Darf man etwas glauben, von dem man nicht so ganz überzeugt ist? (Straßencafé)

W.W. @, Samstag, 03.04.2021, 10:08 (vor 17 Tagen)

Das scheint mir eine sehr schwierige Behauptung zu sein. Ich denke, man muss das tun, weil man sonst nicht überleben könnte.

W.W.

Avatar

Darf man an etwas glauben, von dem man nicht so ganz überzeugt ist?

agno @, Samstag, 03.04.2021, 10:41 (vor 17 Tagen) @ W.W.

ja
Hypothetische Beispiele:
1. Gott (In den Himmel kommen)
2. impfen
3. Krebsvorsorge
4. Vegetarismus
5. ewige Liebe
6. sparen
7. Den Fortschritt (alles wird besser)
8. Die Natur (alles wird so gut, wie es eben möglich ist)
Gruß agno
P.S.: Was wird Wolfgang wohl meinen :-D

--
Gschafft ist aber noch nix

Darf man an etwas glauben, von dem man nicht so ganz überzeugt ist?

Boggy, Samstag, 03.04.2021, 11:12 (vor 17 Tagen) @ agno

ja
Hypothetische Beispiele:

(...)

Gruß agno
P.S.: Was wird Wolfgang wohl meinen :-D

Was macht den Unterschied aus zwischen "Glauben" und "Überzeugung"?
Kann da, wo "Glauben" ist, auch "Überzeugung" sein?
Hat das eine überhaupt etwas mit dem anderen zu tun?
Befinden sich "Glauben" und "Überzeugung" im selben Raum?
Weiß der eine von der anderen?
Treffen sie sich auf der gleichen Ebene?
Oder vielleicht erst im Unendlichen?
Oder nie?

Was Boggy wohl meint?
:confused:

:-D

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.

Avatar

Darf man an etwas glauben, von dem man nicht so ganz überzeugt ist?

naseweis ⌂ @, in meinem Paradies, Samstag, 03.04.2021, 11:28 (vor 17 Tagen) @ Boggy

Was macht den Unterschied aus zwischen "Glauben" und "Überzeugung"?
Kann da, wo "Glauben" ist, auch "Überzeugung" sein?
Hat das eine überhaupt etwas mit dem anderen zu tun?
Befinden sich "Glauben" und "Überzeugung" im selben Raum?
Weiß der eine von der anderen?
Treffen sie sich auf der gleichen Ebene?
Oder vielleicht erst im Unendlichen?
Oder nie?

Was Boggy wohl meint?
:confused:

:-D

Wenn dein Bauchgefühl dir sagt dass dein Glaube passt,
dann kann des sehr überzeugend sein :ok:

[meint Naseweis]

--
das Geheimnis der Medizin besteht darin,
den Patienten abzulenken,
während die Natur sich selber hilft (Voltaire)

Sisyphos hatte es auch nicht leicht

Darf man an etwas glauben, von dem man nicht so ganz überzeugt ist?

Boggy, Samstag, 03.04.2021, 12:07 (vor 17 Tagen) @ naseweis

Was macht den Unterschied aus zwischen "Glauben" und "Überzeugung"?
Kann da, wo "Glauben" ist, auch "Überzeugung" sein?
Hat das eine überhaupt etwas mit dem anderen zu tun?
Befinden sich "Glauben" und "Überzeugung" im selben Raum?
Weiß der eine von der anderen?
Treffen sie sich auf der gleichen Ebene?
Oder vielleicht erst im Unendlichen?
Oder nie?

Was Boggy wohl meint?
:confused:

:-D


Wenn dein Bauchgefühl dir sagt dass dein Glaube passt,
dann kann des sehr überzeugend sein :ok:

[meint Naseweis]


Touché!
:-(

:-)

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.

P.S.

Boggy, Samstag, 03.04.2021, 12:19 (vor 17 Tagen) @ Boggy

Was macht den Unterschied aus zwischen "Glauben" und "Überzeugung"?

(...)

Wenn dein Bauchgefühl dir sagt dass dein Glaube passt,
dann kann des sehr überzeugend sein :ok:

[meint Naseweis]

Touché!
:-(

:-)

... obwohl Du ein bißchen gemogelt hast. Du hast einen dritten Faktor eingeführt, Dein Bauchgefühl ... ;-)
Aber egal, der Stoß war gelungen. Preisen wir Dein Bauchgefühl! :ok:
:-D

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.

Avatar

Verifizierung des Bauchgefühls

naseweis ⌂ @, in meinem Paradies, Samstag, 03.04.2021, 14:17 (vor 17 Tagen) @ Boggy

... obwohl Du ein bißchen gemogelt hast. Du hast einen dritten Faktor eingeführt, Dein Bauchgefühl ... ;-)
Aber egal, der Stoß war gelungen. Preisen wir Dein Bauchgefühl! :ok:
:-D

Mein Bauchgefühl ist wichtig und wird doppelblind verifiziert:

Ich mach beide Augen zu und lausch in mich hinein. Wenns grummelt stimmt was nicht (oder es war einfach zuwenig Kümmel im Kohlgemüse ;-))

--
das Geheimnis der Medizin besteht darin,
den Patienten abzulenken,
während die Natur sich selber hilft (Voltaire)

Sisyphos hatte es auch nicht leicht

Darf man an etwas glauben, von dem man nicht so ganz überzeugt ist?

W.W. @, Samstag, 03.04.2021, 12:48 (vor 17 Tagen) @ Boggy

Ich glaube das englische 'belief' heißt beides 'Glauben' und 'Überzeugung'.

W.W.

PS: Meine Bahauptung, die in der Überschrift steht, bezieht sich auf einen Aufsatz von William James 'The Will to belief'.

Avatar

@Wolfgang: "Der Wille zu Glauben"

agno @, Samstag, 03.04.2021, 13:16 (vor 17 Tagen) @ W.W.

@Wolfgang: "Der Wille zu Glauben"

W.W. @, Samstag, 03.04.2021, 13:49 (vor 17 Tagen) @ agno

Ich halte John Leslie Mackie für außerordentlich scharfsinnig, glaube aber mit Kant, dass wir ohne Glauben an Gott nicht leben können. Ich bezweifle also einen atheistischen Humanismus.

Um überleben zu können, müssen wir jeden Ziegenpfad für einen Weg halten, der uns letztendlich zu einem Haus führt. Wir müssen glauben, um existieren zu können! Und es gibt eine bedrohliche Tendenz, die Rationalität unseres Handelns zu überschätzen.

Wolfgang

"Der Wille zu Glauben"

Boggy, Samstag, 03.04.2021, 14:02 (vor 17 Tagen) @ W.W.

Ich halte John Leslie Mackie für außerordentlich scharfsinnig, glaube aber mit Kant, dass wir ohne Glauben an Gott nicht leben können.

Ich glaube nicht an Gott.
Und ich lebe.
Und ich lebe gut.
(soweit es einem mit MS gelingen mag).
Und ich lebe erfüllt.
Und ich lebe,
wenn ich will,
in Heiligem oder Profanem,
oder in keinem von beiden,
oder in etwas, das darüber hinaus geht.

Ich gehe durch unterschiedlichste Welten.

Und nirgendwo ist dort irgendein Gott.

Nur die Fülle und die Leere des Lebens
im unendlichen Universum.

Boggy
angel smile

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.

Avatar

@Wolfgang: "Der Wille zu Glauben"

agno @, Samstag, 03.04.2021, 14:54 (vor 17 Tagen) @ W.W.

?
Du glaubst dass Mensch ohne Gott nicht sein kann?
Du glaubst nicht an Gott?
Dann bist verloren!

--
Gschafft ist aber noch nix

Glaube und Wille

Boggy, Samstag, 03.04.2021, 13:55 (vor 17 Tagen) @ W.W.

Ich glaube das englische 'belief' heißt beides 'Glauben' und 'Überzeugung'.

W.W.

PS: Meine Bahauptung, die in der Überschrift steht, bezieht sich auf einen Aufsatz von William James 'The Will to belief'.


Nehmen wir eine reputable Quelle zur Hand: das The Concise Oxford Dictionary.

"belief - 1. an acceptance that something exists or is true, especially one without proof, > a firmly held opinion or conviction 2. (belief in) trust or confidence in.

(1. eine Annahme, dass etwas existiert oder wahr ist, insbesondere ohne Beweis, > eine fest vertretene Meinung oder Überzeugung 2. (...) Vertrauen oder Zuversicht in.)

Und dann ist da noch Englisch: faith.

"faith - 1. complete trust or confidence 2 strong belief in a religion, based on spiritual apprehension rather than proof 3. a system of religious belief.

(1. völliges Vertrauen oder Zuversicht 2. starker Glaube an eine Religion, der eher auf spiritueller Auffassung als auf Beweisen beruht 3. ein System des religiösen Glaubens.)

Ich beziehe mich nun alternativ auf FBI-Agent Fox Mulder und den Ausspruch "I want to believe", (was man als "Ich will glauben" übersetzen kann), den er als Poster in seinem Büro hängen hatte.
Gibt es da Verbindungen?

Fragt Boggy, ohne der Frage weiter nachzugehen, da er den Sinn nicht erkennt, und sich ihm Ihre Behauptung in der Überschrift, trotz neuer Hinweise, weiterhin nicht erschließt. Und er dies auf Ihren Hang zum Kryptischen zurückführt.

Um es sinnvoll abzuschließen geht Boggy - im Gegensatz zu Fox Mulder - davon aus, daß Glaube und Wille sich gegenseitig ausschließen, d.h. ich kann nicht glauben wollen, d.h. wiederum: ich kann zwar wollen, aber das Ergebnis kann nicht glauben sein. Sondern es ist ein Akt, der in sich selbst verharrt, ohne zu einem Ende zu gelangen.

Gruß
Boggy

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.

Darf man etwas glauben, von dem man nicht so ganz überzeugt ist?

W.W. @, Samstag, 03.04.2021, 13:32 (vor 17 Tagen) @ W.W.

Ich habe mir die Regel auferlegt, alles, was ich sage, durch Beispiele verständlicher zu sagen, obwohl ich Gefahr laufe, mich durch schlecht gewählte Beispiele lächerlich zu machen.

In diesem Fall: Ich bin nicht so ganz überzeugt, dass die Ursache der MS weniger etwas mit unseren Erbanlagen zu tun hat, sondern mehr mit dem sozialen Milieu, in dem wir leben. Ich glaube das also nur felsenfest, obwohl ich davon nicht überzeugt sein kann.

Aber auch das ist noch zu undeutlich. Also noch mal: Die Ursache der MS könnte sein, dass wir unseren Ort im Leben nicht gesunden haben (falscher Beruf? falscher Partner? falsche Lebensweise?).

Gibt es überhaupt eine Krankheit, die darauf beruht, dass man die richtige Lebensweise verfehlt hat? Wenn man querschnittsgelähmt ist, weil man Stuntmen geworden ist? Weil man als Soldat auf eine Mine getreten ist? Weil man übergewichtig ist, weil man sich sowieso unattraktiv findet?

Das mögen alles Extrembeispiele sein, dennoch habe ich das Gefühl, dass krankmachende Lebensumstände vernachlässigt werden.

Noch extremer: Wenn jemand die Frau, die er liebt und die er heiraten will an seinen besten Freund verliert, dann kann er (um mit agno zu sprechen) entweder 1. beide erschießen, 2. sich ein anderes Mädchen suchen oder 3. eine MS bekommen.

Ich glaube, die 3. Möglichkeit halten wir für absurd, weil keine Krankheit aus Liebenskummer entsteht. Das hätte nach unserer naturwissenschaftlichen Auffassung etwas Gespenstisches.

W.W.

und wieder MS und das falsche Leben

Boggy, Samstag, 03.04.2021, 14:11 (vor 17 Tagen) @ W.W.

In diesem Fall: Ich bin nicht so ganz überzeugt, dass die Ursache der MS weniger etwas mit unseren Erbanlagen zu tun hat, sondern mehr mit dem sozialen Milieu, in dem wir leben. Ich glaube das also nur felsenfest, obwohl ich davon nicht überzeugt sein kann.

Aber auch das ist noch zu undeutlich. Also noch mal: Die Ursache der MS könnte sein, dass wir unseren Ort im Leben nicht gesunden haben (falscher Beruf? falscher Partner? falsche Lebensweise?).


Ihr Glaube über MS ist für mich als einem an MS erkrankten Menschen völlig bedeutungslos.
Und daß das so ist, und daß das so sein kann, macht mich froh.

Und daß ihr Glauben über MS auch für andere, für möglichst viele, an MS erkrankte Menschen völlig bedeutungslos ist, daß hoffe ich sehr.

Wir brauche niemanden, der uns aus ganz persönlichen Gründen in die Irre führen will.

:blitz:

:ok:

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.

und wieder MS und das falsche Leben

Mimmi, Samstag, 03.04.2021, 19:12 (vor 17 Tagen) @ Boggy

@ Boggy :clap:

@ W. Weihe:
"Also noch mal: Die Ursache der MS könnte sein, dass wir unseren Ort im Leben nicht gesunden haben (falscher Beruf? falscher Partner? falsche Lebensweise?)."

Na dann müssen Sie ja alles richtig gemacht haben im Leben :-D
Oder etwa doch nicht (Hirnblutung)?
Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen.

Und nur mal so am Rande, es soll auch Menschen geben die schon in mehreren Berufen gearbeitet haben, die viele Partner hatten und deren Lebensweise schon sehr vielschichtig war.

und wieder MS und das falsche Leben

W.W. @, Samstag, 03.04.2021, 19:41 (vor 17 Tagen) @ Mimmi

Na dann müssen Sie ja alles richtig gemacht haben im Leben :-D
Oder etwa doch nicht (Hirnblutung)?
Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen.

Meine Hirnblutungen sind ganz sicher nicht zufällig gekommen! Habe ich das je behauptet? Ich habe sie mir mühsam verdient.

W.W.

und wieder MS und das falsche Leben

Mimmi, Samstag, 03.04.2021, 20:18 (vor 17 Tagen) @ W.W.

Na dann müssen Sie ja alles richtig gemacht haben im Leben :-D
Oder etwa doch nicht (Hirnblutung)?
Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen.


Meine Hirnblutungen sind ganz sicher nicht zufällig gekommen! Habe ich das je behauptet? Ich habe sie mir mühsam verdient.

W.W.

Na dann herzlichen Glückwunsch!
Welch eine anerkennenswerte Leistung.
Da haben Die ja ganz schön viel erreicht :tick:

Avatar

und wieder MS und das falsche Leben

agno @, Samstag, 03.04.2021, 20:41 (vor 17 Tagen) @ Mimmi

Nunja, das ist jetzt aber nicht ganz nett.
Wolfgang schreibt über Selbsterkenntnis. Er bemerkt aber das Paradoxon nicht, mit welchem er arbeiten möchte.
Gruß agno

--
Gschafft ist aber noch nix

und wieder MS und das falsche Leben

Mimmi, Samstag, 03.04.2021, 23:13 (vor 17 Tagen) @ agno

Nunja, das ist jetzt aber nicht ganz nett.
Wolfgang schreibt über Selbsterkenntnis. Er bemerkt aber das Paradoxon nicht, mit welchem er arbeiten möchte.
Gruß agno

Von mir war das nicht sonderlich biestig gemeint ;-)
Ein grundsätzliches Forenproblem: es fehlt die Mimik u.v.m.

Avatar

Wolfgang glaubt dass MS eine Charakterkrankheit wäre.

agno @, Samstag, 03.04.2021, 14:15 (vor 17 Tagen) @ W.W.

Ich bin der Meinung dass das keinerlei Relevanz hat.
Nicht wenn es stimmt.
Nicht wenn Wolfgang irrt.
agno

--
Gschafft ist aber noch nix

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum