Die Natur ist nicht pervers! (Allgemeines)

W.W. @, Dienstag, 14.07.2020, 09:38 (vor 29 Tagen)

Man spricht davon, dass die Natur unser Lehrmeister ist und manchmal sogar von "Mutter Natur". Eigentlich ist das merkwürdig, weil wir so viel von unserer Kultur halten, die die Natur überwunden hat. Aber könnte es nicht sein, dass erst durch den Menschen und seine Kultur das Perverse in die Welt gekommen ist?

Die Mutterliebe ist doch etwas ganz Natürliches, vielleicht sogar unser Schönheitssinn. Aber steht die Natur nicht auch für das Zerstörerische? Könnten wir Menschen nicht dazu neigen, die Natur zu verniedlichen wie in einem Walt-Disney-Film? Oder die Kindheit zu verherrlichen? Oder die Natur durch eine Religion zu überhöhen?

W.W.

Die Natur ist nicht pervers!

tournesol @, Dienstag, 14.07.2020, 10:22 (vor 29 Tagen) @ W.W.

Man spricht davon, dass die Natur unser Lehrmeister ist und manchmal sogar von "Mutter Natur". Eigentlich ist das merkwürdig, weil wir so viel von unserer Kultur halten, die die Natur überwunden hat. Aber könnte es nicht sein, dass erst durch den Menschen und seine Kultur das Perverse in die Welt gekommen ist?

Die Mutterliebe ist doch etwas ganz Natürliches, vielleicht sogar unser Schönheitssinn. Aber steht die Natur nicht auch für das Zerstörerische? Könnten wir Menschen nicht dazu neigen, die Natur zu verniedlichen wie in einem Walt-Disney-Film? Oder die Kindheit zu verherrlichen? Oder die Natur durch eine Religion zu überhöhen?

W.W.

Wie kommen Sie darauf, dass die Natur pervers sein könnte? Sie 'denkt' nicht in solchen Kategorien. Es geht ums Überleben und sich vermehren.
Unsere Kultur kann die Natur nicht 'überwinden'. Wir sind ein Teil davon und können nur im Einklang mit ihr leben.

Im Schaukasten einer freikirchlichen Gemeinde habe ich das gelesen:
'Wir Menschen dachten, wir beherrschen die Welt, doch ein kleines Virus zeigt uns das Gegenteil.'
(Vorsicht: Virenkategorie)

Die Natur ist nicht pervers!

W.W. @, Dienstag, 14.07.2020, 10:53 (vor 29 Tagen) @ tournesol

Wie kommen Sie darauf, dass die Natur pervers sein könnte?
Unsere Kultur kann die Natur nicht 'überwinden', sondern wir können nur im Einklang mit ihr

Ich kam darauf auf Umwegen. Ich dachte darüber nach, dass man in der Natur das Erhaltende sehen kann, aber mit demselben Recht auch das Zerstörerische, aber wie dieses beides doch zusammengehört: das Erhaltende und das Zerstörende - wie Apollo und Dionysos.

Wenn aber - so dachte ich weiter - die Natur zerstört, indem Bussarde Mäuse fressen und Löwen Gazellen, oder Bäume umfallen, vom Unkraut überwuchert und vom Moder und Pilzen zerfressen werden, dann ist das etwas ganz anderes als die perverse Lust des Menschen!

Man denkt vielleicht, die Natur sei böse, weil sie oft nicht kinderbuchgerecht ist, aber sie ist es nicht, denn bei aller Zerstörung hegt und pflegt sie auch. Aber die menschliche Zivilisation könnte etwas Perverses haben, das sie sich nicht von der Natur abgeguckt haben kann, etwas, das im tiefsten Sinn Sünde ist. Ich denke, Kinderpornografie gehört dazu.

W.W.

PS: Hätte ich vor diesem Beitrag mit "Vorsicht, Trigger!" warnen müssen?:confused:

Die Natur ist nicht pervers!

tournesol @, Dienstag, 14.07.2020, 11:46 (vor 29 Tagen) @ W.W.

Vielleicht sind Katzen 'pervers', die mit gefangenen Mäusen spielen? Ich weiß nicht, ob wilde Katzen das auch machen oder nur welche, die mit Menschen zusammenleben und gefüttert werden.

„Die“ Natur ist selten unnatürlich

stefan ⌂ @, Berlin, Dienstag, 14.07.2020, 12:04 (vor 29 Tagen) @ W.W.

Vielleicht kommt es auch zu „Überforderungen“?

Wie jener Fuchs...

https://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.getoetete-huehner-surplus-killing-wie-jagt-der-fuchs.f4d4c705-894f-41aa-9078-f6840e129701.html

„Die“ Natur ist selten unnatürlich

W.W. @, Dienstag, 14.07.2020, 12:47 (vor 29 Tagen) @ stefan

Vielleicht kommt es auch zu „Überforderungen“?

Wie jener Fuchs...

https://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.getoetete-huehner-surplus-killing-wie-jagt-der-fuchs.f4d4c705-894f-41aa-9078-f6840e129701.html

Hübsche Geschichte!:-) Auch die Zivilisation kann uns überfordern: zu viele Miniröcke oder Sexfilme?

Wolfgang

„Die“ Natur ist selten unnatürlich

stefan ⌂ @, Berlin, Dienstag, 14.07.2020, 12:58 (vor 29 Tagen) @ W.W.

Ja, Wasser auf Deine Mühle:

Wir werden überfordert, überflutet, alles zu viel, zu groß, zu schnell, zu laut...

Zu viele Erdbeben, Meteoriteneinschläge, Vulkanausbrüche, kein Wunder also, wenn wir wie Lemminge Richtung Meer aufbrechen?!

Diese MS als Zeichen der vollkommenen Überlastung.

Also Ruhe, Bergkloster, Meditation...

Warum auch nicht, solange es frei gewählt ist und nicht aus Angst...

Die Welt erobern, verändern, eigene Pläne verwirklichen, ein Marathonläufer- oder Managerleben führen, ein Haus bauen, Kinder bekommen, sich ins Leben werfen:

Die größte Gefahr im Leben ist es, zu vorsichtig zu werden!

--
Alles was lebt ist heilig.

„Die“ Natur ist selten unnatürlich

W.W. @, Dienstag, 14.07.2020, 13:06 (vor 29 Tagen) @ stefan

Ja, Wasser auf Deine Mühle:

Wir werden überfordert, überflutet, alles zu viel, zu groß, zu schnell, zu laut...

Zu viele Erdbeben, Meteoriteneinschläge, Vulkanausbrüche, kein Wunder also, wenn wir wie Lemminge Richtung Meer aufbrechen?!

Diese MS als Zeichen der vollkommenen Überlastung.

Also Ruhe, Bergkloster, Meditation...

Lieber Stefan,
so hatte ich das gar nicht gesehen, als ich das schrieb. Aber es könnte ja etwas dran sein, dass uns die Zivilisation überfordert. Das ist übrigens eine ziemlich gute Idee!thumb up (Nebenbei bemerkt: Frauen stehen der Pornografie eher verständnislos gegenüber, sagt man.)

Ich habe nie geglaubt, dass unser Gehirn so groß sei, dass gut und gerne das Doppelte oder Dreifache an Informationen hineinpassen würde. Ich glaube vielmehr, dass unser Gehirn durch die Zivilisation (Bücher, Fernsehen, Werbung, Autos, Flugzeuge, Computer und Internet am Limit angekommen ist.

Menschen in Bergklöstern könnten fein heraus sein, aber nicht Menschen, die in einem Hamsterrad stecken!:-( Die Ursache der MS das Hamsterrad???:confused:

W.W.

Inkohärenz

Mimmi, Dienstag, 14.07.2020, 13:51 (vor 29 Tagen) @ W.W.

Entweder bin ich zu dösig oder Ihre Gedanken sind zerfahren.

Was hat jetzt das Eine mit dem Anderen zu tun?

Weder die Natur, noch Wohnungs-/ Hauskatzen sind pervers. Mir fällt jedenfalls kein Baum, kein Gewässer und kein Tier ein, welches die Diagnosekriterien F65...nach dem ICD-10 erfüllt.
(Tiere in Massentierhaltung legen u.U. abnorme Verhaltensweisen an den Tag - das aber hat ja nichts mehr mit Natur zu tun)

Worin besteht jetzt die Verknüpfung zur Pornografie oder gar Kinderpornografie? Was hat die Natur mit Konsum zu tun?

Natur - Krankheit lightbulb
.
.
.

Inkohärenz

W.W. @, Dienstag, 14.07.2020, 15:25 (vor 29 Tagen) @ Mimmi

Entweder bin ich zu dösig oder Ihre Gedanken sind zerfahren.

Was hat jetzt das Eine mit dem Anderen zu tun?

Ich sehe ein, dass man systematischer denken kann:-( , aber auch dieses Denken in systematischen Schubladen könnte eine Gefahr sein, dass nämlich die Struktur unserer Schubladen bestimmt, was wir denken.

Wenn wir zunächst einmal unsystematischer oder unzivilisierter (unfrisierter) denken, dann könnte dieser Denkansatz mit einem Satz das übliche Denken überspringen. Für den einen bedeutet das Freiheit im Denken, für andere ist es eine irritierende Irrfahrt. Und vorsichtig korrigieren kann man sich dann ja immer noch in Rede und Gegenrede. Jedenfalls könnte es uns guttun, gewohnte Denkpfade (z.B. Autoimmuntheorie) zu verlassen.

Ich finde, Massentierhaltung, Kükenschreddern und Tiertransporte über hunderte von Kilometern haben etwas mit unserer Zivilisation zu tun, in der wir es uns wohlergehen lassen, wenn Tiere in solchen Situationen "ausflippen", dann nicht, weil auf diese Weise ihr Tiersein zum Ausdruck kommt, sondern ihr Gequältsein - und dieses Gequältsein ist perverser Ausdruck unserer Zivilisation.

Auch wir könnten in eine "Überzivilisation" geraten sein, die uns nicht guttut und Krankheiten in uns weckt.

W.W.

Inkohärenz

Mimmi, Dienstag, 14.07.2020, 19:46 (vor 28 Tagen) @ W.W.

Ich sehe ein, dass man systematischer denken kann:-( , aber auch dieses Denken in systematischen Schubladen könnte eine Gefahr sein, dass nämlich die Struktur unserer Schubladen bestimmt, was wir denken.

Wenn wir zunächst einmal unsystematischer oder unzivilisierter (unfrisierter) denken, dann könnte dieser Denkansatz mit einem Satz das übliche Denken überspringen. Für den einen bedeutet das Freiheit im Denken, für andere ist es eine irritierende Irrfahrt. Und vorsichtig korrigieren kann man sich dann ja immer noch in Rede und Gegenrede. Jedenfalls könnte es uns guttun, gewohnte Denkpfade (z.B. Autoimmuntheorie) zu verlassen.

Meine Fähigkeiten und Ressourcen sind sehr begrenzt - daher habe ich den Eindruck, dass ich mir diesen Luxus nicht leisten kann.
Mein Bestreben ist es möglichst strukturiert und effizient zu denken und zu handeln (klappt natürlich nicht immer).

Davon einmal abgesehen war Philosophie noch nie mein Steckenpferd. Auch zu meiner Schulzeit habe ich die naturwissenschaftlichen Fächer vorgezogen.

Unterm Strich ist es mir auch egal, warum ich MS bekommen habe.
Die Frage nach dem wieso, weshalb, warum bringt mich nicht weiter.
Spinnt mein Immunsystem, war es der phasenweise extreme Stress, das
Epstein-Barr-Virus, oder, oder, oder...

Es ist wie es ist und nun muss ich das Beste daraus machen.

Um zurück zur Natur zu kommen: zumindest bei mir hat die Natur sich ordnungsgemäß verhalten!
Durch Zufall bin ich ziemlich Genschrott (Missbildungen an Hirngefäßen, Nieren, Harnleitern, diverse Augenproblematiken usw....aber mit der Fortpflanzung hat es auch nicht geklappt (Eierstöcke funktionen nicht so wie gewünscht).

Ich finde, Massentierhaltung, Kükenschreddern und Tiertransporte über hunderte von Kilometern haben etwas mit unserer Zivilisation zu tun, in der wir es uns wohlergehen lassen, wenn Tiere in solchen Situationen "ausflippen", dann nicht, weil auf diese Weise ihr Tiersein zum Ausdruck kommt, sondern ihr Gequältsein - und dieses Gequältsein ist perverser Ausdruck unserer Zivilisation.

Natur und Zivilisation sind aber zwei Paar Schuhe.

Auch wir könnten in eine "Überzivilisation" geraten sein, die uns nicht guttut und Krankheiten in uns weckt.

W.W.

Da stimme ich Ihnen zu; allerdings gehört Krankheit genauso zum Leben, wie die Geburt und der Tod. Ein Individuum erfreut sich bester Gesundheit und ein anderes kränkelt vor sich hin.
Genau wie im Tierreich wird sich der Stärkere/Gesündere durchsetzen . Das ist selbst bei meinen "verhätschelten" Katern nicht anders.

„Die“ Natur ist selten unnatürlich

stefan ⌂ @, Berlin, Dienstag, 14.07.2020, 14:11 (vor 29 Tagen) @ W.W.

DIE Ursache - ich glaube nicht dran.

Das Universum wird sich schon was gedacht haben im Zweifelsfall

aber wenn es Dir wichtig ist, kann ich gerne mal mitgehen.

Wir sind also überfordert wie der Fuchs im Hühnerstall und kein Wunder, wenn dann was aus dem Ruder läuft.

Zu viele Hühner - das kann einfach nicht gutgehen.

Mein Nachbar hat ungefähr 25 und einen Hahn dazu und vor einiger Zeit hatte ein Fuchs auch alle getötet, bis auf eins, das war weggelaufen und somit gerettet.

Aber wie könnten genug Eier für alle produziert werden, ohne soo große Farmen?

Und wie also dem allen begegnen, ohne das Kind mit dem Bade auszuschütten und sich zu sehr zu schonen?

Wer rastet, rostet...

„Die“ Natur ist selten unnatürlich

W.W. @, Dienstag, 14.07.2020, 15:31 (vor 29 Tagen) @ stefan

Lieber Stefan,

ich habe gerade auf Mimmi geantwortet, dass wir möglicherweise hochgezüchtet und überzivilisiert sind und deswegen nicht mehr normal, also natürlich reagieren. Wir sind möglicherweise Füchse in einem Hühnerstall - und drehen durch!

Wolfgang

Avatar

Die Natur ist ein romantisches Märchen derer, die sich von der Natur entfernt haben

agno @, Dienstag, 14.07.2020, 16:16 (vor 29 Tagen) @ W.W.

Soweit ich mich erinnere, hatten die Dinos ihre Umwelt zimmlich ruiniert.
Wer da Grundsatzdiskussionen sucht, soll mal in einem kleinen Schlachthof aushelfen bzw ein Jahr bei verschiedenen Bauernhöfen aushelfen.
Oder einen Bewohner eines Kriegsgebietes dessen Angehörige auf dem Meer ersoffen sind fragen, was er vom Küken schreddern hält.
Alles ist anders als es aussieht.
Was nett aussieht, könnte auch gar nicht nett sein.
Was grausam aussieht, könnte auch gar nicht besonders schlimm sein.
Eventuell könnten einige unscheinbare Kleinigkeiten etrem schlimm sein.
Aber was solls, wenn die romantische Natur dein Märchen ist, dann konsumiere und genieße.
agno

--
Gschafft ist aber noch nix

Die Natur ist ein romantisches Märchen derer, die zur Natur zurückkehren wollen!

W.W. @, Dienstag, 14.07.2020, 16:25 (vor 29 Tagen) @ agno

Die Romantik, die Romantik, die Romantik... Die Rose ist eine Rose ist eine Rose, und die Welt ein Roman, Roman, Roman... Ich denke, in der deutschen Romantik ist eine Sehnsucht zum Ausdruck gekommen... Sie ist etwas kitschig, aber nicht nur.

Wolfgang

Avatar

zur Natur zurück! Wo ist "zurück"?

agno @, Dienstag, 14.07.2020, 16:49 (vor 29 Tagen) @ W.W.

fragt sich agno

Eine Mauer um Europa, den Wolf im Garten und einen veganan Schmusehund?

--
Gschafft ist aber noch nix

zur Natur zurück! Wo ist "zurück"?

tournesol @, Dienstag, 14.07.2020, 17:49 (vor 29 Tagen) @ agno

fragt sich agno

Eine Mauer um Europa, den Wolf im Garten und einen veganan Schmusehund?

Dazu muss man gar nirgends hin zurück gehen.
Die Mauer um Europa gibt es, veganes Hundefutter ebenfalls und in Niedersachsen auch Wölfe.

Abschuss von Wölfen genehmigt

Was das Kükenschreddern betrifft: Als das Thema vor ca. 1 Jahr diskutiert wurde, auch hier im Forum, habe ich in VETimpulse den Artikel einer Tierärztin gelesen, die sich vehement gegen ein Verbot ausgesprochen hat. Sie schrieb, die Küken würden als Tierfutter u.a. an Zoos verkauft. Wenn das nicht mehr möglich sei, müsste dafür ein neuer Produktionszweig aufgebaut werden.

Man kann sich für die Schließung von Zoos aussprechen, da die Tierhaltung dort nicht artgerecht ist, aber dort laufen Zuchtprogramme, die für einige bedrohte Tierarten die einzige Chance fürs Überleben sind.

zur Natur zurück! Wo ist "zurück"?

fRAUb @, Mittwoch, 15.07.2020, 09:48 (vor 28 Tagen) @ agno

fragt sich agno

Eine Mauer um Europa, den Wolf im Garten und einen veganan Schmusehund?

Die einen barfen, die anderen ernähren den Hund vegan.

Irre ist das.

Prinzipiell, gehe ich davon aus, dass es dem sozialverhalten der supernasen entspricht zu tun, was dem Herrn gefällt.

...aber gut. Ich hatte mal 'ne hovi- mix Dame. Da könnte man das vergessen. Da gehört es zum Wesen, die Entscheidungen selbst zu treffen. Desweiteren braucht der Hovi von Welt natürlich eine Aufgabe.

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum