Nebenwirkungen einfach melden (Allgemeines)

MO @, Zürich, Montag, 08.10.2018, 22:52 (vor 7 Tagen)

Ist das für uns hier auch von Interesse? Oder kennt ihr das schon? Dann entschuldigt mich bitte.
https://www.psoriasis-netz.de/medikamente/jetzt-kann-jeder-nebenwirkungen-einfacher-melden.html

--
Ich liebe den Herbst, dank seinen kühleren Temperaturen erwacht mein Geist.

Nebenwirkungen melden als Behandlungsfehler!

Edithelfriede @, Nordhessen, Dienstag, 09.10.2018, 09:45 (vor 7 Tagen) @ MO

Ist das für uns hier auch von Interesse? Oder kennt ihr das schon? Dann entschuldigt mich bitte.
https://www.psoriasis-netz.de/medikamente/jetzt-kann-jeder-nebenwirkungen-einfacher-melden.html

Liebe/r MO

:no: Es wäre sinnvoll wenn es so funktionieren würde das nach der Bewertung der neuen Informationen und aller verfügbaren Daten aus den wissenschaftlichen Veröffentlichungen können die Bundesoberbehörden gegebenenfalls risikominimierende Maßnahmen anordnen.

Falls mit der Bundesoberbehörde etwa die Bfarm https://www.bfarm.de/SharedDocs/Risikoinformationen/Pharmakovigilanz/DE/RHB/2015/rhb-gilenya.html gemeint sein soll hatte ich da sehr negative Erfahrungen gemacht.
Um eine Ergänzung des Beipackzettels für rezeptfreie Eisenmedikamente hatte ich lediglich gebeten weil mich mein Hausarzt dazu gedrängt hatte!

Wegen meines Behandlungsfehlers UAW 144 430 sind mir inzwischen Kosten über dem sechsstelligen Eurobereich entstanden aber wie hoch ist der Wert eines Menschen schon der zu spät erkannt hat das ich diesen Mediziner nicht erlauben hätte dürfen mich zu behandeln und vor allem die von ihm verordneten Eisenmedikamente zu nehmen!

Zwei ärztliche Gutachter der Bfarm hatten meine Daten begutachtet rofl :crying: und ich möchte sie nicht herabwürdigen aber vom Stoffwechsel bei MS also von MS bzw zu hohen Arachidonsäurewerten usw kannten sie sich auch nicht aus oder durften meine MSUrsache nicht benennen!

zu https://www.psoriasis-netz.de/tag/kortison oder auch https://www.psoriasis-netz.de/medikamente/kortison/rundschau-andere-ueber-kortison-schreiben.html


Ernährung
Richtige Ernährung hilft gegen Kortison-Nebenwirkungen
15.11.20100 Kommentare

Wiesbaden. Das Körpergewicht ist entscheidend: Die Nebenwirkungen von Medikamenten mit Kortison lassen sich durch eine richtig angepasste Ernährung verringern.

"Patienten, die dauerhaft Kortison nehmen müssen, sollten vor allem auf ihr Körpergewicht achten, rät der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) in Wiesbaden. Denn Kortison steigere den Appetit und erhöhe den Blutzuckerspiegel. Patienten sollten deshalb wenig Zucker und Fette, aber ausreichend Eiweiß zu sich nehmen.

Kortison verhindere in höheren Dosen auch, dass der Körper Salz ausscheidet. Deshalb sei eine salzarme Ernährung empfehlenswert. Darüber hinaus verringert Kortison die Knochendichte. Um Osteoporose vorzubeugen, nehmen Patienten dem BDI zufolge am besten ausreichend Kalzium und Vitamin D auf. Die beste Zeit für die Einnahme von Kortison-Tabletten sei morgens zwischen 6.00 und 8.00 Uhr. Dann bilde der Körper ohnehin viel eigenes Kortison, und die Einnahme störe den Organismus weniger als zu anderen Tageszeiten. (dpa/tmn)"

Vitamin D bekommt man natürlich wenn raus also ins Sonnenlicht geht.
Kortisontabletten morgens sind rezeptpflichtig doch sein eigenes Kortson morgens
bekommt man quasi ohne Rezept!

lg e

--
Angst die Hoffnung zu verlieren soll nicht mein Leben bestimmen!

Nebenwirkungen melden als Behandlungsfehler!

fRAUb, Donnerstag, 11.10.2018, 07:01 (vor 5 Tagen) @ Edithelfriede

Also: Meine Knochendichte ist noch gut und eine salzarme Ernährung wäre für mich fatal, da ich unter niedrigem Blutdruck leide.

Ich hasse diese verallgemeinernde Sichtweise auf alle MS Patienten. Ich selbst, habe Kortison schlecht vertragen und selten welches bekommen. Mittel der Wahl war bei mir über Jahrzehnte Keltican.
Dass eine Überdosierung von B- Vitaminen ebenfalls Schäden hinterlassen kann, möchte ich dabei nicht ausschließen. Manchmal wünschte ich, ich könnte nochmal schwanger werden, damit's mir den Spiegel runtertreibt und diese elenden Spastiken endlich nachlassen. Ob das wirklich der Fall ist, weiß ich nicht.
Vitamin D vertrage ich micht. Sonnenlicht reduziert mir die Spastik.

Für jemand anderen gilt wieder was anderes.

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum