Entwicklungshilfe für Darwin (Allgemeines)

W.W. @, Dienstag, 04.05.2021, 12:35 (vor 4 Tagen) @ naseweis

Wie ich sehe, ist es für die Leser hier nicht besonders interessant, mich an dem Spektrum-Artikel weiter abzuarbeiten. Unabhängig davon halte ich ihn auch nicht für besonders gut, weil er meiner Ansicht nach haarspalterisch und verkopft ist.

Ein Beispiel (weil ich es mir ja zur Regel gemacht habe, alles mit einem Beispiel zu untermauern, was ich behaupte) für etwas, was ich nicht verstanden habe, was mir also zu hoch ist: Der Autor wirft Darwin vor, dass er Anpassung nicht als 'Bedingung', sondern als 'Voraussetzung' verstanden hat. Ich muss gestehen, dass mir diese geistigen Klimmzüge nicht mehr gelingen!:-(

Worauf wollte ich hinaus? Ich plädiere mit Thomas Nagel für den verpönten 3. Weg (der ja im Spektrum-Artikel so angegriffen wird), weil ich nicht daran glaube(!), dass unsere Welt zufällig entstanden ist.

Das kennzeichnet vielleicht meinen Romantizismus und legt nahe, dass ich in meiner Naivität doch ein verkappter Kreationist bin. Etwas daran könnte ja wahr sein, nämlich, dass der Materialismus mehr Fragen aufwirft, als er löst (z.B. Ist die Stimme des Gewissens naturwissenschaftlich erklärbar?), aber heißt das gleich, dass ich religiös gestimmt bin?

Ehrlich gesagt, stört mich die religiöse Ausrichtung nicht, aber ich bin noch längst nicht so weit, da ich - wie gesagt - noch auf der Suche nach dem 3. Weg bin, so wie man auf der Suche nach Poppers Welt 3 sein kann, woran ich tatsächlich glaube.

Trotzdem und gerade deshalb fand ich persönlich die Diskussion spannend, weil meiner Ansicht nach an ihrem Ende stehen könnte, dass beides, der Descartesche Dualismus und der Materialismus, keine befriedigenden Wege sind.

Ich bitte also um Verständnis, wenn ich die Diskussion hier abbreche und Darwin keine Entwicklungshilfe leiste.

W.W.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum