Bitte um eure Mithilfe: (Allgemeines)

fRAUb, Donnerstag, 13.02.2020, 09:37 (vor 145 Tagen)

Liebe Foristen,

da es mir mittlerweile nicht mehr ganz so gut geht und meine Ehe zudem in eine tiefe Krise geraten ist,
bitte ich hiermit um eure Mithilfe:

ich hätte gerne die Daten für einen telefonkontakt mit:

Bernd Hontschick, dessen Frau an MS erkrankt und dadurch bereits behindert ist,

sowie dem Vater der Tochter, die einen Film über ihre Eltern machte, die gemeinsam mit Kind und ms-erkrankter Mama mit dem Wohnmobil durch halb Europa reisten.

Ich bin pragmatikerin und kämpferin. Es geht mir dabei darum, wie die das geschafft haben!

Vielen lieben Dank im voraus,

Eure fRAUb

PS: für meinen Lieblings- Doc: " sterben ist nicht so mein Ding!" ...Ich dachte, Sie wüssten das!

Bitte um eure Mithilfe:

jerry @, Donnerstag, 13.02.2020, 10:41 (vor 145 Tagen) @ fRAUb

Liebe Foristen,

da es mir mittlerweile nicht mehr ganz so gut geht und meine Ehe zudem in eine tiefe Krise geraten ist...


Liebe fRAUb,

leider kann ich bei Deinen Anliegen nicht helfen, sorry! Aber was Du über Deine Situation schreibst, berührt mich...

Alles Liebe für Dich, von :herzle:

flowers flowers flowers flowers flowers flowers flowers flowers flowers


LG, jerry

Bitte um eure Mithilfe:

stefan ⌂ @, Berlin, Donnerstag, 13.02.2020, 10:56 (vor 145 Tagen) @ fRAUb

Ich glaube, manche suchen die Lösung und Ideen im
Außen und andere in sich selbst.

Reisen in der Welt oder sich selbst aber das muss sich gar nicht ausschließen.

Ich wünsche Euch viel, Kraft, Geduld und Großmut. Achtsamkeit.

Leben heisst auch sterben und Gehen ist Tanzen.

stefan

Bitte um eure Mithilfe:

IceUrmel, Donnerstag, 13.02.2020, 11:12 (vor 145 Tagen) @ fRAUb

Liebe fRAUb,

wenn Du diesen Bernd Hontschik meinst (zumindest ist er laut Wikipedia mit einer Claudia die Supervisorin ist verheiratet) habe ich ein bisschen was gefunden:

Website mit E-Mailadresse im Impressum http://www.hontschik.de/chirurg/index.htm

Hier ein paar Kurzinfos zu Claudia Hontschik: https://www.fnp.de/frankfurt/claudia-hontschik-buch-ueber-leben-rollstuhl-geschrieben-10395132.html

Mit einer Telefonnummer kann ich nicht dienen, aber wenn vielleicht kannst Du über die Mailadresse einen Kontakt herstellen.

Ich drücke Dir ganz fest die Daumen!

Liebe Grüße

Avatar

Bitte um eure Mithilfe:

GG, Donnerstag, 13.02.2020, 12:48 (vor 145 Tagen) @ IceUrmel

ist doch immer wieder schön, wenn jemand helfen kann.:wink: flowers

LG

G

--
Mut ist nicht die Abwesenheit von Angst,sondern die Erkenntnis, dass es etwas gibt,das wichtiger als die Angst ist

Avatar

Bitte um eure Mithilfe:

naseweis ⌂ @, in meinem Paradies, Donnerstag, 13.02.2020, 13:30 (vor 145 Tagen) @ fRAUb

.
Du hast Post (mit Adresse und Tel.) ....


Ich drück dich ganz fest und wünsch euch alles Gute

--
...---... # s t a y _ a t _ h o m e
# f l a t t e n _ t h e _ c u r v e ...---...

Disclaimer:
Ich sprech nur für mich, lass meine Gedanken raus, gebe keine Empfehlungen.
Jede(r) hat ihren/seinen eigenen Kopf, idealerweise zum DENKEN

Bitte um eure Mithilfe:

tournesol @, Donnerstag, 13.02.2020, 14:04 (vor 145 Tagen) @ fRAUb

Vielen Dank!

fRAUb, Freitag, 14.02.2020, 05:11 (vor 144 Tagen) @ fRAUb

Liebe Foristen,

Vielen Dank für eure Antworten!
Vielleicht ist auch alles ganz einfach. Und ich muss nur bei mir selbst bleiben? Ich weiß es nicht so genau. Aber einen Versuch wäre es wert?!

@ agno: Danke für deine Nabelschau! Die Freiheit werde ich mir zukünftig auch nehmen und statt Essen zu kochen, einfach mal einen Abstecher zu meiner Freundin machen.
Ich bin ja 'immer da". Wie einfach ist das denn? Wenn ich so genauer drüber nachdenke, ist es diese Verlässlichkeit, die mir gerade den Hals herum dreht!
Im Gegensatz zu Dir, weiß ich nicht, ob ich in der Lage bin, anders zu können?!

fRAUb

Vielen Dank!

tournesol @, Freitag, 14.02.2020, 14:14 (vor 144 Tagen) @ fRAUb

Ich halte Verlässlichkeit im Zusammenleben für wichtig, gerade auch mit Kindern. Wie sollen sie Vertrauen entwickeln ohne Menschen, auf die sie sich verlassen können?

Womit ich ein Problem habe, ist die Erwartung von ständiger Verfügbarkeit. Zuhause ist es oft schwierig sich abzugrenzen, für mich selber zu sein. Alle erwarten, dass ich sofort ansprechbar bin und mich auf sie einlasse. Dann nervt mich auch, wenn unser Kater etwas von mir will.

Ich wünsche dir und deiner Familie alles Gute.

Vielen Dank!

IceUrmel, Freitag, 14.02.2020, 18:34 (vor 143 Tagen) @ fRAUb

Liebe Foristen,

Vielen Dank für eure Antworten!
Vielleicht ist auch alles ganz einfach. Und ich muss nur bei mir selbst bleiben? Ich weiß es nicht so genau. Aber einen Versuch wäre es wert?!

„Bei sich bleiben“ das ist manchmal leichter gesagt als getan. Natürlich sollte man auf sich und seine Bedürfnisse achtgeben, doch je nach Charakter, Lebensumfeld, Umständen usw. gelingt das eben auch mal besser und mal schlechter.

Wenn Du schreibst, dass Deine Ehe in eine tiefe Krise geraten ist, müsste man eigentlich konkreter wissen, was los ist. Doch das in einem Forum zu offenbaren ist so eine Sache.

So oder so, ich wünsche Dir Ruhe, Klarheit und Kraft bei der Bewältigung der Aufgaben, mit denen das Leben manchmal so um die Ecke kommt!

Liebe Grüße

Avatar

krank aber immer daheim & nützlich

agno @, Samstag, 15.02.2020, 10:55 (vor 143 Tagen) @ fRAUb

Vielleicht ist auch alles ganz einfach. Und ich muss nur bei mir selbst bleiben? Ich weiß es nicht so genau. Aber einen Versuch wäre es wert?!

:-)

@ agno: Danke für deine Nabelschau!

ups, das war mir so nicht als Nabelschau bewusst.

Die Freiheit werde ich mir zukünftig auch nehmen und statt Essen zu kochen, einfach mal einen Abstecher zu meiner Freundin machen.

flowers

Ich bin ja 'immer da". Wie einfach ist das denn? Wenn ich so genauer drüber nachdenke, ist es diese Verlässlichkeit, die mir gerade den Hals herum dreht!

thumb up

Im Gegensatz zu Dir, weiß ich nicht, ob ich in der Lage bin, anders zu können?!

Da könnte eine dunkle Seite durchschimmern. Einen Hauch von Machiavellismus.
Sich unentbehrlich machen und das benutzen wollen, was aber in den Discountereffekt* umkippen könnte.
(* was immer ausreichend vorhanden ist, wird als wertlos empfunden)

gruß agno

--
Gschafft ist aber noch nix

krank aber immer daheim & nützlich

tournesol @, Samstag, 15.02.2020, 12:08 (vor 143 Tagen) @ agno

Vielleicht ist auch alles ganz einfach. Und ich muss nur bei mir selbst bleiben? Ich weiß es nicht so genau. Aber einen Versuch wäre es wert?!

:-)

@ agno: Danke für deine Nabelschau!

ups, das war mir so nicht als Nabelschau bewusst.

Die Freiheit werde ich mir zukünftig auch nehmen und statt Essen zu kochen, einfach mal einen Abstecher zu meiner Freundin machen.

flowers

Ich bin ja 'immer da". Wie einfach ist das denn? Wenn ich so genauer drüber nachdenke, ist es diese Verlässlichkeit, die mir gerade den Hals herum dreht!

thumb up

Im Gegensatz zu Dir, weiß ich nicht, ob ich in der Lage bin, anders zu können?!

Da könnte eine dunkle Seite durchschimmern. Einen Hauch von Machiavellismus.
Sich unentbehrlich machen und das benutzen wollen, was aber in den Discountereffekt* umkippen könnte.
(* was immer ausreichend vorhanden ist, wird als wertlos empfunden)

gruß agno

Agno, Du wirst ja wohl nicht andeuten wollen, dass fRAUb sich das selber eingebrockt hat durch ihr Verhalten?
Ich kann sie gut verstehen, da ich das gleiche Problem habe und ich denke auch viele andere Frauen. Das hat nicht so sehr etwas mit 'sich unentbehrlich machen und das benutzen wollen' sondern mit der Situation zu tun.

Es wird problemlos akzeptiert, dass ich nicht bzw. nur eingeschränkt verfügbar bin, wenn ich weg bin, am Besten bei der Arbeit, klar das hat Vorrang. Aber wenn ich zuhause bin, wird erwartet, dass ich zur Verfügung stehe, zuhöre und mich auf das Anliegen des Anderen einlasse, weil ich ja da bin und offensichtlich nichts wichtiges zu tun habe. Wenn ich nicht sofort dazu bereit bin, wird das als Ablehnung begriffen und nicht verstanden, dass das nichts mit dem Anderen, sondern nur mit mir selber zu tun hat.

Männer dagegen haben immer etwas wichtiges zu tun und ihre Anliegen sind immer wichtig, anders als die Befindlichkeiten von Frauen.

krank aber immer daheim & nützlich

fRAUb, Samstag, 15.02.2020, 12:28 (vor 143 Tagen) @ tournesol

Vielleicht ist auch alles ganz einfach. Und ich muss nur bei mir selbst bleiben? Ich weiß es nicht so genau. Aber einen Versuch wäre es wert?!

:-)

@ agno: Danke für deine Nabelschau!

ups, das war mir so nicht als Nabelschau bewusst.

Die Freiheit werde ich mir zukünftig auch nehmen und statt Essen zu kochen, einfach mal einen Abstecher zu meiner Freundin machen.

flowers

Ich bin ja 'immer da". Wie einfach ist das denn? Wenn ich so genauer drüber nachdenke, ist es diese Verlässlichkeit, die mir gerade den Hals herum dreht!

thumb up

Im Gegensatz zu Dir, weiß ich nicht, ob ich in der Lage bin, anders zu können?!

Da könnte eine dunkle Seite durchschimmern. Einen Hauch von Machiavellismus.
Sich unentbehrlich machen und das benutzen wollen, was aber in den Discountereffekt* umkippen könnte.
(* was immer ausreichend vorhanden ist, wird als wertlos empfunden)

gruß agno


Agno, ich kann fRAUb gut verstehen, da ich das gleiche Problem habe und ich denke auch viele andere Frauen. Das hat nicht so sehr etwas mit 'sich unentbehrlich machen und das benutzen wollen' sondern mit der Situation zu tun.

Es wird problemlos akzeptiert, dass ich nicht bzw. nur eingeschränkt verfügbar bin, wenn ich weg bin, am Besten bei der Arbeit, klar das hat Vorrang. Aber wenn ich zuhause bin, wird erwartet, dass ich zur Verfügung stehe, zuhöre und mich auf das Anliegen des Anderen einlasse, weil ich ja da bin und offensichtlich nichts wichtiges zu tun habe. Wenn ich nicht sofort dazu bereit bin, wird das als Ablehnung begriffen und nicht verstanden, dass das nichts mit dem Anderen, sondern nur mit mir selber zu tun hat.

Männer dagegen haben immer etwas wichtiges zu tun und ihre Anliegen sind immer wichtig, anders als die Befindlichkeiten von Frauen.

Danke @ tournesol. Du hast mich verstanden. Notfalls, wollen sich Männer mit anderen Frauen 'Nur zum pimpern treffen..
Ja klar! Kann Mann machen. Aber dann hätte ich gerne 2 Tage/ Woche an denen er sich vollumfänglich um das Kind kümmert! 2. Mann kann einen Ar... voll Geld für Dating Agenturen ausgeben.
Was hier ablief war vertrauensstörend und diskriminierend zugleich.
Dass... überhaupt... hätte ich weggesteckt. Aber das das alles heimlich und hinter meinem rücken in derart diskriminierender Weise...
Das war schon ätzend! Und ist es noch!

krank aber immer daheim & nützlich

klaigo, Samstag, 15.02.2020, 16:40 (vor 143 Tagen) @ fRAUb

Vielleicht ist auch alles ganz einfach. Und ich muss nur bei mir selbst bleiben? Ich weiß es nicht so genau. Aber einen Versuch wäre es wert?!

:-)

@ agno: Danke für deine Nabelschau!

ups, das war mir so nicht als Nabelschau bewusst.

Die Freiheit werde ich mir zukünftig auch nehmen und statt Essen zu kochen, einfach mal einen Abstecher zu meiner Freundin machen.

flowers

Ich bin ja 'immer da". Wie einfach ist das denn? Wenn ich so genauer drüber nachdenke, ist es diese Verlässlichkeit, die mir gerade den Hals herum dreht!

thumb up

Im Gegensatz zu Dir, weiß ich nicht, ob ich in der Lage bin, anders zu können?!

Da könnte eine dunkle Seite durchschimmern. Einen Hauch von Machiavellismus.
Sich unentbehrlich machen und das benutzen wollen, was aber in den Discountereffekt* umkippen könnte.
(* was immer ausreichend vorhanden ist, wird als wertlos empfunden)

gruß agno


Agno, ich kann fRAUb gut verstehen, da ich das gleiche Problem habe und ich denke auch viele andere Frauen. Das hat nicht so sehr etwas mit 'sich unentbehrlich machen und das benutzen wollen' sondern mit der Situation zu tun.

Es wird problemlos akzeptiert, dass ich nicht bzw. nur eingeschränkt verfügbar bin, wenn ich weg bin, am Besten bei der Arbeit, klar das hat Vorrang. Aber wenn ich zuhause bin, wird erwartet, dass ich zur Verfügung stehe, zuhöre und mich auf das Anliegen des Anderen einlasse, weil ich ja da bin und offensichtlich nichts wichtiges zu tun habe. Wenn ich nicht sofort dazu bereit bin, wird das als Ablehnung begriffen und nicht verstanden, dass das nichts mit dem Anderen, sondern nur mit mir selber zu tun hat.

Männer dagegen haben immer etwas wichtiges zu tun und ihre Anliegen sind immer wichtig, anders als die Befindlichkeiten von Frauen.


Danke @ tournesol. Du hast mich verstanden. Notfalls, wollen sich Männer mit anderen Frauen 'Nur zum pimpern treffen..
Ja klar! Kann Mann machen.

Ist das dein Ernst? Sprichst du von eurer Beziehung?

Entsorg den Typ, also echt.....
Klaigo

krank aber immer daheim & nützlich

fRAUb, Samstag, 15.02.2020, 17:32 (vor 142 Tagen) @ klaigo

Vielleicht ist auch alles ganz einfach. Und ich muss nur bei mir selbst bleiben? Ich weiß es nicht so genau. Aber einen Versuch wäre es wert?!

:-)

@ agno: Danke für deine Nabelschau!

ups, das war mir so nicht als Nabelschau bewusst.

Die Freiheit werde ich mir zukünftig auch nehmen und statt Essen zu kochen, einfach mal einen Abstecher zu meiner Freundin machen.

flowers

Ich bin ja 'immer da". Wie einfach ist das denn? Wenn ich so genauer drüber nachdenke, ist es diese Verlässlichkeit, die mir gerade den Hals herum dreht!

thumb up

Im Gegensatz zu Dir, weiß ich nicht, ob ich in der Lage bin, anders zu können?!

Da könnte eine dunkle Seite durchschimmern. Einen Hauch von Machiavellismus.
Sich unentbehrlich machen und das benutzen wollen, was aber in den Discountereffekt* umkippen könnte.
(* was immer ausreichend vorhanden ist, wird als wertlos empfunden)

gruß agno


Agno, ich kann fRAUb gut verstehen, da ich das gleiche Problem habe und ich denke auch viele andere Frauen. Das hat nicht so sehr etwas mit 'sich unentbehrlich machen und das benutzen wollen' sondern mit der Situation zu tun.

Es wird problemlos akzeptiert, dass ich nicht bzw. nur eingeschränkt verfügbar bin, wenn ich weg bin, am Besten bei der Arbeit, klar das hat Vorrang. Aber wenn ich zuhause bin, wird erwartet, dass ich zur Verfügung stehe, zuhöre und mich auf das Anliegen des Anderen einlasse, weil ich ja da bin und offensichtlich nichts wichtiges zu tun habe. Wenn ich nicht sofort dazu bereit bin, wird das als Ablehnung begriffen und nicht verstanden, dass das nichts mit dem Anderen, sondern nur mit mir selber zu tun hat.

Männer dagegen haben immer etwas wichtiges zu tun und ihre Anliegen sind immer wichtig, anders als die Befindlichkeiten von Frauen.


Danke @ tournesol. Du hast mich verstanden. Notfalls, wollen sich Männer mit anderen Frauen 'Nur zum pimpern treffen..
Ja klar! Kann Mann machen.


Ist das dein Ernst? Sprichst du von eurer Beziehung?

Entsorg den Typ, also echt.....
Klaigo

Ich glaube, ich antworte lieber nicht.

krank aber immer daheim & nützlich

Mimmi, Samstag, 15.02.2020, 20:51 (vor 142 Tagen) @ klaigo

"Entsorg den Typ, also echt..... 
Klaigo"

Seh ich genau so Klaigo.
Solch Fehltritte könnte ich meinem Mann niemals verzeihen.
Bin auch der Meinung, wer einmal betrügt der belässt es nicht dabei.

Allerdings kann man nicht so pauschal sagen, dass die Betroffene Ihren Gatten in den Wind schießen soll. Es kommt ja auch darauf an, welche Absprachen in einer Ehe getroffen wurden.

Den Großmut von Fraub finde ich beachtlich.
Generell ist mir die Leidensfähigkeit welche manch Frauen in Punkto Beziehung an den Tag legen schleierhaft.

krank aber immer daheim & nützlich

klaigo, Samstag, 15.02.2020, 16:44 (vor 143 Tagen) @ agno

Vielleicht ist auch alles ganz einfach. Und ich muss nur bei mir selbst bleiben? Ich weiß es nicht so genau. Aber einen Versuch wäre es wert?!

:-)

@ agno: Danke für deine Nabelschau!

ups, das war mir so nicht als Nabelschau bewusst.

Die Freiheit werde ich mir zukünftig auch nehmen und statt Essen zu kochen, einfach mal einen Abstecher zu meiner Freundin machen.

flowers

Ich bin ja 'immer da". Wie einfach ist das denn? Wenn ich so genauer drüber nachdenke, ist es diese Verlässlichkeit, die mir gerade den Hals herum dreht!

thumb up

Im Gegensatz zu Dir, weiß ich nicht, ob ich in der Lage bin, anders zu können?!

Da könnte eine dunkle Seite durchschimmern. Einen Hauch von Machiavellismus.
Sich unentbehrlich machen und das benutzen wollen, was aber in den Discountereffekt* umkippen könnte.
(* was immer ausreichend vorhanden ist, wird als wertlos empfunden)

gruß agno

:-D
Discountereffekt????

Das ist super, das merk ich mir (fühle mich da direkt angesprochen ;-)

Avatar

Bitte um eure Mithilfe:

Bluna, Freitag, 14.02.2020, 12:06 (vor 144 Tagen) @ fRAUb

Liebe Foristen,

da es mir mittlerweile nicht mehr ganz so gut geht und meine Ehe zudem in eine tiefe Krise geraten ist,
bitte ich hiermit um eure Mithilfe:

ich hätte gerne die Daten für einen telefonkontakt mit:

Bernd Hontschick, dessen Frau an MS erkrankt und dadurch bereits behindert ist,

sowie dem Vater der Tochter, die einen Film über ihre Eltern machte, die gemeinsam mit Kind und ms-erkrankter Mama mit dem Wohnmobil durch halb Europa reisten.

Ich bin pragmatikerin und kämpferin. Es geht mir dabei darum, wie die das geschafft haben!

Vielen lieben Dank im voraus,

Eure fRAUb

PS: für meinen Lieblings- Doc: " sterben ist nicht so mein Ding!" ...Ich dachte, Sie wüssten das!

Hallo fRAUb,

zu Bernd Hontschick kann ich Dir leider nichts sagen, aber ich bin selber grade an dem Punkt, mich wieder aufzurappeln. Eigentlich lebe ich gern, aber durch meine Trigeminusneuralgie war ich zeitweise dermaßen weit unten, dass ich meinen geliebten Oldie-Wohnwagen verkaufte, schlussmachen wollte und dies bereits in allen Deteils durchprobte. Ein guter Kumpel (der ähnlich weit unten war) und ich bauten uns gegenseitig immer wieder auf. Ich plane, meine Sparbücher zu plündern und mir endlich den großen Traum, einen alten VW-Camper zu leisten. Das gibt mir Antrieb. Und wenn nix mehr geht, stell ich mir den nur in die Garage, richte ihn erst mal her und freu mich jeden Tag dran. Ich glaube, Ziele machen einiges möglich.

LG Bluna

Bitte um eure Mithilfe:

Johanna, Freitag, 14.02.2020, 12:30 (vor 144 Tagen) @ Bluna

:-) :-) ;-)

Avatar

Auweh

naseweis ⌂ @, in meinem Paradies, Freitag, 14.02.2020, 13:56 (vor 144 Tagen) @ Bluna

Eigentlich lebe ich gern,

aber durch meine Trigeminusneuralgie war ich zeitweise dermaßen weit unten, dass ich meinen geliebten Oldie-Wohnwagen verkaufte, schlussmachen wollte und dies bereits in allen Deteils durchprobte.
Das klingt nicht gut :-(

Ein guter Kumpel (der ähnlich weit unten war) und ich bauten uns gegenseitig immer wieder auf.

Ich plane, meine Sparbücher zu plündern und mir endlich den großen Traum, einen alten VW-Camper zu leisten. Das gibt mir Antrieb.

Das klingt schon besser ! ;-)

Und wenn nix mehr geht, stell ich mir den nur in die Garage, richte ihn erst mal her und freu mich jeden Tag dran. Ich glaube, Ziele machen einiges möglich.

LG Bluna

Ich drück alle Daumen, dass wieder aufwärts geht und du mit dem Bully ganz entspannt unterwegs sein kannst.

"Roll on down the highway"

--
...---... # s t a y _ a t _ h o m e
# f l a t t e n _ t h e _ c u r v e ...---...

Disclaimer:
Ich sprech nur für mich, lass meine Gedanken raus, gebe keine Empfehlungen.
Jede(r) hat ihren/seinen eigenen Kopf, idealerweise zum DENKEN

Avatar

aufrappeln

agno @, Freitag, 14.02.2020, 15:03 (vor 144 Tagen) @ Bluna

...Eigentlich lebe ich gern, aber durch meine Trigeminusneuralgie war ich zeitweise dermaßen weit unten, dass ich meinen geliebten Oldie-Wohnwagen verkaufte, schlussmachen wollte und dies bereits in allen Deteils durchprobte. Ein guter Kumpel (der ähnlich weit unten war) und ich bauten uns gegenseitig immer wieder auf. Ich plane, meine Sparbücher zu plündern und mir endlich den großen Traum, einen alten VW-Camper zu leisten. Das gibt mir Antrieb. Und wenn nix mehr geht, stell ich mir den nur in die Garage, richte ihn erst mal her und freu mich jeden Tag dran. Ich glaube, Ziele machen einiges möglich.

LG Bluna

Liebe Bluna
Du warst länger weg, warst mit deinem Minicamper immer eine Bereicherung!
Manchmal braucht das Leben ganz viel Zeit bis man wieder den Mut hat, optimistisch zu planan.
flowers
lG agno

--
Gschafft ist aber noch nix

Aufrappeln

IceUrmel, Freitag, 14.02.2020, 17:00 (vor 144 Tagen) @ Bluna

Hi Bluna,

schön, dass Du beim Aufrappeln hier vorbeischaust!

Ich wünsche Dir und allen von Trigeminusneuralgie Geplagten, dass die Schmerzen alsbald auf ein erträgliches Maß schrumpfen und nur sehr selten auftauchen.

Liebe Grüße

Avatar

Bitte um eure Mithilfe:

Bluna, Sonntag, 16.02.2020, 11:49 (vor 142 Tagen) @ Bluna

Vielen Dank für eure lieben Zeilen. :-) :kuss: :-)

Ich hoffe, dass auch Du, fRAUb, bald wieder ein großes Ziel vor Augen hast, das Dich aufbaut.

Bitte um eure Mithilfe:

kerstin @, Freitag, 14.02.2020, 20:12 (vor 143 Tagen) @ fRAUb

Liebe Foristen,

da es mir mittlerweile nicht mehr ganz so gut geht und meine Ehe zudem in eine tiefe Krise geraten ist,
bitte ich hiermit um eure Mithilfe:


Ich bin pragmatikerin und kämpferin. Es geht mir dabei darum, wie die das geschafft haben!

Liebe fraub,

ich war die Tage nicht online und habe eben erst deine Nachricht gelesen. Es geht mir wie Jerry und ich kann dir diesbezüglich gar nicht weiter helfen.

Aber mich hat deine Mitteilung sehr erschreckt. Was ist passiert, frage ich mich. Magst du darauf antworten?

Ja, so eine Ehekrise kann natürlich das ganze Sein erschüttern. Und wenn es durch diese Krankheit sowieso schon erschüttert ist, umso schrecklicher.

Ich wünsche dir gute Begegnungen und viel Kraft in dieser besonders schweren Zeit.

flowers flowers flowers Kerstin

Nein.

fRAUb, Samstag, 15.02.2020, 05:52 (vor 143 Tagen) @ kerstin

Nein. Möchte ich gerade nicht. Sorry

Ich bin trotzdem ruhig und auch immer noch teilweise heiter, teilweise kommt viel Arbeit auf mich zu. Ich möchte das alles nicht alleine tragen müssen.

Letztendlich ist man nicht allein

Jakobine, Samstag, 15.02.2020, 14:27 (vor 143 Tagen) @ fRAUb

Frau Hondschik war wohl auch Journalistin. Das Buch was sie schrieb, wurde vielbeachtet, da es die Schwierigkeiten einer Rollstuhlfahrerin mit einer MS Krankheit und die Symptome beschrieb. Ihr Mann ist Arzt und sie hat wohl vor ihrer MS Diagnose zweimal Eingriffe im Gehirn vornehmen lassen. Ich fand das absurd, wie frau sowas mit sich machen lassen kann.

Mein Exmann (mein 1. Mann) hatte einen Artikel über sie und ihr Buch gelesen und meinte zu mir, so sei wohl eine MS Krankheit in der Regel. Er war ziemlich irritiert, da wir viele Jahre keinen Kontakt hatten und ich ihm eröffnete, ich hätte MS. Ich glaube, es hat ihn absolut geschockt, da er über diese Krankheit nichts wusste und dachte, ich sei sterbenskrank.Ich konnte ihm das nicht verklickern und somit war der Kontakt beendet.

Was ich eher gut finde bzw. zusätzlich zu den öffentlich erschienenen Berichten MS Kranker ist ein guter Freundeskreis, eine Frauengruppe und ein praktisches Netzwerk wegen all der Anforderungen, die Du ohne Partner stemmen müsstest, falls ihr Euch trennt oder bereits getrennt habt. Ich glaube, das Umfeld ist wichtig, auch weil es viele Menschen gibt, die sich in der Familienphase trennen und wissen von was man spricht und helfen können.
Ich hatte einen schweren Schub in einer Ehekrise mit meinem 2. Mann. Da wurde meine MS erst entdeckt. Jetzt nach Jahren hat sich die Beziehung zwischen uns wesentlich gebessert und ich bin sehr froh, dass ich ihn habe. Es geht auch ohne Trennung. G. Jakobine

Keine Trennung

fRAUb, Samstag, 15.02.2020, 16:18 (vor 143 Tagen) @ Jakobine

Liebe Jakobine,

wir haben uns nicht getrennt. Ich habe meine Forderungen gestellt - daraufhin hatte er sich umfänglich von allen Portalen abgemeldet und ist bisher nicht mehr ad hock für einige Stunden 1/2 oder 1 Tag weg gefahren. Laut seiner Aussage, hat er sich nie mit jemandem getroffen...vielleicht...

Wir sind beide durch unser Kind aneinander gebunden. D.h. keiner kann einfach weg. Er aber schon eher, als ich und ich würde das auch nicht machen. Dafür liebe ich unser Kind zu sehr- und mein Mann will sich auch nicht von mir trennen.

Was da zwischen uns ist? Ich weiß es nicht. Es war einfach in den letzten Jahren etwas viel, für uns beide und wir hatten wenig Hilfe. Da wir beide schon älter und beide krank sind, und unser kind unter dem verdacht steht, hochbegabt zu sein,kann So Was passieren. Wir laufen beide täglich weit über unserem Limit. Wenigstens bei unserem kind, entlastet uns die schule inzwischen. Die haben ihn zumindest im Blick.
Was mich mitnimmt, ist der vertrauensbruch - und dass er mir keinerlei Gegenwehr zugetraut hat. Er hatte eine solche Reaktion in keinster Weise erwartet, weil er dachte, ich sei zu krank. Da hatte er sich aber getäuscht. Und das ganz schön.

Ich glaube, wir können uns beide kein Leben ohneeinander vorstellen .

Zu Claudia Hontschik: sowas hätte ich nicht mit mir machen lassen. Ich bin auch keine sehr gemütliche Patientin.

LG

Keine Trennung

Nalini @, Samstag, 15.02.2020, 22:12 (vor 142 Tagen) @ fRAUb

Hallo fRAUb,

ich lese diesen thread und nehme Anteil an deiner Krise.

Puh, es ist nicht immer leicht mit diesen Herrschaften Männern... Zumal, wenn man materiell oder familiär fest verbandelt ist und sich nicht ohne weiteres trennen kann.

Ich drücke die Daumen für eine befriedigende Lösung für alle Beteiligten. Und wünsche dir, dass dich deine zum Glück anscheinend weiterhin vorhandene heitere Mitte einigermaßen gut und gelassen durch die Krise trägt.

Keine Trennung

fRAUb, Sonntag, 16.02.2020, 07:17 (vor 142 Tagen) @ Nalini

Hallo fRAUb,

ich lese diesen thread und nehme Anteil an deiner Krise.

Puh, es ist nicht immer leicht mit diesen Herrschaften Männern... Zumal, wenn man materiell oder familiär fest verbandelt ist und sich nicht ohne weiteres trennen kann.

Ich drücke die Daumen für eine befriedigende Lösung für alle Beteiligten. Und wünsche dir, dass dich deine zum Glück anscheinend weiterhin vorhandene heitere Mitte einigermaßen gut und gelassen durch die Krise trägt.

Liebe Nalini,

das wird sie. Ich stelle mir (Und ihm) natürlich die Frage "Warum " und finde keine befriedigende Antwort.
Also gebe ich noch was zu und Frage "Warum jetzt?"

Dann gelange ich bei agno's Unentbehrlichkeits- Status an und wir haben (endlich) die Aussicht, dass sich das zeitnah ändern wird. Ich freue mich drauf. Aber was macht das mit dem Partner?

Oh weh... Ich merke schon, alles nicht so einfach, wenn ein eingespielter und sicher geglaubter Mikrokosmos aus den Fugen zu geraten droht!

@ agno: Danke für Deinen Einwurf!
@ bluna: das mit dem Camper ist eine gute Idee!

LG und Danke an alle!
Ich denke @agno: das war's!
In der Krise waren wir beide sattelfest. Pferd am kurzen Zügel, weiter reiten!

Jetzt sieht's so aus, als sei sie bald vorbei. Offensichtlich ist das für den Partner nicht so einfach! Ich glaube, ich nehme die Zügel mal wieder in die Hand!

Danke! Du hast mir sehr weiter geholfen!

LG

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum