Was regulieren? (Allgemeines)

tournesol @, Samstag, 12.06.2021, 10:31 (vor 52 Tagen) @ Boggy

Ich konnte den ganzen Artikel lesen.

Der von agno zitierte Abschnitt ist aus dem Zusammenhang gerissen. Adam Kaplin ist Neuropsychiater und auf Patienten mit MS spezialisiert. In dem Artikel geht es nicht in 1. Linie um Cortisol und irgendwelche chemischen Prozesse, sondern darum, dass Menschen, die gut in die Gesellschaft integriert sind und einen Sinn in ihrem Leben sehen, seltener an Krankheiten, die mit Entzündungen verbunden sind, wie Alzheimer, Herzerkrankungen, Schlaganfall erkranken. In dem Zusammenhang sagt Kaplin, dass einen Sinn in seinem Leben zu spüren, zu einem niedrigeren Cortisolspiegel führen könnte. Bei Menschen, die viel Sinn in ihrem Leben sehen, steigt der Cortisolspiegel in stressigen Situationen auch deutlich an, fällt danach aber wieder ab. Die Aufgabe des Arztes sieht er darin, Patienten darin zu unterstützen, Sinn in ihrem Leben zu erleben. Das führt möglicherweise auch dazu, dass sie gesundheitsbewusster leben, was dann wiederum positive Auswirkungen auf die Krankheit haben könnte.

'Wir haben Studien mit schon länger erkrankten MS-Patienten durchgeführt, die wir zu Mentoren für frisch diagnostizierte Patienten gemacht haben. Das hat ihr Sinnerleben gestärkt. Aber leider dauerte die Studie nicht lang genug, um nach gesundheitlichen Konsequenzen zu schauen.'


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum