Nachgewiesen: Akupunktur hilft! 

"Berlin –

Rund 97 Prozent der Menschen mit Multipler Sklerose (MS) leiden unter chro­nischer Erschöpfung. Akupunktur, die zusätzlich zur Normalversorgung durchgeführt wird, soll die Fatigue lindern.

Zu diesem Ergebnis kommt eine randomisierte nicht verblindete Studie der Charité – Universitätsmedizin Berlin und des Exzellenzclusters Neurocure, die heute erstmals auf dem World Congress Integrative Medicine in Berlin vorgestellt wurde."

Weiterlesen beim Ärzteblatt

PS: Hab ich das nicht schon immer gesagt/geschrieben?
(jetzt hats die Charite getestet, am Ende lesen die hier mit ?) rofl

Auch im alten Weihe-Forum stand manches Interessante dazu
.
.
.

PS: Bei Akupunktur hat die Charite die Wirkung nachgewiesen, 
bei Ocrelizumab heisst es: "könnte Fatigue senken"

da greift man doch lieber zur Akupunktur, die nicht solche Nebenwirkungen hat:

"Unerwünschte Wirkungen (Nebenwirkungen)
Ocrelizumab wirkt immunsuppressiv. Daher können auch unerwünschte Wirkungen durch eine Veränderung der körpereigenen Abwehr entstehen. Dies sind grippeähnliche Nebenwirkungen, Kopfschmerzen, Knochenschmerzen, eine gesteigerte Infektanfälligkeit und in einzelnen Fällen auch allergische Reaktionen auf die Substanz.

Ein erhöhtes Risiko für maligne Neubildungen kann nicht ausgeschlossen werden. In klinischen Studien traten maligne Neubildungen häufiger unter Ocrelizumab (bei 6 von 781 Frauen) auf als in der Kontrollgruppe (bei keiner von 668 Frauen), die Interferon beta-1a bzw. Placebo erhielt. Patientinnen sollten daher am empfohlenen Brustkrebs-Screening teilnehmen.[3]"

Quelle Wikipedia vom 10.05.2017