UKE und Fraunhofer kooperieren mit neuem Ansatz (Therapien)

Die Ärztezeitung berichtet dieser Tage über eine neue Kooperation zwischen UKE und Fraunhofer-Institut.
Mal sehen, was dabei rauskommt.
Der Ansatz scheint interessant:


Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) und das Fraunhofer-Institut für Molekularbiologie und Angewandte Oekologie IME kooperieren im Kampf gegen Multiple Sklerose. Ziel eines gemeinsamen Vorhabens sei es, Wirkstoffkandidaten weiterzuentwickeln, die gezielt den Nervenzelltod verhindern, der für den fortschreitenden Behinderungsgrad bei MS verantwortlich ist. . . .

"Gängige MS-Therapien richten sich ausschließlich gegen die Entzündungsreaktion und sind durch ihre Ausrichtung auf die Unterdrückung des Immunsystems mit umfänglichen Nebenwirkungen verbunden", erläutert Professor Manuel Friese, Leiter des Instituts für Neuroimmunologie und Multiple Sklerose (INIMS) im UKE.

den ganzen Artikel lest ihr in der Ärztezeitung vom 28.12.