Man weiß es nicht?! (Straßencafé)

W.W. @, Mittwoch, 03.02.2021, 08:18 (vor 26 Tagen)

Die Menschen sind so unterschiedlich! Die einen wachen morgens auf und stellen fest, dass über Nacht die Unbeschwertheit verloren gegangen ist, die anderen denken nach und haben im Nachhinein den Eindruck, dass diese schon längst ein Traum war, den man nur mit Mühe aufrechterhalten hatte, dass die Unbeschwertheit schon seit langem eine Einbildung ist.

Die einen sagen, wir hätten über Nacht etwas verloren, die anderen meinen, es wäre uns schon lange verlorengegangen, wir hätten es aber nicht wahrhaben wollen.

Ich weiß nicht, was richtig ist, aber in letzter Zeit geht mir immer das Lied von Louis Armstrong durch den Kopf: 'What a wonderful world'. Ich stelle mir vor, wie Menschen durch den Park schlendern, sich grüßen und interessiert fragen: "How do you do?"

Wir haben aufgehört, Weihnachten zu feiern oder Sylvester oder Karneval. Wir werden vermutlich auch Ostern nicht feiern. Wir besuchen uns nicht mehr gegenseitig, essen nicht gemeinsam, sitzen nicht mehr in Cafés rum, fahren nicht in der Urlaub und bleiben nicht mehr beieinander stehen, wenn wir uns treffen.

Einige sagen, das sei doch nicht so schlimm: die paar Wochen, Monate oder Jahre würden doch auch wieder vorübergehen, und dann sei es wieder wie früher. Andere meinen, uns sei die Lebenslebendigkeit abhanden gekommen und wir seien tot geworden.

W.W.

Avatar

Man weiß es nicht?!

agno @, Mittwoch, 03.02.2021, 10:11 (vor 26 Tagen) @ W.W.

"man" kann es nicht wissen.
Manche leiden, andere nicht.
Rituale werden geprüft werden.
Einige setzen sich in Absolutisolation.
Andere gehen an die Grenzen dessen was erlaubt ist.
Manche nur an Feiertagen, andere grundsätzlich.
Manche haben Glück, andere nicht.

agno

P.S.: Freunde der Familie, da hatte der Mann vor 10 Jahren einen Schlaganfall.
Man lebte in einem behindertengerechten Haus auf dem Land.
Kurz vor der Coronakrise wurde das Haus verkauft, der Mann ging in ein Pflegeheim, die Frau in ein angeschlossenes betreutes wohnen.
Corona kam, Frau durfte ihren Mann nicht mehr besuchen, der bekam trotzdem Corona, starb einsam und kam in einem schwarzen Plastiksack ins Krematorium.
Was ist Leid?
Nicht mehr dürfen?
Frei gewählte schmerzhafte Isolation.
Jene die vor der Kriese für ihren Lebensstil belächelt wurden und heute berichten dass ihnen nichts fehlt?

--
Gschafft ist aber noch nix

Avatar

Man weiß es nicht?!

GG, Mittwoch, 03.02.2021, 15:18 (vor 26 Tagen) @ agno

Es wird nie wieder so wie es war !

Mir tun die Enkeln leid, keine Klassenfahrten, keine Abi -Feier. Nichts mehr.

GG

--
Mut ist nicht die Abwesenheit von Angst,sondern die Erkenntnis, dass es etwas gibt,das wichtiger als die Angst ist

Avatar

Man weiß es nicht?!

agno @, Mittwoch, 03.02.2021, 15:39 (vor 26 Tagen) @ GG

Die jungen Einzelkinder und "alte" einsame Singles.
Da wo noch kein Arbeitsalltag ist und da wo er nicht mehr ist.
Schön Dich wieder zu lesen. Du warst "selten".

--
Gschafft ist aber noch nix

Avatar

Man weiß es nicht?!

GG, Mittwoch, 03.02.2021, 16:59 (vor 26 Tagen) @ agno

finde das Klima nicht immer gut .

G

--
Mut ist nicht die Abwesenheit von Angst,sondern die Erkenntnis, dass es etwas gibt,das wichtiger als die Angst ist

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum