Olmsted County-Studie zu benigner MS (Allgemeines)

Boggy, Dienstag, 20.04.2021, 18:01 (vor 23 Tagen) @ W.W.

Aber um nicht immer nur zu kritisieren, ich kenne eine Studie, die für mich hervorragend ist: die Olmsted-County-Studie, die 2004 in NEUROLOGY erschien, und zeigte, dass der Behinderungsgrad (EDSS) der MS sich unbehandelt im Schnitt in 10 Jahren um nicht mehr als 1.0 Punkte verschlechtert.

Die Quelle:

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/15293286/

Clinical implications of benign multiple sclerosis: a 20-year population-based follow-up study

(Klinische Implikationen der benignen Multiplen Sklerose: eine bevölkerungsbasierte Nachfolgestudie über 20 Jahre )


Annals of Neurology. 2004 Aug;56(2): 303-6.doi: 10.1002/ana.20197

"Im Jahr 2001 haben wir alle Patienten aus der Prävalenzkohorte der Multiplen Sklerose (MS) des Olmsted County von 1991 nachverfolgt.
Wir fanden heraus, dass je länger die Dauer der MS und je geringer die Behinderung ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass ein Patient stabil bleibt und nicht fortschreitet.
Dies ist besonders aussagekräftig für Patienten mit gutartiger MS mit einem Expanded Disability Status Scale Score von 2 oder niedriger für 10 Jahre oder länger, die eine mehr als 90%ige Chance haben, stabil zu bleiben.
Dies ist wichtig, da diese Patienten 17 % der gesamten Prävalenzkohorte ausmachen. Diese Daten sollten bei der gemeinsamen therapeutischen Entscheidungsfindung helfen, ob immunmodulatorische Medikamente eingesetzt werden sollen."

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.

Tags:
Benigne MS, Benigne Multiple Sklerose


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum