Aufräumen mit dem Lebensstil-Hype bei MS (Allgemeines)

Boggy, Donnerstag, 13.09.2018, 16:50 (vor 60 Tagen)

Noch mal kurz und auf die Schnelle, weil ich schon wieder auf dem Absprung bin ... ;-)
Nennen wir es eine persönliche Stellungnahme:

Das Ergebnis vorweg:
Ein nach landläufigen Vorstellungen und Erkenntnissen "gesunder" Lebensstil (nach Bedarf und Bedürfnis Meditation und/oder Psychotherapie miteingeschlossen) ist wahrscheinlich bei sehr vielen Erkrankungen sinnvoll und hilfreich, um den Organismus beim Gesundwerden zu unterstützen.
Er ist wahrscheinlich auch bei vielen chronischen Erkrankungen sinnvoll und hilfreich.
"Heilung" ist aber damit nicht garantiert.

Wahrscheinlich (vielleicht?)
gilt dies auch für MS:
nämlich eine sinnvolle Unterstützung des chronisch kranken Organismus zu sein.
(Aber GENAU = verläßlich, wissen wir es nicht! Wie beeinflußbar die MS durch diese Maßnahmen tatsächlich ist, ist nicht gesichert und überprüfbar geklärt.)
Das ist alles.
---------------------
All diese Lebensstil-Missionare wie Böttcher mit LifeStyle & MS, life SMS oder Jelinek usw. blasen diese relativ simple Erkenntnis nun zu einer MS-Ideologie auf und befrachten sie mit Heilungs- und/oder Stabilisierungsversprechungen.
Und eröffnen dabei ein schon kaum noch überschaubares Feld an Maßnahmen, Mitteln, Therapieformen usw. in das jede Menge Menschen mit oder ohne MS hineinströmen, um ihr persönliches Süppchen darin zu kochen, und MS-kranke Menschen damit zu "beglücken".

Und machen den armen MS-Patienten damit verrückt (einschließlich ärmer), mit all ihren Ratschlägen, Anweisungen und Forderungen.

Gruß
Boggy

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.

Aufräumen mit dem Lebensstil-Hype bei MS

W.W. @, Donnerstag, 13.09.2018, 17:10 (vor 60 Tagen) @ Boggy

All diese Lebensstil-Missionare wie Böttcher mit LifeStyle & MS, life SMS oder Jelinek usw. blasen diese relativ simple Erkenntnis nun zu einer MS-Ideologie auf und befrachten sie mit Heilungs- und/oder Stabilisierungsversprechungen.
Und eröffnen dabei ein schon kaum noch überschaubares Feld an Maßnahmen, Mitteln, Therapieformen usw. in das jede Menge Menschen mit oder ohne MS hineinströmen, um ihr persönliches Süppchen darin zu kochen, und MS-kranke Menschen damit zu "beglücken".

Und machen den armen MS-Patienten damit verrückt (einschließlich ärmer), mit all ihren Ratschlägen, Anweisungen und Forderungen.

Da gebe ich Ihnen recht. Hinzufügen möchte ich nur, dass MS-Betroffene von manchen "etablierte " Medizinern in ähnlicher Weise betrogen werden wie von Lebensstil-Missionaren. Wir(!?) sind von Betrügern umgeben. Sie natürlich nicht!;-) Das einzige(!?), was uns(?!) hilft, ist der gesunde(!?) Menschenverstand.

W.W.

PS: Ich merke, wie unvollkommen alles ist, was ich sagen will.:-( Und von Umgangssprache durchsetzt, man(!?) könnte fast sagen "durchseucht".

PPS: Ich lese gerade Wittgenstein, bin geradezu vernarrt in ihn, und frage mich, wie wir unsere Sprache ändern sollten, damit sie klar ist und nicht voller "Unreinlichkeiten". Gibt es eine "Idealsprache"? Und wäre es nicht denkbar, dass sie so voller Einschränkungen und Möglichkeitsformen und "!" und "?" wäre, dass es keinen Spaß mehr macht, sie zu lesen - so, wie es keinen Spaß macht, das Kleingedruckte in einem Versicherungsvertrag zu lesen, obwohl es sicher (zweifellos? oft? vermutlich?) wichtig sein könnte.

Aufräumen mit dem Lebensstil-Hype bei MS

Nalini @, Donnerstag, 13.09.2018, 17:29 (vor 60 Tagen) @ W.W.

Da gebe ich Ihnen recht. Hinzufügen möchte ich nur, dass MS-Betroffene von manchen "etablierte " Medizinern in ähnlicher Weise betrogen werden wie von Lebensstil-Missionaren. Wir(!?) sind von Betrügern umgeben. Sie natürlich nicht!;-) Das einzige(!?), was uns(?!) hilft, ist der gesunde(!?) Menschenverstand.

Ich verstehe Ihre uneingeschränkte Zustimmung zu Boggys zornigem Posting ehrlich gesagt nicht.

Ich würde Sie auch zu denen hinzuzählen, die Boggy "Lebensstilmissionare" nennt. Zumindest für die RRMS, wie wir eben geklärt haben.

Oder habe ich etwas komplett falsch verstanden?

Aufräumen mit dem Lebensstil-Hype bei MS

W.W. @, Donnerstag, 13.09.2018, 17:43 (vor 60 Tagen) @ Nalini

Ich hatte mir das überlegt.:confused: Ob ich ein "Lebensstil-Missionar" bin. Ich dachte, dass seien eher die, die teure Psychotherapiekurse, Coimbra-Protokolle, Nahrungsergänzungsmittel oder Steinzeitdiäten anbieten. Also Menschen, die Geld mit guten Ratschlägen verdienen. Ich muss gestehen, ich hatte mich nicht dazugezählt. Aber vielleicht gehöre ich ja doch dazu.

Mich macht das alles sehr unsicher. Ich weiß nicht einmal, ob Herr Maaßen gelogen hat oder nur ungeschickt war.:-(

Das Unglück, dass - meiner Meinung nach - einen MS-Schub auslöst, geht oft über das hinaus normal Übliche hinaus. Glaube ich. Es ist anders als das, was einem Kopfschmerzen macht oder einen leichter eine Grippe einfangen lässt. Vielleicht, weil es heftiger empfunden wird und länger andauert.

W.W.

PS: Es tut mir übrigens leid, dass ich Amy missverstanden habe.:-(

Aufräumen mit dem Lebensstil-Hype bei MS

Nalini @, Donnerstag, 13.09.2018, 18:23 (vor 60 Tagen) @ W.W.

Ich hatte mir das überlegt.:confused: Ob ich ein "Lebensstil-Missionar" bin. Ich dachte, dass seien eher die, die teure Psychotherapiekurse, Coimbra-Protokolle, Nahrungsergänzungsmittel oder Steinzeitdiäten anbieten. Also Menschen, die Geld mit guten Ratschlägen verdienen. Ich muss gestehen, ich hatte mich nicht dazugezählt. Aber vielleicht gehöre ich ja doch dazu.

Ich interpretiere Boggys Begriff des Lebensstilmissionars so:

Gemeint sind all diejenigen, die von Lebensstileinflüssen auf Genese und/oder Verlauf der MS ausgehen, und dies auch öffentlich bekunden.

Also alle, die NICHT davon ausgehen, dass die MS einen sozusagen gottgegeben natürlichen Verlauf hat, der unabhängig von den Lebensumständen ist, und der Betroffene habe keinerlei Einflussmöglichkeiten.

Ein Beispiel: Jemand, der behauptet, dass auch MS unter Umständen stressbedingt sein kann, wäre danach ein "Lebensstilmissionar". Denn in dieser Sichtweise wird der Verlauf der MS durch Lebensstileinflüsse (hier Stress) mitbestimmt, und der Betroffene hat Einflussmöglichkeiten, indem zum Beispiel Stress abgebaut wird.

Nach dieser Interpretation würden Sie zu den Lebensstilmissionaren dazugehören. Und ebenso ich, da ich behaupte, meine Schubfrequenz und Schubstärke durch gewisse Lebensstilmaßnahmen beeinflussen zu können.

Aufräumen mit dem Lebensstil-Hype bei MS

W.W. @, Donnerstag, 13.09.2018, 18:40 (vor 60 Tagen) @ Nalini

Nach dieser Interpretation würden Sie zu den Lebensstilmissionaren dazugehören. Und ebenso ich, da ich behaupte, meine Schubfrequenz und Schubstärke durch gewisse Lebensstilmaßnahmen beeinflussen zu können.

Ja, ich bin ein Lebensstil-Missionar. Dennoch kränkt mich diese Bezeichnung irgendwie - weil es für mich so selbstverständlich ist, dass Sorgen und Kummer nicht nur den MS-Verlauf negativ beeinflussen, sondern auch Schübe auslösen können.

Ich habe das Gefühl, als würde etwas Selbstverständliches zur Scharlatanerie erklärt.:-(

W.W.

Aufräumen mit dem Lebensstil-Hype bei MS

Boggy, Donnerstag, 13.09.2018, 18:49 (vor 60 Tagen) @ W.W.

Ich habe das Gefühl, als würde etwas Selbstverständliches zur Scharlatanerie erklärt.:-(

Auch Sie würde ich bitten, den Text ganz und genau zu lesen, und dann nochmal neu zu entscheiden, ob Sie sich für einen Lebensstil-Missionar halten.

B.

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.

Aufräumen mit dem Lebensstil-Hype bei MS

klaigo, Donnerstag, 13.09.2018, 19:33 (vor 60 Tagen) @ W.W.

Nach dieser Interpretation würden Sie zu den Lebensstilmissionaren dazugehören. Und ebenso ich, da ich behaupte, meine Schubfrequenz und Schubstärke durch gewisse Lebensstilmaßnahmen beeinflussen zu können.


Ja, ich bin ein Lebensstil-Missionar. Dennoch kränkt mich diese Bezeichnung irgendwie - weil es für mich so selbstverständlich ist, dass Sorgen und Kummer nicht nur den MS-Verlauf negativ beeinflussen, sondern auch Schübe auslösen können.

Ich habe das Gefühl, als würde etwas Selbstverständliches zur Scharlatanerie erklärt.:-(

W.W.


Ich kann die Lebenstil Hypothese nicht bestätigen in meinem Verlauf.

Kein Stressereignis vor Schub, gesunde Ernährung, kein Übergewicht, kein Rauchen.

Und jetzt?

Klaigo

Avatar

Aufräumen mit dem Lebensstil-Hype bei MS

zabiga @, Gelsenkirchen, Donnerstag, 13.09.2018, 18:42 (vor 60 Tagen) @ Nalini

Ich hatte mir das überlegt.:confused: Ob ich ein "Lebensstil-Missionar" bin. Ich dachte, dass seien eher die, die teure Psychotherapiekurse, Coimbra-Protokolle, Nahrungsergänzungsmittel oder Steinzeitdiäten anbieten. Also Menschen, die Geld mit guten Ratschlägen verdienen. Ich muss gestehen, ich hatte mich nicht dazugezählt. Aber vielleicht gehöre ich ja doch dazu.


Ich interpretiere Boggys Begriff des Lebensstilmissionars so:

Gemeint sind all diejenigen, die von Lebensstileinflüssen auf Genese und/oder Verlauf der MS ausgehen, und dies auch öffentlich bekunden.

Also alle, die NICHT davon ausgehen, dass die MS einen sozusagen gottgegeben natürlichen Verlauf hat, der unabhängig von den Lebensumständen ist, und der Betroffene habe keinerlei Einflussmöglichkeiten.

Mit Verlaub das hat er so nicht geschrieben. Jedenfalls verstehe ich es nicht so.
Auch ich denke es kann sein, aber bewiesen ist es nicht. Und so verstehe ich auch Boggy

Aufräumen mit dem Lebensstil-Hype bei MS

Boggy, Donnerstag, 13.09.2018, 18:51 (vor 60 Tagen) @ zabiga

Ich interpretiere Boggys Begriff des Lebensstilmissionars so:

Gemeint sind all diejenigen, die von Lebensstileinflüssen auf Genese und/oder Verlauf der MS ausgehen, und dies auch öffentlich bekunden.

Also alle, die NICHT davon ausgehen, dass die MS einen sozusagen gottgegeben natürlichen Verlauf hat, der unabhängig von den Lebensumständen ist, und der Betroffene habe keinerlei Einflussmöglichkeiten.

Mit Verlaub das hat er so nicht geschrieben. Jedenfalls verstehe ich es nicht so.
Auch ich denke es kann sein, aber bewiesen ist es nicht. Und so verstehe ich auch Boggy

Ich danke Dir sehr!
Genaues Lesen hilft meistens.
flowers
Gruß
Boggy

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.

Aufräumen mit dem Lebensstil-Hype bei MS

Nalini @, Donnerstag, 13.09.2018, 19:40 (vor 60 Tagen) @ zabiga

Mit Verlaub das hat er so nicht geschrieben. Jedenfalls verstehe ich es nicht so.
Auch ich denke es kann sein, aber bewiesen ist es nicht. Und so verstehe ich auch Boggy

Ich habe nicht geschrieben, dass er es so gemeint hat.
Ich habe geschrieben, dass ich es so INTERPRETIERE.
Das ist, mit Verlaub, ein Unterschied.

laß das !

Boggy, Donnerstag, 13.09.2018, 18:46 (vor 60 Tagen) @ Nalini

Ich interpretiere Boggys Begriff des Lebensstilmissionars so:
Gemeint sind all diejenigen, die von Lebensstileinflüssen auf Genese und/oder Verlauf der MS ausgehen, und dies auch öffentlich bekunden.

Anstatt meinen "Begriff" willkürlich falsch zu deuten, und mir falsche Ansichten unterzuschieben, solltest Du Dich lieber an das halten, was ich tatsächlich geschrieben habe.

B.

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.

laß das !

Nalini @, Donnerstag, 13.09.2018, 19:34 (vor 60 Tagen) @ Boggy

Ich interpretiere Boggys Begriff des Lebensstilmissionars so:
Gemeint sind all diejenigen, die von Lebensstileinflüssen auf Genese und/oder Verlauf der MS ausgehen, und dies auch öffentlich bekunden.


Anstatt meinen "Begriff" willkürlich falsch zu deuten, und mir falsche Ansichten unterzuschieben, solltest Du Dich lieber an das halten, was ich tatsächlich geschrieben habe.

B.

Was soll das?

Zum zweiten Mal heute mischt du dich ungefragt in einen Dialog zwischen W.W. und mir.

Das wäre ja okay, wenn du sachlich diskutieren oder sogar zu Klärung beitragen würdest (im aktuellen Fall zur Frage: Wie definierst du den von dir erwähnten Lebensstilmissionar).

Aber was kommt von dir? Ein hochaggressives Gepolter in einem unverschämten Ton.

Nee, so nicht. Solch ein Ton macht keinen Spaß und schadet meiner Gesundheit.

Bitte antworte nicht mehr auf meine Postings (lass das :-D ) und umgekehrt werde ich ebenso verfahren.

laß das !

Boggy, Donnerstag, 13.09.2018, 19:47 (vor 60 Tagen) @ Nalini

Zum zweiten Mal heute mischt du dich ungefragt in einen Dialog zwischen W.W. und mir.

Aber was kommt von dir? Ein hochaggressives Gepolter in einem unverschämten Ton.

Ich habe mich nicht eingemischt.
Ich habe eine falsche Behauptung, die Du über mich geäußert hast, richtig gestellt. Damit Du kein falsches Bild von mir aufbauen kannst.

"Hochaggressives Gepolter" sieht wahrlich anders aus.

Was ich geschrieben habe, nochmal zum Vergleich:
"Anstatt meinen "Begriff" willkürlich falsch zu deuten, und mir falsche Ansichten unterzuschieben, solltest Du Dich lieber an das halten, was ich tatsächlich geschrieben habe."

B.

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.

laß das !

Nalini @, Donnerstag, 13.09.2018, 20:07 (vor 60 Tagen) @ Boggy

Ich habe mich nicht eingemischt.
Ich habe eine falsche Behauptung, die Du über mich geäußert hast, richtig gestellt. Damit Du kein falsches Bild von mir aufbauen kannst.

"Hochaggressives Gepolter" sieht wahrlich anders aus.

Was ich geschrieben habe, nochmal zum Vergleich:
"Anstatt meinen "Begriff" willkürlich falsch zu deuten, und mir falsche Ansichten unterzuschieben, solltest Du Dich lieber an das halten, was ich tatsächlich geschrieben habe."

B.

Ich versuche es nochmal so zu verdeutlichen:
Ich habe mich mit W.W. ausgetauscht über die Frage, ob er (W.W.) nicht auch einer dieser "Lebensstilmissionare" ist. Und dabei habe ich versucht zu

I N T E R P R E T I E R E N

was du mit dem Begriff des Lebensstilmissionars meinen könntest. Denn exakt definiert hast auch du den Begriff nicht. Ich habe geschrieben "interpretieren", ich habe nicht geschrieben, dass du es so meinst.

Und was kommt von dir, nach meinen doch so anrührenden Interpretationsversuchen des Textes von Boggy?

Ein rotzfrech formulierter Hinweis, ich soll das bitte lassen und genau lesen ...

Aber: Wo finde ich deine genaue Definition des Begriffs, der heute schon so oft gefallen ist?

Und: Was bitte schön ist denn nun ein "Lebensstilmissionar", so wie du es meinst?

Und: Gehört W.W. zu dieser Gattung Mensch? Gehöre ich dazu, wenn ich schreibe, dass ich die Zahl und Frequenz von Schüben zumindest teilweise beeinflussen kann?

Aufräumen mit dem Lebensstil-Hype bei MS

agno @, Donnerstag, 13.09.2018, 21:17 (vor 60 Tagen) @ Boggy

Lieber Boggy
So geht das nicht :-D
Du kannst nicht ein großes Faß aufmachen und dann auf eine kleine Nummer hoffen. ;-)
Ich halte den Lebensstil für extrem wichtig.
Es gibt diesen wertschätzenden & empfindsamen Lebensstil.
Nur kann und darf niemand bewertet werden, was nun der passende Lebensstil ist.
Es ist zu verführerisch...
Da ist jemand chronisch krank, jammert, ist fett und hängt nur daheim rum.
Da lauern unzählige Gutmenschen im Klugscheißermodus, um den vermeintlich lebensunfähigen Menschen, mit Lebenstipps zu beglücken.
Was ich meine, wenn ich vom Lebensstil rede, ist eine Verbindung mit sich selbst finden.
Jeder ist anders! Was auf den Einen passt, damit kann ein Anderer nichts anfangen.
Dass es bei all dem komplexen Durcheinander diese Vorurteilsträger gibt. *seufz* ist halt so. Aber bei weitem nicht überall.
Ich war mal mit jemand befreundet, der stand nie still, drei Ausbildungen und ein Spätstudium, hatte aber eine Figur die bezüglich Umfang, von einem 100jährigen Baum abgeleiet werden könnte.
Die Aggressivität mit der du dich z.B. an Sven Böttcher störst, verwundert mich.
Jeder der einen Weg gefunden hat, leuchtet wunderbarerweise als Hoffnungsleuchtturm.
Wer sich jetzt unter Druck gesetzt fühlt, hat das Prinzip Selbstwirksamkeit nicht verstanden.
Manchmal (nicht immer!) ist da auch ein ganz anderer Mechanismus unterwegs.
Wenn der Teufel Roulette spielt und deine Kugel auf dem schwarzen Feld von "scheiße gelaufen" einrastet, dann passiert manchmal einfach so, weil der Zufall bei so vielen Ecken seine Finger dazwischen hat, ein Kugelhüpfer -> eine Schicksalswende.
Solche Menschen schwelgen gelegentlich, in für die Mitmenschen unheimlich anstrengenden, Allmachtsphantasien.
Wer möchte schon jemand der fliegt, entmutigen & demontieren?
Das wäre doch etwas sehr billig.
Manche haben wirklich, einfach alles richtig gemacht. Eventuell einfach so weil es gerade gepasst hat.
Manche hatten Glück mit dem Zufall.
Es gibt so viele verschiedene unterschiedliche Wege, aber imho keinen Guide und keine Beschilderung.
Lieber Boggy, warum ärgerst du dich?
Du hast doch so viel gelernt & hoffentlich auch gesehen, im Laufe deines Lebens!
Der Mensch ist weder geradlinig noch logisch dafür aber trotzdem meistens richtig nett. :-)
lG agno

--
Im übrigen möchte ich darauf hinweisen, dass der Mediamarkt nur Spülmaschinen montieren kann, wenn der Küchenbesitzer das Altgerät selbst ausbaut. -> Frohe Weihnachten!

Aufräumen mit dem Lebensstil-Hype bei MS

Boggy, Donnerstag, 13.09.2018, 23:39 (vor 60 Tagen) @ agno

Was ich gegen die von mir so genannten "Lebensstil"-Missionare habe?

Beispiel von Life-SMS, eine Veröffentlichung mit dem Titel: "MS ist keine Einbahnstraße".
Text:
"In dieser ersten Ausgabe der Erfolgsgeschichten zur selbstbestimmten Überwindung der Multiplen Sklerose (...)"

Darin steckt eine MS-Ideologie, eine unterschwellige Behauptung, daß man als MS-Patient die MS "überwinden" kann, wenn man "selbstbestimmt" handelt.

Was "selbstbestimmt" bedeutet, weiß Life-SMS.
Notfalls gibts Seminare, Vorträge usw.

Die MS-Patienten, die keine Erfolgsgschichten zu vermelden haben, sind dann letztlich selbst dafür verantwortlich,
haben weiter die Straße - gegen die Vorstellungen von Life-SMS - für eine Einbahnstraße gehalten und sind weiter vorangetrottelt.

Nach all meinem Wissen und all meinen Erfahrungen über MS, und auch mit den Erfahrungen und dem Wissen anderer MSler, ist die MS eine Autobahn, auf der viele im normalen Tempo fahren, einige gemächlich, andere fahren schneller, wieder andere stehen eine Weile auf dem Standstreifen,
- aber daß mir jemand auf dieser Autobahn wieder entgegengekommen ist, ist mir noch nie passiert.

Ach ja, und worum gehts in der Veröffentlichung noch:
"Die Geschichten sollen auch helfen, das Dogma der Unheilbarkeit von Autoimmunerkrankungen aus dem Weg zu räumen (...)."

Nein.

Um mich zu wiederholen: MS kann gut verlaufen,
MS kann aber auch ganz übel und leidvoll verlaufen!! Trotz all unser aufrichtigen Bemühungen, möglichst lange möglichst gesund zu bleiben.
Diese aufrichtigen Bemühungen, und die oft dennoch eintretende schmerzliche Verschlechterung lasse ich nicht einfach durchstreichen,
oder in eine "Mißerfolgsgeschichte" umdeuten!

Übertreibe ich? Verheddere ich mich, ohne es zu merken?

Soviel mehr gäbe es, was dazu zu schreiben wäre ... dies waren nur ein paar kleine Anmerkungen zu EINEM Beispiel.

Boggy

P.S.:
Ansonsten gilt alles, was ich im Eingangsposting geschrieben habe:
Ein nach landläufigen Vorstellungen und Erkenntnissen "gesunder" Lebensstil (nach Bedarf und Bedürfnis Meditation und/oder Psychotherapie miteingeschlossen) ist wahrscheinlich bei sehr vielen Erkrankungen sinnvoll und hilfreich, um den Organismus beim Gesundwerden zu unterstützen.
Er ist wahrscheinlich auch bei vielen chronischen Erkrankungen sinnvoll und hilfreich.
"Heilung" ist aber damit nicht garantiert.

Wahrscheinlich (vielleicht?)
gilt dies auch für MS:
nämlich eine sinnvolle Unterstützung des chronisch kranken Organismus zu sein.
(Aber GENAU = verläßlich, wissen wir es nicht!
Wie beeinflußbar die MS durch diese Maßnahmen tatsächlich ist, ist nicht gesichert und überprüfbar geklärt.)
Das ist alles.

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.

Aufräumen mit dem Lebensstil-Hype bei MS

Mimmi, Freitag, 14.09.2018, 01:31 (vor 60 Tagen) @ Boggy

" Da gebe ich Ihnen recht. Hinzufügen möchte ich nur, dass MS-Betroffene von manchen "etablierte " Medizinern in ähnlicher Weise betrogen werden wie von Lebensstil-Missionaren. Wir(!?) sind von Betrügern umgeben. Sie natürlich nicht! Das einzige(!?), was uns(?!) hilft, ist der gesunde(!?) Menschenverstand."

Sehr geehrter Herr Weihe,
Sie kommen mir vor wie ein Fähnchen im Wind.

Sie werfen doch mit vehementen Theorien in Bezug auf den Verlauf der MS um sich (mal ist es der Stress, mal die Psyche, dann der Lebensstil.......).

Ihre Theorien sind also nicht missionarisch gemeint, sondern Sie sind einfach ein Mensch mit gesundem Verstand?
Wie schade, dass Sie nichts von dem wissenschaftlich belegen können und vermutlich auch gar nicht wollen.

Sie sind doch Mediziner ??? - für mich jedenfalls macht es einen großen Unterschied, ob z.B. ein Betroffener, irgendein XY oder eben ein Mediziner irgendwelche Theorien raushaut.

Sicherlich hat unser Lebensstil einen gewissen Einfluss auf unsere Gesundheit...
Mein Mann ist ebenfalls an einer Autoimmunerkrankung erkrankt - Diabetes Typ 1. Stress, unregelmäßiger Tagesablauf, Infekte u.v.m. rufen bei Ihm Blutzuckerschwankungen hervor.
Trotzdem kann ich doch jetzt nicht behaupten, dass irgendeiner dieser Faktoren die Erkrankung ausgelöst hat. Des weiteren kann ich auch nicht sagen, dass diese Faktoren nun ausschlaggebend waren, wenn es zu Spätschäden kommt.

Die ersten MS-Symptome habe ich in einer Lebensphase bemerkt, die gekennzeichnet war durch Vorfreude und damit verbundenem positiven Stress.
Nun schreitet die MS kontinuierlich voran. Und um Ihre Punkte aus einem anderen Post aufzugreifen: glücklich verheiratet, kein Übergewicht, Frührentnerin, rauche ein paar Zigaretten am Tag....

Meine Ernährung ist zwangsläufig relativ gesund,da ich Vegetarierin bin. Mein Job war stressig, aber mein jetziges Leben ist schon seit Jahren sehr geruhsam und trotzdem Schübe. Dann können ja eigentlich nur die Zigaretten, bzw. meine qualmerei Schuld sein.

Bloß wiso gibt es dann stark rauchende MSler, denen es auch nach sehr vielen Jahren noch ganz prima geht.

So könnte ich jetzt unzählige Fallbeispiele anbringen und daraus irgendwas Schlussfolgern oder mir mit meinem Verstand Theorien zusammen schustern. Das jedoch wäre einfach nur lächerlich. Hätte ich jedoch Medizin studiert, dann wäre es unseriös.


Viele Grüße


PS: Was ich ebenfalls nicht verstehe: in zumindest einem Ihrer Bücher (habe nicht alle gelesen) führen sie Aussagen von Foristen aus dem ehemaligen dmsg-Forum an, um Ihre negative Einstellung gegenüber BT/ET zu untermauern.

Aufräumen mit dem Lebensstil-Hype bei MS

W.W. @, Freitag, 14.09.2018, 08:43 (vor 60 Tagen) @ Boggy

Es gibt - wie ich gelernt habe - Lebensstil-Missionare. Ich glaube, ich gehöre nicht dazu, obwohl ich dem Lebensstil eine große Bedeutung beimesse, nicht, weil es sowieso gesund ist, ein gesundes Leben zu führen, sondern weil nach meiner Erfahrung nahezu alle MS-Erkrankungen bzw. Schübe durch erhebliche Belastungen ausgelöst werden.

Aber was ist eine erhebliche Belastung? Ich weiß es nicht, da jeder Mensch anders gestrickt ist. Aber ist meine Aussage dann nicht eine Aussage, die nichts bringt?

Natürlich bin ich der Auffassung, dass sie viel bringt, weil ich denke, wenn man zusammen mit Freunden analysiert, warum man eine MS oder einen Schub bekommen hat, dann kann man aus diesen Erfahrungen lernen.

Das klingt so, als könne einem die MS den richtigen Weg zeigen!:confused: Eigentlich denke ich es auch so. Sie kann einen darauf hinweisen, dass man in der Ehe, im Beruf, in der Familiensituation unglücklich ist - ja, das glaube ich.

Aber wie kann dieses "Unglücklichsein" sozusagen von der seelischen zur körperlichen Ebene überspringen, indem es zu einem sichtbaren Myelinschaden führt? Ich weiß es nicht, aber ich glaube, dass ein solcher Übergang über ein Zwischenglied möglich ist: Immunsystem? Neurohormone?

Ich glaube also, dass die Grenzen zwischen Körper und Seele zu unnachgiebig gezogen werden, dass sie viel weicher sind, und das Körperliche oft in das Seelische übergeht. Nicht, weil man an seinem eigenen Zustand Schuld ist oder psychologische Hilfe braucht! Sondern weil wir normalerweise "verstrickt" sind, also in einer Tretmühle gefangen sind, aus der wir nicht so einfach herauskommen.

Und auch, wenn das schwierig ist, kann es einem helfen, besser mit der MS umzugehen und ihre Prognose günstig zu beeinflussen, nicht durch Unmengen von Vitamin D, grüne Meermuscheln, Nahrungsergänzungsstoffe, Steinzeit-Diät oder sündhaft teure Nahrung für Bienenköniginnen, sondern durch eine Besinnung darauf, was ein vernünftiges Leben ist.

Und was ist dieses vernünftige Leben nun? Das weiß ich nicht, weil es nur jeder selbst wissen kann, aber ich bin überzeugt davon, dass jemand, der übergewichtig ist und eine MS bekommt, dadurch, dass er sein Gewicht normalisiert und aufhört zu rauchen, einen größeren Einfluss auf die MS ausübt, als wenn er sich irgendeine Basistherapie zuführt.

Bin ich ein Lebensstil-Missionar? Nein, diese Vorstellung erschreckt mich!

W.W.

Aufräumen mit dem Lebensstil-Hype bei MS

IceUrmel, Freitag, 14.09.2018, 08:59 (vor 60 Tagen) @ Boggy

Lieber Boggy,

wer Deine Texte liest, kann sie eigentlich nicht missverstehen. Sie sind unzweideutig mit erklärenden Beispielen – immer und immer wieder.

Ich vermute, dass sich diejenigen, die sie falsch interpretieren an irgendetwas stören, was mir nicht plausibel ist.

Vielleicht liegt es an Deiner unermüdlichen Intervention bei Gefühltem, was als Sachverhalt dargestellt wird. Möglicherweise missfallen manchem die feinen Differenzierungen oder auch nur Deine „Frechheit“ auf andere Posts zu reagieren.

Wie ich an anderer Stelle schon schrieb: Ich bin da wirklich ratlos. Letztlich ist es aber auch nicht sooo wichtig. Man kann nicht jedeN erreichen, auch wenn man sich noch so viel Mühe gibt.

Viele Grüße

Avatar

Aufräumen mit dem Lebensstil-Hype bei MS

zabiga @, Gelsenkirchen, Freitag, 14.09.2018, 10:01 (vor 60 Tagen) @ IceUrmel

Besser hätte ich es nicht sagen können.

Danke IceUrmelflowers

Aufräumen mit dem Lebensstil-Hype bei MS

Marc @, Freitag, 14.09.2018, 11:13 (vor 60 Tagen) @ Boggy

Was ich gegen die von mir so genannten "Lebensstil"-Missionare habe?

Beispiel von Life-SMS, eine Veröffentlichung mit dem Titel: "MS ist keine Einbahnstraße".
Text:
"In dieser ersten Ausgabe der Erfolgsgeschichten zur selbstbestimmten Überwindung der Multiplen Sklerose (...)"

Darin steckt eine MS-Ideologie, eine unterschwellige Behauptung, daß man als MS-Patient die MS "überwinden" kann, wenn man "selbstbestimmt" handelt.

Was "selbstbestimmt" bedeutet, weiß Life-SMS.
Notfalls gibts Seminare, Vorträge usw.

Die MS-Patienten, die keine Erfolgsgschichten zu vermelden haben, sind dann letztlich selbst dafür verantwortlich,
haben weiter die Straße - gegen die Vorstellungen von Life-SMS - für eine Einbahnstraße gehalten und sind weiter vorangetrottelt.

Ach ja, und worum gehts in der Veröffentlichung noch:
"Die Geschichten sollen auch helfen, das Dogma der Unheilbarkeit von Autoimmunerkrankungen aus dem Weg zu räumen (...)."

Nein.

Hi Boggy,

Es ist interessant, dass du in deiner Argumentation ausgerechnet das neue Buch der Life-SMS wählst.
Ich hatte einen ähnlchen Eindruck wie du nach Durchsicht der Webseite, hatte mir aber neulich vorgenommen, einen Nachmittag zu opfern um auf deren Treffen mir ein näheres Bild zu machen.

Die Teilnehmer und Diskussionen während der Vorträge errinnerten derart an dieses Forum, dass ich fast den Eindruck hatte, an einem UfO Forenseminar teilgeommen zu haben. Alle Authoren des "Einbahnstrasse" Buchs waren anwesend und eine hielt auch einen Vortrag...den sie nicht mal wirklich zu Ende bringen konnte weil eine Teilnehmerin fast die gleichen Argumente wie du in die Runde rief was sofort eine allgemeine Diskussion auslöste welche den Raum in Befürworter und "Querdenker" spaltete...irgendwie ging es doch noch weiter, aber nicht so richtig :-(

Wie dem auch sei, ich habe nicht den Eindruck, dass dort ernsthafte kommerzielle Absichten sind. Das sind Betroffene wie wir, die einfach versuchen, das Phänomen einer unheilbaren, chronischen Krankheit auf ihre Weise zu bewältigen. Manche sind Künstler, manche Physiker, oder sonst was. Autodidakten in einer Welt der Neurologie, Immunologie, Psychosomatik und allen anderen Symptomen denen man im Laufe der Jahre übern Weg laufen kann. Alle haben gemeinsam, dass sie irgendwie nichts gemeinsam haben. Alles was worin man Struktur vermutet wird aber eifrig aufgeschrieben und als "Wegweiser" gesehen.

Und wenn jemmand in dem Buch ein Kapitel geschrieben hat, dann wohl einerseits "um anderen Mut zu machen" womöglich auch einfach aus erhöhtem Sendungsbewusstsein. Es wird m.E. jedenfalls nicht "missioniert". Jerry hat neulich hier im Forum einen Thread zu Krankheitserfahrungen aufgemacht. Das "Einbahnstrassenbuch" ist halt als ob jemand es ausgedruckt hätte.

Ich schaffe also nicht da mehr rein zu interprätieren, musste aber fairerweise dazu die anderen erst mal kennenlernen.

Gruß,
Marc

Aufräumen mit dem Lebensstil-Hype bei MS

jerry @, Freitag, 14.09.2018, 12:04 (vor 60 Tagen) @ Marc

Danke Marc für diesen unaufgeregten Beitrag!!


LG, jerry

Aufräumen mit dem Lebensstil-Hype bei MS

julia @, Freitag, 14.09.2018, 11:59 (vor 60 Tagen) @ Boggy

Deine Argumentation finde ich wie immer schlüssig und klar, allerdings würde ich auf deine Frage, ob du übertreibst, mit einem Ja antworten.

Ich sehe diese Art der Ratgeberliteratur wie du sie hier anführst (Böttcher, Jelinek) als harmlose Angebote und nicht als Weisungen missionarischer Eiferer mit Absolutheitsanspruch.
Ich teile die Meinung von Marc im Posting weiter oben, dass es sich um erweiterte Erfahrungsberichte von Betroffenen handelt, denen es aus irgendeinem Grund gelungen ist, sich selbst zu helfen.
Ob dies an den jeweiligen Methoden liegt oder einfach nur an deren Glück - wer weiß das schon.

Ich lese solche Berichte jedenfalls gerne und probiere manches aus. Wenn das dann hilft, freue ich mich, wenn nicht, habe ich etwas Neues kennengelernt und neue Erfahrungen gemacht.
Auf die Idee, das als Misserfolg oder sogar Versagen zu interpretieren, bin ich bisher nicht gekommen.:-)

Ein fröhlicher musikalischer Gruß an dich!

Aufräumen mit dem Lebensstil-Hype bei MS

jerry @, Freitag, 14.09.2018, 12:09 (vor 60 Tagen) @ julia

Deine Argumentation finde ich wie immer schlüssig und klar, allerdings würde ich auf deine Frage, ob du übertreibst, mit einem Ja antworten.

Sehe ich ähnlich. Gerade in einem Forum muss es möglich sein, sich über sowas wie 'Psyche und MS' auszutauschen ohne ein sofortiges heftiges VERBOTEN zugerufen zu bekommen.


LG, jerry

Aufräumen mit dem Lebensstil-Hype bei MS

Boggy, Freitag, 14.09.2018, 12:12 (vor 60 Tagen) @ jerry

Deine Argumentation finde ich wie immer schlüssig und klar, allerdings würde ich auf deine Frage, ob du übertreibst, mit einem Ja antworten.


Sehe ich ähnlich. Gerade in einem Forum muss es möglich sein, sich über sowas wie 'Psyche und MS' auszutauschen ohne ein sofortiges heftiges VERBOTEN zugerufen zu bekommen.

Übler Beitrag, jerry,
niemand hat "verboten" ausgerufen, auch ich NICHT!

Boggy

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.

Aufräumen mit dem Lebensstil-Hype bei MS

jerry @, Freitag, 14.09.2018, 12:32 (vor 60 Tagen) @ Boggy

Lieber Boggy,

selbstverständlich hast Du recht und nicht 'Verboten' gerufen. Sorry, für mich wirkt die (inzwischen erreichte) 'Schärfe' z.B. gegen WW oder andere so, die sich diesbezügliche Gedanken machen.

Du hast gute Argumente, vor dem für-wahr-Behaupten von!! Vermutungen zu warnen.

Wo aber Gedanken und Vermutungen ausgetauscht werden ohne Leitlinien-Ansprüche, wäre es freundlicher, wenn Du - wenn schon, denn schon - im Voltaire-Stil auftauchtest:

Mein Herr, ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, daß Sie sie äußern dürfen. Voltaire (1694-1778),


LG, jerry

Avatar

Aufräumen mit dem Lebensstil-Hype bei MS

Zoe @, tieef im Weeeeesten, Freitag, 14.09.2018, 12:43 (vor 60 Tagen) @ jerry

:clap:
Zoe

Aufräumen mit dem Lebensstil-Hype bei MS

Boggy, Freitag, 14.09.2018, 12:46 (vor 60 Tagen) @ jerry

Lieber Boggy,

selbstverständlich hast Du recht und nicht 'Verboten' gerufen. Sorry, für mich wirkt die (inzwischen erreichte) 'Schärfe' z.B. gegen WW oder andere so, die sich diesbezügliche Gedanken machen.

Du hast gute Argumente, vor dem für-wahr-Behaupten von!! Vermutungen zu warnen.

Wo aber Gedanken und Vermutungen ausgetauscht werden ohne Leitlinien-Ansprüche, wäre es freundlicher, wenn Du - wenn schon, denn schon - im Voltaire-Stil auftauchtest:

Mein Herr, ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, daß Sie sie äußern dürfen. Voltaire (1694-1778),


LG, jerry

Danke für die Klarstellung, jerry.
Aber glaubst Du wirklich, daß ich anderen Menschen nicht ihre Meinung gestatte?
Wenn ich manchmal heftig und mit scharfen Worten gegen bestimmte Positionen antrete, sie kritisiere oder bestreite, heißt das doch nicht, daß ich der Meinung wäre, daß die andere Person diese Meinung nicht äußern darf.

Und es gibt auch Aussagen, die machen mich zornig. Das halte ich für statthaft.

LG
Boggy

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.

Aufräumen mit dem Lebensstil-Hype bei MS

jerry @, Freitag, 14.09.2018, 13:07 (vor 60 Tagen) @ Boggy


...gibt auch Aussagen, die machen mich zornig...

... bist halt noch nicht ganz bei Voltaire, sondern erst beim Monsieur 100.000 Volt... ;-)

Aufräumen ... mit den ewig gleichen Diskussionsschleifen

Nalini @, Freitag, 14.09.2018, 16:09 (vor 59 Tagen) @ jerry

Gerade in einem Forum muss es möglich sein, sich über sowas wie 'Psyche und MS' auszutauschen ohne ein sofortiges heftiges VERBOTEN zugerufen zu bekommen.

Genau so empfinde ich das auch.

Die Schärfe und der (in meinen Ohren) aggressive Sprachstil erinnert mich an eine drohende Keule, die sofort geschwungen wird, wenn im Forum bestimmte Stichworte fallen (Lebensstil, Psyche usw., ihr wisst schon). Und zur Begründung kommen die ewig gleichen Gegenargumente, die auch ich zur Genüge kenne:

• nicht gesichert und überprüfbar geklärt
• wissenschaftlich nicht gesichert
• bringt Leid und Schuldgefühle für alle, denen es schlechter geht usw.

Für all diese Argumente gibt es wiederum Gegenargumente, die auch ich schon oft wiederholt habe. Eine ewige Diskussionsschleife, die gewälzt wird - nochmal, und nochmal, und nochmal ...

Nur am Rande: Aus diesem Grund gefiel mir die Idee eines "Psychoclubs" o.ä., in dem man mal ... endlich ...;-) ungestört ... ;-)

Neulich habe ich schon nebenan geschrieben: Mich langweilt das ewig gleiche Für und Wider bei bestimmten Themen. Warum können nicht alle akzeptieren, dass sich so etwas wie zwei Fraktionen gebildet haben, die in absehbarer Zeit nicht zusammenkommen werden? Und die sich gegenseitig in Ruhe lassen, so dass die ewig gleichen Grabenkämpfe vermieden werden.

Interessant, Marc berichtet, das Gleiche in Grün gibts bei Life SMS .... Sowas bringt doch niemanden weiter, oder?

HOPS ist leider Organisch!

Edithelfriede @, Nordhessen, Samstag, 15.09.2018, 15:15 (vor 59 Tagen) @ jerry

Hallo,

So blöd wie ich geworden bin muß ich mich allmählich von Allen und Allem verabschieden
Im Rollstuhl sitzen tut besonders in meiner rechten Hüfte weh und im Bett liegen sogar in beiden Hüpfen! Die Schmerzen und Spastiken Lämungen in meiner Brust liesen mich meine Therapeutin schon auffordern zu ATMEN!
Da sie letzte Woche wieder mal sebst krank war konnte sie leider nicht zu mir kommen!

SELBST SCHULD daran daß ich noch lebe bin ich!
Wahrscheinlich weil ich kein Kortison nehmen wollte kam meine Hausärztin nicht mehr!

LG e

--
Angst die Hoffnung zu verlieren soll nicht mein Leben bestimmen!

Aufräumen u.a. @Julia, Marc ...

Boggy, Freitag, 14.09.2018, 12:39 (vor 60 Tagen) @ julia

Ich sehe das leider nicht als ganz so harmlos an.
Es sind nicht einfach nur Erfahrungsberichte von erkrankten Menschen. Das steht schon in einem größeren Zusammenhang und wird mit einem größeren Maß an Pubkikationsdruck in die Öffentlichkeit gebracht.

Hier soll eine bestimmte Sicht auf die MS verbreitet werden.
Die wird bei Life-SMS u.a. so formuliert:
"Was dabei auffällt ist, dass als wesentlich für Gesundung und Stabilisierung zwei Faktoren von allen AutorInnen empfunden werden: die Psyche und der veränderte Blick auf das eigene Leben und die Erkrankung selbst."

Es ist zwar weicher formuliert, aber die suggerierte Aussage lautet:
Dir geht es mit der MS besser, "Gesundung und Stabilisierung", wenn Du einen "verändertern Blick" auf die Psyche und das "eigene Leben und die Erkrankung selbst" wirfst.

Haben das nur diese Autoren gemacht?
Und wir, die nicht in den Genuß von "Gesundung und Stabilisierung" (übrigens zwei sehr unterschiedliche Zustände) gekommen sind,
haben wir nicht "einen "veränderten Blick" auf die Psyche und das "eigene Leben und die Erkrankung selbst" im Laufe unserer MS-Erkrankung geworfen?
Oder haben wir dabei irgendetwas falsch gemacht?
Geht es uns deshalb schlechter?

Hinter dem unschuldig anmutenden "anderen Mut machen zu wollen", wie Marc schreibt,
und "womöglich auch einfach aus erhöhtem Sendungsbewusstsein" kann eine Haltung stehen, die die Erfahrungen der anderen Menschen ignoriert, und diesen anderen MS-erkrankten Menschen einen selbst zu verantwortenden Mißerfolg bei der Bewätigung der MS zuschreibt.
Denn sie gehen ja - das sehe ich als unterschwellige Botschaft - einen anderen - falschen - Weg.

Und das alles - das sollten wir nicht vergessen! - geschieht auf einer nicht vorhandenden Grundlage gesicherter Erkenntnisse über die Entstehung von MS.

Leute, das ist zu komplex. Ich könnte und müßte Seiten schreiben.

@Julia: ich liebe "Harold und Maude" und auch speziell diesen Song.
@IceUrmel und zabiga: Danke für Eure Worte.

Ich verabschiede mich.
Gruß
Boggy

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.

BHS Eisen Arachidonsäure ...

Edithelfriede @, Nordhessen, Samstag, 15.09.2018, 10:55 (vor 59 Tagen) @ Boggy

Herzlichen Dank das Sie liebe/r Boggy schrieben von "der nicht vorhandenden Grundlage gesicherter Erkenntnisse über die Entstehung von MS."

Meine ganz persönliche Theorie http://ms-ufos.org/forum/index.php?mode=thread&id=32412 möchte ich nicht nochmals wiederholen, sondern alle auffordern meine MS wegen zuviel Arachidonsäure aus Eisenmedikamenten zu widerlegen!
Aus Kräuterblut und anderen Gemüsesäften kann keine bei MS schädliche Arachidonsäure entstehen sondern nur vom Verzehr von tierischen Lebensmitteln oder Eisen!

Maßgeblich für die Verletzung der Blut-Hirn-Schranke, auch Blut-Gehirn-Schranke genannt, also eine bei allen Landwirbeltieren im Gehirn vorhandene physiologische Barriere zwischen dem Blutkreislauf und dem Zentralnervensystem.

lg e

--
Angst die Hoffnung zu verlieren soll nicht mein Leben bestimmen!

Aufräumen mit dem Lebensstil-Hype bei MS

julia @, Freitag, 14.09.2018, 12:05 (vor 60 Tagen) @ agno

thumb up
Danke agno, auch wenn ich nicht sicher bin, ob ich alles richtig verstanden habe, würde ich das aus dem Bauch raus unterschreiben.flowers

Aufräumen mit dem Lebensstil-Hype bei MS

agno @, Freitag, 14.09.2018, 17:46 (vor 59 Tagen) @ julia

Danke!
Es ist so ermüdend und trotzdem im Ergebnis langweilig und öde, wenn man glaubt alle fürs und wieder zu einem Thema zu erwähnen und entsprechend zu gewichten.
lG agno

--
Im übrigen möchte ich darauf hinweisen, dass der Mediamarkt nur Spülmaschinen montieren kann, wenn der Küchenbesitzer das Altgerät selbst ausbaut. -> Frohe Weihnachten!

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum