Avatar

Alle mitnehmen (Allgemeines)

naseweis ⌂ @, in meinem Paradies, Dienstag, 02.04.2019, 23:31 (vor 23 Tagen)

.

Seit Jahren trommeln Jugendverbände für ein Wahlrecht ab 16. Mit dem Vorstoß des Kultusministers kommt Bewegung in die Sache. Manche wollen sogar noch mehr.

Jugendliche interessieren sich eh nicht für Politik, sind nicht „reif genug“ und sind leicht zu beeinflussen – es sind die gängigen Klischees, die der Bayerische Jugendring entkräften will. 

https://www.merkur.de/politik/bayern-wahlen-ab-16-bald-auch-in-bayern-12079671.html

Wenn auf einmal der Minister auch dafür ist, könnt das ja vielleicht auch was mit Greta zu tun haben.

... Und jetzt ist Greta erst seit August 2018 am Streiken.
was da wohl noch alles auf uns zukommt? :rauch:

--
Disclaimer:
Ich sprech nur für mich, lass meine Gedanken raus, gebe keine Empfehlungen.
Jede(r) hat ihren/seinen eigenen Kopf, idealerweise zum DENKEN

Warum Hermann Scheer

fRAUb @, Mittwoch, 03.04.2019, 10:10 (vor 23 Tagen) @ naseweis

.

Seit Jahren trommeln Jugendverbände für ein Wahlrecht ab 16. Mit dem Vorstoß des Kultusministers kommt Bewegung in die Sache. Manche wollen sogar noch mehr.

Jugendliche interessieren sich eh nicht für Politik, sind nicht „reif genug“ und sind leicht zu beeinflussen – es sind die gängigen Klischees, die der Bayerische Jugendring entkräften will. 

https://www.merkur.de/politik/bayern-wahlen-ab-16-bald-auch-in-bayern-12079671.html

Wenn auf einmal der Minister auch dafür ist, könnt das ja vielleicht auch was mit Greta zu tun haben.

... Und jetzt ist Greta erst seit August 2018 am Streiken.
was da wohl noch alles auf uns zukommt? :rauch:


Ich befürchte sehr stark,...man will 'uns' ein bisschen einwickeln und das funktioniert bei den Jugendlichen wahrscheinlich besonders gut, weil sie einfach später das Licht der Welt erblickten und zu den Zeiten, als die Dinge maßgeblich relevant waren, einfach noch zu jung.
Es stellt sich in dem Zusammenhang also die Frage, ob "die Gnade der späten Geburt", tatsächlich auch noch eine Gnade ist.


Einer der ganz großen in der Energiepolitik war Hermann Scheer: https://de.wikipedia.org/wiki/Hermann_Scheer_(Politiker,_1944) Hermann Scheer, nannte man auch "den Grünen in der SPD. Maßgeblich relevant an dem wiki ist derzeit ein Satz im letzten Abschnitt
Zitat: Hermann Scheer war Kritiker des Wüstenstrom-Projektes DESERTEC, er sah in dem Projekt eine Verstärkung des Monopols der Energiekonzerne und die Transport- und Investitionskosten als zu hoch an.[24]"
Zitat Ende
Ich habe mir eine Präsentation des DESSERTEC- Projekts vor 10 Jahren einmal auf einer Energie- Messe angeschaut und dachte "ja, aber die Leute, die da wohnen? Was haben die davon?"
Ich befürchte sehr stark, wenn ich unsere deutschen Politiker so beobachte, dass es darauf hinaus laufen wird.

Hermann Scheer, trat ein für eine Demokratisierung in der Energieversorgung, also dafür dass man nicht nur wenige Eigentümer von großen Kraftwerken hat, die viele mit Energie versorgen, sondern, dass man viele kleine Eigentümer von kleinen Kraftwerken hat, die sich selbst und andere mit Energie versorgen. Darum auch sein Mitwirken in dem Film "die 4. Revolution - energy autonomy".

Es ging ihm also in der Tat darum, andere mitzunehmen. Die Grundlage dafür, hatte man mit der alten Version des EEG (Erneuerbare Energiengesetz) geschaffen und es war gut, bis der Wolf im Schafspelz, also Umweltminister Röder kam und das EEG umbaute, so dass die großen Energiekonzerne wiederum begünstigt werden. Was folgte, waren Preis- Steigerungen, die man mit dem neuen Erstellen von Stromnetzen begründete... (ich frage mich, ob man auch dann neue Leitungen brauchen würde, wenn man die Energieversorgung wirklich dezentralisieren und demokratisieren, also das EEG zurückbauen würde?!

Ich weiß es nicht. Wer könnte es beantworten? Henrik Paulitz, bsp. Energiepolitischer Sprecher, der IPPNW: https://www.ippnw.de/atomenergie/energiewende.html , ich vermute dass viel, weiß aber nicht wieviel Hermann Scheer in Henrik Paulitz steckt?! ---> könnt ihr ja mal rausfinden.

Andrea Ypsilanti, würde mir noch einfallen, einstmalige Weggefährtin, die Hermann Scheer sogar zum Minister in ihrem Kabinett machen wollte. Und nein, ich gehe nicht in allen Punkten mit Frau Ypsilanti konform, was aber Energiepolitik betrifft, traue ich ihr schon zu, dass sie weiß wieso und warum Hermann Scheer.

Wenn man also eine wirklich erfolgreiche Umstrukturierung herbeiführen will, ist meines Erachtens ein Rückbau des EEG unabdingbar notwendig oder erforderlich.

Ja - und es gab auch in meiner energiepolitischen Auffassung damals Kritikpunkte: so weiß ich bsp. nicht, ob man bis dato Alternativen für das Verbauen der sog. 'seltenen Erden' in den Motoren von Windkrafträdern gefunden hat,... Ich mag es nicht, wenn Flächen zugepflastert werden, Energiewirtschaftlich liegt mein -blickwinkel, gerade bei der Biomasse eher auf dem Bioabfall und ich bin auch da der Meinung, dass da insofern eine Demokratisierung stattfinden muss, als dass bei der Produktion von Biomüll als Biomasse zur Energiegewinnung eine geringfügige Vergütung stattfinden müsste (0,x Cent/ Kilogramm) und Leute, das würde einen derartigen Prozess in der Bevölkerung in Gang setzen, wenn man mit Pflanzenabfall etwas erwirtschaften kann,... und die Technik dafür haben wir,...)

Also: Ja. Greta Thunberg und fridays for future: ja, aber man muss einen Weg vorgeben, sonst ziehen sie uns alle über den Tisch und es sind genug, die neben ihrem Amt noch einen Posten im Aufsichtsrat eines Energiekonzerns inne haben, hatten oder anstreben.

Darum: Hermann Scheer. Dezentralisierung UND Demokratisierung...further on up the road


Ciao,

b mit frau :wink:

--
"Es gibt keine Alternative zum Optimismus" (Prof. Harald Lesch)

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum