ECTRIMS 2019 (Allgemeines)

tournesol @, Dienstag, 03.09.2019, 14:02 (vor 17 Tagen)

ECTRIMS 2019

Marc @, Dienstag, 03.09.2019, 16:30 (vor 17 Tagen) @ tournesol

Für Marc und andere Interessierte:

https://www.ectrims-congress.eu/2019.html


Danke flowers

Die #burningdabate dieses Jahr ist ausgerechnet das Thema:

From a healthcare provider perspective, it is now inappropriate to prescribe first generation injectables (interferon-beta and glatiramer acetate) to newly diagnosed patients with active relapsing MS.

Debate Chair: Jacqueline Palace
Speaking FOR the motion: Gisela Kobelt (Health Economist, Sweden)
Speaking AGAINST the motion: Magd Zakaria (Professor of Neurology, Cairo, Egypt)

Time: 15.45 – 17:15 (90 minutes)
Room: Hall C
Date: Wednesday 11th September

Diese Debatte wird hier im Forum ja regelmäßig geführt. Vielleicht fühlen sich manche berufen, per Twitter an der #burningdebate teilzunehmen..

ECTRIMS 2019

Marc @, Sonntag, 15.09.2019, 11:22 (vor 5 Tagen) @ tournesol

Noch erwähnenswert zur diesjährigen ECTRIMS wären die weiteren Forschungsergebnisse eines Australiers, Michael Pender. Michael verfolgt seit mittlerweile mehr als einem Jahrzehnt wie besessen die EBV Hypothese und hat auch seine eigene „Anti EBV T-Zellen Therapie“ im klinischen Einsatz.

Er hat bereits vergangenes Jahr damit erste positive Ergebnisse an einem halben Duzend Patienten zeigen können. Inzwischen hat er fast zwei Duzend Patienten behandelt, ebenfalls mit gutem Resultat. Sprich: klinische Verbesserung in mehreren Kategorien wie Fatigue, Laufen, Fingerfertigkeit,..

Erwähnenswert wäre, dass er diese Ergebnisse mit einer recht alten und im Krankheitsverlauf fortgeschrittenen Patientengruppe erzielt hat. Einschlußkriterien waren EDSS Werte bis 7 und Alter bis 66 so dass das Durchschnittsalter in der Studie 56 Jahre betrug.

Wie immer heißt es nun: further Studies needed for Michael....

Forschungsthemen ECTRIMS 2019

galadriel, Sonntag, 15.09.2019, 12:07 (vor 5 Tagen) @ Marc

Mahlzeit am Sonntag lieber Marc,
da Du Dich ja sehr für Forschungsthemen interessierst (als Jung-Mathematiker.....)
und denkst, die Ursache der MS - ist im Reagenzglas zu finden - und hat nur
1 Ursache, lies doch mal hier auf dem Board - die Threads von "chen-man aus 2015" und G.Steiner und die Kommunikation mit w.w. und den anderen hier auf dem Board.

Dieser "chen-man" - hat auf mich beim lesen einen sehr "gehetzten" Eindruck gemacht,
ein hochintelligenter und gebildeter Mensch - der in meinen Augen - beim lesen - sehr unter
Druck stand. (und wahrscheinlich auch kaputt gemacht wurde...)
und von niemanden "gehört" wurde (gehört werden wollte....)

Jedenfalls in meinen Augen sehr interessant zu lesen, um weiter eigene Schlüsse
daraus zu ziehen....

PS: als Jung-Mathematiker..... - kennst Du das Buch - "der Faden im Wasserglas" ? mit380 Seiten" - das war das Thema einer Dissertation - eines guten Freundes von mir - heute ist er lange Dr. der Mathematik
und wie ich immer zu sagen pflege: hochintelligent - allerdings mit NUR 1 Zelle -
die ist dafür riesengross rofl
und das Hirn ist nur darauf ausgerichtet ;-)


Soll ich Dir sagen was bei mir "MS" heisst?

wer die Zusammenhänge Politik/Wirtschaft/Anwälte und dt. Gesetze/Pharma/Professoren der Leitlinien/DMSG/Zertifizierungen/ niedergelassene Ärzte/Patienten mit Symtomen (wieviele sind das?) und OHNE Symtome(wieviele sind das?) verstanden hat - erkennt - "Böses Spiel/schreckliche Wahrheiten" ......

Forschungsthemen ECTRIMS 2019

W.W. @, Sonntag, 15.09.2019, 13:20 (vor 5 Tagen) @ galadriel

PS: als Jung-Mathematiker..... - kennst Du das Buch - "der Faden im Wasserglas" ? mit380 Seiten" - das war das Thema einer Dissertation - eines guten Freundes von mir - heute ist er lange Dr. der Mathematik

Ich würde ihn gern ab und zu um Rat fragen.

W.W.

Forschungsthemen ECTRIMS 2019

galadriel, Sonntag, 15.09.2019, 13:33 (vor 5 Tagen) @ W.W.

PS: als Jung-Mathematiker..... - kennst Du das Buch - "der Faden im Wasserglas" ? mit380 Seiten" - das war das Thema einer Dissertation - eines guten Freundes von mir - heute ist er lange Dr. der Mathematik


Ich würde ihn gern ab und zu um Rat fragen.

W.W.


hm... da sollte ich ihn fragen, ob der damit einverstanden ist.

Ich selbst unterhalte mich auch gern mit ihm - nicht immer.... - es
kann seeehr anstrengend sein - wenn er wirklich loslegt.....

Ich selbst empfinde sein logisches denken, diese (Natur-) Wissenschaft, die sich durch Nutzung und Er-stellung von Theorien auszeichnet als hochinteressant, eben weil diese
auf Logik und (festen) Struk-turen/Systemen basieren bzw. mittels der Logik auf ihre Eigenschaften und Muster hin untersucht werden .... ;-)

Ich frag ihn mal :-)

Forschungsthemen ECTRIMS 2019

Marc @, Sonntag, 15.09.2019, 13:52 (vor 5 Tagen) @ galadriel

Hallo galadriel,

Kann nur kurz antworten da das Wetter heute Nachmittag viel zu schön ist....

da Du Dich ja sehr für Forschungsthemen interessierst (als Jung-Mathematiker.....)

Kein „Jung-Mathematiker“ - Die Mathematik war mal in einem früheren Leben. Ich fand das axiomatisch-deduktive in der linearen Algebra und der Analysis interessant. Die Statistik war langweiliger aber zumindest relevanter..

und denkst, die Ursache der MS - ist im Reagenzglas zu finden - und hat nur

Ich weiß nicht, wo die „Ursache der MS“ mal auftauchen wird - ob Reagenzglas oder sonstwo. Mal sehen...

1 Ursache, lies doch mal hier auf dem Board - die Threads von "chen-man aus 2015" und G.Steiner und die Kommunikation mit w.w. und den anderen hier auf dem Board.

Dieser "chen-man" - hat auf mich beim lesen einen sehr "gehetzten" Eindruck gemacht,
ein hochintelligenter und gebildeter Mensch - der in meinen Augen - beim lesen - sehr unter
Druck stand. (und wahrscheinlich auch kaputt gemacht wurde...)
und von niemanden "gehört" wurde (gehört werden wollte....)

Jedenfalls in meinen Augen sehr interessant zu lesen, um weiter eigene Schlüsse
daraus zu ziehen....

Chen-Man war schon was besonderes. Hatte klare Vorstellungen und sehr robust diskutiert. Wer weiß, ob seine Antibiotika/ Borreliose Hypothesen eines Tages doch validiert werden. Ich habe irgendwann mit dem Nach-Nachfolger von Gabriel Steiner dessen Buch bzw. die möglichen Schlussfolgerungen daraus diskutiert. War ein eher amüsantes Gespräch....

Soll ich Dir sagen was bei mir "MS" heisst?

wer die Zusammenhänge Politik/Wirtschaft/Anwälte und dt. Gesetze/Pharma/Professoren der Leitlinien/DMSG/Zertifizierungen/ niedergelassene Ärzte/Patienten mit Symtomen (wieviele sind das?) und OHNE Symtome(wieviele sind das?) verstanden hat - erkennt - "Böses Spiel/schreckliche Wahrheiten" ......

Das ist sicherlich eine spannende Vorstellung. Ich bin da eher phantasielos. Für mich ist eine MS nur eine stinknormale Autoimmunkrankheit wie Duzende andere. Interessierte Wissenschaftler gehen bei der Ursachenforschung genauso vor wie anderswo auch. Es werden Hypothesen aufgestellt, die entweder validiert werden oder nicht. Wenn eine Hypothese validiert ist, gibt‘s darauf aufbauend die Nächste usw. Die Tatsache, dass die Pharmaindustrie bei dieser Krankheit zufälligerweise massiv mitmischt, hat die Auswahl der Hypothesen zwar stark verzerrt, die Struktur bleibt aber die gleiche.

Unsere Krankheit ist m.E. da einfach nichts besonderes als dass man sich auch noch soviel mit den Kontext beschäftigen müsste ..

Forschungsthemen ECTRIMS 2019

galadriel, Sonntag, 15.09.2019, 14:08 (vor 5 Tagen) @ Marc

Hallo galadriel,

Kann nur kurz antworten da das Wetter heute Nachmittag viel zu schön ist....

da Du Dich ja sehr für Forschungsthemen interessierst (als Jung-Mathematiker.....)


Kein „Jung-Mathematiker“ - Die Mathematik war mal in einem früheren Leben. Ich fand das axiomatisch-deduktive in der linearen Algebra und der Analysis interessant. Die Statistik war langweiliger aber zumindest relevanter..

und denkst, die Ursache der MS - ist im Reagenzglas zu finden - und hat nur


Ich weiß nicht, wo die „Ursache der MS“ mal auftauchen wird - ob Reagenzglas oder sonstwo. Mal sehen...

1 Ursache, lies doch mal hier auf dem Board - die Threads von "chen-man aus 2015" und G.Steiner und die Kommunikation mit w.w. und den anderen hier auf dem Board.

Dieser "chen-man" - hat auf mich beim lesen einen sehr "gehetzten" Eindruck gemacht,
ein hochintelligenter und gebildeter Mensch - der in meinen Augen - beim lesen - sehr unter
Druck stand. (und wahrscheinlich auch kaputt gemacht wurde...)
und von niemanden "gehört" wurde (gehört werden wollte....)

Jedenfalls in meinen Augen sehr interessant zu lesen, um weiter eigene Schlüsse
daraus zu ziehen....


Chen-Man war schon was besonderes. Hatte klare Vorstellungen und sehr robust diskutiert. Wer weiß, ob seine Antibiotika/ Borreliose Hypothesen eines Tages doch validiert werden. Ich habe irgendwann mit dem Nach-Nachfolger von Gabriel Steiner dessen Buch bzw. die möglichen Schlussfolgerungen daraus diskutiert. War ein eher amüsantes Gespräch....

Soll ich Dir sagen was bei mir "MS" heisst?

wer die Zusammenhänge Politik/Wirtschaft/Anwälte und dt. Gesetze/Pharma/Professoren der Leitlinien/DMSG/Zertifizierungen/ niedergelassene Ärzte/Patienten mit Symtomen (wieviele sind das?) und OHNE Symtome(wieviele sind das?) verstanden hat - erkennt - "Böses Spiel/schreckliche Wahrheiten" ......


Das ist sicherlich eine spannende Vorstellung. Ich bin da eher phantasielos. Für mich ist eine MS nur eine stinknormale Autoimmunkrankheit wie Duzende andere. Interessierte Wissenschaftler gehen bei der Ursachenforschung genauso vor wie anderswo auch. Es werden Hypothesen aufgestellt, die entweder validiert werden oder nicht. Wenn eine Hypothese validiert ist, gibt‘s darauf aufbauend die Nächste usw. Die Tatsache, dass die Pharmaindustrie bei dieser Krankheit zufälligerweise massiv mitmischt, hat die Auswahl der Hypothesen zwar stark verzerrt, die Struktur bleibt aber die gleiche.

Unsere Krankheit ist m.E. da einfach nichts besonderes als dass man sich auch noch soviel mit den Kontext beschäftigen müsste ..


Lieber Marc,
viel Spass beim schönen Wetter :-) - ich bin am PC - oder irritiert Dich das?
bin erst später weg und hab grad ...... :-)

ansonsten:
ich erkenne an Deinem geschriebenem - Mathematik wäre auch wirklich nicht Dein Thema.

Zu den Zusammenhängen schreibst Du leider nichts - Du schreibst von einer Krankheit - einer Autoimmunkrankheit ;-) - Ja ??

Nun, damit hast Du ein statement abgegeben, indem ich viel erkenne....
und andere ggf. auch?!

Ich wünsche Dir auf jeden Fall einen wunderschönen Tag.:-)

Forschungsthemen ECTRIMS 2019

Marc @, Sonntag, 15.09.2019, 19:08 (vor 5 Tagen) @ galadriel

Lieber Marc,

viel Spass beim schönen Wetter :-) - ich bin am PC - oder irritiert Dich das?
bin erst später weg und hab grad ...... :-)

ansonsten:
ich erkenne an Deinem geschriebenem - Mathematik wäre auch wirklich nicht Dein Thema.

Zu den Zusammenhängen schreibst Du leider nichts - Du schreibst von einer Krankheit - einer Autoimmunkrankheit ;-) - Ja ??

Nun, damit hast Du ein statement abgegeben, indem ich viel erkenne....
und andere ggf. auch?!

Ich wünsche Dir auf jeden Fall einen wunderschönen Tag.:-)

Hallo Galadriel,

Warum sollte es mich irritieren wenn du dir die Zeit nimmst, mir zu antworten? Sicherlich sitzt du nun irgendwo in der Sonne während ich dir schreibe. Du hast recht, die Naturwissenschaften waren nicht ganz mein Ding. Habe ich aber erst and anderer Stelle zu einer anderen Zeit feststellen müssen..

Zu den größeren Zusammenhängen bei einer MS kannst du (und sicherlich auch viele andere hier) deutlich intelligentere Sachen schreiben als ich. Da will ich euren konstruktiven Austausch nicht stören. Ich beschränke mich lieber auf Diskussionen zur Krankheit an sich - die, zumindest als ich das letzte Mal nachgeschaut habe, immer noch offiziell überall als „Autoimmun“ klassifiziert ist.

Da eine Diskussion zur MS ohne „Zusammenhang“ für manche offensichtlich abwegig erscheint, wäre meine generelle Frage: „Wann darf man eine Krankheit einfach nur als Krankheit betrachten und diskutieren - ohne gleich dem kompletten Kontext mit zu betrachten?

Ist eine solche „Gesamtbetrachtung“ eine notwendige Voraussetzung für eine korrekte Diskussion zur MS?
Wenn dem so ist, dürften nur die Wenigen, die sowas schaffen sich dann noch an einer solchen Diskussion beteiligen?

Ich hoffe, du hattest einen schönen Nachmittag. :-)

Viele Grüße
Marc

Forschungsthemen ECTRIMS 2019

galadriel, Montag, 16.09.2019, 00:36 (vor 5 Tagen) @ Marc

Hallo Galadriel,

hallo Marc,
Du hast aber sehr freundlich und diplomatisch geschrieben.flowers


Warum sollte es mich irritieren wenn du dir die Zeit nimmst, mir zu antworten? Sicherlich sitzt du nun irgendwo in der Sonne während ich dir schreibe. Du hast recht, die Naturwissenschaften waren nicht ganz mein Ding. Habe ich aber erst and anderer Stelle zu einer anderen Zeit feststellen müssen..


Zu den größeren Zusammenhängen bei einer MS kannst du (und sicherlich auch viele andere hier) deutlich intelligentere Sachen schreiben als ich. Da will ich euren konstruktiven Austausch nicht stören. Ich beschränke mich lieber auf Diskussionen zur Krankheit an sich - die, zumindest als ich das letzte Mal nachgeschaut habe, immer noch offiziell überall als „Autoimmun“ klassifiziert ist.

Da eine Diskussion zur MS ohne „Zusammenhang“ für manche offensichtlich abwegig erscheint, wäre meine generelle Frage: „Wann darf man eine Krankheit einfach nur als Krankheit betrachten und diskutieren - ohne gleich dem kompletten Kontext mit zu betrachten?

Also, ich könnte jetzt mit einem Roman antworten (ernsthaft), versuche es aber
recht kurz zu halten.

Krankheit ohne kpl. Kontext diskutieren
Wenn diese ERFORSCHT ist, was "MS" nicht ist.

Auch müsste man erstmal genau das Wort "MS-krank" genau definieren.
- sind das weisse Läsionen ohne Symtome?
- Symtome durch Schübe und Ausfällen oder black wholes?

Dies ist schon der 1. Fehler bei der Hinterfragung - "MS-krank".

[/i]Ist eine solche „Gesamtbetrachtung“ eine notwendige Voraussetzung für eine korrekte Diskussion zur MS?

Die Gesamtbetrachtung ist in meinen Augen deshalb erforderlich, weil es einfach zuviele Mißstände gibt- und etwas "gepredigt" wird - was falsch
ist und zu Lasten nicht zum Nutzen von Menschen/Patienten ist.
und
es verhindert wird, belächelt wird, beschmunzelt wird, was andere schlaue Köpfe(die nicht mit den Wölfen heulen...) mit fundiertem Wissen und Verständnis mitteilen und worauf Sie aufmerksam machen,(auch der medizinische Laie kann lesen/denken/sich ein Urteil bilden)
über eindeutige Fakten schreiben und an einer These festgehalten wird - ja genau - "Autoimmun" -
die nicht weitergeführt hat - und Forschung doch heisst, den nächsten Schritt zu gehen oder einen ganz anderen zu gehen - wenn der gängige nicht weiter haltbar ist, oder?!

Wenn an diesem weiter festgehalten wird, trotz o.g. , dann spätestens sollte man sich
Gedanken über die Gesamtbetrachtung (Politik/Wirtschaft/Geld/Pharma/Leitlinienärzte/DMSG/Zertifizierungen/niedergelassenen Ärzten/Patienten mit Symtomen (wieviele?)
Patienten ohne Symtome (wieviele?) machen.

Wenn dem so ist, dürften nur die Wenigen, die sowas schaffen sich dann noch an einer solchen Diskussion beteiligen?

Selbstverständlich darf jeder diskutieren und seine Meinung vertreten und stets
die neusten "News" - und Forschungsergebnisse zu Medikamenten einstellen - ob das zum Ziel führt -
mag ich allerdings sehr bezweifeln.
Unterdrückung eines Immunsystems - dazu ist es weder erforderlich Mediziner
oder Mathematiker oder sonstiges zu sein. Der gesunde Menschenverstand sagt einem schon, das dies nicht gut sein kann....(zumindest ganz sicher nicht für alle...)

Ich hoffe, du hattest einen schönen Nachmittag. :-)

Ja, hatte ich :-) und jetzt muss ich aber ins Bett.:-)

Viele Grüße
Marc

viele Gruesse zurück
Galadriel

PS: ich darf Dir versichern, dass ich es zutiefst bereue, jemals in einem
MRT gewesen zu sein und zufallsdiagnostiziert worden zu sein.

Nur Menschen mit Symtomen - haben eine Krankheit - und ob diese
alle Medikamente benötigen, lassen wir auch besser dahingestellt....
Zuviele benigne Verläufe - die früher niemals erkannt worden wären,
deshalb ist vieles ein riesengrosser Fehler - denn die weiteren Konsequenzen
die sich für solche Menschen ergeben - kann man in Worte nicht beschreiben und
genau das verachte ich zutiefst.

Forschungsthemen ECTRIMS 2019

W.W. @, Montag, 16.09.2019, 08:05 (vor 4 Tagen) @ galadriel

PS: ich darf Dir versichern, dass ich es zutiefst bereue, jemals in einem
MRT gewesen zu sein und zufallsdiagnostiziert worden zu sein.

Nur Menschen mit Symtomen - haben eine Krankheit - und ob diese
alle Medikamente benötigen, lassen wir auch besser dahingestellt....
Zuviele benigne Verläufe - die früher niemals erkannt worden wären,
deshalb ist vieles ein riesengrosser Fehler - denn die weiteren Konsequenzen
die sich für solche Menschen ergeben - kann man in Worte nicht beschreiben und
genau das verachte ich zutiefst.

Ich möchte Galadriel in vieler Hinsicht Recht geben, nicht, weil es richtig wäre, sondern weil ich es sehr ähnlich sehe. Und ich habe auch gemerkt, als ich gerade meine Meinung zu Höcke und Gauland schrieb, wie umständlich es vielleicht erscheint, wenn man sich möglichst sachlich und nicht verletzend ausdrücken will.

Wer eine klare Meinung hat und gut schreiben kann wie Boggy, hat viele Vorteile, weil er so elegant argumentiert, aber ich merke, wenn ich widersprechen will, wie plump es erscheint.:-( Als ob es leichter sei, die gängige Meinung zu begründen, und viel schwerer und unattraktiver, die herrschende Meinung in Frage zu stellen.

W.W.

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum