Eine berührende Geschichte (Allgemeines)

Jakobine, Mittwoch, 02.10.2019, 14:04 (vor 22 Tagen)

Eine berührende Geschichte, Mama und Papa im Rollstuhl leben mit ihrer kleinen Tochter in Argentinien ohne jegliche Unterstützung von staatlicher Seite und sind trotzallem eine glückliche Familie

www.spiegel.de/lebenundlernen/schule/eltern-mit-behinderung

da der Link zu lang ist: "Warum hat Papa keine Arme und Beine" auf Spiegel online
[edit: der Link klappt jetzt]
G.Jakobine

Eine berührende Geschichte

IceUrmel, Mittwoch, 02.10.2019, 14:46 (vor 22 Tagen) @ Jakobine


www.spiegel.de/lebenundlernen/schule/eltern-mit-behinderung

„Zuerst wollte Portnoy in ihrer Fotoserie nur die Schwierigkeiten behinderter Menschen in Argentinien zeigen. Aber je mehr Zeit sie mit den dreien verbrachte, desto mehr verschob sich ihr Fokus - und sie beschloss, die Kraft ihrer Liebe festhalten.“

:-) :crying: :-)

Eine berührende Mutter-Tochter MS-Geschichte

Edithelfriede @, Nordhessen, Mittwoch, 02.10.2019, 17:48 (vor 22 Tagen) @ IceUrmel

Liebe/r IceUrmel
Heute war ein Brief für meine Tochter gekommen der mich zu betreuende
Mutter betraf. Leider konnte ich ihn meiner Tochter (noch) nicht senden
denn sie hatte meine Betreuung übernommen aber sie möchte ja noch fertig
für ihren Beruf studieren.
Ihr Studienort ist in NL und ein Zimmer konnte sie leider nur in Belgien
finden.
Zum Fortbildungsprogramm für Betreuer vom hiesigen Kreisausschuß
für die Vorsorgevollmacht vom Altenbetreuungsverein werden da Termine
in unserem Kreis genannt aber meine Erfahrung mit Betreuten Alten ist
und vor allem deren Betreuerinnen war sehr negativ.

Vor Jahren hatte meine alte Tante auch Hilfe gebraucht weil Sie sich das zweite
Bein mangelhaft durchblutete Bein abnehnen lassen wollte.
Sie hatte dann ohne beide Beine noch eine Weile im Pflegeheim gelebt.
Aber geraucht hatte sie immer noch.

Ihre Krebsoperation war schon einige Jahre vorher gewesen und ...

MS ist ja leider von den Ärzten nicht wirklich bekannten Einflüssen
verantwortlich. Vegetarische/Vegane Ernährung hatte mir geholfen aber
was gegen einen ganz leichten Herzinfarkt mit Bewußtseintrübung helfen kann
konnte ich nicht wissen.
Ausreichend Wasser getrunken hatte ich wahrscheinlich nur nicht aber wegen
meiner Inkontinenz war mir das nicht möglich.
Morgen wird alles wieder besser sein.
lg e

--
Angst die Hoffnung zu verlieren soll nicht mein Leben bestimmen!
Sommer 2o19 bdwußtlos ins ins Krankenhaus nach vier Wochen wieder heim unter Betreuung meiner Tochter.

Eine berührende Mutter-Tochter MS-Geschichte

IceUrmel, Donnerstag, 03.10.2019, 11:50 (vor 21 Tagen) @ Edithelfriede

Liebe Edithelfriede,

vielleicht können Sie Ihre Tochter telefonisch erreichen und ihr den Brief ggf. vorlesen, damit sie von den Fortbildungsterminen Kenntnis erhält.

Es gibt sicher engagierte Berufsbetreuer*innen, aber ich glaube, dass ein Familienmitglied (vorausgesetzt man hat ein gutes Verhältnis) die bessere Wahl ist.

Die Inkontinenzproblematik sollte nicht dazu führen, dass Sie nicht ausreichend trinken.

Lassen Sie sich mit Hilfsmitteln und durch Pflegekräfte versorgen und scheuen Sie sich nicht, Ihre spezifischen Bedürfnisse anzusprechen.

Ich hoffe und wünsche Ihnen sehr, dass es heute etwas besser geht.

Liebe Grüße

Eine berührende Geschichte

tournesol @, Freitag, 04.10.2019, 16:58 (vor 20 Tagen) @ Jakobine

Was mich nachdenklich macht: In der BRD wurde Contergan Ende 1961 vom Markt genommen. Entweder ist die Geschichte mit dem Contergan-geschädigten 38-jährigen Vater um das Jahr 2000 entstanden oder in anderen Ländern waren Medikamente mit dem entsprechenden Wirkstoff noch wesentlich länger im Handel obwohl die verheerenden Nebenwirkungen bekannt waren.

Ich habe bei solchen Geschichten auch meine Zweifel, ob wirklich immer alle so glücklich sind, wie es von außen vielleicht aussieht und dargestellt wird.

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum