Für Stefan und alle: (Allgemeines)

fRAUb @, Donnerstag, 16.07.2020, 15:14 (vor 27 Tagen)

Ich g l a u b e, dass sich spätestens nächstes Jahr sowieso alles ändern könnte, weil wegen Corona kein Geld mehr da ist.

Die Ärzte sind clever genug, sich ihre pfründe zu sichern. Das sieht man alleine daran, welche medizinischen Bereiche das jetzt schon alles betrifft! Da ist alles bei, von pneumologie, über Neurologie und Psychologie, Phlebologie bis hin zu Dermatologie. Fehlt nir noch, dass Corona blasenstörungen macht.

Das Nachsehen werden wir (die Patienten) haben.

Nette Prognose von der Berufsoptimistin fRAUb.

Tags:
Corona, DMSG usw

Monetarisierung

stefan ⌂ @, Berlin, Donnerstag, 16.07.2020, 15:34 (vor 27 Tagen) @ fRAUb

Ich g l a u b e, dass sich spätestens nächstes Jahr sowieso alles ändern könnte, weil wegen Corona kein Geld mehr da ist.


Kein Geld mehr, wird das nun abgeschafft oder was?

Die ganze Finanzierung, das wird über Monetarisierung laufen, glaube ich.

Die Europäische Zentralbank schenkt einfach allen Staaten der Union 70% vom letzten BIP für Aufbaumassnahmen, oder schreibt das halt in das dicke Buch, und dann ist also auch weiterhin genug Geld da.

Hat zuletzt ja auch super geklappt und was glaubst Du, woher kommt das ganze Geld, was gerade verteilt wird?

Ich frage mich eher, wo geht es hin, wo es ja immer mehr wird, die Reichen immer noch reicher...

Monetarisierung

W.W. @, Donnerstag, 16.07.2020, 16:08 (vor 27 Tagen) @ stefan

Kein Geld mehr, wird das nun abgeschafft oder was?

Die ganze Finanzierung, das wird über Monetarisierung laufen, glaube ich.

Die Europäische Zentralbank schenkt einfach allen Staaten der Union 70% vom letzten BIP für Aufbaumassnahmen, oder schreibt das halt in das dicke Buch, und dann ist also auch weiterhin genug Geld da.

Hat zuletzt ja auch super geklappt und was glaubst Du, woher kommt das ganze Geld, was gerade verteilt wird?

Ich frage mich eher, wo geht es hin, wo es ja immer mehr wird, die Reichen immer noch reicher...

Lieber Stefan,
du sprichst etwas an, das auch mich umtreibt: Woher kommt das ganze Geld? Die Milliarden von Euros und Dollars, die täglich gedruckt werden? Ist das "Papiergeld" oder etwas anderes?

In "Faust 2" gibt es zu Beginn eine Szene, wo der Kaiser kein Geld mehr hat, um seine Soldaten zu bezahlen. Da rät ihm der Teufel, Papiergeld in rauen Mengen zu drucken, denn das sei alles gedeckt durch die Bodenschätze unter der Erdoberfläche. Aber es kommt zur Inflation, weil der Rat teuflisch war!!!

Wohin wird das Papiergeld führen, das jetzt die Corona-Krise zu überwinden scheint? Wenn wir im Sand des Strandes ein halbverschüttetes Schachbrett finden würden, und wir würden es säubert, dass wir die 64 schwarzen und weißen Felder sehen würden, die alle leer wären, und wir würden aufs Geradewohl ein Quadrat aussuchen und ein $-Zeichen hineinschreiben, was würde dann passieren?

Es würden gelehrte Menschen kommen und würden anfangen, dieses Zeichen, das zunächst keinerlei Bedeutung hat, zu interpretieren, und man würde es z.B. "Geld" nennen. Andere gelehrte Häupter würden dann überlegen, wo das Geld wohl herkommen könnte und wie es kommt, dass einzelne Menschen oder Länder reich geworden sind. Es würde sich eine Wissenschaft über das Geld entwickeln.

Nach und nach würden immer mehr Felder um das $-Feld herum neue Bezeichnungen (Namen) bekommen (Zinsen, Zinseszinsen, Skonto, Schulden, Börse, Girokonto...), und es würde eine "Struktur" entstehen, die sich wie ein bösartiges Virus unseres Denkens bemächtigen würde.

Gibt es nicht so ein Tier, das sich in Gras aufhält, von Ameisen unbemerkt gefressen wird, und sich dann durch den Ameisendarm bohrt und ins Gehirn der Ameise gelangt, und dieses veranlasst, dass die Ameise ein bizarres Wesen an den Tag legt?

Sie beißt sich an der Spitze von Gräsern fest und ragt wie ein verdorrter Ast in die Luft und wird so von Kühen gefressen, die dann den zweiten Wirt für den Erreger abgeben.

Ich weiß nicht, wie dieses Untier heißt, aber ich will darauf hinaus, dass dieses Wesen bzw. diese Struktur das Denken der Ameise beherrscht, so wie Dagobert Duck von der Idee des Golddollars beherrscht wird.

Könnte das "Geld" eine entsprechende Idee sein?

Wolfgang

Monetarisierung

W.W. @, Donnerstag, 16.07.2020, 16:33 (vor 27 Tagen) @ W.W.

Man könnte sagen, das sei unrealistisch, denn warum sollte man ein Quadrat auf dem Schachbrett freikratzen und diesem eine Bezeichnung geben? Nun, dieser Name könnte ja etwas ganz und gar Phantastisches sein, gekreuzte Schlangen oder eine Hieroglyphe, aber eben auch ein Dollarzeichen bzw. ein doppelt durchgestrichenes E.

Die Menschen sind erfinderisch, gerade wenn sie Langeweile haben, und dann gruppieren sie um das eine Zeichen andere Zeichen herum und geben ihnen neue Bedeutungen, so wie man versucht ein Sudoku zu lösen.

Allmählich entwickelt sich etwas wie eine Geheimwissenschaft, etwas, das nur die Eingeweihten, die Priester beherrschen: ein Glasperlenspiel.

Ist so unsere Wissenschaft von Geld, die Ökonomie entstanden? Kluge Rechenspielereien, die sich verselbstständigt haben und immer mächtiger wurden?

Wolfgang

Monetarisierung

Michael27, Donnerstag, 16.07.2020, 16:55 (vor 27 Tagen) @ W.W.

Man könnte sagen, das sei unrealistisch, denn warum sollte man ein Quadrat auf dem Schachbrett freikratzen und diesem eine Bezeichnung geben? Nun, dieser Name könnte ja etwas ganz und gar Phantastisches sein, gekreuzte Schlangen oder eine Hieroglyphe, aber eben auch ein Dollarzeichen bzw. ein doppelt durchgestrichenes E.

Die Menschen sind erfinderisch, gerade wenn sie Langeweile haben, und dann gruppieren sie um das eine Zeichen andere Zeichen herum und geben ihnen neue Bedeutungen, so wie man versucht ein Sudoku zu lösen.

Allmählich entwickelt sich etwas wie eine Geheimwissenschaft, etwas, das nur die Eingeweihten, die Priester beherrschen: ein Glasperlenspiel.

Wolfgang

Hallo Herr Weihe,

ich bin ehrlich beeindruckt von ihren Gedankenspielen und hätte grundsätzlich auch Lust, darauf in ähnlicher Form einzugehen.

Drum fällt es mir durchaus schwer, ganz prosaisch auf diese philosophische Lyrik zu antworten. Aber auch das halte ich für wichtig. Drum mach ich es jetzt mal.

Das Stichwort "Geheimwissenschaft" hat mich elektrisiert und zum Antworten gedrängt. Ja, vieles in Zusammenhang mit der Rolle und Funktion des Geldes erscheint vielen Menschen wie eine Geheimwissenschaft. Das Traurige ist, dass es eine Reihe von Themen gibt, die unbedingt in den Schulunterricht gehören, dort aber nicht oder nur rudimentär auftauchen: z.B. gesunde Ernährung, die Funktionsweise des Gesundheitssystems im Kapitalismus, oder allgemeiner die Notwendigkeit sozialer Eingriffe und Steuerungen im Kapitalismus, oder noch allgemeiner ein tieferes Verständnis für die Vor- und Nachteile verschiedener Gesellschaftssysteme ... und ganz zentral auch die Bedeutung des Geldes und der Umgang mit Geld.

Auch ich habe bzgl. Geld nur ein punktuelles Wissen und habe mir lange auch nicht vorstellen können, dass Geld einfach so geschaffen werden kann. Ich finde es aber ungeheuer wichtig, dafür ein Verständnis zu entwickeln, um nicht in diffuse Ängste zu verfallen und um nicht selbst in finanzielle Fallen zu tappen. Wenn man sich mit etwas zumindest einigermaßen auskennt, kann man damit wesentlich gelassener umgehen und potentielle Risiken besser einschätzen.

So, das war jetzt meine Prosa. Vielleicht das nächste mal Lyrik ???

Michael

Monetarisierung

W.W. @, Donnerstag, 16.07.2020, 17:10 (vor 27 Tagen) @ Michael27

ich bin ehrlich beeindruckt von ihren Gedankenspielen und hätte grundsätzlich auch Lust, darauf in ähnlicher Form einzugehen.

So, das war jetzt meine Prosa. Vielleicht das nächste mal Lyrik ???

Ich danke Ihnen, dass Sie überhaupt geantwortet haben. Sie haben genau das angesprochen und besser ausgedrückt, was ich meine: Wir fischen - was Geldangelegenheiten angeht - im Trüben, und man verhindert geradezu, dass Kinder in der Schule lernen, was Geld ist und wie man damit umgeht.

Wir ahnen, dass das Börsengeschehen eine "Geheimwissenschaft" geworden ist, die nur legendäre Börsengurus beherrschen, wobei es aber wohl nicht um "Rationalität" geht, sondern um etwas, das böse ist.

Was Ihre Hoffnung angeht (wenn ich Sie richtig verstanden habe:confused: ): Ich glaube nicht, dass wir besser mit dem Geld umgehen können, wenn wir in der Schule lernen würden, wie man besser mit dem Geld umgeht. Es könnte sein, dass das Geld etwas zutiefst Mephistophelisches ist.

W.W.

Parasiten

stefan ⌂ @, Berlin, Donnerstag, 16.07.2020, 17:28 (vor 27 Tagen) @ W.W.

Du schreibst wohl von diesem Pilz:

https://www.aargauerzeitung.ch/leben/dieser-zombie-pilz-steuert-insekten-und-laesst-sie-auf-grausame-weise-verenden-134425291

Aber es gibt auch noch andere Beispiele, die passen.

https://www.uni-mainz.de/presse/73635.php

Schwer, solche Parasiten nicht als Feinde zu betrachten.

Was ist das Universum dabei wohl gedacht hat?!

Möglicherweise ist es mit dem Geld wohl eher wie in dem zweiten Fall: da gibt es eine gewisse Koexistenz und nicht die vollständige Zerstörung als Ziel.

Monetarisierung

Michael27, Donnerstag, 16.07.2020, 16:15 (vor 27 Tagen) @ stefan

Die ganze Finanzierung, das wird über Monetarisierung laufen, glaube ich.

Ich frage mich eher, wo geht es hin, wo es ja immer mehr wird, die Reichen immer noch reicher...

Hallo Stefan,

du hast es meiner Meinung nach sehr gut auf den Punkt gebracht. Ich sehe es genauso wie du.

Und auch die Konsequenz wird so sein, wie du es ansprichst: Zu einer Hyperinflation wird es nicht kommen. Das Geld wird zu einem erheblichen Teil in Aktien und Immobilien fließen. Bzgl. Immobilien werden die Reichen noch reicher. Bzgl. Aktien sieht es potentiell besser im Sinne einer gleichmäßigeren Verteilung aus - aber nicht in Deutschland mit der deutschen "Aktienkultur" und schon gar nicht nach Wirecard ...

Michael

Avatar

Blasenstörungen......

Wolkenblume @, Donnerstag, 16.07.2020, 18:18 (vor 27 Tagen) @ fRAUb

.......sind doch auch ein Symptom bei der MS...

--
Das Fazit daraus, esse niemals eine Fledermaus
(Y. Niggl)

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum