsste, aber ..."

Das Ganze macht den Ton pharisäisch. Manchmal sogar hinterfurzisch.

W.W.

hmpf, Lieber Wolfgang! So wie sich Uwe hier gibt, ohne mit ihm grundsätzlich gleicher Meingung zu sein, triffst Du mit Deiner Aussage den Falschen. Könnte und sollte, passen nicht auf seinen Schreibstyle.
agno

--
Gschafft ist aber noch nix

Avatar

Über die Redseligkeit

UWE @, Dienstag, 27.04.2021, 23:45 (vor 16 Tagen) @ agno

Ich habe schon vor langem meinen Arbeitskollegen im Verkauf gesagt.

Die Worte "hätte, könnte, sollte, müsste" etc. komplett aus dem Vokabular streichen..

Hat was gebracht thumb up


Es gibt Leute, die tragen ihre Bescheidenheit vor sich her wie eine Monstranz. Sie sprechen in Konjunktiven, weil sie nicht den Eindruck erwecken wollen, sie würden es genauer wissen. Der Hauptgrund ist allerdings, dass sie nicht angegriffen werden wollen. So haben diese Konjunktive und diese falsche Bescheidenheit etwas Unangenehmes: "Ich will ja nicht behaupten, dass ich es besser wüsste, aber ..."

Das Ganze macht den Ton pharisäisch. Manchmal sogar hinterfurzisch.

W.W.


hmpf, Lieber Wolfgang! So wie sich Uwe hier gibt, ohne mit ihm grundsätzlich gleicher Meingung zu sein, triffst Du mit Deiner Aussage den Falschen. Könnte und sollte, passen nicht auf seinen Schreibstyle.
agno

Eben hast Du was falsch verstanden

Der Doc hat mich nicht angegriffen, sondern mir Recht gegeben !

Auch er findet, so wie ich, diese "Konjunktive-Benutzer" kriecherisch, unangenehm.

LG
Uwe

--
- Geist bewegt Materie -

Über die Redseligkeit

W.W. @, Mittwoch, 28.04.2021, 07:33 (vor 16 Tagen) @ UWE

Ich habe schon vor langem meinen Arbeitskollegen im Verkauf gesagt.

Die Worte "hätte, könnte, sollte, müsste" etc. komplett aus dem Vokabular streichen..

Hat was gebracht thumb up


Es gibt Leute, die tragen ihre Bescheidenheit vor sich her wie eine Monstranz. Sie sprechen in Konjunktiven, weil sie nicht den Eindruck erwecken wollen, sie würden es genauer wissen. Der Hauptgrund ist allerdings, dass sie nicht angegriffen werden wollen. So haben diese Konjunktive und diese falsche Bescheidenheit etwas Unangenehmes: "Ich will ja nicht behaupten, dass ich es besser wüsste, aber ..."

Das Ganze macht den Ton pharisäisch. Manchmal sogar hinterfurzisch.

W.W.


hmpf, Lieber Wolfgang! So wie sich Uwe hier gibt, ohne mit ihm grundsätzlich gleicher Meingung zu sein, triffst Du mit Deiner Aussage den Falschen. Könnte und sollte, passen nicht auf seinen Schreibstyle.
agno


Eben hast Du was falsch verstanden

Der Doc hat mich nicht angegriffen, sondern mir Recht gegeben !

Auch er findet, so wie ich, diese "Konjunktive-Benutzer" kriecherisch, unangenehm.

LG
Uwe

Ja!:-)

W.W.

Avatar

Über die Redseligkeit

agno @, Dienstag, 27.04.2021, 18:19 (vor 16 Tagen) @ W.W.

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum