Risikogruppe? (Allgemeines)

tournesol @, Dienstag, 07.07.2020, 15:10 (vor 32 Tagen)

Die Apotheke, wo ich das Rezept für meine BT einlöse, veranstaltet Vorträge zu MS-Themen, wo ich aber noch nie war.

Heute habe ich einen Brief bekommen, worin sie wegen Corona alle Vorträge für dieses Jahr absagen und schreiben:
'... und MS-Patientinnen und -Patienten gehören definitiv zur Risikogruppe, so dass wir uns für dieses Jahr schweren Herzens entschieden haben, die geplanten Veranstaltungen rechtzeitig abzusagen.'

Sie können gern die Veranstaltungen wegen Corona absagen, ich wäre sowieso nicht hingegangen, aber sie müssen mir nicht schreiben, dass ich definitiv zu einer Risikogruppe gehöre, wenn das so gar nicht stimmt. Ich weiß nicht, wie sie darauf kommen. Soll ich mich womöglich für Jahre zuhause einschließen, weil irgendjemand meint, dass ich zu einer Risikogruppe gehöre?

'... bleiben Sie vor allem von gesundheitlichen Rückschlägen verschont.' Diese Formulierung habe ich noch nie gehört und mir ist nicht klar, was genau damit gemeint ist. Speziell auf MS bezogen Schübe?
Aus Wien hat mir in einer dienstlichen Mail jemand geschrieben 'Gsund bleibe!' Das habe ich verstanden.

Risikogruppe?

Boggy, Dienstag, 07.07.2020, 15:20 (vor 32 Tagen) @ tournesol

Sie können gern die Veranstaltungen wegen Corona absagen, ich wäre sowieso nicht hingegangen, aber sie müssen mir nicht schreiben, dass ich definitiv zu einer Risikogruppe gehöre, wenn das so gar nicht stimmt. Ich weiß nicht, wie sie darauf kommen. Soll ich mich womöglich für Jahre zuhause einschließen, weil irgendjemand meint, dass ich zu einer Risikogruppe gehöre?

Hier kommt, was die DMSG dzu sagt:

"Besteht bei MS-Erkrankten ein erhöhtes Risiko, sich mit dem Corona-Virus zu infizieren?

MS-Erkrankte, die keine immunmodulierende Therapie erhalten oder eine immunmodulierende Therapie mit Interferon beta (Avonex, Extavia, Betaferon, Plegridy, Rebif) oder Glatirameracetat (Copaxone, Clift) erhalten, sind grundsätzlich nicht stärker gefährdet als gleichartige gesunde Personen [1].

Besteht allerdings eine stärkere Behinderung (Rollstuhl, Bettlägerigkeit) ist das Risiko generell für Atemwegsinfektionen erhöht, da die Belüftung der Lunge weniger gut ist. Das bedeutet zwar nicht, dass das Infektionsrisiko höher ist als bei Gesunden, aber das Risiko, bei einem Kontakt mit dem Corona-Virus schwer zu erkranken, ist höher.

Die momentan bekannte Zahl der in Deutschland infizierten MS-Patienten liegt deutlich unter dem statistisch erwarteten Wert und unterstützt die Annahme, dass kein primär erhöhtes Infektionsrisiko aufgrund der MS besteht.
Zur Verlaufsschwere können aus den bisher bekannten Einzelfallberichten aus Asien und Europa keine allgemeinen Rückschlüsse gezogen werden. "

dmsg-newsletter

(neues Fenster/tab - Das Laden der Seite kann etwas dauern.)

Gruß
Boggy

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.

Risikogruppe?

tournesol @, Dienstag, 07.07.2020, 15:38 (vor 32 Tagen) @ Boggy

"Besteht bei MS-Erkrankten ein erhöhtes Risiko, sich mit dem Corona-Virus zu infizieren?

MS-Erkrankte, die keine immunmodulierende Therapie erhalten oder eine immunmodulierende Therapie mit Interferon beta (Avonex, Extavia, Betaferon, Plegridy, Rebif) oder Glatirameracetat (Copaxone, Clift) erhalten, sind grundsätzlich nicht stärker gefährdet als gleichartige gesunde Personen [1].

Wieso wird mir dann pauschal unterstellt, dass ich eine Risikogruppe bin und andere MSler lassen sich womöglich davon verunsichern?

Was die Schwere der Erkrankung betrifft, könnte man mit einer immunmodulierenden BT theoretisch sogar im Vorteil sein, weil sie dafür sorgen könnte, dass die Immunreaktion auf das Virus nicht außer Kontrolle gerät und dadurch Schäden verursacht werden.

Avatar

Risikogruppe?

UWE, Mittwoch, 08.07.2020, 22:58 (vor 30 Tagen) @ tournesol

Ich zähle mich zur "Niedrig-Risikogruppe"

Mein Immunsystem arbeitet auf vollen Touren und macht alles platt was da kommt :-(
Und ich nehme keine immunmodulierende Medikamente

Von dieser Ansicht kann mich kein noch so schlauer Virologe abbringen.

LG
Uwe

--
- Der OPTIMISMUS ist der wahre Stein der Weisen, der in Gold verwandelt, was immer er berührt -

Risikogruppe?

tournesol @, Donnerstag, 09.07.2020, 08:19 (vor 30 Tagen) @ UWE

Ich zähle mich zur "Niedrig-Risikogruppe"

Mein Immunsystem arbeitet auf vollen Touren und macht alles platt was da kommt :-(
Und ich nehme keine immunmodulierende Medikamente

Von dieser Ansicht kann mich kein noch so schlauer Virologe abbringen.

LG
Uwe

Du könntest Recht haben.
Heute lese ich in der Zeitung, bei einer Studie der MHH sei rausgekommen, dass die Lymphozyten eine Rolle dabei spielen, wie eine Covid-19-Erkrankung verläuft. 'Der starke Rückgang von Lymphozyten generell und speziell der T-Zellen kann per Messung als Indikator dienen, um den Schweregrad der Erkrankung früh einzuschätzen. Eine solche Prognose kann den Kliniken schon jetzt helfen, weil sie Patienten, bei denen ein schwerer Verlauf der Erkrankung zu erwarten ist, frühzeitig auf Überwachungsstationen legen können.'

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum