Fehlerhafte Behandlung durch Neurologin! (Allgemeines)

Edithelfriede @, Nordhessen, Dienstag, 03.09.2019, 16:40 (vor 15 Tagen)

Hallo

Leider hätte mir eine sehr unerfahrene Neurologin mit der Verordnung
von Rebif Schaden zufügen können bei meiner seit fast 30 Jahren
bekannten MS!
Bei Patienten mit sekundär progredienter Multipler Sklerose ohne
vorhandene Schubaktivität konnte eine Wirksamkeit nicht nachgewiesen
werden (siehe Abschnitt 5.1).

Sicher hat sie das nicht gewollt aber sie war gegen das bei mir
erfolgreich angewendete Dronabinol. Mein sehr kleiner Schlaganfall
hatte bestimmt eine andere Ursache dh mir hatte früher der ältere
Neurologe schon mitgeteilt das er die MS erst behandeln müsse und mir
darum höher dosiert Dronabinol verschrieben hatte.

Den finanziellen Schaden fürs Rebif für meine Krankenkasse muß ich
zwar nicht allein tragen aber zumindest möchte ich es hier melden!

lg e

--
Angst die Hoffnung zu verlieren soll nicht mein Leben bestimmen!
Sommer 2o19 bdwußtlos ins ins Krankenhaus nach vier Wochen wieder heim unter Betreuung meiner Tochter.

Kann/Darf ich Medis verweigern?

Edithelfriede @, Nordhessen, Mittwoch, 04.09.2019, 09:22 (vor 14 Tagen) @ Edithelfriede

Hallo

Die Medikamente die mir auch meine betreuenden Kinder vorgeschrieben
hatten und die junge Neurologin rezeptiert hatte führen bei mir leider
immer zu Durchfall. Inkontinenz habe ich schon seit den anderen
MS-Symptomen aber so viel Durchfall in der Nacht als Medikamentenfolge
früher nicht!
Am Tag kann ich eilig auf die Toilette rollen aber wenn ich schlafe
leider nicht!
In den Kliniken konnte man dafür eine Schwester rufen wenn man es bemerkte
aber für andere Patienten wars leider sehr störend.
Mich selbst wieder waschen muß ich dann morgens aber da ich jetzt noch
nicht mal sicher stehen kann bin ich echt pflegebedürftig geworden.
Rebif was mir die Neurologin leider auch verschrieben hatte während meine
etwas ältere Hausärztin für Dronabinol war also mich wieder hätte bessern
können darum brauche ich wieder einen MSkundigeren Arzt.
Bis nach Frankfurt war ich im Rollstuhl gereist für 20g


H

--
Angst die Hoffnung zu verlieren soll nicht mein Leben bestimmen!
Sommer 2o19 bdwußtlos ins ins Krankenhaus nach vier Wochen wieder heim unter Betreuung meiner Tochter.

Kann/Darf ich Medis verweigern?

tournesol @, Donnerstag, 05.09.2019, 06:47 (vor 13 Tagen) @ Edithelfriede

Ja, natürlich kannst du Medikamente verweigern, du solltest das aber mit deinen Ärzten besprechen.

Ist denn klar, von welchem Medikament du Durchfall bekommst? Manchmal liegt es auch daran, wann und wie man es nimmt. Auf nüchternen Magen bekomme ich von Tecfidera Durchfall, wenn ich vorher etwas esse nicht.

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum