Wenn man nicht genau weiß, was eine MS ist... (Allgemeines)

W.W. @, Donnerstag, 31.10.2019, 09:51 (vor 16 Tagen)

Oder weiß man es und verheimlicht es nur?:confused: Oder macht ein großes Fragezeichen?

Also wenn man mich fragt: "Ich weiß nicht, was die MS ist." Eine Entzündung? Ein Autoimmungeschehen? Degenerativ? Eine Vergiftung? Ein Impfschaden? Folge eines Ernährungsfehlers? Eine Zivilisationskrankheit?

Aber ich werde das Gefühl nicht los, viele wüssten ganz genau, was die MS sei, und reden darüber wie eine Tatsache, die nur noch nicht endgültig bewiesen sei.:-(

Und wenn man mich totschlägt: Ich kann nicht sagen, was die MS ist!:-(

W.W.

PS: Ich fürchte, man weiß genauso wenig, was eine MS ist, wie man weiß, wie viele Menschen in Deutschland betroffen sind, oder wir wirksam die Basistherapie ist.:confused:

... gehe ich zu Wiki oder finde andere Themen/Menschen/Abenteuer

stefan ⌂ @, Berlin, Donnerstag, 31.10.2019, 13:49 (vor 15 Tagen) @ W.W.

Oder weiß man es und verheimlicht es nur?

Bisschen Verschwörungsideen am Morgen?

Wenn jemand wissen möchte, was MS ist, dann ist häufig der erste Weg zu Wikipedia.


https://de.m.wikipedia.org/wiki/Multiple_Sklerose

Das ist natürlich auch nicht der Wahrheit letzte Schluss, es könnte viel diskutiert und kritisiert werden, und wenn, dann vielleicht gerade dort?

Endlich mal wieder eine Kortison-Debatte etc. pp.

Nein, für mich ist das hier kein „Dorf“, es ist eher ein Speakers-corner, wo wir Reden halten, die schon beim Schreiben verhallen?!

Ich wünsche dir einen lebensfrohen, möglichst sonnigen Tag!

Liebe Grüße

Stefan

... gehe ich zu Wiki oder finde andere Themen/Menschen/Abenteuer

W.W. @, Donnerstag, 31.10.2019, 15:46 (vor 15 Tagen) @ stefan

Oder weiß man es und verheimlicht es nur?


Bisschen Verschwörungsideen am Morgen?

Wenn jemand wissen möchte, was MS ist, dann ist häufig der erste Weg zu Wikipedia.

Das ist sicher sehr interessant und zutreffend, was du schreibst, aber geht es nicht gerade darum, dass man in Zweifel ziehen könnte, was Wikipedia zur MS schreibt. Schon seit Jahren wende ich mich gegen Definitionen, die das eigene Denken schwieriger machen.

Es erschreckt mich, dass die meisten Menschen nicht wissen, um was es sich bei der MS handelt, indem wegwerfend so argumentiert wird: "Im Grunde genommen wissen wir ja alle, wes Pudels Kern die MS hat, aber es stimmt natürlich, endgültig bewiesen haben wir es nicht! Aber eigentlich ist das nur eine Formsache."

Ich glaube das nicht und beharre darauf: Wir haben keine Ahnung, was die MS ist!

Gruß nach Berlin,

Wolfgang

PS: Sind wir nicht auch hier, um die Ursache der MS zu finden? Also ich meine diejenigen, die noch nicht so ganz überzeugt sind, dass die MS so etwas wie eine Autoimmunkrankheit ist, die den Menschen aus heiterem Himmel überfällt, wie eine Pestepidemie oder eine Syphilis. Und die man prima mit genmanipulierten Meerschweinchen nachbauen kann.

Ich glaube - um mal einen halbwegs neuen Gedanken in diese Runde zu schmeißen -, dass die MS so etwas ist wie früher eine Tuberkulose. Aber - ich müsste es ja eigentlich als Arzt wissen - ich weiß nicht genau (trotz Chopin und Kafka), wie eine Tuberkulose damals verlaufen ist; auch nicht, wie viele Gesichter die Syphilis gehabt hat (z.B. Nietzsche).

Je mehr man sich mit Tuberkulose und Syphilis beschäftigt, desto mehr begreifen wir, dass man in Wikipedia nicht nachlesen kann, was eine Tuberkulose oder eine Syphilis ist. Etwas ganz Ähnliches gilt für die MS.

MS? Befindlichkeit?

Mimmi, Donnerstag, 31.10.2019, 20:32 (vor 15 Tagen) @ W.W.

Mal abgesehen von den Ursachen - ich hab MS und spüre Sie täglich und weiß trotzdem nicht was MS ist (Symptome).
Kommt ein neues Zipperlein hinzu, frag ich mich jedes Mal "Ist das jetzt MS"? Warum zwickt und zwackt es mal stärker und mal schwächer, warum geht etwas an dem einen, aber nicht am nächsten Tag?
Z.B. meine Kniegelenkschmerzen - der Neurologe ist der Auffassung, dass hat mit MS nichts zu tun; der Ortophäde schiebt es auf meine MS.
Selbst die Frage: "Wie geht es Dir/Ihnen", weiß ich nicht überzeugend zu beantworten.
Ab wann geht es einem gut und ab wann schlecht?
Etliches funktioniert bei mir nicht mehr, ich fühle mich immer müde und erschöpft,..... Andererseits kann es einem ja weder immer schlecht noch gut gehen und mir geht es ja auch mal besser und mal schlechter. Aber zu sagen "besser als schlecht und schlechter als gut" ist auch merkwürdig.
Dann kommt noch hinzu, welchen Maßstab ich als Vergleichswert hinzuziehe. Vergleiche ich mich mit z.B. meiner besten Freundin, meinem Ehemann usw. geht es mir schlecht; vergleiche ich mich mit manch anderem MSler, dann geht es mir gut.
Eigentlich weiß ich nur, dass mich noch nie etwas so überfordert hat wie MS.

Jenes Stück vom Himmel

stefan ⌂ @, Berlin, Donnerstag, 31.10.2019, 20:52 (vor 15 Tagen) @ W.W.


PS: Sind wir nicht auch hier, um die Ursache der MS zu finden?

Der goldene Gral, hier bei den Ufos?

Wer sollte das tun, und wenn ja, werden wir es erkennen?

DIE Ursache der MS also, also konkret, warum Menschen jenes Stück vom Himmel derart ungeschickt auf den Kopf fällt, dass sie sich hinterher mit entsprechenden Symptomen und jener Diagnose auseinandersetzen müssen.

Und je nachdem, was wäre für uns gewonnen würde sich zB herausstellen: wer in jungen Jahren zu sehr die eigenen psychischen Grenzen überstrapaziert hat, wird ca 10-20 Jahre später erste Symptome merken. Dumm gelaufen, für eine Geschlechtsumwandlung ist es nun auch zu spät, ...

Avatar

Jenes Stück vom Himmel

Meta @, im Wald, Freitag, 01.11.2019, 17:16 (vor 14 Tagen) @ stefan


Und je nachdem, was wäre für uns gewonnen würde sich zB herausstellen: wer in jungen Jahren zu sehr die eigenen psychischen Grenzen überstrapaziert hat, wird ca 10-20 Jahre später erste Symptome merken. Dumm gelaufen, für eine Geschlechtsumwandlung ist es nun auch zu spät, ...

;-)

--
Vorsicht vor Energievampiren!

Jenes Stück vom Himmel

W.W. @, Freitag, 01.11.2019, 17:30 (vor 14 Tagen) @ Meta


Und je nachdem, was wäre für uns gewonnen würde sich zB herausstellen: wer in jungen Jahren zu sehr die eigenen psychischen Grenzen überstrapaziert hat, wird ca 10-20 Jahre später erste Symptome merken. Dumm gelaufen, für eine Geschlechtsumwandlung ist es nun auch zu spät, ...


;-)

Warum meint man immer, dass, wenn das Kind erst einmal in den Brunnen gefallen ist, dass es dann eh zu spät sei?! Für das Kind mag das sein, aber man könnte die Kinder, die nahe am Brunnenrand spielen, warnen. Oder? So, wie man jemanden warnen könnte, dass Rauchen zu Lungenkrebs führen könnte. Oder Übergewicht zu einem Schlaganfall.

Die Warnung kann also helfen, obwohl sie für die Betroffenen zu spät kommt.

W.W.

Jenes Stück vom Himmel

Boggy, Freitag, 01.11.2019, 17:44 (vor 14 Tagen) @ W.W.

Oder? So, wie man jemanden warnen könnte, dass Rauchen zu Lungenkrebs führen könnte. Oder Übergewicht zu einem Schlaganfall.

Die Warnung kann also helfen, obwohl sie für die Betroffenen zu spät kommt.


Und wie genau lautet die Warnung?
(konkrete Verhaltensanweisungen, kein allgemeines Stammtisch-Wischiwaschi oder Ausflüchte in irgendwelche Floskeln, Allgemeinplätze oder Bebilderungen. Darauf warte ich seit Jahren; und dann Ihr Zusicherung bitte, daß man genau dann KEINE MS bekommt.)

Gruß
Boggy

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.

Jenes Stück vom Himmel

W.W. @, Freitag, 01.11.2019, 18:10 (vor 14 Tagen) @ Boggy

Ich bin versucht, ohne Wischiwaschi so zu antworten: Wenn du einen ungeliebten Job tust, dann kann es sein, dass du mehr Geld verdienst, aber du läufst auch Gefahr, krank zu werden.

Wenn du eine Frau heiratest, weil das deinem Ego gut tut, kann es sein, dass sie dich betrügt und du krank wirst.

Es wäre gut, wenn du aufhören würdest zu rauchen und Alkohol zu trinken, weil man auch ohne Camel und ohne Schnaps glücklich werden kann. Habe ich gehört!?

W.W.

Avatar

Alkoholkonsum in Deutschland..9,5 Millionen

Meta @, im Wald, Freitag, 01.11.2019, 18:17 (vor 14 Tagen) @ W.W.

Nur eine belegte Zahl,
hab nun besseres zu tun....


https://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/alkohol-9-5-millionen-menschen-in-deutschland-trinken-zu-viel-a-1173761.html

--
Vorsicht vor Energievampiren!

Jenes Stück vom Himmel

Boggy, Freitag, 01.11.2019, 18:29 (vor 14 Tagen) @ W.W.

Ich bin versucht, ohne Wischiwaschi so zu antworten: Wenn du einen ungeliebten Job tust, dann kann es sein, dass du mehr Geld verdienst, aber du läufst auch Gefahr, krank zu werden.

Wenn du eine Frau heiratest, weil das deinem Ego gut tut, kann es sein, dass sie dich betrügt und du krank wirst.

Es wäre gut, wenn du aufhören würdest zu rauchen und Alkohol zu trinken, weil man auch ohne Camel und ohne Schnaps glücklich werden kann. Habe ich gehört!?

All das, was Sie beschreiben, kann krank machen (ich glaube nicht, daß es notwendigerweise krank machen muß),

aber darum geht es nicht;

die entscheidende Frage ist: macht dieses von Ihnen beschriebene Verhalten MS?
Ist es das, was Sie behaupten?

Kann ich mir kaum vorstellen. Aber, wenn nicht, dann sind wir wieder am Anfang, und Sie haben meine Frage nicht beantwortet.

Wahrscheinlich ist dies der Punkt, an dem wir uns nicht begegnen.

Gruß
Boggy

(Bin dann auch fürs erste mal wieder fort ...)

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.

Jenes Stück vom Himmel

W.W. @, Freitag, 01.11.2019, 19:38 (vor 14 Tagen) @ Boggy

die entscheidende Frage ist: macht dieses von Ihnen beschriebene Verhalten MS?
Ist es das, was Sie behaupten?

Kann ich mir kaum vorstellen. Aber, wenn nicht, dann sind wir wieder am Anfang, und Sie haben meine Frage nicht beantwortet.

Wahrscheinlich ist dies der Punkt, an dem wir uns nicht begegnen.

Wenn etwas, was wir in unserem Leben tun, dazu beiträgt, einen Schlaganfall oder einen Herzinfarkt, MS, Lungenkrebs oder Leberzirrhose zu bekommen, ist es dann nicht etwas
rabulistisch zu behaupten, Rauchen, Übergewicht, Alkohol und Stress seien im Grunde genommen keine "wirklichen" Ursachen, sondern nur Risikofaktoren?

W.W.

Avatar

Wenn man nicht genau weiß, was eine MS ist...

Meta @, im Wald, Freitag, 01.11.2019, 17:01 (vor 14 Tagen) @ W.W.

Oder weiß man es und verheimlicht es nur?:confused: Oder macht ein großes Fragezeichen?

Also wenn man mich fragt: "Ich weiß nicht, was die MS ist." Eine Entzündung? Ein Autoimmungeschehen? Degenerativ? Eine Vergiftung? Ein Impfschaden? Folge eines Ernährungsfehlers? Eine Zivilisationskrankheit?

Aber ich werde das Gefühl nicht los, viele wüssten ganz genau, was die MS sei, und reden darüber wie eine Tatsache, die nur noch nicht endgültig bewiesen sei.:-(

Und wenn man mich totschlägt: Ich kann nicht sagen, was die MS ist!:-(


???

Sie haben mehrere Bücher über MS geschrieben, hatten ein eigenes MS-Forum und schreiben seit Jahren hier bei den Ufos die allermeisten Beiträge...

Sie wiederholen ihre persönlichen Hypothesen über die MS permanent.

Wenn es nach ihnen geht, ist die MS doch lebensstilbedingt, oder verstehe ich sie seit so vielen Jahren etwa falsch?

M.E. tragen sie durch ihre widersprüchlichen Äußerungen mehr zur Verwirrung über die MS, als zur Aufklärung über sie bei.

Mir sind ihre sich ewig im Kreise drehenden Dikussionen schon länger zu anstrengend und sie führen zu nichts, ausser zu noch mehr Vorurteilen und Unverständnis.

Ich bin froh, dass es in diesem Forum Schreiber wie Boggy gibt, sonst würde ich hier längst gar nicht mehr schreiben/lesen.

Was die notwendige und wichtige Pharma- und Leitlinienkritik angeht gibt es inzwischen die MS-Stiftung Trier.

Haben sie sich jemals gefragt, warum Jutta Scheiderbauer es vorgezogen hat eine zeitlang im ehemaligen DMSG-Forum zu schreiben, statt bei Ihnen oder den Ufos?

Ich ja und ich habe auch eine Antwort für mich gefunden...

--
Vorsicht vor Energievampiren!

Wenn man nicht genau weiß, was eine MS ist...

W.W. @, Freitag, 01.11.2019, 17:24 (vor 14 Tagen) @ Meta

Weil ich so viel Widerspruch bekomme, bin ich mir unsicher geworden. Sollte man nicht einfach von dem ausgehen, was fast alle Experten für richtig halten, und die MS für ein Autoimmungeschehen ansehen?

Das kann man machen, aber ich glaube es nicht. Und selbst wenn das Immunsystem etwas mit der MS zu tun hätte, könnte es nicht sein, dass es nicht primär in Unordnung gerät, sondern als Folge von etwas anderem, was dann eine vermeintliche Ursache durch eine wirkliche ersetzen würde.

Ein Beispiel: Man könnte Magengeschwüre für die Folge des Befalls der Magenschleimhaut mit Helicobacter halten und dann ein Antibioticum verordnen, was den Helicobacter beseitigt. Das klingt elegant, aber es wäre auch denkbar, dass Stress (heruntergeschluckter Ärger) die Magenschleimhaut anfällig für Helicobacter macht. Dann wäre die eigentliche Ursache der Stress.

Ein 2. Beispiel: Man weist im Liquor von Depressiven einen verringerten Serotoninspiegel nach, und kann diesen eleganter Weise dadurch anheben, dass man ein SSRI einnimmt. Es wäre aber auch denkbar, dass eine chronische Stressbelastung die Serotoninspeicher im Gehirn erschöpft und es so zu einem relativen Serotoninmangel kommt. Die "wirkliche" Ursache wäre dann der chronische Stress, und es wäre besser, die Lebenssituation des betroffenen Menschen zu verändern, als ein Medikament zu schlucken, das den Hirnstoffwechsel beeinflusst.

Was mich im tiefsten Sinn beunruhigt, ist, dass man das, was ich für logisch und nachvollziehbar halte, für verrückt erklärt.

W.W.

Avatar

Ganz normal

Meta @, im Wald, Freitag, 01.11.2019, 17:40 (vor 14 Tagen) @ W.W.


Was mich im tiefsten Sinn beunruhigt, ist, dass man das, was ich für logisch und nachvollziehbar halte, für verrückt erklärt.

W.W.

Ich halte sie nicht für verrückt, habe das auch nicht geschrieben!
Sie sind wenn vielleicht manipulativ, berechnend und geltungsbedürftig und das ist in der heutigen Zeit eigentlich mehr oder weniger normal. Also nix besonderes.

--
Vorsicht vor Energievampiren!

logisch - und- unangenehm - Wenn man nicht genau weiß, was eine MS ist...

galadriel, Sonntag, 10.11.2019, 09:08 (vor 6 Tagen) @ W.W.

Weil ich so viel Widerspruch bekomme, bin ich mir unsicher geworden. Sollte man nicht einfach von dem ausgehen, was fast alle Experten für richtig halten, und die MS für ein Autoimmungeschehen ansehen?

Das kann man machen, aber ich glaube es nicht. Und selbst wenn das Immunsystem etwas mit der MS zu tun hätte, könnte es nicht sein, dass es nicht primär in Unordnung gerät, sondern als Folge von etwas anderem, was dann eine vermeintliche Ursache durch eine wirkliche ersetzen würde.

Ein Beispiel: Man könnte Magengeschwüre für die Folge des Befalls der Magenschleimhaut mit Helicobacter halten und dann ein Antibioticum verordnen, was den Helicobacter beseitigt. Das klingt elegant, aber es wäre auch denkbar, dass Stress (heruntergeschluckter Ärger) die Magenschleimhaut anfällig für Helicobacter macht. Dann wäre die eigentliche Ursache der Stress.

Ein 2. Beispiel: Man weist im Liquor von Depressiven einen verringerten Serotoninspiegel nach, und kann diesen eleganter Weise dadurch anheben, dass man ein SSRI einnimmt. Es wäre aber auch denkbar, dass eine chronische Stressbelastung die Serotoninspeicher im Gehirn erschöpft und es so zu einem relativen Serotoninmangel kommt. Die "wirkliche" Ursache wäre dann der chronische Stress, und es wäre besser, die Lebenssituation des betroffenen Menschen zu verändern, als ein Medikament zu schlucken, das den Hirnstoffwechsel beeinflusst.

Was mich im tiefsten Sinn beunruhigt, ist, dass man das, was ich für logisch und nachvollziehbar halte, für verrückt erklärt.

W.W.

Guten Morgen,
grad mal hier - und lese - dies.

Nun, ich denke, Ihre Meinung stößt auf "Ablehnung" NICHT Verrücktheit - da Sie damit den Menschen sagen, Ihr Verhalten/Leben - ist die Ursache - für MS - Sie sind selbst "schuld". Wer sich den "Schuh" so anzieht und den eigentlichen Sinn nicht darin versteht...

Ihre o.g. Beispiele sind so logisch, wie diese nur logisch sein können
und sicherlich werden durch negatives Verhalten - innere Prozesse ausgelöst, die
zur Krankheit führen (saufen - Leberzirrhose, chron. Stress - Serotoninspeicherentleerung, "MS"- durch schwere (ggf. langanhaltende) psych. Überlastung ...- etc.pp).

Es ist doch viel einfacher - mitzuteilen, es IST EINE AUTOIMMUNKRANKHEIT -
nimm mal Medikamente. Sehr elegant - Symtombehandlung. Sehr schön von Ihnen geschrieben, wie ich finde und letztlich nicht zuzugeben, dass "man" eigentlich
im dunkeln tappt (deshalb werden ja jetzt von Kindestagen an die "Prozesse"- Hirnprozesse - im Mikroskop erforscht....)Da ist ja noch eine Menge "Arbeit" -
in den kommenden Jahrzehnten - für die Neuros für die "man s" - um alle Prozesse zu erforschen und zu dokumentieren. Nur darum geht es. Schrieb hier nicht kürzlich jemand, wir kennen die "pathologischen" Prozesse schon recht gut?!
bestimmt - denke ich, aber das "Leben" eines jeden - das "Verhalten" - und die dazu auslösenden "Hirn-Prozesse" wird "man" - "Patient" nicht vorschreiben können....


Die Ursache(n) der "MS" sind mehrere Dinge (multi), die zu diesen Hirnprozessen führen (dies bei jedem anders und anders in der Intensität).

Ihre korrekten Aussagen bringen auch wenig Geld lieber w.w. (der Pharma)
Ihre Aussagen sind " ungemein ehrlich" und zutreffend
Ihre Aussagen sind unbequem
Ihre Aussagen binden Patient nicht unbedingt an Neurologen (ohne Medis)

und im tiefen "Inneren" weiss einjeder - das es richtig ist.

NUR "man" und auch "Patient" wünscht sich die "EINE BEWIESENE Lösung" - und diese gibt es nicht (niemals).

schönen Sonntag
galadriel

logisch - und- unangenehm - Wenn man nicht genau weiß, was eine MS ist...

tournesol @, Sonntag, 10.11.2019, 09:43 (vor 6 Tagen) @ galadriel

Was nützen diese unbequemen Aussagen einem jetzt, zu wissen, dass ich selber Schuld bin an meiner Erkrankung durch meine Lebensführung? Soll ich aufhören zu leben und nur noch darauf bedacht sein, Stress zu vermeiden? Soll ich das auch meinen Kindern raten, aus Angst, dass sie sonst vielleicht auch MS bekommen könnten?

Ich denke, Grundvoraussetzung für eine chronische Erkrankung ist eine genetische Praedisposition und die hat nun mal jeder für irgendetwas.

logisch - und- unangenehm - Wenn man nicht genau weiß, was eine MS ist...

galadriel, Sonntag, 10.11.2019, 09:50 (vor 6 Tagen) @ tournesol

Was nützen diese unbequemen Aussagen einem jetzt, zu wissen, dass ich selber Schuld bin an meiner Erkrankung durch meine Lebensführung? Soll ich aufhören zu leben und nur noch darauf bedacht sein, Stress zu vermeiden? Soll ich das auch meinen Kindern raten, aus Angst, dass sie sonst vielleicht auch MS bekommen könnten?

Ich denke, Grundvoraussetzung für eine chronische Erkrankung ist eine genetische Praedisposition und die hat nun mal jeder für irgendetwas.


Nun, das sehe ich völlig anders als Du und ist auch überhaupt nicht w.w. Aussage.

Den Sinn der "Schuld" - habe ich mir persönlich nie angezogen. Ich lebe gerne
und wer jetzt nur "eigene Schuld" liesst, bitte, mache das.

Für Stress z.B. im Beruf und/oder auch schwere psychische Schicksalsschläge - man kann nicht alles beeinflussen im Leben und nicht alles abwenden....
Ist dies eingetreten, sind schon Hirnprozesse ausgelöst - obwohl Du selbst gar nichts dafür konntest....

Aber - einjeder Mensch mit dieser Diagnose- Schwachstelle - kann eine Menge tun und bedacht sein. Darum geht es.

psych. (Hirn-)Überlastung - heisst - so denke ich - das Zauberwort.

Da wir alle unterschiedliche Leben haben - wird die EINE URSACHE - niemals gefunden werden. Es bleibt bei Symtombehandlung.

Aber gerne darfst Du weiter an genetische Dispostion festhalten.(nicht jeder mit genetischer Dispo. bekommt eine Krankheit...) ggf.aber und bestimmt - ist das auch ein Punkt (das können Dir wissenschaftliche Mikroskopen-Ärzte besser erklären als ich - die pathologischen Prozesse des Hirns)
- ich schrieb ja- "MS" - multi - bestehend aus vielem - vielem unterschiedlichem - bei jedem anders (dadurch auch unterschiedl. Verläufe ).

Weiter schreibe ich jetzt auch nicht dazu.

g.

logisch - und- unangenehm - Wenn man nicht genau weiß, was eine MS ist...

tournesol @, Sonntag, 10.11.2019, 11:04 (vor 6 Tagen) @ galadriel

'Aber - einjeder Mensch mit dieser Diagnose- Schwachstelle - kann eine Menge tun und bedacht sein. Darum geht es.
psych. (Hirn-)Überlastung - heisst - so denke ich - das Zauberwort.'

Im Umkehrschluss haben die im Rollstuhl mit/oder schwarzen Löchern nicht genug getan (was auch immer) und waren nicht bedacht? 'Eine Menge tun' kann je nach Meinung auch eine medikamentöse Behandlung bedeuten. Die Schlussfolgerung ist bei dieser Argumentation die gleiche, nämlich selber Schuld, auch wenn es von den Überlastungsanhängern nicht so direkt gesagt wird.

'Aber gerne darfst Du weiter an genetische Dispostion festhalten.(nicht jeder mit genetischer Dispo. bekommt eine Krankheit...) ggf.aber und bestimmt - ist das auch ein Punkt (das können Dir wissenschaftliche Mikroskopen-Ärzte besser erklären als ich - die pathologischen Prozesse des Hirns) '

Es müssen zu der genetischen Disposition auslösende Faktoren hinzukommen, mit einer anderen Disposition hätte ich vielleicht anstatt MS Depressionen bekommen.

Hier gibt es jetzt in der Zeitung einige Beiträge zum 10. Todestag von Robert Enke. Hätte er anstatt Profifußballer besser Beamter mit einem ruhigen Schreibtischjob werden sollen?

logisch - und- unangenehm - Wenn man nicht genau weiß, was eine MS ist...

Faxe @, Sonntag, 10.11.2019, 17:03 (vor 5 Tagen) @ galadriel

Aber gerne darfst Du weiter an genetische Dispostion festhalten...

Sehr großzügig, dürfte auch ich an meiner von deiner abweichenden Meinung festhalten?

Ich könnte echt besser schlafen wenn du auch mir das explizit zugestehen würdest.

Weiter schreibe ich jetzt auch nicht dazu.

Schon klar, gutes Argument.

--
"Das ganze Leben ist eine Abfolge von Augenblicken. Wenn man den gegenwärtigen vollkommen begreift, bleibt nichts weiter zu tun." 山本常朝

Avatar

Wenn man nicht genau weiß, was eine MS ist...

GG, Sonntag, 10.11.2019, 10:18 (vor 6 Tagen) @ W.W.

Was mich im tiefsten Sinn beunruhigt, ist, dass man das, was ich für logisch und nachvollziehbar halte, für verrückt erklärt.

W.W.

Das hat wohl noch keiner behauptet und jeder denkt anders.

#Ist doch gut, dass die Menschen so verschieden sind, die einen trauen sich alles zu schreiben was sie denken, die Anderen schweigen und die Nächsten kritisieren.

G

Trotz Nebel einen entspannten Sonntag, es wird nie so heiß gegessen wie gekocht.

--
Mut ist nicht die Abwesenheit von Angst,sondern die Erkenntnis, dass es etwas gibt,das wichtiger als die Angst ist

Avatar

Wenn man nicht genau weiß, wer hier schreibt

Meta @, im Wald, Sonntag, 10.11.2019, 13:59 (vor 5 Tagen) @ GG

Was mich im tiefsten Sinn beunruhigt, ist, dass man das, was ich für logisch und nachvollziehbar halte, für verrückt erklärt.

W.W.


Das hat wohl noch keiner behauptet und jeder denkt anders.

#Ist doch gut, dass die Menschen so verschieden sind, die einen trauen sich alles zu schreiben was sie denken, die Anderen schweigen und die Nächsten kritisieren.

Da ich mich nicht mehr für meine kritische Haltung beleidigen lassen will, werde ich ich nicht mehr direkt auf Galadriel antworten! (Meine Art des indirekten Schweigens ;-)!)
Von unmoderierten pharmagesponserten Foren kenne ich den Diskussionsstil von Galadriel zu genüge...
Wenn mir nach dieser Art der Kommunikation ist, schreibe ich lieber dort, da weiß ich, was auf mich zukommt ;-)
Dort schreibt er/sie seltsamerweise nicht, obwohl dort viel mehr passende Adressaten für ihre/seine Vorträge zu finden sind und einige Schwarz-Weiß-Denker mehr (nur halt aus dem anderen Lager)
Find ich seltsam...

--
Vorsicht vor Energievampiren!

Avatar

Warum kann.......

Wolkenblume @, Sonntag, 10.11.2019, 18:40 (vor 5 Tagen) @ Meta

.....sich nicht jeder, das für sich passende raus ziehen?

Ich finde das mit der psych. (Hirn-)Überlastung eigentlich ganz gut......das kann dann als Überboost dann eben noch MS auslösen.....
Finde das treffend bei mir.

Bei anderes ist es etwas anderes oder dann halt genetisch bedingt oder sonst irgendwie halt anders.......

und Kritik ist immer gut......besser als bei allem ja und amen sagen, sondern Kopf hoch und seine Meinung schreiben oder sagen.....

Wir werden mit unseren MS-Ansichten, wie unsere jeweilige MS entstanden ist, auf keinen gemeinsamen Nenner kommen........können uns aber trotzdem wohlgesonnen sein......flowers

--
Rassismus ist keine Meinung !

Avatar

Warum kann.......

Meta @, im Wald, Sonntag, 10.11.2019, 20:54 (vor 5 Tagen) @ Wolkenblume


und Kritik ist immer gut......besser als bei allem ja und amen sagen, sondern Kopf hoch und seine Meinung schreiben oder sagen.....

Wir werden mit unseren MS-Ansichten, wie unsere jeweilige MS entstanden ist, auf keinen gemeinsamen Nenner kommen........können uns aber trotzdem wohlgesonnen sein......flowers


Menschen, die absolute Behauptungen auftellen empfinde ich als anmaßend, denen will und muss ich nicht wohlgesonnen sein...;-)

Ich weiß nicht, ob du es schon mal bemerkt hast Wolkenblume, ich verwende oft das Kürzel "m.E.", was meines Erachtens bedeuted bzw. meiner ganz subjektiven Sichtweise nach.
Verallgemeinerungen halte ich daher oft für unzulässig.

Nach so vielen Jahren und persönlichen Erfahrungen in MS-Foren halte ich meine Skepsis für durchaus angebracht. Zudem beschäftige ich mich seit über 30 Jahren intensiv mit Kommunikationspsychologie. Habe trotzdem die Weisheit weder mit Löffeln gefressen, noch für mich gepachtet..
Ich hoffe du verstehst worauf ich hinauswill...:-)

Wende mich jetzt lieber wieder dem realen Leben zu, die virtuelle Welt ist meinem persönlichem Geschmack nach zu häufig verzerrt, übertrieben und verlogen.

--
Vorsicht vor Energievampiren!

Avatar

Warum kann.......

Wolkenblume @, Montag, 11.11.2019, 01:47 (vor 5 Tagen) @ Meta

Ich weiß nicht, ob du es schon mal bemerkt hast Wolkenblume, ich verwende oft das Kürzel "m.E.", was meines Erachtens bedeuted bzw. meiner ganz subjektiven Sichtweise nach.
Verallgemeinerungen halte ich daher oft für unzulässig.

Nach so vielen Jahren und persönlichen Erfahrungen in MS-Foren halte ich meine Skepsis für durchaus angebracht. Zudem beschäftige ich mich seit über 30 Jahren intensiv mit Kommunikationspsychologie. Habe trotzdem die Weisheit weder mit Löffeln gefressen, noch für mich gepachtet..
Ich hoffe du verstehst worauf ich hinauswill...:-)

nein, nicht wirklich.......aber vielleicht morgen? ....hm,....

Wende mich jetzt lieber wieder dem realen Leben zu, die virtuelle Welt ist meinem persönlichem Geschmack nach zu häufig verzerrt, übertrieben und verlogen.>

mir kam das Verlogene schon sehr oft in der realen Welt unter nicht nur virtuell.

--
Rassismus ist keine Meinung !

Avatar

Warum kann.......

Meta @, im Wald, Freitag, 15.11.2019, 01:46 (vor 1 Tag, 0 Stunden, 22 Min.) @ Wolkenblume

Wende mich jetzt lieber wieder dem realen Leben zu, die virtuelle Welt ist meinem persönlichem Geschmack nach zu häufig verzerrt, übertrieben und verlogen.>


mir kam das Verlogene schon sehr oft in der realen Welt unter nicht nur virtuell.


Die virtuelle Welt ist ein Abbild der realen Welt, nur noch extremer...

Die Anonymität, die Möglichkeit in andere Identität zu schlüpfen, hat die Verlogenheit/das Theater nur noch gesteigert.;-)

--
Vorsicht vor Energievampiren!

Warum kann.......

W.W. @, Freitag, 15.11.2019, 09:15 (vor 16 Stunden, 53 Minuten) @ Meta

Wende mich jetzt lieber wieder dem realen Leben zu, die virtuelle Welt ist meinem persönlichem Geschmack nach zu häufig verzerrt, übertrieben und verlogen.>


mir kam das Verlogene schon sehr oft in der realen Welt unter nicht nur virtuell.

Die virtuelle Welt ist ein Abbild der realen Welt, nur noch extremer...

Die Anonymität, die Möglichkeit in andere Identität zu schlüpfen, hat die Verlogenheit/das Theater nur noch gesteigert.;-)

Sind nicht viele sehr authentisch: Naseweis, Agno, Jerry, Julia, Zoe, Kerstin, Stefan... - sogar ich?

W.W.

Warum kann.......

tournesol @, Freitag, 15.11.2019, 15:08 (vor 11 Stunden, 0 Minuten) @ W.W.

'Sind nicht viele sehr authentisch: Naseweis, Agno, Jerry, Julia, Zoe, Kerstin, Stefan... - sogar ich?'

Wie soll ich das wissen, wenn ich sie nicht kenne?
Und wie soll das jemand hier von mir wissen? Keiner kann kontrollieren, ob das, was ich schreibe, der Wahrheit entspricht und auch wenn ich authentisch schreibe, zeige ich in Forenbeiträgen nur einen Teil von mir, wodurch ein falsches Bild entstehen kann. Vielleicht würde ich anders schreiben, wenn ich jemand kennen würde und ich damit nicht mehr anonym wäre.

Warum kann.......

W.W. @, Freitag, 15.11.2019, 16:17 (vor 9 Stunden, 52 Minuten) @ tournesol

'Sind nicht viele sehr authentisch: Naseweis, Agno, Jerry, Julia, Zoe, Kerstin, Stefan... - sogar ich?'

Wie soll ich das wissen, wenn ich sie nicht kenne?

Doch, das kann man wissen!

W.W.

Warum kann.......

tournesol @, Freitag, 15.11.2019, 17:13 (vor 8 Stunden, 55 Minuten) @ W.W.

'Sind nicht viele sehr authentisch: Naseweis, Agno, Jerry, Julia, Zoe, Kerstin, Stefan... - sogar ich?'

Wie soll ich das wissen, wenn ich sie nicht kenne?


Doch, das kann man wissen!

W.W.

Wieso sind Sie so sicher? Haben Sie Leute aufgezählt, die Sie persönlich kennen?

Aber woher soll ich es wissen? Ich kann nur einschätzen, was sie hier schreiben, ob es mir stimmig erscheint. Aber es kann auch alles ganz anders sein, genauso wie umgekehrt. Sie haben mich vor einiger Zeit als bösartige Fallenstellerin verdächtigt. Können Sie sich sicher sein, dass ich das nicht doch bin?

Warum kann.......

W.W. @, Freitag, 15.11.2019, 17:50 (vor 8 Stunden, 18 Minuten) @ tournesol

'Sind nicht viele sehr authentisch: Naseweis, Agno, Jerry, Julia, Zoe, Kerstin, Stefan... - sogar ich?'

Wie soll ich das wissen, wenn ich sie nicht kenne?


Doch, das kann man wissen!

W.W.


Wieso sind Sie so sicher? Haben Sie Leute aufgezählt, die Sie persönlich kennen?

Ja!

Aber woher soll ich es wissen? Ich kann nur einschätzen, was sie hier schreiben, ob es mir stimmig erscheint.

Das ist das Geheimnis: Es muss stimmig sein! Oder kontingent, wenn man es kompliziert mag. Das Wesen der Wahrheit liegt darin, dass sie stimmig oder kontingent ist. Ich persönlich halte das für das beste Kriterium, denn wenn die Wahrheit eine Übereinstimmung (adaequatio) mit dem Wahren wäre, dann hätte man ja keinen Maßstab, denn man kann ja nichts Menschliches aus Gottes Sicht beurteilen.

Außerdem glaube ich, dass man sich in Rede und Gegenrede offenbart. Man kann hier nicht im Forum häufig schreiben und sich gleichzeitig verbergen!

W.W.

PS: Amy übertreibt mit ihrem Misstrauen, weil sie sich selbst nicht traut!

Avatar

jeder kann, wenn er mag.......

agno @, Freitag, 15.11.2019, 21:14 (vor 4 Stunden, 54 Minuten) @ W.W.

Bei mir in der Küche hängen zwei kleine Tafeln mit Sprüchen:
Einer lautet:
Ich habe lieber mit Optimismus unrecht als mit Pessimismus recht.
Golo Man

https://www.zeit.de/zeit-wissen/2014/01/interview-wolfgang-schmidbauer-optimisten-pessimisten

Gruß agno

P.S.: Ein einziger Grundsatz wird dir Mut geben, nämlich der, dass kein Übel ewig währt.
Epikur von Samos

P.P.S.: Amy ist schon recht und gut... *seufz*

--
Gschafft ist aber noch nix

Wenn man nicht genau weiß, was eine MS ist...

W.W. @, Sonntag, 10.11.2019, 11:55 (vor 6 Tagen) @ W.W.

Worum es wirklich geht - auch in der Diskussion zwischen Galadriel und tournesol - könnte zweierlei sein: 1. Habe ich mir meine MS selbst zuzuschreiben? Habe ich quasi meinen Körper gezwungen mit der MS die Notbremse zu ziehen? Und 2. Was soll das jetzt noch ändern. wo das Kind in den Brunnen gefallen ist.

Zu Punkt 1 ist schwer etwas zu sagen, und da kann man unterschiedlicher Meinung sein, aber was Punkt 2 betrifft: Ich verstehe einfach nicht, wie man sagen kann: Jetzt, wo ich erkältet bin, nutzt es doch nichts mehr zu erkennen, dass ich mich hätte wärmer anziehen müssen. Doch - diese Einsicht schützt vor der nächsten Erkältung.

W.W.

Wenn man nicht genau weiß, was eine MS ist...

tournesol @, Sonntag, 10.11.2019, 12:10 (vor 6 Tagen) @ W.W.

Worum es wirklich geht - auch in der Diskussion zwischen Galadriel und tournesol - könnte zweierlei sein: 1. Habe ich mir meine MS selbst zuzuschreiben? Habe ich quasi meinen Körper gezwungen mit der MS die Notbremse zu ziehen? Und 2. Was soll das jetzt noch ändern. wo das Kind in den Brunnen gefallen ist.

Zu Punkt 1 ist schwer etwas zu sagen, und da kann man unterschiedlicher Meinung sein, aber was Punkt 2 betrifft: Ich verstehe einfach nicht, wie man sagen kann: Jetzt, wo ich erkältet bin, nutzt es doch nichts mehr zu erkennen, dass ich mich hätte wärmer anziehen müssen. Doch - diese Einsicht schützt vor der nächsten Erkältung.

W.W.

Zu Punkt 2:

Ich kann mich, auch wenn ich warm genug angezogen bin, erkälten. Bei MS kennt man die Auslöser, Ursache und Wirkung von verschiedenen Maßnahmen nicht.

Nach Meinung von schulmedizinische Neurologen soll ich jetzt, wo ich die Diagnose MS habe, eine BT machen, ohne dass klar ist, was die bei mir bewirkt.

Was sollte ich Ihrer Meinung nach konkret tun? Das ist mir in Ihren ganzen Beiträgen nicht klar geworden.

Wenn man nicht genau weiß, was eine MS ist...

W.W. @, Sonntag, 10.11.2019, 13:08 (vor 6 Tagen) @ tournesol

Es läuft darauf hinaus: Wenn ich weiß, dass ich eine MS habe, dann sollte ich nicht für ein paar Woche nach Südamerika fahren, wenn ich dafür geimpft werden muss, die Temperaturen für mich hoch sind und das Ganze sehr anstrengend. Man kann mit dem Arzt seines Vertrauens, seinem Partner, einer Freundin darüber diskutieren und abwägen, ob man siech diesem Risiko aussetzen sollte.

Wenn ich weiß, dass ich eine MS habe, sollte ich so leben, als ob ich eine MS hätte und jede Belastung einen Schub provozieren kann. Meiner Ansicht heißt das nicht, dass man sich in Watte einwickelt und sich in einen Glaskasten setzt.

W.W.

Avatar

Wenn man nicht genau weiß, was eine MS ist...

Bluna, Sonntag, 10.11.2019, 14:04 (vor 5 Tagen) @ W.W.

Wenn das nur immer so einfach wäre. Mich bröselts ms-technisch immer nach länger anhaltenden intensiven Sorgenzeiten rein. Wäre schön, diese anders durchzustehen oder gar verhindern zu können.

Wenn man nicht genau weiß, was eine MS ist...

W.W. @, Sonntag, 10.11.2019, 16:12 (vor 5 Tagen) @ Bluna

Wenn das nur immer so einfach wäre. Mich bröselts ms-technisch immer nach länger anhaltenden intensiven Sorgenzeiten rein. Wäre schön, diese anders durchzustehen oder gar verhindern zu können.

Liebe Bluna,
natürlich sind wir auch "verstrickt", und vermutlich können wir auch viele Verstrickungen nicht lösen, aber trifft das wirklich aus alle zu?

Wenn ich mit einer MS lebe, als ob ich eine MS hätte, wie ich nach Hirnblutungen damit lebe, dass ich zu in bestimmten Situationen zu Hirnblutungen neige, ist das nicht der Weisheit letzter Schluss?

Heißt das, dass mein Leben im Grunde genommen vorbei ist, dass ich sozusagen nur noch in geduckter Haltung existieren darf, weil man ja nie weiß? Und heißt das, dass ich etwas in meiner Vergangenheit mit meiner MS gleichsetze, wie einen häufig wiederkehrenden Alptraum mit einem verhängnisvollen Ereignis oder Menschen?

Könnte es nicht sein, dass ich nicht nur eine längst überfällige Entscheidung treffe, sondern etwas in einem neuen Licht sehe? Ich könnte z.B. erkennen, dass ich mit einem Partner zusammenleben muss, der sich trotz aller Schwierigkeiten, die ich mit ihm hatte, als Glücksfall erweist.

Die Interpretation kann wichtiger sein als die Wirklichkeit, die es sicher nicht gibt. Aber manchmal ist auch eine Krankheit besser zu ertragen als eine veränderte Sichtweise.

W.W.

Wenn man nicht genau weiß, was eine MS ist...

tournesol @, Sonntag, 10.11.2019, 14:46 (vor 5 Tagen) @ W.W.

Vielen Dank für Ihre Antwort.

Dann kann ich beruhigt sein, aus welcher Richtung man es auch betrachtet, weitgehend alles richtig zu machen.

Südamerika war noch nie mein Traumziel und die Grippeimpfung habe ich auch dieses Mal wieder abgelehnt. Letztes Jahr im Sommer war ich ohne besondere Impfungen 3 Wochen in China. Es war sehr heiß bei hoher Luftfeuchtigkeit und auch anstrengend, aber ich habe es gut verkraftet. Inzwischen ist Fliegen sowieso verpönt.

Nach Meinung von Schulmedizinern mache ich es mit meiner BT richtig.

Ich ernähre mich zwar nicht vegan, wie Edithelfriede es empfiehlt, aber immerhin vegetarisch, also nicht völlig daneben.

Wenn es mir irgendwann schlechter gehen sollte, kann mir keiner die Schuld geben. Ich habe getan, was ich konnte, ob es das Richtige ist, wird sich zeigen.

- keine Sorge - alles gut - Wenn man nicht genau weiß, was eine MS ist...

galadriel, Sonntag, 10.11.2019, 15:23 (vor 5 Tagen) @ tournesol

Vielen Dank für Ihre Antwort.

Dann kann ich beruhigt sein, aus welcher Richtung man es auch betrachtet, weitgehend alles richtig zu machen.

Südamerika war noch nie mein Traumziel und die Grippeimpfung habe ich auch dieses Mal wieder abgelehnt. Letztes Jahr im Sommer war ich ohne besondere Impfungen 3 Wochen in China. Es war sehr heiß bei hoher Luftfeuchtigkeit und auch anstrengend, aber ich habe es gut verkraftet. Inzwischen ist Fliegen sowieso verpönt.

Nach Meinung von Schulmedizinern mache ich es mit meiner BT richtig.

Ich habe in 2001 die Schulmedizin samt Ihrer Medikamente stets und bis heute
abgelehnt, da mir die Radiologen mitteilten, oh je - dadurch werden "Prozesse"/Hirnprozesse beschleunigt.
Auf gut deutsch, ich habe den Radiologen mehr vertraut als dem diagnostizierenden Prof. der Neurologie! das zum Thema Schulmedizin.....

Da ich auch nichts hatte, war das wohl eine weise und gute Entscheidung in meinem Fall, aber entgegen des Prof. Meinung.....da würde ich heute schon Jahrzehnte spritzen...
"unverschämte galadriel"....macht nicht was ich sage....
na ja, so ganz ist es auch nicht, ein anderer Prof.der Neurologie hat meiner BT-Ablehnung zugestimmt - auch kein Anhänger - von BT (nirgendwo in Zusammenhang mit DMSG und Co. zu lesen) - ein gut abwägender Prof., das mochte ich.
dieser ist es geblieben bis heut.


Ich ernähre mich zwar nicht vegan, wie Edithelfriede es empfiehlt, aber immerhin vegetarisch, also nicht völlig daneben.

Wenn es mir irgendwann schlechter gehen sollte, kann mir keiner die Schuld geben. Ich habe getan, was ich konnte, ob es das Richtige ist, wird sich zeigen.

habe schonmal mitgeteilt, Du bist schon "recht alt" gewesen bei Diagnosestellung - es wird nicht sonderlich schlimm werden. Also, beruhig Dich und geniesse das schöne Wetter heute:-)

Bei unerforschten Krankheiten - muss einjeder - den für sich - besten Weg finden....

und

Angst - ist ein ganz schlechter Begleiter:-)und

w.w. hat mal geschrieben, als er noch in der Vogelsbergklinik war

sinngemäß
MS ist wie ein Haus
- im Erdgeschoss ist das was Du selbst machen kannst (kann schon reichen je nach Mensch/Verlauf)

- im 1. Obergeschoss befinden sich Hilfen wie z.B. die Naturheilmedizin

- und unter dem Dach- hast Du doch etwas - sollte "Patient" auch nicht scheuen - zu Medikamenten zu greifen.

Wirkung/Nutzen - Effekt bei allem und individuell je nach Mensch/Person/Patient- gut abgewogen.

Das alles entscheidet der Patient selbst - zusammen mit dem Arzt seines Vertrauens....(was nicht unbedingt ein Neuro sein muss).

g.

- keine Sorge - alles gut - Wenn man nicht genau weiß, was eine MS ist...

tournesol @, Sonntag, 10.11.2019, 22:52 (vor 5 Tagen) @ galadriel

'habe schonmal mitgeteilt, Du bist schon "recht alt" gewesen bei Diagnosestellung - es wird nicht sonderlich schlimm werden. Also, beruhig Dich und geniesse das schöne Wetter heute'

Dass ich überdurchschnittlich alt war bei der Diagnosestellung weiß ich selber und ich bin auch dankbar dafür, dass ich so lange gesund war. Ich muss mich nicht beruhigen, was die MS betrifft, ich bin ruhig. Wieso meinst du jetzt schon wiederholt, dass ich diesbezüglich Angst habe? Ob es schlimm werden wird, weißt weder du noch ich, noch sonst jemand. Es kommt wie es kommt.

Im Übrigen war heute wirklich ein schöner, sonniger Tag.
Wie auch bei Anne Will besprochen wurde, hat sich die GroKo endlich auf eine Grundrente geeinigt. Hätten sie gleich auf mich gehört, hätten sie das schon lange haben können ohne sich ewig rumzustreiten.
Hier in Hannover wurde heute ein neuer, grüner Oberbürgermeister gewählt, der erste überhaupt in Deutschland mit Migrationshintergrund. Es ist erstaunlich, dass das erst so spät passiert, im Wahlkampf hat er keine Rolle gespielt.
Last not least hat mein Enkelkind gelacht, als sie mich gesehen hat. Sie fängt gerade erst an zu lachen, bis jetzt nur bei mir. Sie findet ihre Oma wohl witzig.

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum