mir ist zum Heulen (Allgemeines)

kerstin @, Dienstag, 24.09.2019, 17:28 (vor 24 Tagen)

Kennt ihr das, es ist sowieso schon alles schwer und dann stelle ich mir selber noch ein Bein.
Eigentlich reicht es doch: ich kann kaum noch gehen und bin Fatigue geplagt.

Und dann stürze ich, weil ich eine Bewegung mache, von der ich weiß, dass ich sie eigentlich nicht kann. Aber irgendwie ist mein Kopf woanders.
Ich knalle auf die Fliesen, nichts gebrochen, keine Wunde. Nur Prellungen und mein ganzer Hals-Nackenbereich irgendwie verzogen.

Zwei Tage später fällt eine Krone raus, die Behandlung beim Zahnarzt war sehr schmerzlich, der Zahn ist auch nach 10 Tagen noch äußerst empfindlich.

Ich bin also einige Tage ziemlich platt.

Heute morgen will ich los zu meiner Friseurin in Hannover. Ich wache mit heftigsten Kopfschmerzen auf, sage ab, schmeiß mir Schmerzmittel rein und schlafe zwei Stunden.
Dienstags koche ich für meine Kinder und Enkel. Alles ist fertig, der Tisch gedeckt, da wird mir verkündet, wir haben schon gegessen, müssen schnell los.

Na geht's denn noch?

Eigentlich müsste ich jetzt den Hof verlassen und auf (wirklich) Erwachsene treffen, aber dazu bin ich zu schlapp. Und 'ne Flasche Wein aufmachen, das lass ich mal lieber ...

Normalerweise bin ich kein Jammerlappen, aber jetzt ist mir zum Heulen.

Also Kaffee koch ich heute nur für mich :-(

Kerstin

mir ist zum Heulen

W.W. @, Dienstag, 24.09.2019, 17:38 (vor 24 Tagen) @ kerstin

Liebe Kerstin,

schön, dass auch du klagst. Auch mir geht es in den letzten Tagen schlecht. Aufheitern tut mich nichts, und alles, was ich anfasse, geht schief! Ich dachte zuerst, es liege am Wetter, dann dachte ich ans Alter. Aber vielleicht sind es ja auch ganz normale Stimmungsschwankungen, die sensiblen Menschen ganz normalerweise widerfahren?! Ich hoffe, dass wir beide zur alten Form wieder zurückfinden!

Manchmal klappt alles: Alle Ampeln, die man überqueren muss sind auf Grün geschaltet, man geht unbehelligt seiner Wege und stolpert über niemanden. Sogar die Verkäuferinnen sind nett. Aber dann gibt es Tage, an denen man nicht von der Stelle kommt: Staus und rote Ampeln! Oder dauernd kommen einem Leute entgegen, denen man ausweichen muss. Und hinter einem meckert irgendjemand, weil man seine Portemonnaie nicht schnell genug öffnet! Und alle Bücher sind langweilig!

Wolfgang

mir ist zum Heulen

kerstin @, Dienstag, 24.09.2019, 17:50 (vor 24 Tagen) @ W.W.

Liebe Kerstin,

schön, dass auch du klagst. Auch mir geht es in den letzten Tagen schlecht. Aufheitern tut mich nichts, und alles, was ich anfasse, geht schief! Ich dachte zuerst, es liege am Wetter, dann dachte ich ans Alter. Aber vielleicht sind es ja auch ganz normale Stimmungsschwankungen, die sensiblen Menschen ganz normalerweise widerfahren?! Ich hoffe, dass wir beide zur alten Form wieder zurückfinden!

Manchmal klappt alles: Alle Ampeln, die man überqueren muss sind auf Grün geschaltet, man geht unbehelligt seiner Wege und stolpert über niemanden. Sogar die Verkäuferinnen sind nett. Aber dann gibt es Tage, an denen man nicht von der Stelle kommt: Staus und rote Ampeln! Oder dauernd kommen einem Leute entgegen, denen man ausweichen muss. Und hinter einem meckert irgendjemand, weil man seine Portemonnaie nicht schnell genug öffnet! Und alle Bücher sind langweilig!

Wolfgang

Lieber Wolfgang,

das hat mich jetzt aufgeheitert, schön dass du mich verstehst.

Hier kackt ein Huhn auch noch auf meine Terasse und zerwühlt mir mein Hochbeet und knabbert die reifen Tomaten an.
Und dann will ich den Garten wässern und die Pumpe ist kaputt.

Eine Freundin, mit der ich mich endlich mal wieder treffen wollte ist grade auf der Fahrt in den Urlaub...

Kerstin

Kerstin

mir ist zum Heulen

W.W. @, Dienstag, 24.09.2019, 17:53 (vor 24 Tagen) @ kerstin

Hier kackt ein Huhn auch noch auf meine Terasse und zerwühlt mir mein Hochbeet und knabbert die reifen Tomaten an.

Bei uns ist haargenau dasselbe der Fall!:-( Das Huhn heißt nicht Guggelhuhn, sondern Pia und kommt immer mal wieder vorbei.

Morgen treffe ich wenigstens Herrn von B. im Café Vetter - und Freitag fahren wir in aller Herrgottsfrühe für 10 Tage nach St. Peter-Ording, und zwar nicht mit Thomas Cook!:-)

Wolfgang

mir ist zum Lachen

kerstin @, Dienstag, 24.09.2019, 18:06 (vor 24 Tagen) @ W.W.

Hier kackt ein Huhn auch noch auf meine Terasse und zerwühlt mir mein Hochbeet und knabbert die reifen Tomaten an.


Bei uns ist haargenau dasselbe der Fall!:-( Das Huhn heißt nicht Guggelhuhn, sondern Pia und kommt immer mal wieder vorbei.

rofl rofl rofl da musste ich dann doch schallend lachen

Morgen treffe ich wenigstens Herrn von B. im Café Vetter - und Freitag fahren wir in aller Herrgottsfrühe für 10 Tage nach St. Peter-Ording, und zwar nicht mit Thomas Cook!:-)

Das sind doch Perspektiven, ich wünsch euch eine wunderbare Zeit (mit netten Begnungen, grünen Ampeln, gutem Essen und allem, was der Mensch zum Wohlfühlen so braucht).


flowers Kerstin

mir ist zum Heulen

jerry @, Dienstag, 24.09.2019, 17:57 (vor 24 Tagen) @ kerstin

Liebe Kerstin,

solche Tage und schmerzhaftes Aufeinandertreffen körperlich und seelisch schmerzender Events kenne ich aus eigenem Erleben nur zu gut.

Und fühle dann stets etwas bitter, dass mein Lieblingsscherz ('na, die besseren fast fünfzig Jahre MS happich wohl hinter, jetzt kommen die schlechteren 50...') nicht lustig ist, sondern bitterer Ernst sein könnte.

Mich retten wird, dass wohl keine 50 Jahre mehr zu erwarten sind... :-D

Zum Glück vergehen diese Tiefs, und es kommen auch wieder genussreichere Zeiten!

Freu mich auf einen gemeinsamen Kaffee im Oktober... :coffee: :kiff:

Wir schaffen das!


Liebe Grüße flowers
jerry

mir ist zum Heulen

kerstin @, Dienstag, 24.09.2019, 18:00 (vor 24 Tagen) @ jerry

Lieber Jerry:


Freu mich auf einen gemeinsamen Kaffee im Oktober... :coffee: :kiff:

Wir schaffen das!


Liebe Grüße flowers
jerry

Das machen wir, wunderbare Idee, lass uns bald eine Verabredung treffen.

flowers Kerstin

mir ist zum Heulen

W.W. @, Dienstag, 24.09.2019, 18:05 (vor 24 Tagen) @ jerry

Lieber Jerry,,
wo du das gerade mit den guten und den schlechten fünfziger Jahre schreibst. Ich sitze gerade an einem Essay mit dem Arbeitstitel: "Wie kann ich mich als alter Mensch damit abfinden, dass ich ni8cht nur immer überflüssiger, sondern auch immer lästiger werde, bis ich schließlich nur noch eine Schippe Dreck bin?" Es muss eine neue Ethik des Sterbens her!

Es grüßt aus der schwärzesten Melancholie,

Wolfgang

PS: Ich beginne mit "Der Tod und das Mädchen" und wie die Schlusstakte in Dur sind. Dann spreche ich darüber, dass es vermutlich gar nicht stimmt, dass der alte Indianer, der spürt, dass seine Zeit gekommen ist, auf den Gipfel eines Bergs wandert, um zu sterben.
Dann spreche ich realistischer von den Eskimos, die ihre Alten, wenn sie nicht mehr Schritt halten können in Eis und Schnee mit etwas Proviant zurücklassen, und schließe mit Astrid Lindgren.

Aber vielleicht sollte ich mit dem "Schneetraum" enden, wie Hans Castorp beinahe wohlig im Schnee erfriert, gerettet wird, aber später mit dem Schubert-Lied "Am Brunnen vor dem Tor" in Schlamm der Schlacht von Langemarck stirbt.

Mit Jammern und Wehklagen alt werden

Mimmi, Dienstag, 24.09.2019, 19:40 (vor 24 Tagen) @ W.W.

Eigentlich müssten Sie Herr Weihe mit gutem Beispiel vorangehen und in Würde altern.
Sie verkünden hier doch schließlich regelmäßig, dass MS gar nicht schlimm sei.
(Relativ) junge Menschen müssen also klaglos Ihre Einschränkungen und die damit verbundene eingeschränkte Teilhabe am sozialen Leben hinnehmen. Mit meinen Mitte vierzig kann ich Beispielsweise nicht mehr mit meinen auf die 80zig zugehenden Schwiegereltern mithalten.

Möchten Sie jetzt auch noch für den normalen Alterungsprozess bedauert werden? Das nenne ich Jammern auf sehr hohem Niveau...

Avatar

Mit Jammern und Wehklagen alt werden

agno @, Dienstag, 24.09.2019, 20:44 (vor 24 Tagen) @ Mimmi

Möchten Sie jetzt auch noch für den normalen Alterungsprozess bedauert werden? Das nenne ich Jammern auf sehr hohem Niveau...

Ja, ist menschlich.

--
Gschafft ist aber noch nix

Mit Jammern und Wehklagen alt werden

kerstin @, Mittwoch, 25.09.2019, 08:43 (vor 23 Tagen) @ agno

Möchten Sie jetzt auch noch für den normalen Alterungsprozess bedauert werden? Das nenne ich Jammern auf sehr hohem Niveau...


Ja, ist menschlich.

Aber es geht doch gar nicht ums Bedauert werden. Es geht doch einfach darum , dass das Leben manchmal schwer und elend ist, bzw so empfunden wird. Und das austauschen zu können kann doch gut tun. Ja, und das ist, wie du sagst, agno, menschlich.

Da geht es doch gar nicht darum, ich hab es aber schwerer, weil ... und deshalb darf ich mehr klagen ...

Kerstin

Mit Jammern und Wehklagen alt werden

Mimmi, Mittwoch, 25.09.2019, 23:37 (vor 23 Tagen) @ agno

@agno
Einen Satz rausgepickt, aus dem Kontext gerissen und kommentiert ...

Toll!

Vielleicht sollte das Forum umbenannt werden:
"Alt werden ist nicht immer leicht" oder so ähnlich...

Thematisch käme das Herrn Weihe bestimmt sehr gelegen und der Altersdurchschnitt scheint hier ja generell etwas höher zu sein.
Zumindest würden dann die zwei Kommentare von agno und Kerstin Sinn ergeben

mir ist zum Heulen

IceUrmel, Dienstag, 24.09.2019, 20:25 (vor 24 Tagen) @ kerstin

Liebe Kerstin,

es ist manchmal wirklich elend.

Ich würde so gerne etwas Tröstliches schreiben, oder einen klugen Spruch aufsagen, aber Mist bleibt Mist. Und selbst wenn man einen Misthaufen mit güldener Farbe übermalte, stänke er gewaltig.

Und manchmal stinkt einem das Leben, insbesondere, wenn man gerne ganz alltägliche Dinge erledigen würde, aber wegen der MS nicht kann. Das macht wütend und traurig – jawohl, das geht gleichzeitig.

Aaaber, (jaja, ;-) jetzt kommt er doch noch, der kleine Trost) Du wirst Dich berappeln und dem ICE, der da über Dich hinweg gebraust ist, hinterherrufen:

Wer wagt es,
sich donnernden Zügen entgegenzustellen?
Die kleinen Blumen
Zwischen den Eisenbahnschwellen!

- Erich Kästner –

Einen virtuellen Knuddler und ganz liebe Grüße!

mir ist zum Heulen

kerstin @, Mittwoch, 25.09.2019, 08:35 (vor 23 Tagen) @ IceUrmel

Danke Iceurmel,

für dein Verständnis:


es ist manchmal wirklich elend.

Ja so ist es. Und manchmal muss ich es laut rausschreien. Und das, von dem du vielleicht denkst, es sind keine tröstlichen Worte, tut mir einfach gut. Wer, wenn nicht ihr im Forum kann das besser nachvollziehen, wie elend es sich manchmal anfühlt!


Ich würde so gerne etwas Tröstliches schreiben, oder einen klugen Spruch aufsagen,

Manchmal tut es einfach gut gehört zu werden.

Und manchmal stinkt einem das Leben, insbesondere, wenn man gerne ganz alltägliche Dinge erledigen würde, aber wegen der MS nicht kann. Das macht wütend und traurig – jawohl, das geht gleichzeitig.

So ist es !

Einen virtuellen Knuddler und ganz liebe Grüße!

Dankeschön flowers

Jetzt habe ich erst einmal zwölf! Stunden ( kaum zu glauben) geschlafen, war wohl irgendwie nötig.


Herzlichen Gruß, Kerstin

Avatar

mir ist zum Heulen

agno @, Dienstag, 24.09.2019, 21:15 (vor 24 Tagen) @ kerstin

Liebe Kerstin
Und ich schrieb gestern vom Hund am langen Seil, der sich aufwickelt.
Hmm, doch das Wetter?
liebe Grüße
agno

--
Gschafft ist aber noch nix

mir ist zum Heulen

ulma, Mittwoch, 25.09.2019, 08:26 (vor 23 Tagen) @ kerstin

Guten Morgen liebe Kerstin,
auch das geht vorüber, denk an mein Geburtstagsdesaster, schon längst abgestellt im Regal der vielen anderen, ja was eigentlich? Niederlagen, Enttäuschungen, blöd gelaufen......
Wie heißt es so schön? Aufstehen, Krone richten und weiter.
Manche Dinge, die mit Familie zusammenhängen mache ich einfach nicht mehr, einfach um mich selbst zu schützen. Sie haben den Kopf voll mit anderen Dingen und meinen es nicht böse, vielleicht waren wir auch so? Ich denke jetzt oft an meine Eltern, ich habe sie nie gefragt, könnt Ihr, geht das? Wir sollten nicht zu viel erwarten und verlangen, aber auch nicht von uns selbst.
Seufz, wenn ich mich doch nur selbst danach richten könnte
Ich wünsche Dir einen schönen Tag
ulma, die ihren so langsam beginnen sollte

--
Mudda !! Hol mich vonne Zeche, ich kann datt Schwatte nich mehr sehn

Krone richten

kerstin @, Mittwoch, 25.09.2019, 09:05 (vor 23 Tagen) @ ulma

Moin liebe Ulma:

Aufstehen, Krone richten und weiter.

Sehr schönes Bild ;-) , das werde ich (hoffentlich) behalten. Wenn nicht, erinnerst du mich daran?

Manche Dinge, die mit Familie zusammenhängen mache ich einfach nicht mehr, einfach um mich selbst zu schützen. Sie haben den Kopf voll mit anderen Dingen und meinen es nicht böse, vielleicht waren wir auch so? Ich denke jetzt oft an meine Eltern, ich habe sie nie gefragt, könnt Ihr, geht das?

Meine ( geschiedenen) Eltern konnten sich sehr gut abgrenzen und für sich sorgen. Da musste ich mich manchmal schützen.Ein wirkliches Vorbild habe ich da nicht mitbekommen.

Und ich bin sehr froh, dass meine Beziehungen zu meinen Töchtern und Enkeln ganz anders sind. Aber das birgt natürlich auch ganz andere Fallen ... Und du hast natürlich recht, manches merken die gar nicht, die sind so sehr in ihrem Leben. Und das sollen sie ja auch.

Tja, da gibt es immer wieder neu Erwartungen, Enttäuschungen, Freude, Ärger ... so ist das Leben ...

Kerstin flowers

Ulma, komm langsam in die Pötte, wir dürfen das jetzt :-P

Ich koch mir jetzt erst mal einen großen Pott Kaffe und lese die Zeitung. Draußen regnet es, also wird sich, von oben, um den Garten gekümmert, das ist schon mal gut.

Avatar

manchmal

GG, Mittwoch, 25.09.2019, 14:49 (vor 23 Tagen) @ kerstin

https://img1.dreamies.de/img/785/b/ztvva1bbl6r.jpg

G

--
Mut ist nicht die Abwesenheit von Angst,sondern die Erkenntnis, dass es etwas gibt,das wichtiger als die Angst ist

manchmal

kerstin @, Mittwoch, 25.09.2019, 20:13 (vor 23 Tagen) @ GG

https://img1.dreamies.de/img/785/b/ztvva1bbl6r.jpg

G

Geht mir gar nicht so.

Ich möchte zwar kein Jahr meines Lebens nochmal durchmachen und hätte im Nachhinein gerne einiges anders gemacht. Aber löschen, nein das möchte ich nicht. Bin eher stolz, was ich alles überstanden und durchgestanden habe.

Ich kann aber verstehen, wenn es anderen anders geht.

Kerstin

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum