Mit Verlaub, Herr Ex-Minister Josef Fischer, nun sind auch Sie ein A*schloch (Straßencafé)

jerry @, Mittwoch, 09.01.2019, 11:34 (vor 76 Tagen)

Nur mal dies:
https://www.wiwo.de/unternehmen/joschka-fischer-dick-im-geschaeft/5245342.html

nun hat er etwas anderes luktratives gefunden. Er war und ist ein Machtmensch, der offenbar auch im Alter wenig Ruhe geben kann.

So war Ex Außenjoschka also schon vor acht Jahren...

Was macht eine Consulting-Firma eines solchen Herrn? Die alten Kontakte und das 'gewachsene Netzwerk' spielen lassen für Leute, die bereit sind, dafür viel Geld hinzublättern, um noch mehr Kohle zu machen?

Möglicherweise auch noch an der Steuer vorbei?

Also jerry, das geht zu weit, bestimmt ist er ein Ehrenmann und Du hast wieder schlecht geträumt...

Aber dies mein ich ernst: all diese Expolitiker, die im Gefolge ihrer ehemaligen Tätigkeit fürs (Wahl-)Volk überreichlich Geld verdienen, sollten in genau dem Moment alle 'öffentlichen' Rentenansprüche verlieren, in dem ihr jährlicher (Consulting)Gewinn die Höhe jener jährlichen Rentenansprüche übersteigt. :-P


jerry

Avatar

Mit Verlaub, Herr Ex-Minister ...

agno @, Mittwoch, 09.01.2019, 11:38 (vor 76 Tagen) @ jerry

Aber dies mein ich ernst: all diese Expolitiker, die im Gefolge ihrer ehemaligen Tätigkeit fürs (Wahl-)Volk überreichlich Geld verdienen, sollten in genau dem Moment alle 'öffentlichen' Rentenansprüche verlieren, wenn ihr jährlicher (Consulting)Gewinn die Höhe jener jährlichen Rentenansprüche übersteigt. :-P

jerry

:clap:
ups, jetzt sind wir in der Politik.
Glaubt du dass Joschi hier mitliest?

--
Gschafft ist aber noch nix

Mit Verlaub, Herr Ex-Minister ...

jerry @, Mittwoch, 09.01.2019, 12:04 (vor 76 Tagen) @ agno


:clap:
ups, jetzt sind wir in der Politik.
Glaubt du dass Joschi hier mitliest?

Klar tut er das. Ist er doch im Grunde seines Herzens so'n Rocking MSler-Honey mit Turnschuhn und Lederjacke geblieben...

...sitzt aufm Klo und liest die MS-ufoS im Westradio. Oooops, da bin ich wohl in die falsche Zeile geraten!!!


rofl

mit lesen?

stellanova, Donnerstag, 10.01.2019, 18:58 (vor 74 Tagen) @ agno

agno @, Mittwoch, 09.01.2019, 11:38 (vor 1 Tag, 7 Stunden, 17 Min.) @ jerry

Aber dies mein ich ernst: all diese Expolitiker, die im Gefolge ihrer ehemaligen Tätigkeit fürs (Wahl-)Volk überreichlich Geld verdienen, sollten in genau dem Moment alle 'öffentlichen' Rentenansprüche verlieren, wenn ihr jährlicher (Consulting)Gewinn die Höhe jener jährlichen Rentenansprüche übersteigt. :-P

jerry

:clap:
ups, jetzt sind wir in der Politik.
Glaubt du dass Joschi hier mitliest?

Geht wohl weniger in der Diskussion darum, ob er mit liest oder nicht. Eher aber sehr unwahrscheinlich.

Mit Verlaub, Herr Ex-Minister Josef Fischer, nun sind auch Sie ein A*schloch

Johanna, Mittwoch, 09.01.2019, 12:03 (vor 76 Tagen) @ jerry

;-) :rollir:

Beste Grüße von
Johanna

Mit Verlaub, Herr Ex-Minister Josef Fischer, nun sind auch Sie ein A*schloch

Jakobine, Mittwoch, 09.01.2019, 12:59 (vor 75 Tagen) @ jerry

Wie ich schon schrieb, ist das ein alter Artikel. Alles andere könnt Ihr nebenan bei den 68ern lesen.
Ich finde auch, dass man den Politikern die Pension, die ja immer sehr hoch ist und die von den Steuerzahlern aufgebracht wird, bei hohen Bezügen einer wirtschaftlichen Tätigkeit kürzen sollte. Da der Bundestag und der Bundesrat für Gesetze zusändig sind, bedeutet das, die die dann abstimmen, befangen und selbst betroffen sind.
So gehe ich davon aus, dass sich in dieser Hinsicht nichts bewegt (siehe Zuverdienste der Bundestagsabgeordneten und Diätenerhöhungen).

Ich finde die Aussage, dass Fischer ein Arschloch ist, völlig deplaziert. G. Jakobine

Mit Verlaub, Herr Ex-Minister Josef Fischer, nun sind auch Sie ein A*schloch

jerry @, Mittwoch, 09.01.2019, 17:03 (vor 75 Tagen) @ Jakobine


Ich finde die Aussage, dass Fischer ein Arschloch ist, völlig deplaziert. G. Jakobine

Liebe Jakobine,

war eine Hommage an Joschka und mit einem Augenzwinkern. Bekanntlich sprach JF zum Bundestagspräsidenten Stücklen 1984 diese Worte...

Mit Verlaub, Herr Präsident, Sie sind ein A*schloch!

Trotz Augenzwinkerns möchte ich sehr ernsthaft bemerken, dass Ex-Außenjoschka nach dem langen Weg durch die Institutionen schlussendlich doch noch einer von denen geworden ist, vor denen er uns vor diesem Marsch immer gewarnt hätte.

Mit Grüßen an RWE, Siemens, BMW etc.pp. :-P
und an Dich, liebe Jakobine flowers

jerry

Mit Verlaub, Herr Ex-Minister Josef Fischer, nun sind auch Sie ein A*schloch

Jakobine, Donnerstag, 10.01.2019, 00:50 (vor 75 Tagen) @ jerry

Ich erinnere mich an den Ausspruch von Fischer.

Es ist wie es ist, der Weg durch die Institutionen, die kleinen und größeren Reformen, der Genuss der Macht und des Einflusses ganz oben, sind verführerisch.

Ich weiß auch nicht, ob er wirklich einer von ihnen geworden ist. Jedenfalls hoffe ich nicht ganz. Grüße Jakobine

Mit Verlaub, Herr Ex-Minister Josef Fischer, nun sind auch Sie ein A*schloch

jerry @, Donnerstag, 10.01.2019, 08:34 (vor 75 Tagen) @ Jakobine


Jedenfalls hoffe ich nicht ganz. Grüße Jakobine

Gelegentlich zieht er sich bestimmt die Turnschuhe über und auf seinem Consulting-WC heimlich ein speziell gestopftes Pfeifchen durch.

Sinnierend, wie nett es doch eigentlich ist, dass dies derzeit noch verboten ist ... und er wenigstens so noch bissal gegen den Mainstream revoltieren kann ...

Und was liest er dann? Klar, die MS-ufoS und was hier so über ihn zu lesen steht!

Bestimmt freut es den Ex-Macho, dass eine Lila Laune Fee ihm bei uns die Stan.. will meinen, zu ihm steht, in Erinnerung an alte Zeiten!! ;-)


LG, jerry

„Excuse me, I am not convinced.“

IceUrmel, Donnerstag, 10.01.2019, 14:37 (vor 74 Tagen) @ jerry

Hallo Jerry,

Fischer hat beim Thema Irak (Überschrift ist ein Zitat von der Münchner Sicherheitskonferenz 2003) richtig gehandelt, oder wie die FAZ 2011 anlässlich seiner Buchveröffentlichung schrieb:

„Ein Publikum, dem der Atem stockte, erlebte auf dramatische Weise das Schisma des Westens, gewissermaßen personalisiert. Die Regierung Bush suchte den Krieg gegen den Irak, die rot-grüne Bundesregierung hielt ein solches Vorgehen für einen großen strategischen Fehler.

Es war das erste Mal, dass sich das wiedervereinigte Deutschland gegen eine Schlüsselentscheidung Amerikas stellte und die Gefolgschaft verweigerte; es war, wie Joseph Fischer jetzt schreibt, eine „kleine Revolution“ - eine Revolution, welche die zum Regimewechsel in Bagdad entschlossene Regierung Bush bekanntermaßen nicht von ihrem Vorhaben abbrachte, der aber die Mehrheit der Deutschen kräftig applaudierte. Nicht nur, aber auch wegen der Haltung in der Irak-Frage war Rot-Grün schließlich 2002 der Abwahl entkommen.“

https://www.youtube.com/watch?v=CpuN-yM1sZU

Liebe Grüße

„Excuse me, I am not convinced.“

stellanova, Donnerstag, 10.01.2019, 15:33 (vor 74 Tagen) @ IceUrmel

So ganz stimmt das nicht. Es standen neue Wahlen an. Schröder u.a. befürchtete ein Eingreifen in den Irak konnte zu seinem Schaden sein. Bush zeigte angesichts des Umstands Nachsicht und betonte, dass Deutschland sich zukünftig aber nicht mehr raushalten kann.


Hinzufügung
sehr wohl hat sich Deutschland an den Irak-Krieg beteiligt, wenn auch nicht direkt aktiv

https://de.connection-ev.org/article-307

„Excuse me, I am not convinced.“

IceUrmel, Donnerstag, 10.01.2019, 17:32 (vor 74 Tagen) @ stellanova

So ganz stimmt das nicht. Es standen neue Wahlen an. Schröder u.a. befürchtete ein Eingreifen in den Irak konnte zu seinem Schaden sein. Bush zeigte angesichts des Umstands Nachsicht und betonte, dass Deutschland sich zukünftig aber nicht mehr raushalten kann.

Hi Stellanova,

das weiß ich doch. Die Bundestagswahlen fanden 2002 statt, die Rede von Fischer war im Jahr 2003. Trotzdem fand und finde ich seinen Auftritt richtig.

Hinzufügung
sehr wohl hat sich Deutschland an den Irak-Krieg beteiligt, wenn auch nicht direkt aktiv

https://de.connection-ev.org/article-307

Auch das ist mir bekannt.

Seufz, vermutlich geht man mit jenen, von denen man sich tatsächlich mal eine Haltung versprochen hat, rigider in die Abrechnung.

Liebe Grüße

Mit Verlaub, Herr Ex-Minister Josef Fischer, nun sind auch Sie ein A*schloch

W.W. @, Donnerstag, 10.01.2019, 09:52 (vor 75 Tagen) @ Jakobine

Mit einer gewissen Wehmut denkt man doch an solche Menschen: Joschka Fischer, Gerhard Schröder, Franz-Josef Strauß, Willy Brand, Charles de Gaulle, John F. Kennedy, Chrustschow... Als ob damals noch eine gewisse Mischung vonnöten gewesen wäre: verruchtes, geniales, allzu menschliches und überirdisches. Als ob das gesunde Mittelmaß für Spitzenpolitiker nicht ausreichen würde?!

Fährt die Politik mit Angela Merkel, Armin Laschet, AKK, Theresa May und Annalena Baerbock besser? Sind diese Trumps, Putins und Erdogans verheerend? Und wie steht es mit Xi? Und wie mit Friedrich Merz?

W.W.

Von Demut und Sanftmut

Edithelfriede @, Nordhessen, Donnerstag, 10.01.2019, 11:02 (vor 75 Tagen) @ W.W.

Volle Zustimmung!
Solche Trumps, Putins und Erdogans sind verheerend und wir müssen Ihnen demokratisch und ohne Gewalt begegnen.
Erinnern möchte ich dabei an die https://de.wikipedia.org/wiki/Bergpredigt
Jesus verknüpft sie mit Armut, Trauer, Demut, Sanftmut, Gerechtigkeitssuche, Barmherzigkeit, reinem Herzen, Friedensstiftung und Leidensbereitschaft wegen Verfolgung.
Frieden schaffen soll unsere Aufgabe sein!

lg e

--
Angst die Hoffnung zu verlieren soll nicht mein Leben bestimmen!

Mit Verlaub, Herr Ex-Minister Josef Fischer, nun sind auch Sie ein A*schloch

stellanova, Donnerstag, 10.01.2019, 14:00 (vor 74 Tagen) @ W.W.

Wie kann man mit Wehmut an Strauß zurück denken?
Oder auch an JF und GS? Letztere haben nach verlorener Wahl der Politik und den Wählern schonungslos den Rücken gekehrt. Schröder, inzwischen offenbar Millionär, siehe unten, stieg in Geschäfte mit Putin ein. Oder liefen diesbezügliche Kontake und Einnahmen bereits während seiner Amtszeit als Kanzler?

Fakt ist, dass sie uns nach sieben Jahren einiges hinterlassen haben, wordurch Millionen belastet sind. #Hartz. Wobei das gesamte Paket gemeint ist. Also I-IV.

Fragliche Fallpauschalen im Krankensystem, die Ärzten Freiraum für unnötige Behandlungen und Operationen bietet. Ein fragliches Abrechnungssystem.

Erwerbsuchende, denen ein paar Teuronen überwiesen werden und ihrem Schicksal mehr oder weniger überlassen wurden/werden. Mit dem schon fast hönischen Hinweis auf Förderung von mehr Eigenverantwortung.

Vermehrte Altersarmut und besonders schlimm, Kinderarmut. Sinnfreie Eurojobs, erpresste Teilnahme an nichtsbringenden Maßnahmen etc. Inkompetet Fallmanger beim JC etc...

Eingliederungsvereinbarungen, die Rechte berauben und nur Pflichten enthalten, somit mit den Gesetzen nicht konform laufen etc.

Wehmut habe ich nicht. Ich fühle mich verraten und das allerdings schon kurz nach deren Machtübernahme. Übrigens können beide auch nicht mit vorherigen Politikern vergleichen. Sie läuteten eine andere Ära ein. Sehr medienorieniert # Wetten das
Oder das: Fischer war während der Amtszeit mit seinen Wählern auf per du. Nachher wünschte er gesiezt zu werden.

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/gerhard-schroeder-stiftet-fenster-fuer-die-marktkirche-in-hannover-15558305.html

Mit Verlaub, Herr Ex-Minister Josef Fischer, nun sind auch Sie ein A*schloch

ulma, Donnerstag, 10.01.2019, 15:37 (vor 74 Tagen) @ stellanova

Wie kann man mit Wehmut an Strauß zurück denken?
Oder auch an JF und GS? Letztere haben nach verlorener Wahl der Politik und den Wählern schonungslos den Rücken gekehrt. Schröder, inzwischen offenbar Millionär, siehe unten, stieg in Geschäfte mit Putin ein. Oder liefen diesbezügliche Kontake und Einnahmen bereits während seiner Amtszeit als Kanzler?

Fakt ist, dass sie uns nach sieben Jahren einiges hinterlassen haben, wordurch Millionen belastet sind.

Ganz Deiner Meinung, Strauß, Fischer, Ulla Schmidt (z.B. Vergütung als Verwaltungsrätin eines Schweizer Pharmaunternehmens) usw, usw.
Ich glaube es gibt keinen Politiker mehr, der es wert ist, dass ihm jemand nachtrauert

--
Mudda !! Hol mich vonne Zeche, ich kann datt Schwatte nich mehr sehn

Mit Verlaub, Herr Ex-Minister Josef Fischer, nun sind auch Sie ein A*schloch

W.W. @, Donnerstag, 10.01.2019, 16:09 (vor 74 Tagen) @ ulma

Ich glaube es gibt keinen Politiker mehr, der es wert ist, dass ihm jemand nachtrauert

Aber wenn das so ist, ist das nicht schrecklich? Als ob jeder Dreck am Stecken hätte? Gehört es geradezu zum Leben dazu, sich schuldig zu machen? Bakterien und Viren einzuatmen und Ameisen totzutreten?

Ich weiß für mich persönlich, dass ich gerne wieder so einen Bundeskanzler hätte wie Helmut Schmidt. Aber bin ich mir wirklich sicher? Mit allen Konsequenzen - auch dem NATO-Doppelbeschluss.

Herr von B., mit dem ich über diesen Punkt immer Mittwochs im Café Vetter streite, behauptet ja, der Krieg sei der Vater aller Dinge, und ein gefährlicher Naivling, der so etwas bestreitet.

Aus vollem Herzen würde ich ihm ja gern widersprechen, aber ich fürchte, er hat Recht. Ist unser Ideal, der phantasielose, stets korrekte Steuerbeamte, der seinen Dienst minutiös so tut, wie es sein Pflicht ist?

Ihm wird man nie etwas vorwerfen können, wenn man ihn zu Grabe trägt, aber er war überflüssig wie ein Kropf. Oder urteile ich zu hart über ihn?

Ich spüre die Spannung, in der ich stehe, zwischen AKK und Merz, Nahles und Schröder. Als ob der Staat sein Korn unbeteiligt mahlen solle wie eine Windmühle. Den Olaf Scholzens, Barleys und Giffeys fehlt etwas!:-(

Ich will mich der Erwägung aber nicht entgegenstellen, dass es gut ist, dass sie keinen Testosteron-Überschuss haben. Ich fürchte, in der Politik kann es keiner jedem Recht machen, aber wir messen alle an dieser absurden Erwartung.

W.W.

Mit Verlaub, Herr Ex-Minister Josef Fischer, nun sind auch Sie ein A*schloch

stellanova, Donnerstag, 10.01.2019, 18:52 (vor 74 Tagen) @ W.W.

Wir haben schlichtweg ein anderes Zeitalter. Wir müssen uns von vielen alten Dingen verabschieden. Ein, mir unbekannterweise, aber als angehnemen Politker empfundener, wie Helmut Schmidt, hätte heute keine Chance mehr.(auch jünger nicht)

Mit Verlaub, Herr Ex-Minister Josef Fischer, nun sind auch Sie ein A*schloch

Jakobine, Freitag, 11.01.2019, 13:31 (vor 73 Tagen) @ stellanova

Wer zur Zeit eine Chance hat, sind die Rechten.
Bei der Europa-Wahl sollen sie wohl zunehmen und ein Drittel der Europa-Abgeordneten ausmachen.
Das ärgert mich, dass immer die Demokraten und Europa-Treuen die Bösen sind.
Jedenfalls bin ich froh, wenn Fischer (in der Vergangenheit), Harbeck oder Sahra Wagenknecht u. ähnl. den Rechten was entgegensetzen.

Denn ich finde die Demokratie ist erhaltenswert. Wenn man gestern die Sendung mit Illner gesehen hat, kann man nur digitale Verwerfungen in Zukunft erwarten, die Manipulation der Menschen über die sozialen Medien wird noch ein Ausmass annehmen, die man heute sich noch garnicht vorstellen kann.
Die künstliche Intellegenz kann Bilder so manipulieren, dass Fake-News mit Bildern bewiesen werden, deren Wahrheitsgehalt niemand mehr in Frage stellen kann.
Auch die analogen Zeiten haben da schon vieles im Portfolio, aber was da kommen wird, ist unvorstellbar. Grüße Jakobine

Politiker kann man sich nicht backen. Alternative wäre selbst anzutreten und es besser zu machen.

Mit Verlaub, Herr Ex-Minister Josef Fischer, nun sind auch Sie ein A*schloch

W.W. @, Freitag, 11.01.2019, 15:14 (vor 73 Tagen) @ Jakobine

Politiker kann man sich nicht backen. Alternative wäre selbst anzutreten und es besser zu machen.


Platon ist damals in Sizilien gegen den Tyrannen Dionysos selbst angetreten. Er hat es zweimal probiert - und versagte kläglich! (siehe 7. Brief)

W.W.

Mit Verlaub, Herr Ex-Minister Josef Fischer, nun sind auch Sie ein A*schloch

Jakobine, Freitag, 11.01.2019, 15:25 (vor 73 Tagen) @ W.W.

Wir wollen ja nicht die ganz alten Zeiten bemühen. G. Jakobine

Mit Verlaub, Herr Ex-Minister Josef Fischer, nun sind auch Sie ein A*schloch

W.W. @, Freitag, 11.01.2019, 15:34 (vor 73 Tagen) @ Jakobine

Wir wollen ja nicht die ganz alten Zeiten bemühen. G. Jakobine

Doch! Weil wir seit Platon kein Stückchen klüger geworden sind. Man muss ein Sophist sein, um Platon widerlegen zu können, aber man muss noch besser sein, um im Unwegsamen seiner Gedanken das Erhellende zu sehen.

Ich lese gerade den ur-, uralten Berkeley ("Drei Gespräche") und bin mir gar nicht mehr so sicher, dass alles aus Materie und Atomen besteht. Woraus bestehen Elektronenbahnen?

W.W.

Mit Verlaub, Herr Ex-Minister Josef Fischer, nun sind auch Sie ein A*schloch

Jakobine, Samstag, 12.01.2019, 13:14 (vor 72 Tagen) @ W.W.

Lieber W.W.,
klüger sind wir jeden Fall geworden. Wir sind keine Sklavengesellschaft mehr als in der Zeit von Platon, unsere Stadtstaaten stehen nicht ständig im Krieg mit anderen Stadtstaaten wie Athen.
Ansonsten haben heute die Frauen ein Mitspracherecht und können seit 100 Jahren wählen. Beste Grüße Jakobine

Mit Verlaub, Herr Ex-Minister Josef Fischer, nun sind auch Sie ein A*schloch

W.W. @, Samstag, 12.01.2019, 15:23 (vor 72 Tagen) @ Jakobine

klüger sind wir jeden Fall geworden. Wir sind keine Sklavengesellschaft mehr als in der Zeit von Platon, unsere Stadtstaaten stehen nicht ständig im Krieg mit anderen Stadtstaaten wie Athen.
Ansonsten haben heute die Frauen ein Mitspracherecht und können seit 100 Jahren wählen. Beste Grüße Jakobine

Liebe Jakobine,

das sind sehr ernsthafte Einwände, über die ich nachdenken muss. Es erscheint mir fast so, als hätte ich zu schnell geantwortet!:-(

W.W.

Was ist eine rückpräsavative Demokratie????

UUSS, Berlin, Freitag, 11.01.2019, 18:42 (vor 73 Tagen) @ stellanova

Ja, vor allen Dingen müssen wir uns von einer alten Vorstellung bzw. Einbildung verabschieden, in einer sozialen und rechtsstaatlichen Republik mit demokratischen Prinzipien zu leben.

Herzliche Grüße von der Hoffnungslosigkeit in Person:-( :no: :confused:

Was ist eine rückpräsavative Demokratie????

Jakobine, Samstag, 12.01.2019, 13:19 (vor 72 Tagen) @ UUSS

Ich sehe das nicht so.
Wenn Sie einen Vergleich ziehen zwischen vielen Ländern der Welt, stehen wir mit unserer repräsentatven Demokratie nicht so schlecht da. Auch mit unserem Sozialsystem, insbesondere der Gesundheitsversorgung.
Ich will damit nicht sagen, dass es bei uns in allen Belangen demokratisch und gerecht zu geht, doch möchte ich nicht in anderen Ländern leben, wo die Versorgung nicht vorhanden oder schlecht ist (siehe England).
Ich nehme mal an, dass wir es erst schätzen, wenn wir es verloren haben.
Grüße Jakobine

Demokratie

kerstin @, Sonntag, 13.01.2019, 09:05 (vor 72 Tagen) @ Jakobine

Hallo Jakobine,

Wenn Sie einen Vergleich ziehen zwischen vielen Ländern der Welt, stehen wir mit unserer repräsentatven Demokratie nicht so schlecht da. Auch mit unserem Sozialsystem, insbesondere der Gesundheitsversorgung.
Ich will damit nicht sagen, dass es bei uns in allen Belangen demokratisch und gerecht zu geht, doch möchte ich nicht in anderen Ländern leben, wo die Versorgung nicht vorhanden oder schlecht ist.
Ich nehme mal an, dass wir es erst schätzen, wenn wir es verloren haben.

:clap:

Gerade wenn wir konfrontiert sind mit Zuständen in vielen anderen Ländern, können wir merken, auf welch hohem Niveau wir hier gerne jammern.

Kerstin

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum