Hat die MS ein Antigen? (Allgemeines)

W.W. @, Donnerstag, 04.03.2021, 13:01 (vor 46 Tagen)

Ist das Antigen, gegen das die MS gerichtet ist, bekannt? Wenn nicht, dann ist das vielleicht der Grund, warum wir im Trüben fischen?!

Nun könnte man meinen, wenn man wie verrückt sucht, aber es nicht findet, dann sei es vielleicht gar nicht so wichtig. Aber ist es nicht verrückt, nach der Ursache der MS zu suchen, wenn man keine Ahnung hat, was sie sein könnte? Müssen wir nicht weitersuchen?

Oder haben wir sie schon längst gefunden?! Es könnte ja sein, dass wir uns der Lösung des Problems in den letzten Jahrzehnten genähert haben, indem wir z.B. annehmen, die Ursache der MS habe irgendetwas mit den oligoklonalen Banden zu tun?! Sind sie im Grunde Antikörper und gegen das gesuchte Antigen gerichtet?

Findet man das Antigen leichter, wenn man den Antikörper hat? Oder ist das alles so schwierig, dass man die weitere Suche den MS-Forschern überlassen sollte?

Was ist die gängige MS-Theorie? Heißt sie: Wir kennen sie nicht? Oder ist es ganz im Gegenteil so, dass wir eigentlich ziemlich genau über die MS Bescheid wissen?

Skeptiker meinen allerdings, wir würden Ätiologie (also die wirkliche Ursache) und Pathogenese (also die chemischen Prozesse, die dazu führen, dass Myelin angegriffen wird und Herde entstehen) miteinander verwechseln? Aber sind Ätiologie und Pathogenese nicht eigentlich identisch?

W.W.

Kennen Sie schon Jabberwocky?

Boggy, Donnerstag, 04.03.2021, 13:23 (vor 46 Tagen) @ W.W.

rofl

(Übersetzungsakt ins Deutsche s.u.)

Jabberwocky
von Lewis Carroll

Twas brillig, and the slithy toves
Did gyre and gimble in the wabe;
All mimsy were the borogoves,
And the mome raths outgrabe.

Beware the Jabberwock, my son!
The jaws that bite, the claws that catch!
Beware the Jubjub bird, and shun
The frumious Bandersnatch!

He took his vorpal sword in hand:
Long time the manxome foe he sought
So rested he by the Tumtum tree,
And stood awhile in thought.

And as in uffish thought he stood,
The Jabberwock, with eyes of flame,
Came whiffling through the tulgey wood,
And burbled as it came!

One, two! One, two! And through and through
The vorpal blade went snicker-snack!
He left it dead, and with its head
He went galumphing back.

And hast thou slain the Jabberwock?
Come to my arms, my beamish boy!
O frabjous day! Callooh! Callay!
He chortled in his joy.

Twas brillig, and the slithy toves
Did gyre and gimble in the wabe;
All mimsy were the borogoves,
And the mome raths outgrabe.


Ein Übersetzungsakt ins Deutsche:

Der Jammerwoch
Robert Scott

Es brillig war. Die schlichte Toven
Wirrten und wimmelten in Waben;
Und aller-mümsige Burggoven
Die mohmen Räth' ausgraben.

»Bewahre doch vor Jammerwoch!
Die Zähne knirschen, Krallen kratzen!
Bewahr' vor Jubjub-Vogel, vor
Frumiösen Banderschntzchen!«

Er griff sein vorpals Schwertchen zu,
Er suchte lang das manchsan' Ding;
Dann, stehend unterm Tumtum Baum,
Er an-zu-denken-fing.

Als stand er tief in Andacht auf,
Des Jammerwochen's Augen-feuer
Durch tulgen Wald mit Wiffek kam
Ein burbelnd Ungeheuer!

Eins, Zwei! Eins, Zwei! Und durch und durch
Sein vorpals Schwert zerschnifer-schnück,
Da blieb es todt! Er, Kopf in Hand,
Geläumfig zog zurück.

»Und schlugst Du ja den Jammerwoch?
Umarme mich, mien Böhm'sches Kind!
O Freuden-Tag! O Halloo-Schlag!«
Er schortelt froh-gesinnt.

Es brillig war. Die schlichte Toven
Wirrten und wimmelten in Waben;
Und aller-mümsige Burggoven
Die mohmen Räth' ausgraben.

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.

nährende Erleuchterung

Boggy, Donnerstag, 04.03.2021, 14:28 (vor 46 Tagen) @ Boggy

Schuld hat agno!
Er sinnierte
über Sinn und Unnisinn.

Und da legte sich beflügelt
Jabberboggy schriftlich hin.

:-D

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.

Schuld oder nicht Schuld

Karo, Donnerstag, 04.03.2021, 15:01 (vor 46 Tagen) @ Boggy

Schuld hat agno!
Er sinnierte
über Sinn und Unnisinn.

Und da legte sich beflügelt
Jabberboggy schriftlich hin.

Wunderbar, dass die Schuldfrage nun geklärt ist. Das ist immer das Wichtigste.

:-D

Hat die MS ein Antigen?

W.W. @, Donnerstag, 04.03.2021, 16:36 (vor 46 Tagen) @ W.W.

Es gibt blühenden Unsinn. Carroll war ein Meister darin: "Jabberwocky" (Das Gedicht, in dem die "Quarks" zum ersten Mal erwähnt wurden, wenn ich mich recht erinnere), "Alice im Wunderland", aber auch "The hunt of the snake". Was ist eine "snake"?

Dieser Unsinn ist merkwürdig kreativ. Dann gibt es tumberen Unsinn: "Dunkel war's der Mond schien helle..." und "Pfeift der Sturm, keift ein Wurm, heulen Eulen hoch im Turm?", schließlich Unsinn, der möglicherweise kein Unsinn ist: Heideggers Nichts, das nichtet.

Es ist also schwierig, sich im Land des Unsinns auszukennen. Übrigens ist es kein Unsinn, dass das Jahresgehalt mit der Schuhgröße wächst (weil Männer größere Füße haben als Frauen und demzufolge mehr verdienen), und es ist auch kein Unsinn, das a*b ungleich b*a ist. Das war das geistige Erlebnis von Heisenberg, als er auf Helgoland über die "Unbestimmtheitsrelation" nachdachte. Bei der Vektormultiplikation ist a*b eben ungleich b*a, egal, was die Logik dazu sagt.

Es war auch kein Unsinn, dass sich Elektronen auf Bahnen bewegen, obwohl man sie nie sehen kann. Und erst Recht scheint es Unsinn zu sein, dass Elektronen manchmal Wellen, manchmal Teilchen sind, abhängig davon, was man beobachten will.

Warum zähle ich das auf? Weil ich glaube, dass viele zur Nazizeit die Relativitätstheorie als Unsinn gebranntmarkt haben. Im Grunde genommen haben wir aber kein richtiges Sinnesorgan dafür, Unsinn wahrzunehmen, obwohl viele das anzunehmen scheinen.

Ich komme darauf, weil ich gerade über Prigogine und die dissipativen Strukturen lese. In der Schule haben wir gelernt, wie großartig Newton ist, aber vielleicht haben wir uns schon immer darüber gewundert, warum alles so prächtig funktioniert, wenn wir die Naturvorgänge im Experiment immer mehr einengen auf das, "was wirklich wichtig ist". Dann fällt auf einmal eine Vogelfeder im Vakuum genau so schnell wie ein Stein.

Prigogine meint nun wohl, dass die Welt voller Lebendigkeit ist, also das Gegenteil von dem, was uns Physiklehrer*innen im Physiksaal beweisen wollen. Das erklärt Newton nicht. aber die Thermodynamik, das Steckenpferd von Prigogine, wofür er den Nobelpreis bekommen hat - und die das Gegenteil von Newtons Physik ist, weil sie erklärt, warum die Natur (und die Evolution) so unendlich vielfältig und bunt ist!

Prigogine behauptet nämlich - wenn ich ihn richtig verstehe -, dass an den Grenzen des Chaos Ordnung und Leben entstehen. Dass also Ordnung aus Chaos entsteht!!! So wie Stephen Hawking immer behauptet hatte, "schwarze Löcher" hätten Haare!

Das sind sehr ungewohnte Gedankengänge, die einem unsinnig vorkommen mögen. Auch bei der MS meine ich, dass die MS-Forscher in ihren Tierlaboren zu sehr "normale Wissenschaft" betreiben und deswegen ihrem Geheimnis nicht auf die Spur kommen.

W.W.

Unsinn? Nonsense

Karo, Donnerstag, 04.03.2021, 17:54 (vor 46 Tagen) @ W.W.

Es gibt blühenden Unsinn. Carroll war ein Meister darin: "Jabberwocky" (Das Gedicht, in dem die "Quarks" zum ersten Mal erwähnt wurden, wenn ich mich recht erinnere), "Alice im Wunderland", aber auch "The hunt of the snake". Was ist eine "snake"?

Dieser Unsinn ist merkwürdig kreativ. Dann gibt es tumberen Unsinn: "Dunkel war's der Mond schien helle..." und "Pfeift der Sturm, keift ein Wurm, heulen Eulen hoch im Turm?", schließlich Unsinn, der möglicherweise kein Unsinn ist: Heideggers Nichts, das nichtet.

Das ist weder tumb noch Unsinn, sondern Nonsense, und Nonsense wiederum, der auch im Deutschen so heißt, ist eine seriöse literarische Gattung, die sich der konsequenten Sinnverweigerung verschrieben hat - und aus der idealiter eine unbändige Sprachlust spricht. Letzteres gilt auch für "Dunkel war's, der Mond schien helle", die Verse sind alles andere als tumb und unsinnig.

lightbulb

Unsinn? Nonsense

W.W. @, Freitag, 05.03.2021, 10:05 (vor 45 Tagen) @ Karo

Vielleicht hatte ich mich vom Begriff Nonsense = No sense = Unsinn verführen lassen?! Aber genau darauf wollte ich ja eigentlich hinaus, dass etwas, das uns als unsinnig erscheint, gar nicht so unsinnig ist, wenn man es genauer betrachtet.

Ich gestehe, dass es mir Freude macht, wenn ich etwas von Carroll oder Morgenstern lese, als öffnete sich ein Fenster in eine unsichtbare Welt, so, als ob man einen alten Merseburger Zauberspruch lesen würde.

Aber Merseburger Zaubersprüche ("Ben zi bena...") sind oft wenig erhellend, als wäre zufällig etwas überliefert worden, was es gar nicht wert gewesen wäre, überliefert zu werden. Ich finde sogar diesen Vers überzeugender:

"Heile, heile Gänschen,
die Katze hat ein Schwänzchen,
heile, heile Mausspeck,
in hundert Jahr ist alles weg."

Als ob eine magische Wirkung von den Reimen ausgehen würde - wie wenn man Simsalabim sagte.

Aber darf man sich davon täuschen oder einlullen lassen und für kurze Zeit träumen, der Gesang der Lerche würde uns etwas über das Leben der Vögel sagen? Das sind romantische Spinnereien, die ins nowhere land führen.

Aber darum ging es mir nicht. Mir ging es um das, was scheinbar unsinnig ist. Z.B. der folgende Satz:

„Der je auf das Zeug zugeschnittene Umgang, darin es sich einzig genuin in seinem Sein zeigen kann, z.B. das Hämmern mit dem Hammer, erfasst weder dieses Seiende thematisch als vorkommendes Ding, noch weiß etwa gar das Gebrauchen um die Zeugstruktur als solche. Das Hämmern hat nicht lediglich noch ein Wissen um den Zeugcharakter des Hammers, sondern es hat sich dieses Zeug so zugeeignet, wie es angemessener nicht möglich ist. In solchem gebrauchenden Umgang unterstellt sich das Besorgen dem für das jeweilige Zeug konstitutiven Um-zu; je weniger das Hammerding nur begafft wird, je zugreifender es gebraucht wird, um so ursprünglicher wird das Verhältnis zu ihm, um so unverhüllter begegnet es als das, was es ist, als Zeug. Das Hämmern selbst entdeckt die spezifische ‚Handlichkeit’ des Hammers.“

Oder die angeführte merkwürdige Mathematik der Quantenmechanik oder die unverständliche Formelsprache der Physik überhaupt. Hätten wir es nicht leichter, wenn wir den Unsinn klipp und klar erkennen könnten?

Ich glaube, wir können das nicht, was mir als Romantiker das Leben schöner macht, aber als Realist...? Ich bedauere Realisten. Ihnen erscheint die Welt öd und leer.

W.W.

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum