Probiotika (Allgemeines)

MO @, Zürich, Donnerstag, 11.10.2018, 11:50 (vor 66 Tagen)

Heute in der NZZ online: Lösen Darmbakterien die multiple Sklerose aus?
https://www.nzz.ch/wissenschaft/was-darmbakterien-mit-der-multiplen-sklerose-verbindet-ld.1426617

Der Artikel endet mit dem Hinweis, dass spezifische Probiotika (Lactobacillus, Streptococcus and Bifidobacterium) uns MSlern zugutekommen könnte.

--
Ich liebe den Herbst, dank seinen kühleren Temperaturen erwacht mein Geist.

Probiotika

julia @, Donnerstag, 11.10.2018, 14:55 (vor 66 Tagen) @ MO

Danke für den Link. Ich finde das sehr interessant.

In München-Großhadern sind sie in dieser Richtung auch schon eine Weile aktiv:
Klinik LMU

Avatar

Probiotika - Darm - Multiple Sklerose

naseweis ⌂ @, in meinem Paradies, Freitag, 12.10.2018, 23:33 (vor 64 Tagen) @ MO

Heute in der NZZ online: Lösen Darmbakterien die multiple Sklerose aus?
https://www.nzz.ch/wissenschaft/was-darmbakterien-mit-der-multiplen-sklerose-verbindet-ld.1426617

Der Artikel endet mit dem Hinweis, dass spezifische Probiotika (Lactobacillus, Streptococcus and Bifidobacterium) uns MSlern zugutekommen könnte.

.
Mehr zu Darm & Co vom Max-Planck-Institut, mit interessantem Schlusssatz (s.u.)

Zwillingsstudie: Natürliche Darmflora kann Multiple Sklerose auslösen

Genetisch veränderte Mäuse liefern ersten Hinweis, dass menschliche Darmbakterien Multiple Sklerose auslösen können . . .

(Ja, wieder nur Mäuse . . .
aber die Versuche mit den Darmbakterien der Zwillinge klingen interessant)

https://www.mpg.de/11471454/zwillingsstudie-multiple-sklerose


Im letzten Absatz las ich noch folgendes:
"„Nun kommt es darauf an, die in Frage kommenden Mikroorganismen weiter einzugrenzen und zu untersuchen“, so Hartmut Wekerle. Der Mediziner gibt jedoch zu bedenken, dass sich die Untersuchungen sicher über Jahre hinwegziehen werden und nach wie vor offen ist, ob und welche Diagnose- und Therapieverfahren daraus entstehen können."

==> Von der derzeit in den Medien diskutierten „Fäkaltransplantation“ von gesunden Menschen auf MS-Patienten als „schnelle Hilfe“ hält er allerdings nichts: „Da weiß man nie genau, was drin ist!“ <==

Weiterführende Papiere:

Abstract der Studie in Science Translational Medicine
Pressemitteilung der Universität Zürich
PDF der Arbeitsgruppe Baranzini (die Amerikaner)
PDF der Arbeitsgruppe Wekerle (Max-Planck-Institut und LMU)
Pressemitteilung des Max-Planck-Institut für Neurobiologie vom September 2017

--
Disclaimer:
Ich sprech nur für mich, lass meine Gedanken raus, gebe keine Empfehlungen.
Jede(r) hat ihren/seinen eigenen Kopf, idealerweise zum DENKEN

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum