Realität als kontrollierte Halluzination (Allgemeines)

IceUrmel, Samstag, 08.02.2020, 15:25 (vor 57 Tagen)

„Fortlaufend stellt unser Gehirn Vermutungen über die Welt da draußen an und gleicht Sinneseindrücke ab. Damit konstruiert es die Realität, die wir wahrnehmen, als eine Art kontrollierte Halluzination.“

Schreibt Anil K. Seth Professor für Kognitionsforschung und Computerneurowissenschaft sowie Kodirektor des Sackler Centre for Consciousness Science der University of Sussex in Chichester (Großbritannien) in seinem Artikel „Unsere inneren Universen“:

https://www.spektrum.de/news/unsere-inneren-universen/1696550

Im Mittelpunkt seiner Forschung stehen die biologischen Grundlagen des Bewusstseins.

Er schließt seinen lesenswerten Bericht mit der Erkenntnis:

„Wenn wir die Fülle der erlebten Realitäten, die sich auf die Milliarden Gehirne auf unserem Planeten verteilen, besser einschätzen können, finden wir vielleicht eine Basis, auf der sich ein gemeinsames Verständnis und eine bessere Zukunft aufbauen lassen – ob zwischen Bürgerkriegsgegnern, zwischen Anhängern verschiedener politischer Parteien oder zwischen zwei Menschen, die zusammen wohnen und Geschirr spülen müssen.“

Könnte doch auch für ein Forum gelten, oder?

Liebe Grüße

Avatar

Ist das Clownprinzip intrinsisch?

agno @, Samstag, 08.02.2020, 16:05 (vor 57 Tagen) @ IceUrmel

Steckt in jedem ein Anarchist?

Jede soziale Gruppe hat ihren oder ihre Clown(s).
In der Schule, im Kindergarten, im Verein, in der Politik usw

Narro [image]

Wen treibt es heute?
Wer mag jetzt?
Getraut euch, sonst kommt jemand anders.

bei uns begann heute die Fastnacht! Narro! [image]

--
Gschafft ist aber noch nix

Ist das Clownprinzip intrinsisch?

IceUrmel, Samstag, 08.02.2020, 17:17 (vor 57 Tagen) @ agno

Steckt in jedem ein Anarchist?

Ich vermute, dass in jedem so einiges steckt.

Jede soziale Gruppe hat ihren oder ihre Clown(s).
In der Schule, im Kindergarten, im Verein, in der Politik usw

Hoffentlich.


bei uns begann heute die Fastnacht! Narro! [image]

Tut mir leid, derlei Narretei ist mir gänzlich fremd ;-)

Avatar

Ist das Clownprinzip intrinsisch?

agno @, Sonntag, 09.02.2020, 10:42 (vor 56 Tagen) @ IceUrmel

Steckt in jedem ein Anarchist?

Ich vermute, dass in jedem so einiges steckt.

Trump, Boris Johnson,... Sind das Anarchisten oder nur Sozio- & Psychopathen

Jede soziale Gruppe hat ihren oder ihre Clown(s).
In der Schule, im Kindergarten, im Verein, in der Politik usw


Hoffentlich.

Zuerst bin ich bei deiner Antwort erschrocken.
ber nach ausgiebigem überlegen... rofl

lG agno

--
Gschafft ist aber noch nix

Ist das Clownprinzip intrinsisch?

IceUrmel, Sonntag, 09.02.2020, 11:52 (vor 56 Tagen) @ agno


Trump, Boris Johnson,... Sind das Anarchisten oder nur Sozio- & Psychopathen

Diesen Personen wird oft eine pathologisch narzisstische Persönlichkeit mit den entsprechenden Eigenschaften unterstellt, aber ich finde es schwierig, das aus der Ferne zu beurteilen.

Aus dem Auftreten, den Äußerungen und Handlungen ergeben sich allerdings Bilder, die eingeordnet werden können und da scheinen zumindest einige Merkmale aus dem Bereich zuzutreffen.

Jede soziale Gruppe hat ihren oder ihre Clown(s).
In der Schule, im Kindergarten, im Verein, in der Politik usw


Hoffentlich.

Zuerst bin ich bei deiner Antwort erschrocken.
ber nach ausgiebigem überlegen... rofl

;-) Ich dachte dabei an „richtige“ Clowns, die der Gesellschaft mit ihrer Kunst einen Spiegel vorhalten.

Avatar

Ist das Clownprinzip intrinsisch?

agno @, Sonntag, 09.02.2020, 12:23 (vor 56 Tagen) @ IceUrmel

;-) Ich dachte dabei an „richtige“ Clowns, die der Gesellschaft mit ihrer Kunst einen Spiegel vorhalten.

schwierig
Mir ist aufgefallen, dass ich mich früher manchmal über manche Art der Kommunikation von Wolfgang geärgert hatte.
In jüngster Zeit fällt mir auf, dass es anscheinend wichtig ist, dass jemand gegen den Strom schwimmt und Strukturen aufbricht. Und schon vermisse ich Wolfgang noch mehr!
Wenn das nicht von den Netten geleistet wird, dann springen die Schrägen in die Lücke. :-(
agno

--
Gschafft ist aber noch nix

Ist das Clownprinzip intrinsisch?

IceUrmel, Sonntag, 09.02.2020, 13:37 (vor 56 Tagen) @ agno

Mir ist aufgefallen, dass ich mich früher manchmal über manche Art der Kommunikation von Wolfgang geärgert hatte.
In jüngster Zeit fällt mir auf, dass es anscheinend wichtig ist, dass jemand gegen den Strom schwimmt und Strukturen aufbricht. Und schon vermisse ich Wolfgang noch mehr!
Wenn das nicht von den Netten geleistet wird, dann springen die Schrägen in die Lücke. :-(
agno

Bei mir war es so, dass ich mich zwar auch öfter über W.W.s Thesen und Art & Weise geärgert habe, aber zuletzt habe ich nur interveniert, wenn es mir zu arg wurde.

Ansonsten: Leben und leben lassen - hat man vielleicht gemerkt.

Wo ist er denn eigentlich?

Avatar

Realität

hausmeister willie @, Springfield, Montag, 10.02.2020, 15:08 (vor 55 Tagen) @ IceUrmel

Wo ist er denn eigentlich?

w.w. hat sich etwas zurückgezogen.

Realität

Nalini @, Montag, 10.02.2020, 18:40 (vor 55 Tagen) @ hausmeister willie

Wo ist er denn eigentlich?


w.w. hat sich etwas zurückgezogen.

*Etwas* zurückgezogen?
Im Moment doch sehr gründlich zurückgezogen....
Von 100 auf Null?

Doch nicht etwa nur wegen .... ? :lookaround:

Gute Nachricht

stefan ⌂ @, Berlin, Montag, 10.02.2020, 18:57 (vor 55 Tagen) @ Nalini

Ich habe gehört, es geht ihm gut.

Hatte mir auch schon Sorgen gemacht, aber nun bin ich beruhigt.

Regelmäßig sich derart virtuell zu beschäftigen, muss auch nicht zwingend die eigene Lebensfreude fördern.

Insofern gibt es keinen Grund zu klagen und mehr sich zu freuen.

:-)

Avatar

Gute Nachricht

naseweis ⌂ @, in meinem Paradies, Montag, 10.02.2020, 19:05 (vor 55 Tagen) @ stefan

==> Regelmäßig sich derart virtuell zu beschäftigen, muss auch nicht zwingend die eigene Lebensfreude fördern. <==


Insofern gibt es keinen Grund zu klagen und mehr sich zu freuen.

:-)

:thumps up:

Die Einen machen ein Traraaa um ihren Rückzug mit vielfacher Ankündigung, Andere ziehen sich ohne Traraaa zurück.

Jedem das Seine....
und jede(r) muss sich um sich selbst kümmern!

--
Disclaimer:
Ich sprech nur für mich, lass meine Gedanken raus, gebe keine Empfehlungen.
Jede(r) hat ihren/seinen eigenen Kopf, idealerweise zum DENKEN

Gute Nachricht

Nalini @, Montag, 10.02.2020, 19:46 (vor 55 Tagen) @ stefan

Regelmäßig sich derart virtuell zu beschäftigen, muss auch nicht zwingend die eigene Lebensfreude fördern.

Alles eine Frage des Maßes, imho.

Die Dosis macht das Gift (in Anknüpfung an unser Thema "Sucht") ...

Gute Nachricht

IceUrmel, Dienstag, 11.02.2020, 16:42 (vor 54 Tagen) @ stefan

Auch ich danke für die Info, denn tatsächlich habe ich mir ein bisschen Sorgen gemacht. flowers

Realität gemeinsam schaffen

Tiff-Ahn, Samstag, 08.02.2020, 19:16 (vor 57 Tagen) @ IceUrmel

Danke IceUrmel, für dieses wichtige Thema.

„Wenn wir die Fülle der erlebten Realitäten, die sich auf die Milliarden Gehirne auf unserem Planeten verteilen, besser einschätzen können, finden wir vielleicht eine Basis, auf der sich ein gemeinsames Verständnis und eine bessere Zukunft aufbauen lassen – ob zwischen Bürgerkriegsgegnern, zwischen Anhängern verschiedener politischer Parteien oder zwischen zwei Menschen, die zusammen wohnen und Geschirr spülen müssen.“

Die Kognitionsforschung weiß sehr viel von dem großen Spektrum dessen, zu dem Menschen fähig sind, sowohl im Positiven als auch im Negativen. Und unter welchen Umständen sich das eine oder das andere entfaltet.
Und die Kognitionsforschung weiß auch, wie dieses gesteuert werden kann. Die Werbung, die Politik, die Medien, die Konzerne ... nutzen dieses.
Sehr verständlich wird das mMn in diesem Interview: https://www.youtube.com/watch?v=OwRNpeWj5Cs

Ich denke, dem können wir nur entrinnen, in dem wir unser mentales Immunsystem trainieren und unseren demokratischen Anteil an der Mitbestimmung auf allen Ebenen einfordern.

Könnte doch auch für ein Forum gelten, oder?

J:thumps up:

Realität gemeinsam schaffen

IceUrmel, Samstag, 08.02.2020, 20:25 (vor 57 Tagen) @ Tiff-Ahn


Die Kognitionsforschung weiß sehr viel von dem großen Spektrum dessen, zu dem Menschen fähig sind, sowohl im Positiven als auch im Negativen. Und unter welchen Umständen sich das eine oder das andere entfaltet.
Und die Kognitionsforschung weiß auch, wie dieses gesteuert werden kann. Die Werbung, die Politik, die Medien, die Konzerne ... nutzen dieses.
Sehr verständlich wird das mMn in diesem Interview: https://www.youtube.com/watch?v=OwRNpeWj5Cs

Ich denke, dem können wir nur entrinnen, in dem wir unser mentales Immunsystem trainieren und unseren demokratischen Anteil an der Mitbestimmung auf allen Ebenen einfordern.

Hallo Tiff-Ahn,

Beiträge von Professor Mausfeld regen definitiv zum Nachdenken an.

Jerry hatte mal ein Video von ihm zum Thema „Wie werden Meinung und Demokratie gesteuert?“ eingestellt – allerdings im nichtöffentlichen Bereich des Hinterzimmers, deshalb verlinke ich es hier nicht. Mit der Suchfunktion + dem Stichwort Mausfeld findest Du es sofort.

Ken Jebsen kann ich hingegen nichts abgewinnen.

Liebe Grüße

Realität gemeinsam schaffen

Tiff-Ahn, Samstag, 08.02.2020, 21:59 (vor 57 Tagen) @ IceUrmel

Hallo IceUrmel,

Mausi gehört zu meinen Lieblingsanalytikern, so klug und voller Menschenliebe. Als ich das erste von ihm hörte (das velinkte Interview) das war für mich unglaublich erleichternd, weil das ganz ungute Gegrummel im Bauch endlich verstanden werden konnte.

Z. B. warum ich mir in den Nachrichten anhören muss, dass die Aktien von Merck, Novartis, Bayer oder wer auch immer mitdem neuen MS-Medikament "...", um soundsoviel steigen.
Was mich interessiert hätte, wäre: Wieviel Leute wurden heute geheilt. Warum ist das nicht Thema in den Nachrichten?
So wurde die Denke in unserer Gesellschaft gestylt, krass oder?
Und niemand regt sich auf.
Solche Realitäten wurden geschaffen, absichtlich!

Nicht nur im großen gesellschaftlichen Zusammenhang empfinde ich seine Ausführungen als sehr hilfreich, auch in Bezug auf meine eigene Biographie.

Ich kenne Leute, die sagen, ich mag das nicht anhören, es ist so deprimierend. Eine Freundin von mir aber sagte, nein, mich deprimiert es nicht, im Gegenteil, ich fühle mich ermächtigt. Und so geht es mir auch.

Ken Jebsen ist echt schwer auszuhalten, ich hab auch Mühe mit seiner Art, aber er holt verdammt gute Leute vor sein Mikrophon und verschafft ihnen so eine Öffentlichkeit, was eigentlich Aufgabe der öffentlich-rechtlichen wäre, und die versagen da in großem Stil.

Ken Jebsen wird massiv und manchmal übelst angegriffen und ich denke, vielleicht muss man so extrem drauf sein wie er, um das auszuhalten und durchzuziehen.

Liebe Grüße flowers

Realität gemeinsam schaffen

IceUrmel, Sonntag, 09.02.2020, 13:16 (vor 56 Tagen) @ Tiff-Ahn

Deprimierend ist das ohne Frage leider oft, und es macht auch oft wütend, aber sich deswegen den Themen nicht zu stellen, halte ich für falsch. Wobei ich gut verstehen kann, dass man das nicht immer mag, doch ständig wegschauen löst kein Problem.

Ich möchte möglichst viel verstehen (auch wenn ich Dinge/Umstände nicht sofort ändern kann) und deshalb interessieren mich auch viele Themen.

Zum Öffentlich Rechtlichen Rundfunk habe ich trotz berechtigter Kritik eine andere Einstellung.

Ich finde es gibt hervorragende Formate, die sich durch exzellenten Journalismus auszeichnen und regelmäßig Skandale aufdecken. Es gibt Rechercheverbünde, Politmagazine, Kabarett etc.

Ein wichtiges Merkmal der Unabhängigkeit ist hierbei, wie sehr hauseigene Sendungen die eigenen Leute aufs Korn nehmen dürfen. Dies ist bei etlichen Formaten regelmäßig der Fall – zuletzt musste sich Tom Buhrow (WDR Chef) wegen seiner Haltung beim Umweltsau-Lied beispielsweise von den Agierenden der „Mitternachtsspitzen“ einiges sagen lassen.

Oder es ist gleich Sinn und Zweck der Sendung, sich mit der journalistischen Arbeit und anderen Medien sowie deren Beeinflussung durch Dritte auseinanderzusetzen wie bei ZAPP (NDR).

„Die Anstalt“ (ZDF), eine meiner Lieblingssendungen, setzt sich regelmäßig mit Hintergründen politischer, medialer und sozialer Begebenheiten auseinander und zu jeder Ausgabe gibt es einen Faktencheck in dem die Quellen belegt werden.

Archiv „Die Anstalt“: https://www.claus-von-wagner.de/tv/anstalt mit sämtlichen Sendungen.

Zur Abrundung noch Monitor, Panorama, Frontal 21 und Quer und schon kommt man nicht mehr zum Schlafen – kleines Späßle ;-) :wink:

Realität gemeinsam schaffen

Tiff-Ahn, Sonntag, 09.02.2020, 17:56 (vor 56 Tagen) @ IceUrmel

Ja, es gibt auch guten Jounalismus, auch in den öffentlich-rechtlichen, zweifelsohne. Ich schrieb ja auch von "in großem Stil" und nicht von "komplett".

Aber, jetzt mal ehrlich, das sind kleine Fenster in homöopathischen Dosen zu später Stunde, wenn nicht gar - zu zu später Stunde.

Der Schwerpunkt ist bei denen Stimmungsmache und fehlende Aspekte.
Für ne gute Demokratie reicht es nicht.

Im dritten Reich hat es geholfen, die Auslandspresse zu lesen, um zu kapieren, was im Inland abgeht.

Im Zeitalter der Globalisierunng und des Internet´s müssen andere Grenzen überwunden werden, um zu kapieren, was innen los ist.

Realität gemeinsam schaffen

IceUrmel, Sonntag, 09.02.2020, 18:14 (vor 56 Tagen) @ Tiff-Ahn

Ja, es gibt auch guten Jounalismus, auch in den öffentlich-rechtlichen, zweifelsohne. Ich schrieb ja auch von "in großem Stil" und nicht von "komplett".

Aber, jetzt mal ehrlich, das sind kleine Fenster in hmöopathischen Dosen zu später Stunde, wenn nicht gar zu zu später Stunde.

Es gibt die Mediatheken, da kann man zu jeder Zeit alles in Ruhe angucken.

Und es gibt ja auch noch mehr gute Sendungen. Von homöopathischen Dosen würde ich da nicht sprechen. Wobei es mMn ruhig noch viel mehr geben könnte.

Der Schwerpunkt ist bei denen Stimmungsmache und fehlende Aspekte.

Kannst Du mir ein Beispiel dazu aus jüngster Zeit nennen, wo Du Dich über Stimmungsmache und Auslassung wichtiger Aspekte der Öffentlich Rechtlichen geärgert hast – ganz konkret meine ich.

Im dritten Reich hat es geholfen, die Auslandspresse zu lesen, um zu kapieren, was im Inland abgeht.
Im Zeitalter der Globalisierunng und des Internet´s müssen andere Grenzen überwunden werden, um zu kapieren, was innen los ist.

Und was sind das für Grenzen, die überwunden werden müssen?

Realität gemeinsam schaffen

Tiff-Ahn, Sonntag, 09.02.2020, 20:38 (vor 56 Tagen) @ IceUrmel

Es gibt die Mediatheken, da kann man zu jeder Zeit alles in Ruhe angucken.

Richtig, wer sucht. der findet, aber warum stehen die nicht an erster Stelle?

Und es gibt ja auch noch mehr gute Sendungen. Von homöopathischen Dosen würde ich da nicht sprechen. Wobei es mMn ruhig noch viel mehr geben könnte.

Aber warum muss mensch die SUCHEN?

Kannst Du mir ein Beispiel dazu aus jüngster Zeit nennen, wo Du Dich über Stimmungsmache und Auslassung wichtiger Aspekte der Öffentlich Rechtlichen geärgert hast – ganz konkret meine ich.

Was mich grad nervt, ist die Panikmache mit dem chinesischen Virus, keine Ahnung woher der nun kommt, aber ich geh mal davon aus, dass dieser "Krise" irgendein blöder Gesetzesentwurf, eine neue Verordnung o.ä., folgen wird, etwas ungutes.
Nie wird mit so reißerischen Panikmachemethoden z. B. von unseren Alkoholtoten, Verkehrstoten, MRK-Toten, Medikamententoten, Falschbehandelten-Toten, Suizidal-Toten usw. berichtet. Dabei geht die Zahl hier regelmäsig in die Hunderttausende.

Im dritten Reich hat es geholfen, die Auslandspresse zu lesen, um zu kapieren, was im Inland abgeht.
Im Zeitalter der Globalisierunng und des Internet´s müssen andere Grenzen überwunden werden, um zu kapieren, was innen los ist.


Und was sind das für Grenzen, die überwunden werden müssen?

Die im Kopf und die der Filterblasen.

Jetzt würde ich auch mal gerne fragen - was ist für dich Demokratie und was sind die Grundlagen dafür, dass sie funktioniert?
:wink:

Realität gemeinsam schaffen

IceUrmel, Montag, 10.02.2020, 10:28 (vor 55 Tagen) @ Tiff-Ahn

Richtig, wer sucht. der findet, aber warum stehen die nicht an erster Stelle?

Weil unsere 1.Stelle nicht unbedingt die der anderen ist.

Und es gibt ja auch noch mehr gute Sendungen. Von homöopathischen Dosen würde ich da nicht sprechen. Wobei es mMn ruhig noch viel mehr geben könnte.

Aber warum muss mensch die SUCHEN?

Na, ein bisschen Mühe kann man sich doch machen, oder? Es hilft, wenn man wie Du – so ist jedenfalls mein Eindruck – neugierig bleibt, nachfragt und selber recherchiert.


Was mich grad nervt, ist die Panikmache mit dem chinesischen Virus, keine Ahnung woher der nun kommt, aber ich geh mal davon aus, dass dieser "Krise" irgendein blöder Gesetzesentwurf, eine neue Verordnung o.ä., folgen wird, etwas ungutes.

Die Berichterstattung zum Coronavirus nervt mich auch. Die heimlich gedrehten Bilder aus China zeigen allerdings deutlich, dass die Hysterie dort eine Grundlage hat.


Und was sind das für Grenzen, die überwunden werden müssen?


Die im Kopf und die der Filterblasen.

Absolut thumb up

Jetzt würde ich auch mal gerne fragen - was ist für dich Demokratie und was sind die Grundlagen dafür, dass sie funktioniert?

Für mich ist die Demokratie die einzig akzeptable Staatsform.

Ich bekomme jedes Mal die Krise wenn mir jemand erzählt, sich mit Politik auseinanderzusetzen sei so langweilig. Oder wählen gehe man nicht, weil sich ja sowieso nichts ändere.

Demokratie bedeutet Arbeit.

Sie muss von allen Teilen der Gesellschaft wachsam verteidigt und geschützt werden.

Untergrabungen/Aushöhlungen – gleich von welcher Seite - dürfen nicht geduldet werden. Nicht durch Desinteresse, nicht durch gezieltes Wegsehen und nicht durch strategische Interessen.

Und ich würde mich über mehr Mitbestimmung und Durchlässigkeit freuen und unsere gewählten Volksvertreter*innen um zufällig ausgewählte Mitbürger*innen ergänzen. So etwa im Verhältnis 2/3 : 1/3.

Mir gehen gerade noch tausend Dinge durch den Kopf – ganz schön schwierig, so eine „einfache“ Frage ;-)

Ich wünsche Dir einen guten Start in die Woche!

Liebe Grüße

Realität gemeinsam schaffen

Tiff-Ahn, Dienstag, 11.02.2020, 07:37 (vor 54 Tagen) @ IceUrmel

Weil unsere 1.Stelle nicht unbedingt die der anderen ist.

welcher "ANDEREN?. Wer sind die?

Na, ein bisschen Mühe kann man sich doch machen, oder? Es hilft, wenn man wie Du – so ist jedenfalls mein Eindruck – neugierig bleibt, nachfragt und selber recherchiert.

Ja natürlich. Aber mir gehts um was anderes. Ist die absolte Grundvoraussetzung für eine Demokratie nicht eine ehrliche Information? Wenn die sich darauf beschränkt, dass es diese nur versteckt gibt und die dann über undemokratsche Praktiken informiert, dann stimmt doch was nicht, empfinde ich jedenfalls.


Für mich ist die Demokratie die einzig akzeptable Staatsform.

Ich bekomme jedes Mal die Krise wenn mir jemand erzählt, sich mit Politik auseinanderzusetzen sei so langweilig. Oder wählen gehe man nicht, weil sich ja sowieso nichts ändere.

Demokratie bedeutet Arbeit.

Sie muss von allen Teilen der Gesellschaft wachsam verteidigt und geschützt werden.

Untergrabungen/Aushöhlungen – gleich von welcher Seite - dürfen nicht geduldet werden. Nicht durch Desinteresse, nicht durch gezieltes Wegsehen und nicht durch strategische Interessen.

Und ich würde mich über mehr Mitbestimmung und Durchlässigkeit freuen und unsere gewählten Volksvertreter*innen um zufällig ausgewählte Mitbürger*innen ergänzen. So etwa im Verhältnis 2/3 : 1/3.

Mir gehen gerade noch tausend Dinge durch den Kopf – ganz schön schwierig, so eine „einfache“ Frage ;-)

Danke, ja und was meinst du - leben wir hier in D in einer Demokratie?
Ich find es übrigens auch sehr schwierig und da bin ich Mausi sehr dankbar, der die Dinge sehr sorgfältig sortiert und klärt.

Ich wünsche Dir einen guten Start in die Woche!

Danke dir auch :-) . Meiner war auf allen Ebenen so wie hier das Wetter, ganz schön heftig.
Hoffe die deine hat besser angefangen flowers

Realität gemeinsam schaffen

tournesol @, Dienstag, 11.02.2020, 14:28 (vor 54 Tagen) @ Tiff-Ahn

'Ja natürlich. Aber mir gehts um was anderes. Ist die absolte Grundvoraussetzung für eine Demokratie nicht eine ehrliche Information? Wenn die sich darauf beschränkt, dass es diese nur versteckt gibt und die dann über undemokratsche Praktiken informiert, dann stimmt doch was nicht, empfinde ich jedenfalls.'

Wie stellst du dir das vor? Wer entscheidet, was ehrliche Information ist? Eine Zensurbehörde oder ein Bürgergremium, wie zusammengesetzt?

Das erinnert mich an meine Neurologin, die mir geraten hat, nur auf der DMSG-Seite zu lesen, weil im Netz viel Mist über MS zu lesen sei. Aus ihrer Sicht sicher eine 'ehrliche Information'.

Auch hier bei den Ufos gehen ja bei einigen Themen die Meinungen weit auseinander, was eine ehrliche Information ist. Soll was nicht passt gelöscht werden?

Realität gemeinsam schaffen

Tiff-Ahn, Dienstag, 11.02.2020, 16:23 (vor 54 Tagen) @ tournesol

Wie stellst du dir das vor? Wer entscheidet, was ehrliche Information ist? Eine Zensurbehörde oder ein Bürgergremium, wie zusammengesetzt?

Die Beantwortung dieser Frage sprengt grad etwas meine Kapazitäten, weil sie nicht mit einem Satz zu beantworten ist. Und ich sitz sowieso schon vielzuviel vor dieser Kiste.

Das erinnert mich an meine Neurologin, die mir geraten hat, nur auf der DMSG-Seite zu lesen, weil im Netz viel Mist über MS zu lesen sei. Aus ihrer Sicht sicher eine 'ehrliche Information'.

Auch hier bei den Ufos gehen ja bei einigen Themen die Meinungen weit auseinander, was eine ehrliche Information ist. Soll was nicht passt gelöscht werden?

Wo es um mich geht mach ich mich selbst auf den Weg und lerne selbst zu denken und mir zu trauen.

Das ist aber ne andere Baustelle, als politische Angelegenheiten. Ich denke, wir haben im Ursprung mal eine gute Rechtssprechung und Rechtsfindung gehabt hierzulande. Wenn es um "politische Wahrheiten" geht, könnten wir uns daran orientieren.

Wenn es um gemeinsame Entscheidungsfindungen geht, gefällt mir dieser Ansatz

https://www.youtube.com/watch?v=Ih5_qiRhbHc ab Min 11

ganz gut.

Realität gemeinsam schaffen

IceUrmel, Dienstag, 11.02.2020, 16:11 (vor 54 Tagen) @ Tiff-Ahn

Du hattest zu meinem Punkt, dass man hervorragende Formate bei den Öffentlich Rechtlichen auch in den Mediatheken findet („Es gibt die Mediatheken, da kann man zu jeder Zeit alles in Ruhe angucken.“) angemerkt, „Richtig, wer sucht. der findet, aber warum stehen die nicht an erster Stelle?“

Darauf bezieht sich mein Hinweis: „Weil unsere 1.Stelle nicht unbedingt die der anderen ist.“ und ich meine damit, dass das eben unsere Einordnung ist und nicht unbedingt die der anderen Nutzer*innen. Die mögen vielleicht lieber Naturfilme, Talkshows oder Ratesendungen.

Übrigens gibt es heute Abend im ZDF „Frontal 21“ und „Die Anstalt“ – ich werde gucken, und falls ich einschlafe (was aufgrund meiner Schlappheit nicht ganz abwegig ist :-( ) finde ich sie in der Mediathek.

Zur Demokratie:

Da sie von allen Menschen gestaltet und gelebt wird, sind auch die entsprechenden negativen Auswüchse menschlichen Handelns oder Unterlassens allgegenwärtig.

Ja, wir leben in Deutschland in einer Demokratie, aber wir müssen (z.B. mithilfe des Investigativ-Journalismus') weiter daran arbeiten, Missstände aufzudecken, Verantwortliche auch tatsächlich in die Verantwortung zu nehmen und Aushöhlungen durch verschiedenste Akteure zu begrenzen.

Ich spreche von begrenzen, weil ich davon ausgehe, dass es nie vollumfänglich gelingen wird, alle Auswüchse, zu denen Menschen so fähig sind, zu verhindern.

Zum Thema „ehrliche Kommunikation“ schließe ich mich Tournesols Einschätzung an. Dies ist immer auch eine Frage der eigenen Sozialisation, Haltung, Bildung etc.

Meine Woche hat „ausbaufähig“ angefangen, mal sehen, wie sich die Dinge weiterentwickeln – ich danke Dir für die Nachfrage. Dann drücke ich uns beiden die Daumen, dass es mit Rückenwind weitergeht ;-)

Liebe Grüße

Realität gemeinsam schaffen

Tiff-Ahn, Mittwoch, 12.02.2020, 08:57 (vor 53 Tagen) @ IceUrmel

Darauf bezieht sich mein Hinweis: „Weil unsere 1.Stelle nicht unbedingt die der anderen ist.“ und ich meine damit, dass das eben unsere Einordnung ist und nicht unbedingt die der anderen Nutzer*innen. Die mögen vielleicht lieber Naturfilme, Talkshows oder Ratesendungen.

Vielleicht wurden sie dazu erzogen, sich lieber bequem ablenken zu lassen als sich mit schwierigen Themen zu befassen? Als für ihre Freiheit selbstverantwortlich einzutreten?

Aber es ist der falsche Diskussionsansatz, die Struktur ist das Problem und dann lohnt es nicht, über eine kleine Ausformung desselben zu reden.

Übrigens gibt es heute Abend im ZDF „Frontal 21“ und „Die Anstalt“ ...

Zur Demokratie:

Da sie von allen Menschen gestaltet und gelebt wird, sind auch die entsprechenden negativen Auswüchse menschlichen Handelns oder Unterlassens allgegenwärtig.

Ich verstehe einfach nicht, wie Du als Fan der "Anstalt"
z. B.
"Erpressung im großen Stil! Wirtschaften in der EU - Die Anstalt vom 28.05.2019 | ZDF"
https://www.youtube.com/watch?v=ab4TTtIKTrs
noch an Demokratie glaubst.

Volker Pispers hat das schon lange durchschaut:

"Politik ist nur der Spielraum, den die Wirtschaft ihr lässt.

Die Menschen werfen sich im Politischen wie auf dem Krankenlager von einer Seite zur andern, in der Meinung besser zu liegen.

Wenn die gesamte politische Handlungsbefugnis in der Hand des Volkes liegt, so ist gerade die Gleichheit eine Ungleichheit, da sie keine Abstufungen nach dem wahren Wert der einzelnen Persönlichkeit zuläßt.

Politik ist die Kunst, von den Reichen das Geld und von den Armen die Stimmen zu erhalten, beides unter dem Vorwand, die einen vor den anderen schützen zu wollen.

In der internationalen Politik geht es nie um Demokratie oder Menschenrechte. Es geht um die Interessen von Staaten. Merken Sie sich das, egal, was man Ihnen im Geschichtsunterricht erzählt."
#pispers
https://www.youtube.com/watch?v=-mRQ0AcoCkI
und er hat aufgegeben, weil er gesehen hat, dass sich nix ändert.

Ja, wir leben in Deutschland in einer Demokratie, aber wir müssen (z.B. mithilfe des Investigativ-Journalismus') weiter daran arbeiten, Missstände aufzudecken, Verantwortliche auch tatsächlich in die Verantwortung zu nehmen und Aushöhlungen durch verschiedenste Akteure zu begrenzen.

Aber das hilft doch alles nix, weder der gute Journalismus noch das gute Kabarett, sie verschaffen vielleicht das Gefühl der Demokratie, aber sie schaffen keine Demokratie.
Tatsache ist doch, dass die Politik der Wirtschaft dient und nicht die Wirtschaft dem Gemeinwohl. Und die Wirtschaft geht über Leichen.

Ich spreche von begrenzen, weil ich davon ausgehe, dass es nie vollumfänglich gelingen wird, alle Auswüchse, zu denen Menschen so fähig sind, zu verhindern.

Zum Thema „ehrliche Kommunikation“ schließe ich mich Tournesols Einschätzung an. Dies ist immer auch eine Frage der eigenen Sozialisation, Haltung, Bildung etc.

Ja und wer schafft die Umstände, wer hat die Hoheit über Bildung, wer produziert die Ungerechtigkeit, die Chancenungleichheit?

Diese Woche ist anstrengend, solche Situationen gibt es - Rückenwind ist ne gute Idee :-)
Dir gute Fügungen und Gelingen für diese Woche. flowers

Realität gemeinsam schaffen

IceUrmel, Mittwoch, 12.02.2020, 16:46 (vor 53 Tagen) @ Tiff-Ahn

Vielleicht wurden sie dazu erzogen, sich lieber bequem ablenken zu lassen als sich mit schwierigen Themen zu befassen? Als für ihre Freiheit selbstverantwortlich einzutreten?

Ich wage zu behaupten, dass die meisten Menschen so erzogen wurden – ich übrigens auch.

Das aufgeklärte kritische Elternhaus, das mit den Kindern über die Zusammenhänge der Welt diskutiert, sie Dinge hinterfragen lässt, Rede und Antwort auch bei elterntypischen Abweichungen in Theorie und Praxis steht – diese aushält - und sie so zu eigenständig denkenden Wesen werden lässt, existiert hier noch nicht lange.

Aber es ist der falsche Diskussionsansatz, die Struktur ist das Problem und dann lohnt es nicht, über eine kleine Ausformung desselben zu reden.

Du glaubst nicht, wie viele Menschen keine Lust haben, sich beispielsweise mit den politischen Gegebenheiten auseinanderzusetzen – ich habe dazu mal böse angemerkt: die haben das Denken outgesourct – und es macht mich jedes Mal sprachlos.


Ich verstehe einfach nicht, wie Du als Fan der "Anstalt"
z. B.
"Erpressung im großen Stil! Wirtschaften in der EU - Die Anstalt vom 28.05.2019 | ZDF"
https://www.youtube.com/watch?v=ab4TTtIKTrs
noch an Demokratie glaubst.

Das habe ich mich auch schon gefragt und muss zugeben, dass ich manchmal denke: hat alles keinen Zweck.

Wenn ich mir die Wahlbeteiligung egal welcher Wahl ansehe, kriege ich Beklemmungen. Dass durchschnittlich etwa 35-45 % der Wahlberechtigten ihre Stimme nicht abgeben, obwohl sie dafür nicht mal am festgelegten Termin mehr ins Wahllokal müssen, macht mich wütend.

Gerne wird dann das „ändert-sich-ja-sowieso-nichts“ Mantra bemüht. Ja, wenn dermaßen viele Menschen nicht wählen, kann sich auch nichts ändern.

Und, by the way, dann wählen von denen, die ihr Stimmrecht ausüben auch noch viele gegen ihre eigenen Interessen. Warum? Ist es vielleicht netter sich vorzustellen, man könnte irgendwann mal Millionen erben und bräuchte dann nichts davon abgeben?

Am besten sind aber Diejenigen, die nicht wählen gehen und sich hinterher darüber beschweren, was „die Politik“ verzapft. Da springt mir doch glatt der Draht aus der Mütze.

Wir sind es, die zulassen, dass die Wirtschaft den Kurs ziemlich einseitig bestimmt, wie sind es, die das einseitige Denken zulassen, wir erziehen unsere Kinder zu stromlinienförmigen Wesen, damit sie es später mal zu etwas bringen.

Wir sind eine merkwürdige Spezies, wir brauchen lange um zu lernen und uns aus gewohnten Mustern zu bewegen, aber es besteht Hoffnung.

Noch nie wussten wir über das Fehlverhalten von Management, Politik, Nationen, Firmen etc. pp. so gut bescheid wie heute.

Wir haben Organisationen, die sich darum bemühen einen Gegenpol darzustellen; es gibt Bewegungen, die für eine gerechtere Welt kämpfen, Whistleblower, Lobbycontrol, Correctiv, Plattformen für Kampagnen (Campact/WeAct) und und und.

Es ist an uns allen, uns einzumischen und einzubringen, bei den Organisationen, von denen wir meinen, dass sie sich am besten für unsere Belange einsetzen. Das kostet Zeit, Kraft und/oder Geld, doch ohne gebündeltes Know-how und Stärke wird wenig gelingen.

Liebe Grüße

PS: Warnhinweis für Allergiker: Der obige Text könnte Spuren von Polemik aufweisen – Bei diesbezüglichen Unverträglichkeiten bitte erneut lesen.

PPS: Dass Volker Pispers nicht mehr aktiv ist bedaure ich sehr!

Realität gemeinsam schaffen

Tiff-Ahn, Mittwoch, 12.02.2020, 18:24 (vor 53 Tagen) @ IceUrmel

Ich wage zu behaupten, dass die meisten Menschen so erzogen wurden – ich übrigens auch.

Das aufgeklärte kritische Elternhaus, das mit den Kindern über die Zusammenhänge der Welt diskutiert, sie Dinge hinterfragen lässt, Rede und Antwort auch bei elterntypischen Abweichungen in Theorie und Praxis steht – diese aushält - und sie so zu eigenständig denkenden Wesen werden lässt, existiert hier noch nicht lange.

Ja aber es kann eine politische Athmosphäre der Aufklärung da sein, die inspirierend wirkt, die könnte das ausgleichen. Die ist aber weg.

Du glaubst nicht, wie viele Menschen keine Lust haben, sich beispielsweise mit den politischen Gegebenheiten auseinanderzusetzen – ich habe dazu mal böse angemerkt: die haben das Denken outgesourct – und es macht mich jedes Mal sprachlos.

s.u.


Das habe ich mich auch schon gefragt und muss zugeben, dass ich manchmal denke: hat alles keinen Zweck.

Das will ich nicht sagen, aber vielleicht passt der Weg nicht?

Wenn ich mir die Wahlbeteiligung egal welcher Wahl ansehe, kriege ich Beklemmungen. Dass durchschnittlich etwa 35-45 % der Wahlberechtigten ihre Stimme nicht abgeben, obwohl sie dafür nicht mal am festgelegten Termin mehr ins Wahllokal müssen, macht mich wütend.

Aber gibt es wirklich noch eine Wahl?

Wir sind es, die zulassen, dass die Wirtschaft den Kurs ziemlich einseitig bestimmt, wie sind es, die das einseitige Denken zulassen, wir erziehen unsere Kinder zu stromlinienförmigen Wesen, damit sie es später mal zu etwas bringen.

Wir sind eine merkwürdige Spezies, wir brauchen lange um zu lernen und uns aus gewohnten Mustern zu bewegen, aber es besteht Hoffnung.

Noch nie wussten wir über das Fehlverhalten von Management, Politik, Nationen, Firmen etc. pp. so gut bescheid wie heute.

Wir haben Organisationen, die sich darum bemühen einen Gegenpol darzustellen; es gibt Bewegungen, die für eine gerechtere Welt kämpfen, Whistleblower, Lobbycontrol, Correctiv, Plattformen für Kampagnen (Campact/WeAct) und und und.

Uiuiuiui schade, ich hab nicht die Muse um tiefer drauf einzugehen, aber es wäre spannend.

Es ist an uns allen, uns einzumischen und einzubringen, bei den Organisationen, von denen wir meinen, dass sie sich am besten für unsere Belange einsetzen. Das kostet Zeit, Kraft und/oder Geld, doch ohne gebündeltes Know-how und Stärke wird wenig gelingen.

:clap: :thumps up:


Liebe IceUrmel,

ein einem seiner Vorträge "Warum schweigen die Lämmer" erklärt Prof. Mausfeld ganz genau diese Phänomen, über welches du so klagst und er erläutert detailliert, dass diese Lethargie gewollt ist und wie sie künstlich geschaffen wurde/wird.
Mausi ist Professor für allgemeine Psychologie mit Schwerpunkt für Kognitions- und Wahrnehmungspsychologie,
und in diesem Interview
https://www.youtube.com/watch?v=9t40guoRABU - keine Angst, das ist nicht von Ken Jebsen ;-) sondern von acTVism,

beschreibt er gleich zu Beginn seine Jugend und die damals herrschenden autoritären Strukturen, die sehr manifest waren .... die Ideologie ... konnte man fast .. sehen. ... das fühlte sich schlecht an ... hatte aber den Vorteil, dass die Autortät, die Macht, die Ideologie sozusagen greifbar war für den, der sie sehen wollte*, das ist heute anders... die Konturen sind weg...
*Das gibt eine Chance zu sehen - die Macht ist da, die Macht ist greifbar und sich dann damit auseinanderzusetzen ....

Wut tut gut und macht MUT! Ich glaub, das hilft auch bei MS rofl

Mach weiter so und Beste Grüße flowers

Realität gemeinsam schaffen

IceUrmel, Mittwoch, 12.02.2020, 19:57 (vor 53 Tagen) @ Tiff-Ahn

Ja aber es kann eine politische Athmosphäre der Aufklärung da sein, die inspirierend wirkt, die könnte das ausgleichen. Die ist aber weg.

Wann soll die (seit Gründung der BRD) gewesen sein?


Das habe ich mich auch schon gefragt und muss zugeben, dass ich manchmal denke: hat alles keinen Zweck.

Das will ich nicht sagen, aber vielleicht passt der Weg nicht?

Was wäre/ist denn Dein Weg?

Aber gibt es wirklich noch eine Wahl?

Ja. Zur Not „Die Partei“, „Die Pudelaffinen“ oder „Die Strickstrümpfe“ wählen.

Wir sind es, die zulassen, dass die Wirtschaft den Kurs ziemlich einseitig bestimmt, wie sind es, die das einseitige Denken zulassen, wir erziehen unsere Kinder zu stromlinienförmigen Wesen, damit sie es später mal zu etwas bringen.

Wir sind eine merkwürdige Spezies, wir brauchen lange um zu lernen und uns aus gewohnten Mustern zu bewegen, aber es besteht Hoffnung.

Noch nie wussten wir über das Fehlverhalten von Management, Politik, Nationen, Firmen etc. pp. so gut bescheid wie heute.

Wir haben Organisationen, die sich darum bemühen einen Gegenpol darzustellen; es gibt Bewegungen, die für eine gerechtere Welt kämpfen, Whistleblower, Lobbycontrol, Correctiv, Plattformen für Kampagnen (Campact/WeAct) und und und.

Uiuiuiui schade, ich hab nicht die Muse um tiefer drauf einzugehen, aber es wäre spannend.

Das finde ich wirklich schade, da es mich interessiert.


ein einem seiner Vorträge "Warum schweigen die Lämmer" erklärt Prof. Mausfeld ganz genau diese Phänomen, über welches du so klagst und er erläutert detailliert, dass diese Lethargie gewollt ist und wie sie künstlich geschaffen wurde/wird.

Na klar wird die gewollt, weil es um Machtsicherung und Machterhalt geht. Das bedeutet aber nicht, dass man darin verharren muss.

Mausi ist Professor für allgemeine Psychologie mit Schwerpunkt für Kognitions- und Wahrnehmungspsychologie,
und in diesem Interview
https://www.youtube.com/watch?v=9t40guoRABU - keine Angst, das ist nicht von Ken Jebsen ;-) sondern von acTVism,

beschreibt er gleich zu Beginn seine Jugend und die damals herrschenden autoritären Strukturen, die sehr manifest waren .... die Ideologie ... konnte man fast .. sehen. ... das fühlte sich schlecht an ... hatte aber den Vorteil, dass die Autortät, die Macht, die Ideologie sozusagen greifbar war für den, der sie sehen wollte*, das ist heute anders... die Konturen sind weg...
*Das gibt eine Chance zu sehen - die Macht ist da, die Macht ist greifbar und sich dann damit auseinanderzusetzen ....

Heutzutage ist die Welt komplexer, weil wir Menschlein mit einer Vielzahl an Informationen umgehen müssen, die es früher gar nicht gab. Aber wir werden es lernen.

„Demokratie ist die Hoffnung einer Dialogfähigkeit trotz völlig unterschiedlicher Interessen“, sagt Herr Mausfeld.

Und weiter: „Weil wir gezwungen sind unsere subjektiven Interessen in irgendeiner Weise über Verstandestätigkeit (deshalb spielt der mündige Bürger so eine große Rolle) zu objektivieren. Und erst wenn ich diesen Schritt/die Anstrengung unternommen habe, zu sagen, ich versuche mal meine Welt in deine verstehbar zu machen, dann können wir zu einem Austausch kommen.“

Der Debattenraum ist das Herzstück der Demokratie! thumb up

Wut tut gut und macht MUT! Ich glaub, das hilft auch bei MS rofl

Naja, ein kühler Kopf erscheint mir (zumindest bei MS) besser geeignet, aber manchmal gehen einem die Gäule durch.

Mach weiter so und Beste Grüße flowers

Gleichfalls :wink:

Realität gemeinsam schaffen

Tiff-Ahn, Donnerstag, 13.02.2020, 18:07 (vor 52 Tagen) @ IceUrmel

Ja aber es kann eine politische Athmosphäre der Aufklärung da sein, die inspirierend wirkt, die könnte das ausgleichen. Die ist aber weg.

Wann soll die (seit Gründung der BRD) gewesen sein?

erst nach der Gründung? Es gab sie partiell in den60er, 70er und 80er Jahren, aber von unten nicht von oben kommend.
Mit ging es darum, dass wenn der Staat mündige Bürger*innen wollen täte, täte er eine solche Athmosphäre schaffen.


Das habe ich mich auch schon gefragt und muss zugeben, dass ich manchmal denke: hat alles keinen Zweck.

Das will ich nicht sagen, aber vielleicht passt der Weg nicht?

Was wäre/ist denn Dein Weg?

Ich wollte eigentlich darauf hinaus, dass ins "Kabarett gehen" alleine nix hilft und "Kabarett machen" eher kontraproduktiv zu sein scheint. Das hat Pispers ja auch erkannt: Kabarett ist ein moderner Ablasshandel und er führt nicht in Aktion.

Mein Weg - ich bemühe mich um gute Beziehungen zu meinen Leuten und versuche auf einiges wichtiges hinzweisen.
Ich habe mich einige Jahre für Direkte Demokratie eingesetzt, seit einiger Zeit schlummert unser Trupp, nach dem 2. Jahr konnten wir uns nicht mehr über den Weg einigen. Was Komunikation angeht, da ist bei uns allen noch viel Luft nach oben.

Und ich habe das Glück für ein großes Netzwerk arbeiten zu dürfen, das Heilpflanzen- und Gartenwissen vermittelt.
Das ist ein superguter Weg finde ich: Die Leute können sich selbst ermächtigen in Sachen Ernährung, Gesundheit und Medizin UND machen sich frei von so ungesunden Abhängigkeiten.
Und es hat noch einen anderen Effekt denke ich: Nur was mensch kennt kann mensch lieben und was mensch liebt schützt mensch auch.

Aber gibt es wirklich noch eine Wahl?

Ja. Zur Not „Die Partei“, „Die Pudelaffinen“ oder „Die Strickstrümpfe“ wählen.

:-) stimmt.

Das finde ich wirklich schade, da es mich interessiert.

Vielleicht gibt es mal ne andere Gelegenheit.


Na klar wird die gewollt, weil es um Machtsicherung und Machterhalt geht. Das bedeutet aber nicht, dass man darin verharren muss.

Ne, aber die Frage ist, wie werden die wach?

Heutzutage ist die Welt komplexer, weil wir Menschlein mit einer Vielzahl an Informationen umgehen müssen, die es früher gar nicht gab. Aber wir werden es lernen.

Was?


[quote]„Demokratie ist die Hoffnung einer Dialogfähigkeit trotz völlig unterschiedlicher Interessen“, sagt Herr Mausfeld.

Und weiter: „Weil wir gezwungen sind unsere subjektiven Interessen in irgendeiner Weise über Verstandestätigkeit (deshalb spielt der mündige Bürger so eine große Rolle) zu objektivieren. Und erst wenn ich diesen Schritt/die Anstrengung unternommen habe, zu sagen, ich versuche mal meine Welt in deine verstehbar zu machen, dann können wir zu einem Austausch kommen.“

Der Debattenraum ist das Herzstück der Demokratie! thumb up[/quote]
Danke :-) :clap: darum gehts!

Wut tut gut und macht MUT! Ich glaub, das hilft auch bei MS rofl

Naja, ein kühler Kopf erscheint mir (zumindest bei MS) besser geeignet, aber manchmal gehen einem die Gäule durch.

Gab es da nicht ein Buch "Entrüstet euch!"
Sorry, ich meinte Zorn,
laut Schramm sagte mal ein Papst auch:

Die Vernunft kann sich mit größerer Wucht dem Bösen entgegenstellen, wenn der Zorn ihr dienstbar zu Hand geht.
und von Thomas von Aquin:
"Der Zorn ist eine der großen Gestaltungskräfte der Menschheit"
https://www.youtube.com/watch?v=D0l2OJYZlAw
Ich glaub, das gilt auch für MS!
flowers

Realität gemeinsam schaffen

IceUrmel, Donnerstag, 13.02.2020, 19:40 (vor 52 Tagen) @ Tiff-Ahn

erst nach der Gründung? Es gab sie partiell in den60er, 70er und 80er Jahren, aber von unten nicht von oben kommend.

Ich wollte einen überschaubaren Zeitraum ;-) denn ehrlich gesagt bin ich der Meinung, es gab noch nie eine Atmosphäre der politischen Aufklärung zum Zwecke des mündigen Bürgers.

In der Theorie schon, in der Praxis allerdings standen die Haltungen und Errungenschaften der Aufklärung entweder nicht allen Bürgern zur Verfügung oder waren bloß Mittel zum Zweck um beispielsweise mit einer besseren Ausbildung auch fähigere Arbeiter oder Soldaten zu generieren.

Für mich kann deshalb auch nichts weg sein, das nie wirklich da war. Oder wie siehst Du das?

Mit ging es darum, dass wenn der Staat mündige Bürger*innen wollen täte, täte er eine solche Athmosphäre schaffen.

Da „der Staat“ aus handelnden Personen besteht, ist die vorherrschende Atmosphäre auch immer ein Spiegelbild der Gesellschaft, der Menschen, die Ämter bekleiden, derjenigen, die sie dafür befähigen, sie dorthin wählen etc. Da beißt sich die Schlange in den Schwanz.

Ich wollte eigentlich darauf hinaus, dass ins "Kabarett gehen" alleine nix hilft und "Kabarett machen" eher kontraproduktiv zu sein scheint. Das hat Pispers ja auch erkannt: Kabarett ist ein moderner Ablasshandel und er führt nicht in Aktion.

Ins Kabarett gehen/sich angucken hilft alleine nichts, aber es ist ein Anfang. :-)

Mein Weg - ich bemühe mich um gute Beziehungen zu meinen Leuten und versuche auf einiges wichtiges hinzweisen.

thumb up

Ich habe mich einige Jahre für Direkte Demokratie eingesetzt, seit einiger Zeit schlummert unser Trupp, nach dem 2. Jahr konnten wir uns nicht mehr über den Weg einigen. Was Komunikation angeht, da ist bei uns allen noch viel Luft nach oben.

So etwas kann ganz schön verschleißen, aber wenn man ein gemeinsames Ziel vor Augen hat, lassen sich lose Fäden oftmals wieder verknüpfen.

Und ich habe das Glück für ein großes Netzwerk arbeiten zu dürfen, das Heilpflanzen- und Gartenwissen vermittelt.
Das ist ein superguter Weg finde ich: Die Leute können sich selbst ermächtigen in Sachen Ernährung, Gesundheit und Medizin UND machen sich frei von so ungesunden Abhängigkeiten.
Und es hat noch einen anderen Effekt denke ich: Nur was mensch kennt kann mensch lieben und was mensch liebt schützt mensch auch.

Und mir scheint, Du hast eine Aufgabe die Du liebst – das freut mich!


Na klar wird die gewollt, weil es um Machtsicherung und Machterhalt geht. Das bedeutet aber nicht, dass man darin verharren muss.

Ne, aber die Frage ist, wie werden die wach?

Wachrütteln :-D

Heutzutage ist die Welt komplexer, weil wir Menschlein mit einer Vielzahl an Informationen umgehen müssen, die es früher gar nicht gab. Aber wir werden es lernen.

Was?

Herauszufiltern, was wichtig ist.

Gab es da nicht ein Buch "Entrüstet euch!"
Sorry, ich meinte Zorn,
laut Schramm sagte mal ein Papst auch:

Die Vernunft kann sich mit größerer Wucht dem Bösen entgegenstellen, wenn der Zorn ihr dienstbar zu Hand geht.
und von Thomas von Aquin:
"Der Zorn ist eine der großen Gestaltungskräfte der Menschheit"

Zorn ist Wut mit Abitur, sagt Hagen Rether :-P

Liebe Grüße

Realität gemeinsam schaffen

Tiff-Ahn, Freitag, 14.02.2020, 10:44 (vor 51 Tagen) @ IceUrmel


Für mich kann deshalb auch nichts weg sein, das nie wirklich da war. Oder wie siehst Du das?

Ich denke, es war da, aber wie ich schrieb, nicht von oben. Aber es war in manchen Kreisen und auch mehr im öffentlichen Diskurs, als heute. Und natürlich nie für alle, da hast du recht.

Mit ging es darum, dass wenn der Staat mündige Bürger*innen wollen täte, täte er eine solche Athmosphäre schaffen.


Da „der Staat“ aus handelnden Personen besteht, ist die vorherrschende Atmosphäre auch immer ein Spiegelbild der Gesellschaft, der Menschen, die Ämter bekleiden, derjenigen, die sie dafür befähigen, sie dorthin wählen etc. Da beißt sich die Schlange in den Schwanz.

Hm, den Satz hab ich schon mal gehört: Unsere Regierungsvertreter*innen sind ein Spiegel des Volkes. Ich bin mir nicht mehr sicher.

Ins Kabarett gehen/sich angucken hilft alleine nichts, aber es ist ein Anfang. :-)

Hoffentlich :-)

Mein Weg - ich bemühe mich um gute Beziehungen zu meinen Leuten und versuche auf einiges wichtiges hinzweisen.

Und du - erzähl mal, was ist dein Weg?

So etwas kann ganz schön verschleißen, aber wenn man ein gemeinsames Ziel vor Augen hat, lassen sich lose Fäden oftmals wieder verknüpfen.

Ja natürlich, die Verteilerliste gibt es ja noch. Aber letztendlich ist in dieser Gruppe passiert, was oft geschieht: Einige wortgewaltige Männer haben den Ton angegeben und immer mehr Frauen haben sich verabschiedet. Die besagten Männer haben inzwischen andere Arenen gefunden.
Ich hab weder die Power noch das Werkzeug, mich dem entgegenzustellen.

In unserem Netzwerk sind mehrheitlich Frauen, nicht, dass es keine Schwierigkeiten gibt, aber es ist doch viel mehr ein Hören und Antworten (wie Hartmut Rosa die Grundlagen der Demokratie beschreibt) als ein, na ich sags mal böse, ein Plustern und Rechthaben wollen.

Na klar wird die gewollt, weil es um Machtsicherung und Machterhalt geht. Das bedeutet aber nicht, dass man darin verharren muss.

Ne, aber die Frage ist, wie werden die wach?


Wachrütteln :-D

Ich hoffe mehr auf ein Vorgehen und Vormachen. Und ich fürchte, bei den meisten passiert erst was, wenn sie die Konsequenzen fühlen.

Heutzutage ist die Welt komplexer, weil wir Menschlein mit einer Vielzahl an Informationen umgehen müssen, die es früher gar nicht gab. Aber wir werden es lernen.

Was?


Herauszufiltern, was wichtig ist.

Ja :-)

Zorn ist Wut mit Abitur, sagt Hagen Rether :-P

Hmm, das ist ja fast diffamierend.

flowers

Realität gemeinsam schaffen

IceUrmel, Freitag, 14.02.2020, 12:14 (vor 51 Tagen) @ Tiff-Ahn


Da „der Staat“ aus handelnden Personen besteht, ist die vorherrschende Atmosphäre auch immer ein Spiegelbild der Gesellschaft, der Menschen, die Ämter bekleiden, derjenigen, die sie dafür befähigen, sie dorthin wählen etc. Da beißt sich die Schlange in den Schwanz.

Hm, den Satz hab ich schon mal gehört: Unsere Regierungsvertreter*innen sind ein Spiegel des Volkes. Ich bin mir nicht mehr sicher.

Der Staat ist ja nicht nur die politische Instanz, sondern das System der öffentlichen Institutionen zur Regelung des Gemeinwesens. Und das besteht aus vielen weiteren Menschen die z.B. als Beamte oder im Öffentlichen Dienst arbeiten.

Mein Weg - ich bemühe mich um gute Beziehungen zu meinen Leuten und versuche auf einiges wichtiges hinzweisen.

Und du - erzähl mal, was ist dein Weg?

Mir liegen Tier-Umwelt-& Naturschutz und die Gleichberechtigung aller Menschen (Männer, Frauen, LGBT, Inklusion etc.) besonders am Herzen. Da ich recht vielseitig interessiert bin, lasse ich mich schnell für weitere Themen begeistern und versuche dann diese zu durchdringen.

Mein Freundes-und Bekanntenkreis schätzt meine Diskussionsfreude (manche fürchten sie auch :-D ) und ich freue mich, wenn ich - wenn auch mittlerweile meistens mehr mit Rat als Tat - hilfreich zur Seite stehen kann.


Ich hoffe mehr auf ein Vorgehen und Vormachen. Und ich fürchte, bei den meisten passiert erst was, wenn sie die Konsequenzen fühlen.

Ja, dem ist wohl häufig so.

Zorn ist Wut mit Abitur, sagt Hagen Rether :-P

Hmm, das ist ja fast diffamierend.

Kontext zu „Zorn ist Wut mit Abitur“: https://www.facebook.com/mitternachtsspitzen/videos/521624131632178/

Liebe Grüße

Realität gemeinsam schaffen

Tiff-Ahn, Samstag, 15.02.2020, 10:47 (vor 50 Tagen) @ IceUrmel


Der Staat ist ja nicht nur die politische Instanz, sondern das System der öffentlichen Institutionen zur Regelung des Gemeinwesens. Und das besteht aus vielen weiteren Menschen die z.B. als Beamte oder im Öffentlichen Dienst arbeiten.

Im weiteren Sinne: WIR sind Staat? Ok. Dann aber auch in noch weiterem Sinne - WIR sind Weltbürger*in!

Und du - erzähl mal, was ist dein Weg?


Mir liegen Tier-Umwelt-& Naturschutz und die Gleichberechtigung aller Menschen (Männer, Frauen, LGBT, Inklusion etc.) besonders am Herzen. Da ich recht vielseitig interessiert bin, lasse ich mich schnell für weitere Themen begeistern und versuche dann diese zu durchdringen.

Mein Freundes-und Bekanntenkreis schätzt meine Diskussionsfreude (manche fürchten sie auch :-D ) und ich freue mich, wenn ich - wenn auch mittlerweile meistens mehr mit Rat als Tat - hilfreich zur Seite stehen kann.

Das hab ich auch schon gemerkt;-) und Du tust dem Forum gut!

Zorn ist Wut mit Abitur, sagt Hagen Rether :-P

Hmm, das ist ja fast diffamierend.

Kontext zu „Zorn ist Wut mit Abitur“: https://www.facebook.com/mitternachtsspitzen/videos/521624131632178/

Ah ok, dann ist es anders gemeint. Ich stimme dem aber nicht zu.
Gefühle, Emotionen können eine Message transportieren. Mit Liebe lassen sich auch ziemlich dumme Dinge machen.

flowers Es braucht halt noch die Weisheit dazu, damit es dem Leben dient.
flowers Ich wünsch dir ein schönes Wochenende flowers

Realität gemeinsam schaffen

IceUrmel, Samstag, 15.02.2020, 12:28 (vor 50 Tagen) @ Tiff-Ahn


Im weiteren Sinne: WIR sind Staat? Ok. Dann aber auch in noch weiterem Sinne - WIR sind Weltbürger*in!

Definitiv! thumb up

Das hab ich auch schon gemerkt;-) und Du tust dem Forum gut!

Vielen Dank – Du ebenfalls! :-)


Gefühle, Emotionen können eine Message transportieren. Mit Liebe lassen sich auch ziemlich dumme Dinge machen.

Es braucht halt noch die Weisheit dazu, damit es dem Leben dient.

Wer würde dem widersprechen ;-)

Ich wünsch dir ein schönes Wochenende

Das wünsche ich Dir auch! flowers :wink:

Liebe Grüße

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum