Fanatismus (?) vs. Hysterie (Allgemeines)

jerry @, Montag, 18.01.2016, 14:42 (vor 1418 Tagen)

Festzuhalten bleibt:

Wir werden aus unserem Forum heraus nicht das Rätsel MS lösen können.

Kann mich aber gut dran erinnern, dass Sie, lieber Herr Weihe, in Ihrem Forum vor Zeiten immer wieder von solch einfacher Lösung träumerten:
Sie führten quasi zur Ermutigung bedeutende Einzelpersönlichkeiten aus der Geschichte der Medizin ins Feld, und gaben sinngemäß Ihrer Hoffnung Ausdruck, die Lösung könne ganz einfach sein, man sei vielleicht nur noch einen kleinen Schritt entfernt, und warum solle es (jemand von) uns nicht durch pfiffiges Nachdenken gelingen.
So weit, so gut.

Wenn dem so ist, muss auch intensiveres Nachdenken, Quellenstudium und die Darstellung sowie Debatte von Ansätzen möglich sein, die nicht mit der Linie der sog. etablierten Kompetenz deckungsgleich sind.
Zumal man doch unzufrieden ist mit dem Status Quo und sich als 'kritisch' sieht!!

Was das offensichtlich doch bei vielen ungeliebte Thema mit seinem ungeliebten Protagonisten anbelangt:

Es ist eine eigene Kategorie eingeführt worden.
Die imho – so schade das möglicherweise von Leonie und Wiggi empfunden wird – wegen starker Polarisierungstendenzen ins Hinterzimmer der Eingeloggten zu verschieben sein wird.(Damit diejenigen die Kategorie wirklich für sich abwählen können, die dies Thema nicht lesen mögen.)

Es ist von Boggy ein persönliches Statement verfasst worden, was man auch so lesen könnte:

Achtung Neulinge, dies Thema stellt keine offizielle Lehrmeinung dar und enthält, jedenfalls möglicherweise, den größten anzunehmenden Käse. Der Protagonist scheint von zwingender Rhetorik. Jedoch haben hier weder die Administration noch andere erfahrene MSler die Möglichkeit, Konzentrationsfähigkeit oder gar Motivation, das Dargestellte zu überprüfen oder zu bewerten.

Es ist offenbar geplant, dies quasi als Gebrauchswarnung oben drüber stehen zu lassen.

Aber es scheint noch immer nicht auszureichen – die Diskussion darüber, ob Thema und Autor gefallen, und dass sich manche User offenbar geradezu gesundheitlich bedroht fühlen, nicht mehr teilnehmen wollen oder mangels Konzentration nicht können (!!), reißt nicht ab, füllt immer wieder neue Threads und wird dies weiterhin tun.

Für mich grenzt dies an eine (Gegen-)Hysterie!!

Meine Empfehlung:

Es muss baldmöglichst eine Entscheidung her, wie weiter zu verfahren ist. Wenn denn eine gewisse Achtung vor dem User chen-man (und den am Thema Interessierten) vorhanden ist, denn die müssen sich ja mehr und mehr verar***t fühlen.

Falls eine Entscheidung fallen sollte, die Debatte ‚Erreger…‘ zu beenden, werde ich diesem Forum zwar nicht fernbleiben.

Aber für mich hätte es diese ‚Unschuld‘ und Aufbruchstimmung der letzten Wochen sowas von verloren… :-(

LG, jerry

Avatar

Fanatismus (?) vs. Hysterie

Philipp, Montag, 18.01.2016, 14:58 (vor 1418 Tagen) @ jerry

Lieber jerra:wink:

100% Zustimmun !!!

1 Thema, ständiges Hin- und Her, sonst keine Antwort auf irgend etwas, was mit MS zu tun hätte, einfach null, nada, tote Zone.

Aber 19 online, 7 Registrierte.


Das ist wie ein Talk mit Peter Altmaier über das Grundgesetz.

Die Sonne scheint, ich bin Draussen Amigos.

H:footprint: pe

Fanatismus (?) vs. Hysterie

W.W. @, Montag, 18.01.2016, 16:14 (vor 1418 Tagen) @ jerry

Falls eine Entscheidung fallen sollte, die Debatte ‚Erreger…‘ zu beenden, werde ich diesem Forum zwar nicht fernbleiben.

Aber für mich hätte es diese ‚Unschuld‘ und Aufbruchstimmung der letzten Wochen sowas von verloren… :-(

Ich verstehe das, aber es ist ein Dilemma! Aber vielleicht ist es interessant (auch für mich) darüber nachzudenken, warum unsere Knabenblütenträume zerronnen sind?! Und warum sie immer wieder verwelken müssen: Rüpelei, Fanatismus, Zimtzickengetue, Selbstverliebtheit...

W.W.

Fanatismus (?) vs. Hysterie

chen-man @, Montag, 18.01.2016, 18:01 (vor 1418 Tagen) @ jerry

Hallo Jerry,
entgegen der Behauptung, ich würde unablässig das Gleiche "gehirnwäschemäßig" einpeitschen, gibt es SOOOO viel Neues zum Thema zu berichten, zu bedenken. Warum das beenden? Verstehe ich nicht. Weil Boggy sich zum Kraftschöpfen zurückzieht?

Wenn W.W. einst meinte, die Lösung sei vielleicht ganz einfach, kann ich nur zustimmen. Da er ja ständig viel liest, ganze Bücher: Wieso nicht die knapp 150 Seiten von G.Steiner 1962, mit denen er als Arzt, zumal Neurologe wohl die geringsten Schwierigkeiten haben dürfte?
http://link.springer.com/book/10.1007%2F978-3-642-87571-7

Dann teilt er uns mit, durchaus zeitlich verteilt, etwa mit dem Lesefortschritt, ob - und ggf. welches - Haar er in der Suppe findet. (Inzwischen haben einige den Text - Weihnachtsgeschenk des Rechtinhabers SPRINGER-Wissenschaftsverlag: Wer sonst findet etwas "Fragwürdiges"?)
Und dann sehen wir, ob wir darüber kompetent diskutieren können. Denn in dem Buch steckt die "ganz einfache" Lösung im Prinzip ja schon drin, wenn nicht klare Denkfehler nachweisbar sind.

Der Weg der Lösung ist bereits (modifizierbar...) vorgezeichnet, zumindest für den Anfang der MS, für die "Neuen":
http://www.aerztezeitung.de/extras/druckansicht/?sid=896155&pid=887306
http://www.medscape.com/viewarticle/852565
------------------------------------------------

Beispiel für neue Information zum Thema:
Die verlinkten Artikel von Dr. Berghoff geben die heutige Sicht auf die MS wider: Sie sei auf das ZNS beschränkt, eine Polyneuropathie sei zB mit der MS nicht vereinbar.

--- Einerseits ok, wenn dann eben als Diagnose Neuroborreliose herauskommt und entsprechend behandelt wird. (U.a. hier im Forum wird allerdings von Betroffenen immer wieder berichtet, daß Neurologen die Symptome von Patienten ignorieren, wenn sie nicht in die Neurologen-Vorstellungen passen.)

--- Spannend dagegen, was ich im Schaltenbrand-Neurologie-Lehrbuch von 1951 (also Stand vor 65 Jahren) auf S.728 gleich am Anfang des MS-Kapitels fand:
"Die M..S.. ist eine chronisch entzündliche Erkrankung des Zentralnervensystems sowie der peripheren Nerven...".

Auf S.731: "Bei manchen Kranken geht dem Ausbruch überzeugender objektiver Symptome ein jahrelanges Stadium neurasthenischer oder rheumatischer Beschwerden voraus, denen kein objektiver Befund zu entsprechen scheint und der den Kranken von Arzt zu Arzt führt." Kommt das jemand bekannt vor?
Und in der Beschreibung zur Abb. 502 auf S.735 ist von einer polyneuritischen Form der multiplen Sklerose die Rede!

Auf den ersten Moment macht einen das sprachlos: was bedeutet das? (Abgesehen davon: wer hat wann, warum und wie die Definition der MS ziemlich radikal umgekrempelt?)
Du hast ja schon sehr scharfsinnig auf die Fallstricke der aktuellen Definition (wie von Dr. Berghoff formuliert) hingewiesen.

Vielleicht hat jemand eine "Meinung" zu diesem MS-Definitionswandel? (Ich halte mich vorläufig zurück.)

Die kanadische Studie zum Minocyclin

jerry @, Montag, 18.01.2016, 18:58 (vor 1418 Tagen) @ chen-man

Hallo chen-man,

nur kurz: Ich hätte es besser gefunden, wenn Du im Thread nicht erneut mit Inhaltlichem zum Thema geantwortet hättest (ab hier würde ja auch der 'Kategorienwechsel' beginnen...

Denn in meinem Thread fordere ich ja zur Stellungnahme auf, ob man dies Thema und Dich nun haben will oder nicht.

Zu Deinen Links:
war das Steiner e-book jemals kostenlos? Über den Link ist es teuer.

Danke für die 2 Links betreffend die in Barcelona vorgestellten Ergebnisse zum Minocyclin. Lieber Boggy, da wäre das, von dem Du neulich meintest, Dir sei es nicht bekannt.

Der Ärzteblatt-Link ist der Kommentar, der zu guter Letzt sogleich schlussfolgert, man solle doch weiterforschen dahingehend, ob die Antibiotikagabe bei Newbies als Zugabe zur BT Sinn mache. :-D So sind die Deutschen.

Der Medscape-Artikel erfordert leider eine Anmeldung mit Nachweis der eigenen Arztzulassung.
Interessant, viel ausführlicher als das Ärzteblatt, und man drückt Freude aus über eine mögliche Alternative zu gängigen Therapeutika, da jene teuer und die Zustimmung von Krankenversicherungen sehr schwierig und zeitaufwendig!

Gruß, jerry

P.S: wer sowas nicht spannend findet (natürlich ist dies keine 'Lösung') der soll es halt bleiben lassen. Aber das Thema verbieten? ;-)
Egal was hier geschieht, ich denke, die Kanadier werden weitere Studien folgen lassen. Gut so! thumb up

Die kanadische Studie zum Minocyclin

RobFord, Hamburg, Montag, 18.01.2016, 20:45 (vor 1418 Tagen) @ jerry

Zu Deinen Links:
war das Steiner e-book jemals kostenlos? Über den Link ist es teuer.

War es zum Jahreswechseln, ich habe es selbst kostenfrei laden können.

Der Medscape-Artikel erfordert leider eine Anmeldung mit Nachweis der eigenen Arztzulassung.
Interessant, viel ausführlicher als das Ärzteblatt, und man drückt Freude aus über eine mögliche Alternative zu gängigen Therapeutika, da jene teuer und die Zustimmung von Krankenversicherungen sehr schwierig und zeitaufwendig!

Ermutigend.

Egal was hier geschieht, ich denke, die Kanadier werden weitere Studien folgen lassen. Gut so! thumb up

Es bleibt zu hoffen, dass sie das tun, unabhängig bleiben und das Ganze auch finanzieren können.

Die kanadische Studie zum Minocyclin

chen-man @, Montag, 18.01.2016, 22:57 (vor 1418 Tagen) @ jerry

Hallo chen-man,

nur kurz: Ich hätte es besser gefunden, wenn Du im Thread nicht erneut mit Inhaltlichem zum Thema geantwortet hättest (ab hier würde ja auch der 'Kategorienwechsel' beginnen...

-- W.W. verwendet in seinen Texten selbst die Begriffe Erreger, Keime... Ich habe keine Ahnung, in welcher Richtung er sich eine ganz einfache Lösung des MS-Problems vorstellte.
-- SAMTLICHE mir bekannten Studien mit Mino- oder Doxycyclin (ein gutes halbes Dutzend?) gehen von MMP-Hemmung (= Abdichten der BHS) und Ähnlichem aus. MS-Erreger gibt es nicht (auch nicht bei laufenden Studien zu vielen anderen neuropsychiatrischen Krankheiten): das TABU gilt, wird offenbar durch Gruppenzwänge durchgesetzt. Kommen etwa Judith Miklossy, Alan MacDonald mit ketzerischen Entdeckungen, werden sie einfach ignoriert, wie G.Steiner seit vielen Jahrzehnten. (Analog das Thema Eisenspeicherung als wichtigster Faktor für Alterskrankheiten, weitere Beispiele möglich: TABU!)

(...)
Zu Deinen Links:
war das Steiner e-book jemals kostenlos? Über den Link ist es teuer.

Hast Du das nicht mitbekommen: um Weihnachten herum hat RobFord darauf aufmerksam gemacht (er habe sich mehrere Bücher-PDFs heruntergeladen), auch MSB, Wiggi ...? - ich habe es zu spät gelesen. Dann gab es ein Angebote zum halben Preis für kurze Zeit in den Januar hinein.
books.google zeigte zeitweilig das erste ca. 1/10 (zusammen mit einem eBuch-Kaufangebot), auch das ist wieder verschwunden. Das sind so moderne Marketing-Tricks, die eigenen Angebote zum "Gesprächs"thema machen...

Danke für die 2 Links betreffend die in Barcelona vorgestellten Ergebnisse zum Minocyclin. Lieber Boggy, da wäre das, von dem Du neulich meintest, Dir sei es nicht bekannt.

Der Ärzteblatt-Link ist der Kommentar, der zu guter Letzt sogleich schlussfolgert, man solle doch weiterforschen dahingehend, ob die Antibiotikagabe bei Newbies als Zugabe zur BT Sinn mache. :-D So sind die Deutschen.

Dazu gibt es ja bereits mehrere (hoch)erfolgreiche Studien sowohl mit Mino- als auch Doxycyclin. Luanne Metz hat das in Barcelona auch zum Thema gemacht, wie es weitergehen wird / könnte.

Der Medscape-Artikel erfordert leider eine Anmeldung mit Nachweis der eigenen Arztzulassung.

(Eigenartig: ich meine, ich hätte vorhin noch per Klick öffnen können, ohne Erinnerung an eine Anmeldung irgendeiner Art.)

Interessant, viel ausführlicher als das Ärzteblatt, und man drückt Freude aus über eine mögliche Alternative zu gängigen Therapeutika, da jene teuer und die Zustimmung von Krankenversicherungen sehr schwierig und zeitaufwendig!

Gruß, jerry

P.S: wer sowas nicht spannend findet (natürlich ist dies keine 'Lösung') der soll es halt bleiben lassen. Aber das Thema verbieten? ;-)
Egal was hier geschieht, ich denke, die Kanadier werden weitere Studien folgen lassen. Gut so! thumb up

Warum eigentlich nur die Kanadier? Wenn das Wohl der MS-Kranken / CIS-Geschockten im Vordergrund stünde, wäre spätestens die Doxy-Studie (zusätzlich zu Interferon) aus dem Iran 2012 Anlaß gewesen, sie mehrfach und besser zu wiederholen. Aber dagegen gibt es offensichtlich Barrieren, über die spekuliert werden kann. Luanne Metz ist Chefin, kümmert sich (als Frau!) offenbar nicht darum, hat nach meinem Eindruck wirklich die Interessen der MSler im Blick.

Gut so, aber VIEL zu wenig, ätzend langsam. Jetzt wartet selbst die mit 4 Mio finanzierende kanad. MS-Gesellschaft erst einmal auf die Zeitschriften-Veröffentlichung, informiert vorläufig nicht. Im englischen Sprachraum habe ich bis Dez. keinerlei Aufmerksamkeit feststellen können, nicht einmal in Kanada, wirklich traurig.

Avatar

Update: Die kanadische Studie zum Minocyclin

naseweis ⌂ @, in meinem Paradies, Montag, 07.08.2017, 01:13 (vor 851 Tagen) @ jerry

Aus einer Pressemitteilung vom KKNMS:

Schutzeffekt des Antibiotikums Minocyclin noch nicht ausreichend belegt

Das Antibiotikum Minocyclin verzögert möglicherweise den Ausbruch von Multipler Sklerose (MS)
.
In einer im „New England Journal of Medicine“ publizierten Studie erkrankten unter Minocyclin sechs Monate nach einem ersten Schub neurologischer Symptome halb so viele Patienten an MS wie unter Placebo.
Nach 24 Monaten war der Schutzeffekt des Antibiotikums allerdings nicht mehr nachweisbar.

„Die kanadische Phase-2-Studie bestätigt vorangegangene Untersuchungen, wonach Minocyclin die Entzündungsaktivität bei Multipler Sklerose womöglich hemmt.

Für eine endgültige Aussage ist es aber noch zu früh“, kommentiert die Neuroimmunologin
PD Dr. Tania Kümpfel,Vorstandsmitglied des Kompetenznetzes Multiple Sklerose (KKNMS), die Ergebnisse.

Der Nutzen von Minocyclin bei MS sei zurzeit noch nicht hinreichend belegt, um den Einsatz zu empfehlen,
betont auch Prof. Dr. Reinhard Hohlfeld von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN)

Die ganze Pressemitteilung beim Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKNMS)

--
Disclaimer:
Ich sprech nur für mich, lass meine Gedanken raus, gebe keine Empfehlungen.
Jede(r) hat ihren/seinen eigenen Kopf, idealerweise zum DENKEN

Fanatismus (?) vs. Hysterie

jerry @, Montag, 18.01.2016, 19:05 (vor 1418 Tagen) @ jerry

Also weiter im Original-Thread -
Bitte um Eure Meinung! Entscheidung(en) sollte(n) getroffen werden, bald!

chen und Borreliose hier zulassen, im öffentlichen Bereich, und dann im ebenso öffentlichen Bereich (ob nun am Glühweinstand, unter Allgemeines oder in der bisher öffentlich sichtbaren Erreger-/NB-Kategorie) über Stil und Inhalt klagen, könnte uns / Euch sehr schnell dem Verdacht aussetzen, man sei hier auf der Jagd nach Beiträgen und Quoten.

Und dafür sei dies 'Wasch mich, aber mach mich nicht nass' gegenüber c-m eben gut.

Sorry für explicit im Öffi ;-)

LG, jerry

Avatar

weder Fanatismus (?) noch Hysterie

agno @, Montag, 18.01.2016, 20:04 (vor 1418 Tagen) @ jerry

Ach lieber Jerry
Wen einmal der Wurm drin ist, dann funktionieren die einfachen Lösungen nicht mehr.
Es sind so viele liebe Menschen hier im Forum.
Wenn diese sich wieder so wohl fühlen, dass deren Melodie wieder tonangebend wird, dann könnte es wieder gut werden.
gruß agno

P.S.: Man sagte mir heute mehrfach, dass die Menschen gereizt seien.
Eventuell beschränkt sich das Problem nicht auf Krankheit.

Fanatismus (?) vs. Hysterie

W.W. @, Montag, 18.01.2016, 20:53 (vor 1418 Tagen) @ jerry

Lieber Jerry,

ich habe nicht alles gelesen und deshalb nicht alles mitbekommen, aber irgendetwas ist in diesem Forum, was so verheißungsvoll begann, dabei, verloren zu gehen. Wir haben jetzt einen Zustand erreicht, wo mein Interesse erlahmt, aber das ist mein Problem.

Aber natürlich frage ich mich auch, als jemand, der das ideale MS-Forum gesucht hat, woran es liegt, dass der Weg dorthin so steinig ist. In meinem Fall war es ziemlich einfach, das Scheitern vorherzusehen: Ich habe keine MS, ich bin Neurologe, ich habe ein Problem mit der DMSG, ich bin Thomas-Mann-Fan, und ich neige zu Überspitzungen. Und ich bin unordentlich, was genau Recherchen anbelangt.

Das DMSG-Forum hätte eine Alternative sein können, aber es war es nicht. Warum? Wegen inneren Reibereien, fehlender Moderation, dem Gefühl mangelnder Objektivität

Fanatismus (?) vs. Hysterie

Bennie @, Montag, 18.01.2016, 21:19 (vor 1418 Tagen) @ W.W.

Naja, so ein Forum hat ja nicht den Zweck, dass hier nur einige schreiben, damit andere was zum lesen haben.

Deshalb mein Vorschlag an Sie:

Tragen Sie doch auch was dazu bei, dass unser Forum lebendig bleibt :-)
Berichten Sie uns mal was von dem neuen Buch, an dem Sie gerade arbeiten, zum Beispiel.
Da geht's doch um MS, oder?

Abendliche Grüße
Bennie

Fanatismus (?) vs. Hysterie

W.W. @, Montag, 18.01.2016, 22:05 (vor 1418 Tagen) @ Bennie

Das ist nett, dass Sie das schreiben!:-) Zum neuen MS-Buch: Ich habe Schwierigkeiten, es zu schreiben. Erst dachte ich, ich könnte es mit Sven zusammen machen, aber dann zerschlug sich das, wegen unserer Meinungsverschiedenheiten über die Diagnosesicherheit. Ich bin nach wie vor der Ansicht, Sven hat keine MS, sondern eine schwere Intoxikation gehabt. Darum halte ich es für bedenklich, auf eine bestimmte Diät zu setzen.

Das andere ist, dass meine Fatigue (wegen meiner Hirnblutungen) mich daran hindert, den roten Faden in einem Buch konsequent zu verfolgen. Ich weiche leicht ab und ermüde.

Das 3. ist, dass ich gerne die ausgewogene Sachkenntnis von Jutta2 hätte, aber ich lasse mich zu leicht hinreißen.

W.W.

Fanatismus (?) vs. Hysterie

W.W. @, Montag, 18.01.2016, 21:58 (vor 1418 Tagen) @ W.W.

Das DMSG-Forum hätte eine Alternative sein können, aber es war es nicht. Warum? Wegen inneren Reibereien, fehlender Moderation, dem Gefühl mangelnder Objektivität

...

Ich war unterbrochen worden. Sorry. Ein anderes Forum war mir persönlich zu esoterisch oder naturheilkundlich oder zu zartbesaitet. Ich weiß also, wie schwierig es ist, also war dieses Forum eine Alternative, die ich dankbar ergriffen habe, vor allem auch, weil ich hier Jerry und Boggy und Julia wiedergetroffen habe.

Aber auch dieses Forum stößt auf Schwierigkeiten. Vor allem trifft sich hier mehr und mehr ein eingeschworener Verein, Leute, die sich kennen, aber die Art hier scheint auf kein besonderes Echo bei Neubetroffenen zu stoßen. Und dann nimmt eine Person jede Menge an Raum hier ein und neigt dazu, dieses Forum umzufunktionieren.

Dabei scheint eine Art von Fanatismus eine Rolle zu spielen, das Gefühl also, man könne andere Menschen überzeugen, wenn sie nur zuhören wollten. Und wenn sie nicht zuhören, dann zwingt man sie quasi zu ihrem Glück, indem man gebetsmühlenartig immer wieder dieselbe Botschaft wiederholt.

Das tut dem Forum nicht gut, weil es nervt. Auch mich nervt das, aber mein Ideal wäre es auch, so wie Jerry es meint, dass hier niemand rausfliegt, nur weil er nervt oder etwas einseitig ist. Ich halte das für ein Dilemma. Bleibt chen-man, wird er viele vergraulen, wird er ausgesperrt, verstößt man gegen die eigenen Regeln.

Ich finde, agno und naseweis haben es bis jetzt klug und rücksichtsvoll gemanagt. Ich persönlich hätte die Nerven nicht gehabt. Aber vielleicht haben sie gute Gründe, und sie werden es schaffen, aus chen-man ein Forenmitglied zu machen, dessen Beiträge man gern liest und mit dem man gern diskutiert.

Im Augenblick schreckt mich seine Art eher ab. Aber natürlich muss ich mir selbst auch den Schuh anziehen, dass man mich ablehnt und meine Meinungen schrecklich findet!:-( .

W.W.

Fanatismus (?) vs. Hysterie

jerry @, Montag, 18.01.2016, 22:28 (vor 1418 Tagen) @ W.W.

Aber natürlich muss ich mir selbst auch den Schuh anziehen, dass man mich ablehnt und meine Meinungen schrecklich findet!:-( .

W.W.

Ihre psychoromantische Sichtweise auf MS, Parallelen zu Thomas Manns Zauberberg und einer biographischen (Be)Deutung haben die Älteren von uns auch ausgehalten. ;-)

Spannend wäre allerdings eine direkte Konfrontation solcher Inhalte mit ... ach was, Sie kommen drauf :-D

Und jetzt stellen wir uns alle Bölls Rauschgoldengel vor, der angetrieben durch die Wärmeentwicklung einer Christbaumkerze im Kreise herumfährt, 'Frieden... Frieden...' flüsternd, und singen ein gemeinsam' Lied dazu! :baum:

Wenn niemand von uns die Ansicht füttert, das bloße Dasein (im Forum: die Teilnahme) eines anderen trachte ihm/ihr nach der Gesundheit, sondern stattdessen uns freiwillig mehr mit den Bereichen des Forums beschäftigen, mit denen es uns gut geht:

das könnte das Wahre sein. flowers

Leider entspricht das genau dem, was ein(e) jede(r) von uns im realen Leben mit MS ständig zu leisten hat.

Jedoch gilt auch: Anforderungen eines ausgleichenden Paradieses kann hier nicht entsprochen werden. broken heart

:note: jerry

Fanatismus (?) vs. Hysterie

W.W. @, Dienstag, 19.01.2016, 08:24 (vor 1417 Tagen) @ jerry

Ihre psychoromantische Sichtweise auf MS, Parallelen zu Thomas Manns Zauberberg und einer biographischen (Be)Deutung haben die Älteren von uns auch ausgehalten. ;-)

Spannend wäre allerdings eine direkte Konfrontation solcher Inhalte mit ... ach was, Sie kommen drauf :-D

Als junger Arzt habe ich mich viel mit Rheuma, dann mit Epilepsie und zum Schluss mit MS beschäftigt. Dabei bin ich dann geblieben. Am meisten Spaß hat mir gemacht, mich mit meinen Patienten zu unterhalten. Früher war das noch möglich. Bei der MS erkannte ich - bzw. es lag klar vor Augen -, dass jeder seine Leiche im Keller hatte.

Aber das ist schlecht formuliert: Er hatte keine Leiche, weil er jemanden umgebracht oder ein Verbrechen begangen hatte, aber dennoch war irgendwann einmal etwas Verhängnisvolles passiert, wofür man nichts konnte. Das scheint an die Psychotherapie zu grenzen, ist aber doch etwas anderes, weil es oft zwar halb verdrängt, aber nicht ins Unbewusste abgedrängt war.

Und es war niemals etwas, was 'psychologisch' umgedeutet werden musste. Die Belastungen liegen bei der MS klar auf der Hand, sie haben keine eigene Sprache. Es ist also eine ganz eigene Art von Psychosomatik, nicht dass etwas, was nicht bewusstseinsfähig ist, in der Körpersprache ausgedrückt werden muss.

Bei der MS scheint es eher so zu sein, dass etwas, was belastend ist und zu schwierig für das Leben eines Menschen wird, Unordnung in den Körper bringt, so dass er nicht mehr ordentlich funktioniert. Aber diese Sichtweise wird mir von beiden Seiten angelastet: von den Psychotherapeuten (Psychosomatikern) und denen, die unter gar keinen Umständen auch eine psychische Belastung haben wollen.

W.W.

Fanatismus (?) vs. Hysterie

jerry @, Dienstag, 19.01.2016, 09:36 (vor 1417 Tagen) @ W.W.

Hallo,

könnte es nicht auch schlicht sein wie folgt:

Ist die Gesundheit merklich ruiniert, lebt sich's nicht mehr ungeniert
(meines Wissens mir soeben spontan eingefallen, dem j:rollir:rry)...

Will sagen, jemand, der eine lebensverändernde Erkrankung und die Diagnose 'MS' bekommen hat, wird an einem Wende- oder jedenfalls Haltepunkt im Leben angekommen sein, sich bewusster werden bezüglich seines bisherigen Lebens 'auf der Überholspur', Ihnen als dem Krankenhausarzt der Sie waren eher dorten begegnen als draußen auf der Überholspur, und sich mehr Gedanken machen als zuvor und eher bereit sein zuzugeben, dass er mindestens eine Leiche im Keller hat?

Das war jetzt ein langer Satz, ich kann's nicht mehr ändern, und bin auch schon weg :lookaround:


jerry

Fanatismus (?) vs. Hysterie

W.W. @, Dienstag, 19.01.2016, 10:01 (vor 1417 Tagen) @ jerry

Will sagen, jemand, der eine lebensverändernde Erkrankung und die Diagnose 'MS' bekommen hat, wird an einem Wende- oder jedenfalls Haltepunkt im Leben angekommen sein, sich bewusster werden bezüglich seines bisherigen Lebens ...

Das ist ein ernsthaftes Gegenargument! Es lautet: Vielen wird erst durch die Erkrankung bewusst, dass sie im Leben etwas falsch gemacht haben!

Aber wenn ich mir den Satz so angucke, dann meine ich ja, dass er eigentlich stimmt. Die Krankheit macht uns doch darauf aufmerksam, dass wir etwas falsch gemacht haben. Genau so sehe ich das, wobei ich - was ich vorsichtshalber gleich einräumen möchte - Probleme mit dem 'falsch gemacht' habe.

Ich meine mit 'falsch gemacht' nicht irgendeinen dummen Fehler, sondern es ist meiner Ansicht nach eher so, dass wir 'verstrickt' sind: 'Einmal dem Fehlläuten der Nachtglocke gefolgt, ist nie wieder gutzumachen.' (Kafka)

Ich fürchte jedoch, man meint (und Sie meinen?) etwas anderes: Sie vermuten möglicherweise, man werde durch die Krankheit 'sensibler' und fange an, die Erklärungen dafür, warum man krank geworden ist, an den Haaren herbeizuziehen. Das glaube ich nicht!

Es ist nicht die 'Überempfindlichkeit' des Kranken, die ihm einreden will, seine Krankheit sei Folge eines x-beliebigen Irrtums, den man infolge seiner Betroffenheit durch die Krankheit elefantendick aufbläst. Auf einmal wird dann eine schwarze Katze zur Auslösung einer MS, weil sie vor 5 Jahren von links nach rechts (oder von rechts nach links?) über die Straße gelaufen ist.

Ich meine, die MS hat handfeste Ursachen: Abtreibung, Enttäuschung, Liebesverlust, Tod eines geliebten Menschen oder Tieres, Arbeitsplatzverlust, voreilige Heirat... Und immer steht das 'Falschmachen' nicht isoliert da. Es ist Teil einer langen Geschichte.

Man heiratet den falschen Mann nicht nur deshalb, weil man sich vertan hat. Man wusste, dass er manchmal zu viel trank, dass er gern einen Blick auf andere Frauen warf, dass er nicht besonders zuverlässig war, dass er gern aufgeschnitten hat... Und dennoch hat man ihn genommen. Warum eigentlich? Und das hängt mit der eigenen Lebensgeschichte zusammen usw. usw.

Es ist also kein dummer Zufall, der uns krank macht. Es ist eine Geschichte, eine Melodie, die unser Leben durchzieht. Ich habe übrigens nie im Leben ein Buch geklaut - obwohl das bei mir naheliegend wäre. Ich kann das nicht, weil ich eine Geschichte habe, in der das nicht vorkommen kann oder darf.

Die MS ist viel komplizierter, als es sich viele Psychologen vorstellen!

W.W.

PS: Man könnte viel darüber schreiben, aber meinen Sie, dass das irgendjemanden interessiert? Ich könnte mir nicht einmal vorstellen, wie ich ein kleines Büchlein schreiben sollte, um es den Menschen schmackhaft zu machen. Tatsächlich dachte ich damals an Sven Böttcher und seinen hemdsärmeligen Stil, aber ich folge ihm nicht, und auch er wird mir nicht folgen.:-(

Was ist in ganz unvollkommener Weise ausdrücken will, ist eine 3. MS-Theorie zwischen 'Die MS ist selbstredend eine organische Krankheit!' und 'Die MS ist im Grunde genommen eine Neurose!'. Sie ist beides nicht!!!

Avatar

Fanatismus (?) vs. Hysterie

Zoe @, tieef im Weeeeesten, Dienstag, 19.01.2016, 10:34 (vor 1417 Tagen) @ W.W.

Vielleicht ist die MS eine Soll-Bruchstelle:
Bei meiner Küchenmaschine bricht bei starker Überlastung ein Plastikteil, das sich leicht relativ und relativ billig ersetzen lässt - es schützt die Maschine vor einem Motorschaden.
Seit ich sie nun umsichtiger benutze, ist das Teil heil geblieben...
Zoe

Fanatismus (?) vs. Hysterie

jerry @, Dienstag, 19.01.2016, 10:53 (vor 1417 Tagen) @ Zoe

...eine Soll-Bruchstelle:

Ich will nur drauf hinaus, lieber WW, dass ein Psychosomatiker froh sein darf, wenn ein chronisch Erkrankter möglicherweise offener wird als ein Gesunder (mit potentiell eben so vielen Leichen wie der MSler), die Leichen im Keller des Patienten mit aufräumen helfen zu dürfen.

Dass er aber in dem Moment ein eitler abzulehnender Idiot wird, wenn er Ursache-Wirkungsbeziehungen zwischen dem Kranksein und den Leichen herstellt.

Selbst die Behauptung / Vermutung von häufigerem Vorkommen von ... best. psychischen Fehlhaltungen ist hochproblematisch - denn wo ist die gesunde hochmotivierte Vergleichsgruppe?

Evtl ist der Begriff 'Resilienz' hilfreich, weiß nicht (da Sie, lieber WW, sich sträuben: etwa 'Widerstandsfähigkeit', bei gegebener psychischer Belastung körperlich eizuknicken bzw zu erkranken).

Bin dann mal weg zum Eisbad. Wg Spaß, Glückshormonen und Resistenz. :-D

LG, jerry

Fanatismus (?) vs. Hysterie

W.W. @, Dienstag, 19.01.2016, 13:20 (vor 1417 Tagen) @ jerry

Selbst die Behauptung / Vermutung von häufigerem Vorkommen von ... best. psychischen Fehlhaltungen ist hochproblematisch - denn wo ist die gesunde hochmotivierte Vergleichsgruppe?

Ich weiß, ich weiß. Alles, was ich sage, ist vermutlich falsch, weil ich keine Vergleichsgruppe habe!

W.W.

PS: Das Problem ist, dass sich die Wahrheit so schwer statistisch fassen lässt. Siehe BT.

Fanatismus (?) vs. Hysterie

jerry @, Dienstag, 19.01.2016, 14:33 (vor 1417 Tagen) @ W.W.


PS: Das Problem ist, dass sich die Wahrheit so schwer statistisch fassen lässt. Siehe BT.

Jaah... man sollte es dennoch versuchen und grobe Schnitzer im Unterbau der eigenen 'inneren' Statistiken zu erkennen bereit sein, auch und gerade wenn letztere zweifelsohne auf gemachten Beobachtungen und dem sog. gesunden Menschenverstand basieren. ;-)

jerry

Fanatismus (?) vs. Hysterie

W.W. @, Dienstag, 19.01.2016, 15:36 (vor 1417 Tagen) @ jerry

Meine Kritik zielt tiefer. Es ist ein Unfug zu glauben, ein RCDS (oder wie das heißt) könne die Wahrheit entdecken, denn 1. gibt es Dinge, über die man kann randomisierten, doppelblinden (und weiß der Himmel was) machen kann, und 2. sind diese Tests Wachs in den Fingern von Reichen.

Es wird niemals eine Studie geben, der die 'Wahrheit' der These von der seelischen Überlastung bei der MS beweist, und es gab Studien, die Wachs in den Fingern von Pharmafirmen waren, die Basistherapeutica herstellen.

Man lügt mit Studien! Das klingt für uns 68er hart, muss aber dennoch einmal gesagt werden!

W.W.

Avatar

das Problem ist...

agno @, Dienstag, 19.01.2016, 15:24 (vor 1417 Tagen) @ W.W.

... dass es eventuell gar keine Wahrheit gibt?
siehe Steinsuppe

gruß agno

Avatar

Ersatzteil für MS

naseweis ⌂ @, in meinem Paradies, Dienstag, 19.01.2016, 12:03 (vor 1417 Tagen) @ Zoe

Bei meiner Küchenmaschine bricht bei starker Überlastung ein Plastikteil, das sich leicht relativ und relativ billig ersetzen lässt - es schützt die Maschine vor einem Motorschaden.

Hab ich da jetzt was falsch verstanden oder suchen wir das Ersatzteil noch ??:wink:

--
Disclaimer:
Ich sprech nur für mich, lass meine Gedanken raus, gebe keine Empfehlungen.
Jede(r) hat ihren/seinen eigenen Kopf, idealerweise zum DENKEN

Fanatismus (?) vs. Hysterie

W.W. @, Dienstag, 19.01.2016, 13:16 (vor 1417 Tagen) @ Zoe

Vielleicht ist die MS eine Soll-Bruchstelle:
Bei meiner Küchenmaschine bricht bei starker Überlastung ein Plastikteil, das sich leicht relativ und relativ billig ersetzen lässt - es schützt die Maschine vor einem Motorschaden.
Seit ich sie nun umsichtiger benutze, ist das Teil heil geblieben...

Das ist ein interessanter Vergleich. Ich glaube, genau das meine ich. Wenn es zu schlimm wird, bricht in uns etwas. Allerdings ist es in Wirklichkeit wohl etwas anders als bei Ihrer Küchenmaschine.

Wir könnten das, was gebrochen ist (das Band um mein Herz), vielleicht ersetzen, aber es ist oft sehr schwer. Ich fürchte, wir wollen es gar nicht ersetzen, weil es so schwer ist. Es geht nicht darum, das Geheimnisvolle bewusst zu machen, sondern darum, dass das, was wir nicht sehen wollen, so unheimlich ist, dass wir es tatsächlich nicht sehen wollen.

Wir könnten es andern, aber wir wollen es nicht. Hier liegt der Unterschied zu jeder 0/8/15-Psychologie.

W.W.

wollen und/oder können ....?

Boggy, Dienstag, 19.01.2016, 13:34 (vor 1417 Tagen) @ W.W.

Wir könnten das, was gebrochen ist (das Band um mein Herz), vielleicht ersetzen, aber es ist oft sehr schwer. Ich fürchte, wir wollen es gar nicht ersetzen, weil es so schwer ist. Es geht nicht darum, das Geheimnisvolle bewusst zu machen, sondern darum, dass das, was wir nicht sehen wollen, so unheimlich ist, dass wir es tatsächlich nicht sehen wollen.

Lieber Doc,
quasi zum vorläufigen Abschied nochmal:
manchmal/oft ist es nicht so, daß wir nicht "wollen" - wir können es nicht. Wir sind innerlich nicht ausreichend ausgerüstet, um es auszuhalten. Uns fehlen die nötigen Ressourcen dazu. Psychotherapie kann da helfen, manchmal, und unter bestimmten Umständen.

Wir könnten es andern, aber wir wollen es nicht. Hier liegt der Unterschied zu jeder 0/8/15-Psychologie.

W.W.

Wie gesagt, es ist nicht unbedingt eine Frage des Wollens.

Ich glaube, bei fast jeder Krankheit liegt irgendeine Störung im Körper-Seele-Geist-Einheit-Organismus vor. Das ist wahre "Psychosomatik", die uns so aber nicht weiterhilft, weil es ein Allgemeinplatz ist.
Jede konkretere Behauptung darüber, was wann wo etwas verursacht, muß bitte gut und überprüfbar nachgewiesen werden, sonst fallen wir in die Hände der Scharlatane, Gurus und selbsternannten Heilsbringern oder der sich selbst als überlegend-wissend betrachtenden Therapeuten.

Alles Gute!
Boggy

wollen und/oder können ....?

W.W. @, Dienstag, 19.01.2016, 14:03 (vor 1417 Tagen) @ Boggy

Ich glaube, bei fast jeder Krankheit liegt irgendeine Störung im Körper-Seele-Geist-Einheit-Organismus vor. Das ist wahre "Psychosomatik", die uns so aber nicht weiterhilft, weil es ein Allgemeinplatz ist.

Ich glaube nicht, dass das ein Allgemeinplatz ist. Organische Krankheiten sind viel psychischer, als (wie?) wir denken. Sogar meine Hirnblutungen hatten erhebliche psychische Hintergründe.

Ich freue mich, wenn Sie bald wiederkehren, weil ich besonders gern mit Ihnen diskutiere.

W.W.

Fanatismus (?) vs. Hysterie

chen-man @, Dienstag, 19.01.2016, 14:45 (vor 1417 Tagen) @ W.W.

(... ... ...)
Ich meine, die MS hat handfeste Ursachen: Abtreibung, Enttäuschung, Liebesverlust, Tod eines geliebten Menschen oder Tieres, Arbeitsplatzverlust, voreilige Heirat... Und immer steht das 'Falschmachen' nicht isoliert da. Es ist Teil einer langen Geschichte.

Man heiratet den falschen Mann nicht nur deshalb, weil man sich vertan hat. Man wusste, dass er manchmal zu viel trank, dass er gern einen Blick auf andere Frauen warf, dass er nicht besonders zuverlässig war, dass er gern aufgeschnitten hat... Und dennoch hat man ihn genommen. Warum eigentlich? Und das hängt mit der eigenen Lebensgeschichte zusammen usw. usw.

Es ist also kein dummer Zufall, der uns krank macht. Es ist eine Geschichte, eine Melodie, die unser Leben durchzieht. Ich habe übrigens nie im Leben ein Buch geklaut - obwohl das bei mir naheliegend wäre. Ich kann das nicht, weil ich eine Geschichte habe, in der das nicht vorkommen kann oder darf.

Die MS ist viel komplizierter, als es sich viele Psychologen vorstellen!

W.W.

PS: Man könnte viel darüber schreiben, aber meinen Sie, dass das irgendjemanden interessiert? Ich könnte mir nicht einmal vorstellen, wie ich ein kleines Büchlein schreiben sollte, um es den Menschen schmackhaft zu machen. Tatsächlich dachte ich damals an Sven Böttcher und seinen hemdsärmeligen Stil, aber ich folge ihm nicht, und auch er wird mir nicht folgen.:-(

Was ist in ganz unvollkommener Weise ausdrücken will, ist eine 3. MS-Theorie zwischen 'Die MS ist selbstredend eine organische Krankheit!' und 'Die MS ist im Grunde genommen eine Neurose!'. Sie ist beides nicht!!!

Also ist das Ergebnis der "Wanderungs-Epidemiologie", daß die Grundlage der MS bis etwa zum 15. Lebensjahr gelegt wird, Unsinn? (Von wegen Arbeitsplatzverlust, Heirat, Abtreibung...) Daß Streß eine große Rolle spielt, ist wohl unbestritten: Hatten wir schon.
Bei den eineiigen Zwillingen hat diejenige mit MS bis ca. zum 15. Lebensjahr so eine "Geschichte" erlebt, in den Keller befördert, die andere nicht - und das ist noch niemand aufgefallen? (Ein halbes Dutzend solche Fälle mit "Geschichten" beim MS-Zwilling, aber nicht beim gesunden, und ich fange ernsthaft an, mich für Ihre 3.MS-"Theorie" zu interessieren!)

Diese "Geschichten" sind geografisch so merkwürdig verteilt: in den gemäßigten (eher feuchten) Klimaten, aber nach Nord-Norwegen, Nord-Kanada / Alaska abnehmend, verschwindend? Und auf Malta gibt es diese "Geschichten" eher nicht, aber massiv etwa in Liguaglossa auf der Nachbar-Insel Sizilien?

Und auf den Faroer-Inseln gab es sie vor dem 2. Weltkrieg nicht (keine MS bis dahin), aber dann ab ca. 1943?
Die böse Statistik und rationale Ursachenforschung will einfach nicht passen, also am besten ausblenden? Aber dazu habe ich über Jahrzehnte einfach zu viel über die MS gelesen und eingespeichert...
chen-man

Fanatismus (?) vs. Hysterie

Bennie @, Montag, 18.01.2016, 20:47 (vor 1418 Tagen) @ jerry

Lieber Jerry,

Ich denke, man sollte das Thema Borreliose nicht aus diesem Forum verbannen,

Es ist ja doch ziemlich interessant, wenn man sich mal die Mühe macht und sich z.B. Mit den eingestellten Links beschäftigt -
Gerade auch die kanadische Studie...

Aber ich würde es lieber im Hinterzimmer, das nur für eingeloggte User zugänglich ist, sehen.

Vielleicht könnte dann eine Diskussion auf sachlicherer Ebene stattfinden?

Und wen das Thema nervt, der kann ja das Hinterzimmer in seinen Einstellungen auslassen?!
LG
Bennie

Fanatismus (?) vs. Hysterie

Sonne @, Montag, 18.01.2016, 22:20 (vor 1418 Tagen) @ Bennie

thumb up
Das sehe ich auch so Bennie, nur werden nicht genau jene auch dort weiterhacken?

Ich bin jedenfalls dafür, daß keinesfalls jemand ausgeschlossen werden sollte.
zumal ich das Thema zumindest spannend finde.

Wer.. wenn nicht wir, sollte Integration praktizieren?
Separation ist Ausgrenzung, Diskriminierung und unsozial.

Aber die Verschiebung in eine (von Uninteressierten abwählbare)Kategorie halte ich für angebracht.

Jerry, ich finde es übrigens sehr schön, daß du dir so viele Gedanken machst und dabei versuchst, nicht ungerecht zu sein /werden.
Hab Dank!

:wink:

LG
S:-)nne

Fanatismus (?) vs. Hysterie

jerry @, Montag, 18.01.2016, 22:31 (vor 1418 Tagen) @ Sonne


:wink:

LG
S:-)nne

Tut gut!! flowers

Fanatismus (?) vs. Hysterie

Sonne @, Montag, 18.01.2016, 22:41 (vor 1418 Tagen) @ jerry

so :herzle:lich schöööön!

:-D ;-) :-P

Fanatismus (?) vs. Hysterie

jerry @, Montag, 18.01.2016, 22:48 (vor 1418 Tagen) @ Sonne

:rollir: ..:rollir: ....:rollir: ......:rollir: .........:rollir: ...............:rollir:

(Bilderklärung: *ausweichend und etwas schüchtern*, tritt resp. rollt ab) :-D

Fanatismus (?) vs. Hysterie

Sonne @, Montag, 18.01.2016, 22:56 (vor 1418 Tagen) @ jerry

Guat's nächtle! ;-)

Richtigstellung?

Boggy, Dienstag, 19.01.2016, 13:22 (vor 1417 Tagen) @ jerry

Aber es scheint noch immer nicht auszureichen[/b] – die Diskussion darüber, ob Thema und Autor gefallen, und dass sich manche User offenbar geradezu gesundheitlich bedroht fühlen, nicht mehr teilnehmen wollen oder mangels Konzentration nicht können (!!), reißt nicht ab, füllt immer wieder neue Threads und wird dies weiterhin tun.

Hallo jerry,
ich frage mich, ob Du mit diesen Zeilen (und weiter unten ebenfalls) auf mich anspielst.

Falls ja: zur Richtigstellung:
Ich, Boggy, habe mich nie durch andere Forumsteilnehmer "offenbar geradezu gesundheitlich bedroht" gefühlt.
Ich habe so etwas auch nie geschrieben.

Richtig ist, daß mich das Lesen hier, und speziell das Schreiben als Auswirkung meiner MS teilweise sehr anstrengt, und daß ich merke, daß diese Anstrengung, die schnell zur Überanstrengung wird, mir gesundheitlich schadet.

Dazu kommt, daß ich erlebe, daß ich, wenn ich mehr im Forum lese, und schreibe, in eine Art Sog gerate, öfter reinzuschauen, und hier Konzentrationskraft hineinzugeben, die mir an anderer Stelle fehlt.

Das alles hatte ich schon das eine oder andere Mal geschrieben, bevor chen-man hier überhaupt auftauchte.
Sein Auftreten hier hat mir den Aufenthalt im Forum allerdings dann um einiges unerfreulicher gemacht.

Ich bin sehr gerne hier im Forum. Lese gern, nehme gern Anregungen auf, habe viele Anregungen erhalten, die mir gut getan haben, mag die Kontakte zu Vielen hier sehr gern,
und bei allen kognitiven Problemen hält das Schreiben hier mein Gehirn und meine Denkfähigkeiten auch in einem guten "Training".

Fazit also: ich finde es sehr schade und ein wenig traurig, daß ich mich für eine Weile zurückziehen muß, aber es ist für meine Gesundheit wichtig.
(Und man muß mich nicht dafür in irgendein schiefes Licht rücken, falls das überhaupt beabsichtig war. Kann ja sein, daß ich mich da gerade sehr täusche.)

Gruß
Boggy

P.S. Diese Zeilen vom Doc gefallen mir sehr. Es gibt hier - trotz allem - auch eine gute Gemeinschaft, die mir fehlen wird.
"Im Grunde genommen wollte ich dazu anregen, dass wir uns wegen unserer gemeinsamen Werte (Verständlichkeit, kritische Haltung gegenüber Studien und Autoritäten, aufgeklärte Toleranz) zusammenraufen, auch wenn unsere Meinung hier und da auseinandergehen.

Es ist so wichtig, nicht allein zu sein! Sich gegenseitig zu vergewissern, dass der andere noch da ist - wie sich zwei Kinder im Nebel und in der Nacht an den Händen fassen."

Richtigstellung?

jerry @, Dienstag, 19.01.2016, 14:26 (vor 1417 Tagen) @ Boggy

Aber es scheint noch immer nicht auszureichen...


Hallo jerry,
ich frage mich, ob Du mit diesen Zeilen (und weiter unten ebenfalls) auf mich anspielst.

Falls ja: zur Richtigstellung:
Ich, Boggy, habe mich nie durch andere Forumsteilnehmer "offenbar geradezu gesundheitlich bedroht" gefühlt.
Ich habe so etwas auch nie geschrieben. ...

Fazit also: ich finde es sehr schade und ein wenig traurig, daß ich mich für eine Weile zurückziehen muß, aber es ist für meine Gesundheit wichtig.
(Und man muß mich nicht dafür in irgendein schiefes Licht rücken, falls das überhaupt beabsichtig war. Kann ja sein, daß ich mich da gerade sehr täusche.)


Lieber Boggy,

hab vielen Dank für diese Klarstellung. Ich hab niemanden in ein schiefes Licht rücken wollen, auch Dich nicht. Gestehe aber auch, dass Du zu dem 'Personenkreis' von 4-5 Forumsteilnehmern gehörtest, von denen ich den Eindruck hatte, alle getroffenen Vereinbarungen bezüglich des Erreger-Themas und seines Hauptprotagonisten (incl. der obenan fixierten 'Gebrauchswarnung') seien ihnen / Euch noch zu wenig...

So hattest Du Dein Bedauern ausgedrückt, dass c-m seine Art der Debatte noch fortführen konnte, anstatt ihm in Form eines Links oder fixen Beitrages quasi einmalig die Gelegenheit zu geben, auf sein Anliegen in komprimierter Form einzugehen. Verbunden mit wenig freundlichen Vorhaltungen... 16.1., 14:01 Uhr unter dem Thema:

Die Menschen sind schlecht, die Welt geht unter...

Du bezeichnest c-m's Verhalten darin als 'widerlich', sprichst einmal mehr von 'Einhämmern', das 'wohl befriedigender' sei als ein zusammengefasstes Einstellen, und bezeichnetest den (meinen) Vorschlag in dieser Kategorie nicht zu lesen / sie abzuwählen als 'Unfug' und 'Scheinargument'.

Hinzu kam für mich, dass Du sehr oft erwähnst, wie wenig Power Du habest, wie wichtig eine Pause wäre, und dies auch in Postings, in denen Du eben noch Dein erwähntes Missfallen verbalisiert hattest.

Dann braucht nur noch jemand anders 'launig' dran anzuknüpfen mit Cafehausschwatz auf vermeintlich hohem Niveau (ich nenne keine Namen), und es entsteht für mich jener Eindruck.

Wenn ich Dich also durch mein gedankliches Verbinden in ein schiefes Licht gerückt haben sollte, dann tut mir dies sehr leid.
Entschuldige bitte! Du hast Dich klar dazu geäußert, und ich danke Dir für diese Klarheit.

Wünsche Dir gute Erholung und freu mich auf Dein Wiederkommen zu uns!

LG, jerry

Richtigstellung?

Boggy, Dienstag, 19.01.2016, 14:49 (vor 1417 Tagen) @ jerry

Lieber Boggy,

hab vielen Dank für diese Klarstellung. Ich hab niemanden in ein schiefes Licht rücken wollen, auch Dich nicht. Gestehe aber auch, dass Du zu dem 'Personenkreis' von 4-5 Forumsteilnehmern gehörtest, von denen ich den Eindruck hatte, alle getroffenen Vereinbarungen bezüglich des Erreger-Themas und seines Hauptprotagonisten (incl. der obenan fixierten 'Gebrauchswarnung') seien ihnen / Euch noch zu wenig...

Lieber jerry,
danke für Deine klare Antwort.
Ich hatte die getroffenen Vereinbarungen durchaus akzeptiert. Aber ich wollte dem dominanten Auftreten c-m's etwas entgegensetzen, weil ich ihn in seinem persönlichen Verhalten und inhaltlich kaum noch erträglich fand.
Ich hatte auch dazu geschrieben, daß das eine subjektive Empfindlichkeit meinerseits sein kann.
Usw.

Wenn ich Dich also durch mein gedankliches Verbinden in ein schiefes Licht gerückt haben sollte, dann tut mir dies sehr leid.
Entschuldige bitte! Du hast Dich klar dazu geäußert, und ich danke Dir für diese Klarheit.

Wünsche Dir gute Erholung und freu mich auf Dein Wiederkommen zu uns!

LG, jerry

Das "schiefe Licht" war für mich nur die Bemerkung bzgl. "gesundheitlich" "bedroht fühlen". Hatte ich nicht, wie gesagt. Usw.

Alles gut jetzt! Alles geklärt, - es bleiben keine unangenehmen Reste bei mir zurück.

Liebe Grüße
Boggy

Richtigstellung?

julia @, Dienstag, 19.01.2016, 18:20 (vor 1417 Tagen) @ Boggy

Fazit also: ich finde es sehr schade und ein wenig traurig, daß ich mich für eine Weile zurückziehen muß, aber es ist für meine Gesundheit wichtig.


Dann ruh' Dich mal möglichst schnell aus, damit wir nicht so lange auf Dich warten müssen.flowers:-)

Richtigstellung?

Boggy, Dienstag, 19.01.2016, 18:25 (vor 1417 Tagen) @ julia

Fazit also: ich finde es sehr schade und ein wenig traurig, daß ich mich für eine Weile zurückziehen muß, aber es ist für meine Gesundheit wichtig.

Dann ruh' Dich mal möglichst schnell aus, damit wir nicht so lange auf Dich warten müssen.flowers:-)

Danke!! Alles Gute für Dich!
flowers :-)
Boggy

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum