Erlebtes Gift und die Idee Versöhnung (Allgemeines)

stefan ⌂ @, Berlin, Freitag, 23.11.2018, 13:18 (vor 19 Tagen)

Das ist teilweise echt nicht einfach hier: da schreibe ich nach vielen Wochen wohl wieder einmal einen Beitrag, biete ein Angebot, die erste Reaktion ist ein „Nicht schon wieder!!“, Und das an einem Ort, wo traditionell alle naselang dieselben Themen und Traumata wieder auf der Tagesordnung stehen.

Im weiteren Verlauf wird dann darüber spekuliert und diskutiert, ob es nicht vielleicht mein Plan und meine Absicht gewesen sei, dass hier nun andere sich mal wieder streiten; ich werde mit dem Autor gleichgesetzt, wieder mit dem alten Tier verglichen, -das ist nicht wirklich freundlich, und ob nun Ratte, Esel, Schwein, oder eben Skorpion, das ist nicht freundlich, das ist Gift.

Im versteckten Hinterzimmer hier befindet sich so viel Müll, Unrat, Dreck, ich muss zwangsweise den Eindruck haben, es sei extra dafür eingerichtet worden, dermaßene Gedanken und Abfälligkeiten äußern zu können, ich finde das schrecklich, es provoziert mich, dagegen zu protestieren.

Das spricht weiterhin jenen einen, hoffentlich eher alten Teil in mir an, wir alle haben unsere Geschichte. Aber sind wir nicht mehr als diese Geschichte, als diese Geschichten, soll es immer so weitergehen?

Lässt nicht gerade nun diese hier gleich beschriebene Entwicklung, diese Idee, die möglicherweise eben auch zumindest ein kleines bisschen mit jenem von mir geposteten Angebot von "Bindung" zu tun haben könnte, eine gewisse Hoffnung erkennen?

"Wir" (jene MS "Foren"-Protagonist_Innen) sind nur noch sehr wenige, und ich habe nicht die Hoffnung, dass es selbst bei so wenigen wirklich möglich ist, besonders viele davon zu integrieren oder wirklich nun zu erreichen.

Hier und da mag es dennoch noch persönliche Aspekte oder Stimmen -hoffentlich natürlich zuerst in mir selbst - geben, andere Menschen, die etwas verändern wollen, dieses Gift und jene vielfach vergiftete Gedankenwelten besser beiseite lassen.

Eine Art Versöhnung, sicherlich vor allen Dingen in erster Linie ein Prozess in mir selbst, meine eigene Art des Denkens, Erzählen, Schreiben entsprechend zu verändern.

Stefan

Erlebtes Gift und die Idee Versöhnung

W.W. @, Freitag, 23.11.2018, 15:25 (vor 18 Tagen) @ stefan

Lieber Stefan,

ich hoffe, du hast dich dennoch jenseits jenes Skorpion-Bildes sympathisch angesprochen gefühlt.

W.W.

Erlebtes Gift und die Idee Versöhnung

stefan ⌂ @, Berlin, Freitag, 23.11.2018, 18:59 (vor 18 Tagen) @ W.W.

Lieber Stefan,

ich hoffe, du hast dich dennoch jenseits jenes Skorpion-Bildes sympathisch angesprochen gefühlt.

W.W.

Lieber Wolfgang;

ich danke Dir für Deine Antwort.

Ich glaube, innerlich habe ich mich längst weitreichend mit Dir versöhnt, (diverse Differenzen mögen bleiben), unsere letzten beiden Telefonate habe ich in sehr wertschätzender Erinnerung.

Ich glaube, es ist ein gutes Zeichen, quasi fast ein Beweis, dass ich hier so viel weniger geschrieben habe, und ich werde es jetzt auch wohl wieder lassen. Es ist gut so.

Ich bin sicher nicht aus der Welt, wer mich sucht kann mich finden, und ich tauche bestimmt mal hier oder dort wieder auf.

Ich wünsche Dir, allen anderen hier viel Lebensfreude, liebevolle Begegnungen, Verve :-)

Liebe Grüße

Stefan

Erlebtes Gift und die Idee Versöhnung

jerry @, Freitag, 23.11.2018, 16:25 (vor 18 Tagen) @ stefan

Könnte man auch lesen wie folgt:

Du hast eh eigentlich keinen guten Eindruck von diesem Forum; hast dennoch auf Dich genommen, die trostlosen Hiesigen wieder mal mit einem Angebot zu beglücken.

Und erlebst das Erwartete.

broken heart ?!

Erlebtes Gift und die Idee Versöhnung

stefan ⌂ @, Berlin, Freitag, 23.11.2018, 18:52 (vor 18 Tagen) @ jerry

Könnte man auch lesen wie folgt:

Du hast eh eigentlich keinen guten Eindruck von diesem Forum; hast dennoch auf Dich genommen, die trostlosen Hiesigen wieder mal mit einem Angebot zu beglücken.

Und erlebst das Erwartete.

broken heart ?!

Das mag teilweise richtig sein. Es korrespondiert wohl vor allem mit dem ersten Teil meiner Ausführungen, jenem "Gift" und ich möchte mein Unbehagen nicht grundsätzlich unter den Teppich kehren.

Und doch, es geht weiter, ich schrieb von "Versöhnung", eben nicht stecken bleiben in jenem durchaus auch wichtigen ersten Teil.

Ich bin erstaunt - vor allem auch über mich selbst.

Das wünsche ich auch Dir, alles Gute, viel Liebe!

Stefan

Erlebtes Gift und die Idee Versöhnung

GG, Freitag, 23.11.2018, 19:25 (vor 18 Tagen) @ stefan

Und doch, es geht weiter, ich schrieb von "Versöhnung", eben nicht stecken bleiben in jenem durchaus auch wichtigen ersten Teil.

Ich bin erstaunt - vor allem auch über mich selbst.

Das wünsche ich auch Dir, alles Gute, viel Liebe!

Stefan

Versöhnung ist immer gut und dient auch zur Heilung.

Hatte ein Buch über Verzeihen und Versöhnen, bin froh, dass ich es lesen durfte. War nur geliehen aber lesenswert.

G

--
Mut ist nicht die Abwesenheit von Angst,sondern die Erkenntnis, dass es etwas gibt,das wichtiger als die Angst ist

Erlebtes Gift und die Idee Versöhnung

Nalini @, Freitag, 23.11.2018, 17:58 (vor 18 Tagen) @ stefan

Im weiteren Verlauf wird dann darüber spekuliert und diskutiert, ob es nicht vielleicht mein Plan und meine Absicht gewesen sei, dass hier nun andere sich mal wieder streiten;

Ach, das war doch nur ein winziger Nebensatz, nicht wirklich von Belang in dem mittlerweile ordentlich angewachsenen thread. Wenn du das als einen der ersten Punkte erwähnst, den du zu deinem hiesigen Auftritt bemerkenswert findest, dann setzt du, imho, seltsame Prioritäten.

Freu dich doch, dass dein Thema auf solche Resonanz stößt.

Schade, dass du inhaltlich im thread nicht mehr Stellung beziehst. Soweit ich mich erinnere, gab es auch eine Frage an dich.

Erlebtes Gift und die Idee Versöhnung

stefan ⌂ @, Berlin, Freitag, 23.11.2018, 18:45 (vor 18 Tagen) @ Nalini

Im weiteren Verlauf wird dann darüber spekuliert und diskutiert, ob es nicht vielleicht mein Plan und meine Absicht gewesen sei, dass hier nun andere sich mal wieder streiten;


Ach, das war doch nur ein winziger Nebensatz, nicht wirklich von Belang in dem mittlerweile ordentlich angewachsenen thread. Wenn du das als einen der ersten Punkte erwähnst, den du zu deinem hiesigen Auftritt bemerkenswert findest, dann setzt du, imho, seltsame Prioritäten.

Freu dich doch, dass dein Thema auf solche Resonanz stößt.

Schade, dass du inhaltlich im thread nicht mehr Stellung beziehst. Soweit ich mich erinnere, gab es auch eine Frage an dich.

Ehrlich, ich habe keine Frage gelesen, und bei all den Diskussionen über Reich und Freud, das wird mir gerade zu viel.

Auch kenne ich Michael Munzel ja nicht persönlich, sondern hatte seinen einstigen Lehrer bei mir zu Besuch inklusive Geschichten von Begegnungen mit Eva Reich und Sophie Freud, der Sicht der Töchter...

Wenn schon Psychoanalyse dann lese ich gerade eher Andre Green, ich verstehe eher wenig, aber zwischen den Zeilen fühle ich mich da "zuhause". Sein Essay über das Liebesleben von Marilyn Monroe inklusive Interna aus den Therapieprotokollen mag zu voyeuristisch sein, (ein netter Austausch für die erfahrenen Erzählungen von Wilhelm, Eva, Sophie allemal.)


Hier bei den Ufos spiegeln sich eigene, ganz andere Geschichten, Erzählungen, Ideen und was für mich und was für andere von Belang ist, ob meine Ideen seltsam sind oder andere, ich finde, das mag jede_R für sich selbst entscheiden.

Ich wünsche Dir viel Lebensfreude!

Danke für Deine Rückmeldung! Ich finde sie wichtig.

Stefan

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum