Evtl. Sehnerventzündung - kortison zwingend erforderlich?? (Allgemeines)

Alena, Montag, 28.10.2019, 17:10 (vor 20 Tagen)

Hallo,

hatte letztes Jahr mitte September meinen ersten Schub mit einer Sehnerventzündung (etwas trübes, leicht verschwommenes Sehen auf einem Auge. Erst Mitte Dezember stellten die Ärzte fest, dass ich MS habe. Darauf hin bekamm ich Kortison. Was nicht anschlug (kein Wunder nach der Zeit, denke ich mal). Es hat ca. ein halbes Jahr gebraucht bis die Sehnervenzündung besser wurde.

Nun seit ca. 3 Wochen glaube ich, dass ich wieder am gleichen Auge eine Sehnerventzündung (leichtes verschwommenes und nicht so kontrastreiches sehen und schnellere Ermüdbarkeit des Auge) habe.

Manchmal alles schlecht auseinanderzuhalten ob das schlechter Sehen durch die Kurzsichtigkeit u Altersichtigkeit davon herrührt oder dgl.

Sonst habe und hatte ich keine anderweitige Beschwerden (denk ich zumindest) Manchmal gar nicht so einfach Symptome eindeutig wahrzunehmen bzw. auf die MS zu beziehen. Eine Basistherapie mache ich nicht.

Würde gerne den Schub einfach aussitzen habe aber natürlich Angst, dass es ohne Kortison Stosstherapie das ganze fatale Folgen hat (wie man es so oft liest). Anderseits habe ich auch Angst, dass die hohe Dosis von solch einer Stosstherapie auf Dauer die Augen noch mehr schädigt.

Was meint Ihr? Wie sind Eure Erfahrungen bzw. Meinung dazu?

Wenn ich zu meinem Neurolgen gehen würde, dieser würde bestimmt, was die meisten Ärzte befürworten, Kortison befürworten.

LG Alena

Avatar

Evtl. Sehnerventzündung - kortison zwingend erforderlich??

Meta @, im Wald, Montag, 28.10.2019, 17:55 (vor 20 Tagen) @ Alena

Herr Dr. Weihe,

walten Sie ihres Amtes!

;-)

--
Vorsicht vor Energievampiren!

Evtl. Sehnerventzündung - kortison zwingend erforderlich??

W.W. @, Montag, 28.10.2019, 18:05 (vor 20 Tagen) @ Meta

Ich glaube, so klar und deutlich wie ich hat sich niemand gegen Cortison im frischen MS-Schub ausgesprochen. Das gilt für die intravenöse Gabe von 3-5mal 1000mg täglich als auch für niedriger dosiertes Cortison. Ich denke, irgendwann einmal wird die DMSG für diese wahnsinnige Therapieempfehlung zur Rechenschaft gezogen werden.

W.W.

Bei MS ist Kortison ist abzulehnen!

Edithelfriede @, Nordhessen, Montag, 28.10.2019, 18:34 (vor 20 Tagen) @ Alena

Liebe Alena

Meine negativen Erfahrungen mit Kortison möchte ich Ihnen gern mitteilen
vor allem deshalb weil sie so negativ waren. Sie hatten mich gezwungen 2007
in Rente zu gehen und leider habe ich nach 6 Mitoxantroninfusionen
bis 2009 aktuell noch einen Herzinfarkt bekommen. Im HKZ in Rotenburg
haben die Ärzte die Lücke in meiner Herzwand zwar repariert aber gesund
bin ich davon natürlich nicht geworden.
Nachdem ich ohne wirkliches Bewustsein ins Krankenhaus in Kassel und danach zur
Reha in Bad Zwesten gekommen war habe ich endlich die Herzop in Rotenburg
bekommen.
Aber meine MS ist gleichbleind geblieben mit EDSS6.5 weil ich nichts
von der Bfarm hören konnte.
Gerne melden ich meinen Behandlungsfehler mit Cortison- und
Eiseninfusionen natürlich aber ich bräuchte dazu einen RA.
Der Anwalt hätte mir nur weitere Kosten verursacht und eine Klage
gegen die Eisen-Pharma war und ist zwecklos!
Nicht vegetarisch sondern vegan will ich nun leben aber ob ich ich dadurch
allein wieder meine MS bessern kann?
Mein früherer Neurologe war gegen Kortison aber im fast bewustlosen
Zustand hatte ich nicht verhindern können so falsch behandelt zu werden.
Vegane Ernährung möchte ich nur empfehlen und im HKZ konnten Sie mir das
auch geben.

lg e

--
Angst die Hoffnung zu verlieren soll nicht mein Leben bestimmen!
Sommer 2o19 bdwußtlos ins ins Krankenhaus nach vier Wochen wieder heim unter Betreuung meiner Tochter.

Avatar

Evtl. Sehnerventzündung - kortison zwingend erforderlich??

GG, Montag, 28.10.2019, 19:08 (vor 20 Tagen) @ Alena

Hallo,

Würde gerne den Schub einfach aussitzen habe aber natürlich Angst, dass es ohne Kortison Stosstherapie das ganze fatale Folgen hat (wie man es so oft liest). Anderseits habe ich auch Angst, dass die hohe Dosis von solch einer Stosstherapie auf Dauer die Augen noch mehr schädigt.

Was meint Ihr? Wie sind Eure Erfahrungen bzw. Meinung dazu?

Wenn ich zu meinem Neurolgen gehen würde, dieser würde bestimmt, was die meisten Ärzte befürworten, Kortison befürworten.

LG Alena

Kann nur von mir sprechen. Ohne Vorwarnung bekam ich während der Arbeit Doppelbilder, da ich bald Feierabend hatte, habe ich ein Auge zugemacht und bis Feierabend gewartet. Was ich dummerweise machte, ich fuhr mit dem Auto noch heim, war ein Horror,
es kamen zwei Autos entgegen und die weiße Linie war auch 2 x da, na ich kam ja an.

Bin am anderen Tage im Bett geblieben, habe Vitamin B genommen und das eine ganze Woche, die Sehstörungen gingen wieder zurück.

Ist kein Rat, jeder sollte seinen Weg gehen.

G

--
Mut ist nicht die Abwesenheit von Angst,sondern die Erkenntnis, dass es etwas gibt,das wichtiger als die Angst ist

Evtl. Sehnerventzündung - kortison zwingend erforderlich??

Boggy, Montag, 28.10.2019, 19:49 (vor 20 Tagen) @ Alena

Hallo Alena,

ich selbst habe keine Erfahrung mit Kortison bei Sehnerventzündungen, kann und will mich daher auch nicht dazu äußern.
Es gibt bei der MS-Stiftung Trier diese Einschätzungen zu Kortison:

http://ms-stiftung-trier.de/wp-content/uploads/2019/02/ZIMS4_Kortison.pdf

http://ms-stiftung-trier.de/wp-content/uploads/2019/02/ZIMS2_Kortison.pdf

Vielleicht kannst Du damit was anfangen.

Gruß
Boggy

Homepage der Stiftung:
http://ms-stiftung-trier.de/

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.

Avatar

Evtl. Sehnerventzündung - kortison nicht zwingend

naseweis ⌂ @, in meinem Paradies, Montag, 28.10.2019, 20:03 (vor 20 Tagen) @ Alena

.
wilkommen Alena,

Würde gerne den Schub einfach aussitzen habe aber natürlich Angst, dass es ohne Kortison Stosstherapie das ganze fatale Folgen hat (wie man es so oft liest).

Ich hab meine Sehnerventzündung auf Anraten des Augenprofessors 1999 ausgesessen und bin froh um den damaligen Tipp. Die Sehnerventzündung ist lang vorbei. Von der Sehnerventzündung hab ich auch keine Einschränkungen mehr.
Was dann später noch so kam ist auch (fast) alles OHNE Cortison und OHNE Basistherapie wieder vergangen.

Anderseits habe ich auch Angst, dass die hohe Dosis von solch einer Stosstherapie auf Dauer die Augen noch mehr schädigt.

Das ist nicht von der Hand zu weisen:

"Damit wird zwar gegenüber der Plazebogabe eine schnellere Visuserholung erreicht, das Endergebnis im Langzeitverlauf ergab allerdings keine Vorteile. "

" Aktualität bekommt diese Nutzen-Risiko-Abwägung durch neuere Befunde, die Hinweise darauf ergaben, dass Steroide möglicherweise den axonalen Schaden durch Apoptoseinduktion retinaler Ganglienzellen verstärken"

Im Februar gab es dazu einen Diskussionsfaden (mit Quellen)
http://ms-ufos.org/forum/index.php?mode=thread&id=48231#p48236


Was meint Ihr? Wie sind Eure Erfahrungen bzw. Meinung dazu?

Wenn ich zu meinem Neurolgen gehen würde, dieser würde bestimmt, was die meisten Ärzte befürworten, Kortison befürworten.

LG Alena

--
Disclaimer:
Ich sprech nur für mich, lass meine Gedanken raus, gebe keine Empfehlungen.
Jede(r) hat ihren/seinen eigenen Kopf, idealerweise zum DENKEN

Evtl. Sehnerventzündung - kortison nicht zwingend

Alena, Dienstag, 29.10.2019, 04:42 (vor 20 Tagen) @ naseweis

Danke Euch für Eure schnellen Antworten.

Ja, ich glaube das streiten sich echt die Geister zwecks der Stosstherapie mit Kortison. Da es für mich noch erträglich ist und die Entzündung sich nicht verschlimmern sollte werde ich den "Schub" ohne Kortison aussitzen.

Bin nämlich dem Kortison, gerade wenns um die Augen geht, skeptisch gegenüber. Habe auch schon des öftern gelesen zwecks Nebenwirkung u.a. grauer und grüner Star, verdünnung (oder so ähnlich) des Augennervs etc.

Noch eine Frage: Da ich Eisenmangel habe nehme ich zur Zeit Eisentabletten. Sollte ich dies evtl, sein lassen?

LG Alena

Avatar

Evtl.... nicht zwingend

agno @, Dienstag, 29.10.2019, 07:16 (vor 20 Tagen) @ Alena

Die Sache mit dem Eisen ist etwas dubios.
https://www.aerztezeitung.de/Medizin/Eisen-im-Gehirn-zeigt-Verlauf-einer-MS-an-261083.html

Ob bei Neuerkrankten, die Leistungsschwäche der MS durch Eisensubstitution, versucht wird zu therapieren?
Oder ob eher ein Diätproblem vorhanden ist?
Ist da wirklich eine Eisenaufnahmekrankheit zusätzlich zur MS?

Wenn man länger im Club der MS dabei ist und viel gesehen & erlebt hat, dann verliert sich der Wille zur Optimierung.
Normal essen, auch mal lahm sein aushalten können, ergibt eine gewisse Basisgelassenheit.
Trotzdem achtet man notgedrungen auf feine Besonderheiten.
Z.B.: Werde ich müde, wenn ich große Mengen an hellem frischen Hefegebäck esse
& diese leckeren Blätterteigteile in meiner Lieblingsbäckerei, tun mir auch nicht besonders gut.

Damit möchte ich sagen, dass auch die Betonung der Normalität, nicht grenzenlos ist.
Aber Substitution vermeide ich, soweit mein lieber Hausarzt zustimmt.
lG agno

--
Gschafft ist aber noch nix

Keine Eisentabletten einnehmen!

Edithelfriede @, Nordhessen, Dienstag, 29.10.2019, 09:21 (vor 19 Tagen) @ agno

Liebe agno

Leider bin ich schon seit 1990 MS krank also nicht Neuerkrankt aber von
Eisentabletten will ich aus meiner Erfahrung abraten!
Mein ehemaliger Neurologe hatte mir bei halbseitiger Erblindung nach
der Festellung der MS 1994 also dem MRT Befund davon auch geraten
das ich mich vegetarisch ernähren sollte.
Jetzt bin Ich fast Veganer also nur noch ganz wenig Milchprodukte wie
Quark im Tzaziki erlaube ich mir noch oder ganz wenig Milch im Kaffee.
https://www.aerztezeitung.de/Medizin/Eisen-im-Gehirn-zeigt-Verlauf-einer-MS-an-261083.html.
Hätte mein HA nicht schon 2003 wissen müssen statt mich mit Eisen und
Kortison vollzustopfen.
Strenger vegan sollte ich sein aber ...
Leider sind besten Ärzte für mich nun unerreichbar weil sie iR,
nicht lehrnfähig oder sogar leider verstorben sind.
Meine Warnung vor Eisen ob in Tabletten oder Infusionsform könnte ich
mit meinen Blutbildern belegen.

Aber Ihnen könnte ich meine UAW 144430 nicht vorhalten weil sie
abgewiesen wurde. Das das Betaferon also Interferon 1b zugelassen
wurde ist wird hoffentlich zum Skandal.

lg e

--
Angst die Hoffnung zu verlieren soll nicht mein Leben bestimmen!
Sommer 2o19 bdwußtlos ins ins Krankenhaus nach vier Wochen wieder heim unter Betreuung meiner Tochter.

Evtl. Sehnerventzündung - kortison nicht zwingend

klaigo, Dienstag, 29.10.2019, 13:34 (vor 19 Tagen) @ Alena

Da scheiden sich echt die Geister....

Hier kurz meine Geschichte :

Sehnerventzündung 1 - kein Cortison - irreversible Schädigung des Sehnervs mit Gesichtsfeldeinschränkung.

Sehnerventzündung 2 - Cortisonstoßtherapie - vollständige Remission.

MEINE Erfahrung, ohne Empfehlung.
Hör auf dein Bauchgefühl!

Alles Gute!

Klaigo

Evtl. Sehnerventzündung - kortison nicht zwingend

klaigo, Dienstag, 29.10.2019, 13:37 (vor 19 Tagen) @ Alena

Hier eine klare Emfehlung: keine Eisentabletten, sonder Kräuterblutsaft aus der Apotheke (beginnt mit F

Evtl. Sehnerventzündung - kortison nicht zwingend

Alena, Dienstag, 29.10.2019, 15:54 (vor 19 Tagen) @ klaigo

Interessant zwecks den Eisentabletten. Und was macht man dann wenn man Eisenmangel hat und auch noch Vegetarier ist ;-)?

Klaigo@

kann man kräuterblut Floradix auch als Tabletten/Dragees nehmen oder nur der Saft empfehlenswert. Die enthalten doch alle Eisen II. Nehme zur Zeit Ferrol sanol enthält auch Eisen II. Nehme seit kurzem noch Lactoferrinn zu den Eisentabletten dazu.

Was meinst Du dazu? Und wisst Ihr warum Eisentabletten bei MS so gefährlich sein kann trotz eines Eisenmangels?

LG Alena

Evtl. Sehnerventzündung - kortison nicht zwingend

Lisa, Dienstag, 29.10.2019, 16:10 (vor 19 Tagen) @ Alena

Ich kann die angebliche Gefährlichkeit der Eisentabletten nicht bestätigen bzw. habe ich das Eisen aus den Tabletten gar nicht aufgenommen und deshalb Infusionen mit gleich 500 mg dreiwertiges Eisen als Eisencarboxymaltose erhalten.

Es hat meine MS nicht verschlechtert, ich bin auch nicht gleich zu Eisen erstarrt oder habe andere schlimme Dinge erlebt. Nein, ich war endlich nicht mehr dauermüde und bei der geringsten Belastung völlig im Eimer, auch war ich nicht mehr so extrem blass.

In den letzten Jahren habe ich ungefähr alle 6 - 9 Monate eine Ladung Eisen bekommen und es bisher nicht bereut. In meiner künstlichen Ernährung ist ebenfalls Eisen enthalten so wie viele andere Vitamine und Spurenelemente. Das ginge auch gar nicht ohne, weil ich anders kaum etwas zu mir nehmen kann.

Evtl. Sehnerventzündung - kortison nicht zwingend

klaigo, Dienstag, 29.10.2019, 19:02 (vor 19 Tagen) @ Alena

Interessant zwecks den Eisentabletten. Und was macht man dann wenn man Eisenmangel hat und auch noch Vegetarier ist ;-)?

Eisenmangel hängt nicht zwangsläufig mit veganer und schon gar nicht mit vegetarischer Ernährung zusammen. Ich habe keinen Mangel und bin Veganer.
Wir Frauen tendieren durch die Monatsblutung generell eher zum Eisenmangel.

Klaigo@

kann man kräuterblut Floradix auch als Tabletten/Dragees nehmen oder nur der Saft empfehlenswert. Die enthalten doch alle Eisen II. Nehme zur Zeit Ferrol sanol enthält auch Eisen II. Nehme seit kurzem noch Lactoferrinn zu den Eisentabletten dazu.

Auweia, das ist aber ganz schön viel an Eisen...

Ich kenne jetzt drine Werte nicht und weiß auch nicht, welche Dosierung die Kapseln haben. Vom Saft kann es auch mal nötig sein, 2 Messbecher zu nehmen (Standard is 1 Messbecher, also 30 ml tgl).

Und gaaaaanz wichtig: Immer Vitamin C zum Eisen, erhöht die Aufnahme um ein 4-faches!!!
Z. B. Saft aus roten Beeren, Früchte, Feldsalat etc.
Im Floradix sind auch schon vitamin c haltige Früchte drin.

Was meinst Du dazu? Und wisst Ihr warum Eisentabletten bei MS so gefährlich sein kann trotz eines Eisenmangels?

Eisenpräparate führen leicht zur Überdosierung, außerdem können sie ziemliche Nebenwirkungen machen wie Verstopfung aber auch Durchfall etc.


LG klaigo

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum