persönliche Bemerkung (Allgemeines)

Boggy, Mittwoch, 01.08.2018, 13:49 (vor 19 Tagen)

Ja, es stimmt, ich reagiere auf mache Aussagen zunehmend heftig.
In einigen Fällen finde ich es im Nachhinein manchmal nicht angemessen, in anderen durchaus.
Ich bemühe mich dabei, auf einer persönlichen Ebene nicht respektlos zu sein. Mag sein, daß mir das nicht immer gelingt. Das kann ich im Moment nicht genau sagen.

Ich habe soviel pseudo-psychosomatischen Unfug in den letzten Jahren gelesen, daß mir da die Gelassenheit langsam verloren geht.
Das hat nun verschiedene Gründe, aber einer ist mir wichtig:
Viele dieser pseudo-psychosomatischen Vorstellungen und Behauptungen schaffen, wenn Menschen sie glauben und ihnen folgen,
zusätzlichens Leid, unnötiges zusätzliches Leid.

Sie führen in falsche Richtungen und zu falschen, oft zusätzlichen Schaden anrichtenden Konsequenzen.

Daß ich angeblich Psychosomatik "hasse", ist unsinnig. Das wird aus meinen Beiträgen deutlich.
Daß ich vehement meine Kritik an psychosmatischen Vorstellungen und Behauptungen äußere, die - allgemein formuliert - auf Glauben und subjektiver Konstruktion beruhen, im Gegensatz zu gesicherten und überprüfbaren Erkenntnissen, ist richtig.

Meinen "psychosomatischen" Standpunkt habe ich eben nochmal kurz zusammengefaßt:
http://ms-ufos.org/forum/index.php?id=43499

Das wars.

Tschüß.

Boggy

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.

persönlich

agno @, Mittwoch, 01.08.2018, 14:49 (vor 18 Tagen) @ Boggy

Das wars. > Tschüß. > Boggy

Lieber Boggy
Nicht dass du jetzt ganz als Eremit in das virtuellen Kloster zurückziehst.
Ich habe Dir mal einen kühlen Tee eingeschenkt.
lG agno

--
Im übrigen möchte ich darauf hinweisen, dass der Mediamarkt nur Spülmaschinen montieren kann, wenn der Küchenbesitzer das Altgerät selbst ausbaut. -> Frohe Weihnachten!

persönliche Bemerkung

klaigo, Mittwoch, 01.08.2018, 15:00 (vor 18 Tagen) @ Boggy

Jetzt verlasse ich doch nochmals den schattigen Platz unter der Forenlinde :-) :

Boggy, du schreibst:

Ich bemühe mich dabei, auf einer persönlichen Ebene nicht respektlos zu sein.

das würde ich mir wünschen.

Daß ich vehement meine Kritik an psychosmatischen Vorstellungen und Behauptungen äußere, die - allgemein formuliert - auf Glauben und subjektiver Konstruktion beruhen, im Gegensatz zu gesicherten und überprüfbaren Erkenntnissen, ist richtig.

Wie schon von anderen geschrieben: Psychosomatik wird niemals überprüfbar sein.
Meine Aussagen beruhen nicht auf "Glauben und subjektiver Konstruktion" (bin schließlich auch betroffen), sondern auf meiner Erfahrung als Betroffene und Therapeutin und ich verstehe immer noch nicht, warum du das wegdiskutieren willst. Es ist MEINE Erfahrung ok?


Schnell wieder zurück unter die Linde und ein Schlückchen Tee......

persönliche Bemerkung

Nalini @, Mittwoch, 01.08.2018, 16:04 (vor 18 Tagen) @ Boggy

Das hat nun verschiedene Gründe, aber einer ist mir wichtig:
Viele dieser pseudo-psychosomatischen Vorstellungen und Behauptungen schaffen, wenn Menschen sie glauben und ihnen folgen,
zusätzlichens Leid, unnötiges zusätzliches Leid.

Hast du ein Beispiel für diese Behauptung? Wann, wo entsteht "unnötiges, zusätzliches" Leid?

********************

Und ansonsten wollte ich noch sagen:

Boggy, ich zumindest kenne deinen Standpunkt mittlerweile.
Und trotzdem bleibe ich bei meinem, ojojojoi.

Wir könnten doch hier im Forum unsere unterschiedlichen Standpunkte jeweils hegen und pflegen: du deine, ich meine.

Was bedeuten würde: Wenn ich in einer kleinen Ecke des Forums, bei Espresso mit Keksen ;-) mit zum Beispiel klaigo ein Gespräch zur Psychosomatik beginne, könntest du das ja, zumindest ab und zu, einfach mal so stehen lassen. Ohne dich einzuschalten und deinen Standpunkt immer wieder zu wiederholen, den ich inzwischen gut kenne.
Ich für meinen Teil beteilige mich auch nicht an jedem thread, und lasse zum Beispiel die Biotin-Fans oder die CDB-Anwender in ihrer Ecke einfach "machen", ohne mich einzumischen.

Das soll nicht heißen, dass ich mir in den Diskussionen keinen "Boggy" mehr wünschen würde. Du weißt, ich lese deine Meinung prinzipiell gerne. Aber ab und zu einfach mal raushalten und die Leute machen lassen, zumal wenn die Fronten so verhärtet sind wie im aktuellen Fall.

persönliche Bemerkung

julia @, Mittwoch, 01.08.2018, 16:16 (vor 18 Tagen) @ Boggy

Lieber Boggy,

ich bin und war wahrhaftig nicht immer einer Meinung mit dir und manchmal meine ich auch, dass deine Variationsbreite des Zulässigen etwas zu eng sein könnte;-) , dennoch weiß ich deine fundierte Meinung als Korrektiv sehr zu schätzen.

Die aktuelle Diskussion über psychosomatische Zusammenhänge treibt auch meiner Meinung nach etwas seltsame Blüten.
Besonders die These von der Existenz einer sog. MS-Persönlichkeit finde ich sehr fragwürdig. Das ist aus meiner Sicht Schubladendenken, hilft niemand weiter und schadet eher.

Ich erinnere noch, wie mir vor vielen Jahren eine Physiotherapeutin mit einer Zusatzausbildung als Heilpraktikerin die Ursache meiner körperlichen Beschwerden aus einem Buch vorlas: 'mentale Härte'.
Abgesehen davon, dass ich mit dem Begriff nichts anfangen konnte (Was soll das sein? Sturschädelei, Dickköpfigkeit?), fand ich ihr Verhalten anmaßend.
Sag mir, welche Krankheit du hast, dann sage ich dir, was du für ein Mensch bist - so einfach soll das sein?
Erinnert mich sehr an Klischees wie das des blonden, humorlosen Deutschen.

Trotz allem: auch wenn ich diese Ansichten keineswegs teile, bin ich überzeugt, dass das Meinungen sind, die in einem Forum diskutiert werden sollen und dürfen.

Ich hoffe, du lässt dich weiterhin außerhalb deiner Klostermauern sehen.

juliaflowers

persönliche Bemerkung

W.W. @, Mittwoch, 01.08.2018, 16:48 (vor 18 Tagen) @ julia

Ich gebe es zu, dass ich mich durch Boggys heftige Einmischungen oft abgeschreckt fühle, nicht, weil ich nichts ab kann - das kann ich schon - aber es ist so, als ob ein bissiger Hund hinter mir her wäre. Das ist mir selbst sehr unangenehm, weil ich an sich gern mit Boggy diskutiere, aber soll nicht seine Bekehrungsversuche an mir auslassen und dann - nachdem er richtig um sich getreten hat - kaltschnäuzig zu bemerken, jetzt ziehe er sich wieder zurück in sein Kloster, als habe man ihr rausgelockt.

Außerdem habe ich das Gefühl, dass Boggy und ich uns in vielem einig sind. Ich versuche es noch einmal auf die Schelle in 10 Punkte zu packen - so wie es Boggy ja auch immer wieder versucht hat:

1. Ich glaube, dass es eine MS-Persönlichkeit gibt, aber ich bin mir nicht sicher.:-( Auch und gerade deswegen nicht, weil ich weiß, wie verführerisch es sein kann, einen Menschen 4 Temperamenten zuzuordnen (cholerisch, pyknisch, athletisch, phlegmatisch), 4 Neurosetypen (hysterisch, zwanghaft, schizoid und depressiv) und wie es noch einer ist, einem Menschen 12 Tierkreiszeichen zuzuordnen, weil immer eins dabei ist, was in etwa zu ihm passt. Ich halte das für Scharlatanerie: "Leicht zu gewinnende Leute", würde Kafka sagen.

Aber das mit der MS-Persönlichkeit... Ich glaube daran. Eventuell weil ich mir die MS-Patienten so aussuche, dass sie in mein Schema passen oder weil ich das, was ich von ihnen weiß, so zurechtstutze, dass es mir in den Kram passt.

Und dennoch glaube ich, dass es einen Persönlichkeitstyp gibt, der eine MS anzieht wie das Licht die Motten. Muss ich das statistisch belegen können? Ich glaube, das kann man statistisch nicht belegen, und ich glaube, die Statistik wird maßlos überschätzt, denn in aller Regel kann man Persönlichkeitszüge und als belastend empfundene Belastungen nicht "messbar" machen.

Und wiederum dennoch ist die Forderung Boggys nach "objektiven Daten nicht von der Hand zu weisen, weil man unglaublich viel Blödsinn verzapfen kann, wenn man sioch auf psychosomatische Abwege begibt! In dieser Hinsicht stehe ich also auf der Seite Poppers.

Aber wenn man das eine und das andere bedenkt, darf man dann die Diskussion wie mit einer Peitsche beenden? Nein! Weil auch an diesen Gedanken etwas dran sein könnte.

2. Ich halte es für außerordentlich bedenklich, MS-Betroffenen zusätzlich zu ihrer Krankheit auch noch die Schuld aufzulastenh, selbst füt ihre Krankheit verantwortlich zu sein. Aber ich meine, man könnte ohne "schwarze Psychchosomatik" zu betreiben, von "Verstrickt-sein" und "Mitverantwortung" sprechen.

3. Ich glaube, dass Psychotherapeuten manchmal (oft?) zu wenig Ahnung von der MS haben. Sie schwimmen - und machen es dadurch schlimmer! Das heißt aber nicht, dass ich die Psychotherapie generell ablehne - überhaupt nicht! Aber sie dauert und dauert und dauert. Und läuft Gefahr, sich seine Dauerpatienten herauzuzüchten.

4. Ich leghne Dahke und Detlefsen aus tiefstem Herzen ab und bezeichne das, was sie für xder Weisheit letzten Scgluss halten, als Psychomythologie.

5. Ich glaube mit Wittgenstein, dass wenn wir alle Fragen. die wir naturwissenschaftlich lösen können, beantwortet hätten, dann hätten wir das Wesentlich noch nicht einmal berührt.

6. Ich halte die MS ganz selbstverständlich für eine "psychosomatische" Krankheit, weil für mich die meisten Krankheiten (vom Herzifarkt und Scghlaganfall angefangen über Colitis ilcerosa und Morbus Crohn bis hin zur Migräne) für psychosomatisch halte, also etwas, was zwischen Körper und Seele steht.

7. Wer zu viel an Studien glaubt, läuft Gefahr, von ihnen hinters Licht geführt zu werden.

8. Die Fatigue ist kein seelisches Symptom, sondern ein inkomplettes Diskonnektiossyndrom.

9. Die MS ist eine rein menschliche Krankheit. Tiere haben keine MS, und darum sind alle Tierversuche eine Sackgasse.

10. Wenn ein Arzt von einem Pharmakonzern dafür Geld nimmt, dass er ein Medikament empfiehlt, dann ist er meiner Ansicht nach bestechlich.

11. Der gesunde Menschenverstand ist wichtiger als noch so viel Internet-Wissen.

12. Das esoterische Denken oder Homöopathen und Heilpraktiker sind gefährdet, mehr Scharlatanerie als Neurologen in zertifizierten Ambulanzen.

13. Die Gefahr, in die Fänge der Pharmaindustrie zu geraten, ist besonders groß bei Ärzten und Professoren, die sich besonders wissenschaftlich geben.

14. Naturwissenschaftler denken oft nicht. Das sage nicht ich - so etwas würde ich mir gar nicht anmaßen - sondern Martin Heidegger.

W.W.

Psychosomatik der MS: Die Realität ist irrelevant.

agno @, Mittwoch, 01.08.2018, 17:30 (vor 18 Tagen) @ W.W.

Gibt es positive Studien?
Fühle ich mich beim Therapeuten aufgehoben?
imho Quark
Nützlich wäre ein richtig dämlicher Therapeut, bei dem der Patient so früh wie möglich wieder Selbstvertrauen findet und sagt dass er das selbst besser kann.

Jeder Weg der dem Patienten nicht schadet, bis er seinen selbstwirksamen Weg findet, ist gut.
Wer vom Leben dazu geeicht wurde, mehr auf die Zufriedenheit der Mitmenschen als auf das eigene Überleben, zu achten...
Ob es dazu dann eine Studie braucht die eine Wirksamkeit einer speziellen Psychotherapie zeigt,
oder ein Freund der ihm mal den Kopf wäscht,
oder ein ganz tiefer Absturz der die Wichtigkeiten erdet?
Egal! Hauptsache hinterher stimmt die Richtung!
gruß agno

P.S.: Insofern teile ich weitgehend Boggys Ablehnung einer Psychosomatik, die als Türöffner von allerlei Schmarotzertum dienen kann.
Trotzdem habe ich mich früher gerne in der Selbsthilfegruppe mit den anderen Patienten verglichen und überlegt welche Wege ich unbedingt vermeiden möchte.
Und wenn alles zu sehr im harmonischen Gleichklang spielte, überlegt ob es sein kann dass meine einzige Rettung darin bestehen könnte, anders zu sein :-D
Auch das ist sicher wieder eine Art von Psychosomatik und eventuell nicht ungefährlich.
P.P.S.: Ist Meditation eine psychosomatische Eigentherapie?

Nachtrag:
Interessantes Fundstück in der Wikipedia
https://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Psychosomatik#Deutsche_Psychosomatik_=_Psychiatrie_Light

--
Im übrigen möchte ich darauf hinweisen, dass der Mediamarkt nur Spülmaschinen montieren kann, wenn der Küchenbesitzer das Altgerät selbst ausbaut. -> Frohe Weihnachten!

persönliche Bemerkung

W.W. @, Mittwoch, 01.08.2018, 17:58 (vor 18 Tagen) @ W.W.

Ich vergaß: 15. Das perfekte Beispiel für eine falsche naturwissenschaftliche Theorie, die falsch ist, ist die Autoimmuntheorie der MS.

16. Eine MS ist viel einfacher zu diagnostizieren, als viele Neurologen zugeben.

17. Die Borreliose ist nur in den seltensten Fällen eine Differentialsdiagnose der MS.

18. Eine Liquorpunktion bei Verdacht auf MS ist praktisch immer überflüssig.

19. Ein Mensch, der gesund lebt, wird seltener als eine MS bekommen als jemand, der ungesund lebt. Ist nur die Frage, was gesundes Leben heißt.:confused: Obwohl ich überzeugt bin, dass die meisten Menschen das wichtig: keine Zigaretten, wenig Alkohol, Normalgewicht, keine Arbeitsplatz, auf dem man unglücklich ist...

20. Die meisten Lebensschwierigkeiten, in die man sich selbst hineinmanövriert hat, sind so verwickelt, dass einem der beste Psychotherapeut oder die beste Psychotherapeutin nicht heraushelfen kann. Man muss es selbst tun - so wie es keinen Sinn macht, einen Psychotherapeuten für einen Nikotinentzugsprogramm zu bezahlen. Man muss selbst aufhören! Von heute auf morgen! Und man wird tage- und Wochenlang leiden müssen. Es gibt keinen Königsweg!

21. Ich hasse es, wenn jemand sagt, er fühle sich bei seiner Therapeutin gut aufgehoben. Allein diese Bemerkung zeigt, dass die Therapie falsch ist.

22. Meine Ratschläge sind fast alle falsch, aber die, die das Gegenteil behaupten, liegen noch häufiger daneben.


Sind die UFOS eigentlich wirklich unabhängig? Ich bin sicher, dass es so ist. Nur die ständigen um die 300 Gäste Tag und Nacht stören mich. Sie könnten fake News sein.
:confused:

W.W.

persönliche Bemerkung

Mimmi, Mittwoch, 01.08.2018, 23:11 (vor 18 Tagen) @ W.W.

"Aber das mit der MS-Persönlichkeit... Ich glaube daran. Eventuell weil ich mir die MS-Patienten so aussuche, dass sie in mein Schema passen oder weil ich das, was ich von ihnen weiß, so zurechtstutze, dass es mir in den Kram passt."

Der Glaube kann bekanntlich Berge versetzen.

"Und dennoch glaube ich, dass es einen Persönlichkeitstyp gibt, der eine MS anzieht wie das Licht die Motten. Muss ich das statistisch belegen können? Ich glaube, das kann man statistisch nicht belegen, und ich glaube, die Statistik wird maßlos überschätzt, denn in aller Regel kann man Persönlichkeitszüge und als belastend empfundene Belastungen nicht "messbar" machen.

Und schon wieder x-Mal "Glauben".

Schon einmal etwas von Persönlichkeitstest gehört Herr Weihe?
Käuflich zu erwerben z.B. auf www.testzentrale.de

Diese Testungen sind heutzutage vielfach Standard (z.B. Gutachten - Strafmaß,....)

Solche Testungen durchzuführen und auszuwerten, bedeutet natürlich auch jede Menge Arbeit und das Ergebnis könnte u.U. Ihre Sicht der Dinge auf den Kopf stellen.
Da ist es natürlich viel einfacher irgendeinen konstruierten Nonsens zu GLAUBEN...

Jetzt vergesse ich ganz schnell wieder alles was ich von Ihnen gelesen habe

persönliche Bemerkung

W.W. @, Donnerstag, 02.08.2018, 07:55 (vor 18 Tagen) @ Mimmi

Und schon wieder x-Mal "Glauben".

Schon einmal etwas von Persönlichkeitstest gehört Herr Weihe?
Käuflich zu erwerben z.B. auf www.testzentrale.de

Diese Testungen sind heutzutage vielfach Standard (z.B. Gutachten - Strafmaß,....)

Solche Testungen durchzuführen und auszuwerten, bedeutet natürlich auch jede Menge Arbeit und das Ergebnis könnte u.U. Ihre Sicht der Dinge auf den Kopf stellen.
Da ist es natürlich viel einfacher irgendeinen konstruierten Nonsens zu GLAUBEN...

Jetzt vergesse ich ganz schnell wieder alles was ich von Ihnen gelesen habe

Ja, liebe Mimmi, mit aller Romantik, mit allem Glauben und Wortgeklingel, ich bin anderer Ansicht als sie. Aber ich habe selten jemanden gefunden, der das so schön zum Ausdruck gebracht hat. Ich glaube, die Welt wäre ärmer, wenn es so wäre, wie Sie es sehen. Und stellen Sie sich einmal vor, Sie könnten einen Menschen mit einem Psychotest erkennen?!

W.W.

PS: Niemand kann sich verstellen, auch wenn er seine Pfoten in Mehl tunkt.

persönliche Bemerkung

julia @, Donnerstag, 02.08.2018, 20:28 (vor 17 Tagen) @ W.W.

Ich gebe es zu, dass ich mich durch Boggys heftige Einmischungen oft abgeschreckt fühle, nicht, weil ich nichts ab kann - das kann ich schon - aber es ist so, als ob ein bissiger Hund hinter mir her wäre. Das ist mir selbst sehr unangenehm, weil ich an sich gern mit Boggy diskutiere, aber soll nicht seine Bekehrungsversuche an mir auslassen und dann - nachdem er richtig um sich getreten hat - kaltschnäuzig zu bemerken, jetzt ziehe er sich wieder zurück in sein Kloster, als habe man ihr rausgelockt.


Halten Sie es für denkbar, dass Sie Boggy auch immer wieder provozieren?;-)

Avatar

persönliche Bemerkung

Bluna, Mittwoch, 01.08.2018, 17:16 (vor 18 Tagen) @ julia

Besonders die These von der Existenz einer sog. MS-Persönlichkeit finde ich sehr fragwürdig. Das ist aus meiner Sicht Schubladendenken, hilft niemand weiter und schadet eher.

Lustigerweise stecken sich aber die Leute ja selber in die Schubladen rein, gern verbunden mit einem "Oh Gott, ich soll Schuld an meiner Lage sein". Genau DAS geht dann in die falsche Richtung, weil einfach falsch/nicht verstanden.

persönliche Bemerkung

Nalini @, Donnerstag, 02.08.2018, 08:19 (vor 18 Tagen) @ julia

Ich erinnere noch, wie mir vor vielen Jahren eine Physiotherapeutin mit einer Zusatzausbildung als Heilpraktikerin die Ursache meiner körperlichen Beschwerden aus einem Buch vorlas: 'mentale Härte'.
Abgesehen davon, dass ich mit dem Begriff nichts anfangen konnte (Was soll das sein? Sturschädelei, Dickköpfigkeit?), fand ich ihr Verhalten anmaßend.

Obwohl ich der Psychosomatik sehr zugeneigt bin, glaube ich auch nicht jeden Schmarrn, den Hinz und Kunz und Lieschen Müller unter die Leute bringen wollen.

Aber ich prüfe wohlwollend und auch spielerisch jede Idee von vertrauenswürdigen Quellen, die mir sinnvoll erscheint. Ich weiß, dass viele Barrieren mental sein können. Und so prüfe ich, ernsthaft und spielerisch, ob es vielleicht tatsächlich - zum Beispiel - irgendwo "Verhärtungen" ;-) im Denken geben könnte, die mir das Leben schwer machen und unnötig Stress erzeugen. Oder ob und wo ich - ein weiteres Beispiel - einen unnötigen Perfektionismus mindern könnte, der mir übermäßig Energie raubt.

Natürlich wird mich das nicht "heilen". Aber das Leben wird vielleicht leichter gehen, mit weniger Stress, und wird mich so auch gesundheitlich stärken. Ein Baustein.

Trotz allem: auch wenn ich diese Ansichten keineswegs teile, bin ich überzeugt, dass das Meinungen sind, die in einem Forum diskutiert werden sollen und dürfen.

Schön, deine tolerante Sichtweise :-)

persönliche MS Familiengeschichten

Edithelfriede @, Nordhessen, Donnerstag, 02.08.2018, 09:25 (vor 18 Tagen) @ Nalini

Liebe Nalini


Bitte verzeihen Sie meinen Kommentar , denn wie W.W. und Sie glauben das MSler etwas falsch gemacht hätten müssen weil sie so gestresst waren! Selbstschädigendes Verhalten könnte ich mir auch als die Folgen von zu schlimmen Erfahrungen in der Kindheit/Jugend/Familie vorstellen! Ironie!

Mein Vater (1934 - 1995) hatte von klein auf mit seiner älteren Schwester schwer gearbeitet weil er mußte sich als Kind schon um einen landwirtschaftlichen Betrieb kümmern; Als siebenjähriger hatte er schon mit Zugochsen geackert, ein älterer Bruder war im Krieg in Rußland sehr schwer verwundert worden (auch 1990 an MS verstorben!) Zwei weitere Geschwister haben als Adoptivkinder in der Familie auf einem größeren Hof also mit Pferden gearbeitet weil deren Söhne an Diphterie verstorben waren.

Sie hatten viel zu jung schwere Verantwortung und Be-Lastungen tragen müssen und waren nicht psychisch sondern körperlich krank davon geworden!

lg e

--
Angst die Hoffnung zu verlieren soll nicht mein Leben bestimmen!

persönliche MS Familiengeschichten

Nalini @, Donnerstag, 02.08.2018, 11:50 (vor 18 Tagen) @ Edithelfriede

Bitte verzeihen Sie meinen Kommentar , denn wie W.W. und Sie glauben das MSler etwas falsch gemacht hätten müssen weil sie so gestresst waren!

Sorry, Edithelfriede, aber der Begriff "falsch gemacht" ist der Komplexität der Sache nicht angemessen und greift viel zu kurz.

Selbstschädigendes Verhalten könnte ich mir auch als die Folgen von zu schlimmen Erfahrungen in der Kindheit/Jugend/Familie vorstellen! Ironie!
[quote]
[/quote]

Ja, sicher. Da gibt es alle "Spielarten".

Grüße, Nalini

persönliche Bemerkung

julia @, Donnerstag, 02.08.2018, 20:39 (vor 17 Tagen) @ Nalini


Aber ich prüfe wohlwollend und auch spielerisch jede Idee von vertrauenswürdigen Quellen, die mir sinnvoll erscheint. Ich weiß, dass viele Barrieren mental sein können. Und so prüfe ich, ernsthaft und spielerisch, ob es vielleicht tatsächlich - zum Beispiel - irgendwo "Verhärtungen" ;-) im Denken geben könnte, die mir das Leben schwer machen und unnötig Stress erzeugen. Oder ob und wo ich - ein weiteres Beispiel - einen unnötigen Perfektionismus mindern könnte, der mir übermäßig Energie raubt.


Was du hier beschreibst, würde ich eher als Denkmuster bezeichnen.;-)
Das halte ich aber nicht für MS-spezifisches Phänomen, sondern für ein allgemeingültiges.
Diese Muster bilden sich bei jedem Menschen im Laufe des Lebens, und so lange man es nicht merkt, besteht die Gefahr, immer wieder in die gleichen Fallen zu tappen und endlos den ewig gleichen Schmarrn zu wiederholen.

Vielleicht kann man das auch Verhärtung nennen, aber wie gesagt, ich glaube nicht, dass es ein spezielles Merkmal MS-Kranker ist.

persönliche Bemerkung

Nalini @, Donnerstag, 02.08.2018, 22:05 (vor 17 Tagen) @ julia

Was du hier beschreibst, würde ich eher als Denkmuster bezeichnen.;-)
Das halte ich aber nicht für MS-spezifisches Phänomen, sondern für ein allgemeingültiges.
Diese Muster bilden sich bei jedem Menschen im Laufe des Lebens, und so lange man es nicht merkt, besteht die Gefahr, immer wieder in die gleichen Fallen zu tappen und endlos den ewig gleichen Schmarrn zu wiederholen.

Vielleicht kann man das auch Verhärtung nennen, aber wie gesagt, ich glaube nicht, dass es ein spezielles Merkmal MS-Kranker ist.

Ja, es sind Denkmuster. Verknüpft mit Verhaltensweisen.
Die in bestimmten Ausprägungen das Leben unnötig schwer machen (z.B. durch damit verbundenen Stress) und damit auch der Gesundheit schaden können.

Dass bestimmte Denkmuster und Verhaltensweisen wirklich typisch für MS sind, möchte ich auch nicht beschwören. Einige Forumsmitglieder bekunden, gewisse Übereinstimmungen beobachtet zu haben. Irgendwann haben wir hier im Forum festgestellt, dass erstaunlich viele Betroffene beim Hochsensibilitätstest hohe Punktzahlen erreichen. Auch ich finde mich da zumindest in Teilen wieder.

Das ganze bleibt im Status einer Hypothese. Man kann für sich die Sache locker überprüfen, und gerne auch wieder verwerfen. Solche Überlegungen sollen eine positive Anregung sein. Aber nicht zum Schaden der Betroffenen. Und ein Quentchen Humor darf man dabei gerne auch noch behalten.

Alles in allem für mich, imho, kein Grund, regelmäßig in die Luft zu gehen, wenn jemand solch eine Überlegung äußert.

persönliche Bemerkung

Tiff-Ahn, Freitag, 03.08.2018, 09:06 (vor 17 Tagen) @ Nalini

Alles in allem für mich, imho, kein Grund, regelmäßig in die Luft zu gehen, wenn jemand solch eine Überlegung äußert.

Ich kanns zumindest verstehen, dass jemand da allergisch reagiert, wenn ich an die 80er Jahre mit Rüdiger & Dahlkes seelenvergwaltigenden Interpretationen zurückdenke: z. B. MS will wieder hilfloser Säugling sein und in die Windeln machen. Willst du das wirklich? Und was macht das mit dir, wenn dir jemand sowas sagt?

Wir leben noch im Schatten der schwarzpädagogischen Vergangenheit, die wirkt noch nach und ist eine riesengroße Gefahr.

Die Zusammenhänge zwischen Körper, Seele und Geist zu erkennen und verstehen OHNE zu verletzen, ist eine hochsensible Angelegenheit und entsprechend muss damit umgegangen wird. Und das gelingt WW selten.

Zum Thema Hochsensibilität gibt es einen, wie ich finde, sehr spannenden Vortrag von Dami Charf:
https://www.youtube.com/watch?v=WQ-Oa00KKOU

Wobei sie hier nicht auf das Thema eingeht, dass Traumata vererbt werden können, also nicht unbedingt selbst erlebt werden müssen, um eine solche Wirkung entfalten.

persönliche Bemerkung

Nalini @, Freitag, 03.08.2018, 10:38 (vor 17 Tagen) @ Tiff-Ahn

Ich kanns zumindest verstehen, dass jemand da allergisch reagiert, wenn ich an die 80er Jahre mit Rüdiger & Dahlkes seelenvergwaltigenden Interpretationen zurückdenke: z. B. MS will wieder hilfloser Säugling sein und in die Windeln machen. Willst du das wirklich?

Nein, nicht wirklich.
Ich schätze ja Rüdiger Dahlke in so einigen seiner Aktivitäten. Aber seine psychosomatischen Deutungen sind doch arg gewagt, um es vorsichtig auszudrücken. Den Schuh lasse auch ich mir nicht aufdrücken.

Die Zusammenhänge zwischen Körper, Seele und Geist zu erkennen und verstehen OHNE zu verletzen, ist eine hochsensible Angelegenheit und entsprechend muss damit umgegangen wird.

Da ist was dran. Nur frage ich mich nun: Wie kann es thematisiert werden, ohne zu verletzen? Es gar nicht zu diskutieren, wäre für mich ein großer Verlust. Denn hätte niemand jemals diese Dinge angesprochen, hätte ich auf wichtige Anregungen verzichten müssen.


Zum Thema Hochsensibilität gibt es einen, wie ich finde, sehr spannenden Vortrag von Dami Charf:
https://www.youtube.com/watch?v=WQ-Oa00KKOU

Danke. Das könnte auch für mich interessant sein.

persönliche Bemerkung

agno @, Freitag, 03.08.2018, 11:12 (vor 17 Tagen) @ Nalini

Liebe Nalini
Du darfst!
Das was Du tust ist nicht böse!
Du zeigst schließlich auch die lebensnotwendige Arroganz um sich vor ungesunden Ketten zu schützen. Siehe wenn Du Dalke da gut findest, dann unterstützt Du auch seine bescheuerten Ideen.
Ich bin gespannt ob jemand den Mut hat, sich da einzuhängen.
Aber es ist ein freies Forum und Boggy darf seine Meinung schreiben, schließlich macht genau das ein offenes und freies Forum aus.
Auch wenn ihm manchmal der Hut hoch geht, bleibt er trotzdem ein lieber Kerl.
Seit Julias Beschreibung habe ich keine Angst mehr vor dem jüngsten Gericht.
lG agno

--
Im übrigen möchte ich darauf hinweisen, dass der Mediamarkt nur Spülmaschinen montieren kann, wenn der Küchenbesitzer das Altgerät selbst ausbaut. -> Frohe Weihnachten!

persönliche Bemerkung

Nalini @, Freitag, 03.08.2018, 14:19 (vor 17 Tagen) @ agno

Liebe Nalini
Du darfst!

Lieber agno, was darf ich? Mein Interesse an Psychosomatik hier ausleben, ganz ohne Schranken? :-)

Das was Du tust ist nicht böse!

Das weiß ich doch. Eigentlich. Aber nur wenn Boggy gar so heftig mit der Keule schwingt, überlege ich mir manchmal, mich lieber doch freiwillig der Polizei zu stellen (grins)

Du zeigst schließlich auch die lebensnotwendige Arroganz um sich vor ungesunden Ketten zu schützen.

Na Gott sei Dank ;-)

persönliche Bemerkung

Tiff-Ahn, Freitag, 03.08.2018, 16:01 (vor 16 Tagen) @ Nalini

psychosomatischen Deutungen sind doch arg gewagt, um es vorsichtig auszudrücken. Den Schuh lasse auch ich mir nicht aufdrücken.

Ja, den Schuh ziehst du dir nicht an, WENN du merkst, dass er dir nicht passt. Doch wieviel Schuhe wurden dir schon unbemerkt angezogen?

Sprache ist Macht
"Macht der Sprache - Sprache ist eine mächtige Lenkerin, die Denken, Empfinden und Werten in einer Weise vorprägt, von der man sich oft nur durch Erfahrung oder erhebliche geistige Anstrengung befreien kann." http://www.bpb.de/apuz/32949/sprache-und-macht?p=all

und wird entsprechend missbraucht:
Ob in der Demokratie „Lippmann wusste, dass Worte und Sprachbilder soziale Realitäten gestalten“ https://www.nachdenkseiten.de/?p=45252
in der Psychoanalyse "haben zwei Generationen eigentlich gescheiter Frauen darunter gelitten, dass es ihnen angeblich am „vaginalen Orgasmus“ mangelt." https://rezensionen-tiefenpsychologie.de/tiefenpsychologie/die-frauen-sigmund-freuds
in der Kirche (Frauen Mitteleatler usw) und und und...

Die Zusammenhänge zwischen Körper, Seele und Geist zu erkennen und verstehen OHNE zu verletzen, ist eine hochsensible Angelegenheit und entsprechend muss damit umgegangen wird.


Da ist was dran. Nur frage ich mich nun: Wie kann es thematisiert werden, ohne zu verletzen? Es gar nicht zu diskutieren, wäre für mich ein großer Verlust. Denn hätte niemand jemals diese Dinge angesprochen, hätte ich auf wichtige Anregungen verzichten müssen.

Aber ich finde es auch suuuuuuuuperwichtig, darüber zu diekutieren, gar keine Frage. Wie thematisieren ohne zu verletzen? Ich denke, das kann ja gemeinsam erarbeitet werden. Oberstes Gebot mMn müsste sein, dass die ABSOLUTE DEUTUNGSHOHEIT auschließlich die betreffenden Person hat.

persönliche Bemerkung

Nalini @, Freitag, 03.08.2018, 18:18 (vor 16 Tagen) @ Tiff-Ahn

Ja, den Schuh ziehst du dir nicht an, WENN du merkst, dass er dir nicht passt. Doch wieviel Schuhe wurden dir schon unbemerkt angezogen?

Genau das herauszufinden, ist doch nicht selten Gegenstand von psychologischer Beratung oder vielleicht auch psychologischer Eigenanalyse.
Da stellt sich mir die Frage: Kann man sowas mit Intelligenz und Intuition selbst herausfinden, oder braucht es professionelle Begleitung?

Aber ich finde es auch suuuuuuuuperwichtig, darüber zu diekutieren, gar keine Frage. Wie thematisieren ohne zu verletzen? Ich denke, das kann ja gemeinsam erarbeitet werden. Oberstes Gebot mMn müsste sein, dass die ABSOLUTE DEUTUNGSHOHEIT auschließlich die betreffenden Person hat.

Okay. Klingt erstmal gut. So theoretisch.
Und in der Praxis?
Siehst du diesen Grundsatz verletzt, wenn zum Beispiel Sonja Wierk schreibt
(ich verschone mal bewusst den manchmal arg gebeutelten W.W.):

Zitatbeginn
"Bei unseren Klinikaufenthalten und durch unsere Arbeit mit Erkrankten haben Sonja und ich die immer gleichen Verhaltensweisen erlebt, die unserer Meinung nach nicht nur MS auslösen, sondern unweigerlich immer tiefer in die Krankheit führen, wenn man zu keiner Veränderung in der Lage ist:

• Unglaublich hohe Ansprüche an sich selbst (und unausgesprochen natürlich auch an andere) gehören dazu. Ein eigentlich sehr gut ausgeprägter Wille, den aber Erkrankte viel zu selten zu ihrem eigenen Nutzen einsetzen.
• Ein schlecht ausgeprägtes, eben nicht fundiertes, sondern nur gespieltes Selbstwertgefühl lässt sich häufig feststellen. Der Wunsch und gleichzeitig auch die Angst, Rücksicht auf alle nehmen zu müssen, hindern an der freien Entfaltung der eigenen Persönlichkeit."
Zitat Ende. Aus: Dem Leben wiedergegeben, S. 43.

Was meinst du? Verletzen Sonja Wierk und Barbara Zaruba die Betroffenen mit solch einer Aussage? Oder wäre das für dich okay?

persönlicher WEG

Tiff-Ahn, Freitag, 03.08.2018, 20:36 (vor 16 Tagen) @ Nalini

psychologischer Eigenanalyse.
Da stellt sich mir die Frage: Kann man sowas mit Intelligenz und Intuition selbst herausfinden, oder braucht es professionelle Begleitung?

Die Antwort bzw. den Weg (das Wort wurzelt in Bewegung!) kann jedeR nur selbst finden, denke ich. Also wie und ob mit oder mitohne Profi.

Ich habe irgendwann entschieden, auf MICH zu hören: Also wie fühlt sich etwas an, was löst eine Resonanz aus …. und zu pendeln - zwischen Fantasie, Vernunft, Traum, Intuition, Zufall …. die Welt ist so viel größer und der Sinn ist so viel tiefer.

Ich kann mich erinnern, dass zu einer Zeit, als ich sehr in Bedrängnis war (noch vor der MS), dass mich ein Buch aus einem Schaufenster anschaute, das hieß: „Die Erlöserfalle“ das berührte mich, ich kaufte es, und es gab mir zumindest damals die Legitimation, mich aus einigen krassen gefühlten Verpflichtungen herausziehen.

Auch kann ich mich an einen Traum erinnern (auch noch vor der MS), als ich über unser damaliges Grundstück ging und den Grenzstein suchte und suchte und nicht fand – es hat viele Jahre gedauert, bis ich den Sinn dieses Traumes in seinem ganzen Ausmaß begriff.

Siehst du diesen Grundsatz verletzt, wenn zum Beispiel Sonja Wierk schreibt
(ich verschone mal bewusst den manchmal arg gebeutelten W.W.):
Zitatbeginn
"Bei unseren Klinikaufenthalten und durch unsere Arbeit mit Erkrankten haben Sonja und ich die immer gleichen Verhaltensweisen erlebt, die unserer Meinung nach nicht nur MS auslösen, sondern unweigerlich immer tiefer in die Krankheit führen, wenn man zu keiner Veränderung in der Lage ist:
• Unglaublich hohe Ansprüche an sich selbst (und unausgesprochen natürlich auch an andere) gehören dazu. Ein eigentlich sehr gut ausgeprägter Wille, den aber Erkrankte viel zu selten zu ihrem eigenen Nutzen einsetzen.
• Ein schlecht ausgeprägtes, eben nicht fundiertes, sondern nur gespieltes Selbstwertgefühl lässt sich häufig feststellen. Der Wunsch und gleichzeitig auch die Angst, Rücksicht auf alle nehmen zu müssen, hindern an der freien Entfaltung der eigenen Persönlichkeit."
Zitat Ende. Aus: Dem Leben wiedergegeben, S. 43.
Was meinst du? Verletzen Sonja Wierk und Barbara Zaruba die Betroffenen mit solch einer Aussage? Oder wäre das für dich okay?

Hmmmm, es ist grenzwertig. Immerhin schreiben sie „unserer Meinung nach“.


Ich hätte diese Sätze übrigens vor etlichen Jahren nicht auf mich anwenden können, weil ich mich ganz anders gesehen habe. Und ich würde es auch heute ganz anders formulieren, mit meinen Worten, mit meiner Geschichte und jemand Anders würde vielleicht sagen, das ist doch dasselbe.

Klischees und Kategorien verdinglichen die einzelnen Personen zu sehr, finde ich.

Für mich war und ist es ungeheuer wichtig, dass ich mich selbst ent-deck-e, meine Bilder, meine Wahrheit, meine Worte. Meine Wahrnehmung war zu sehr verseucht mit Fremdinterpretationen.

Und für mich ist heute auch wichtig, die neurobiologischen Zusammenhänge* einigermaßen verstehen zu können, um mich von Schuld und Vorwürfen befreien zu können. Um diese Kräfte, die da wirken, verstehen zu können und die letztendlich der Ursprung dieser "Verhaltensweisen" sind.

Es gibt auch Leute, die mit denselben Verhaltensweisen gesund alt werden. WICHTIG ist mMn das Empfinden und das lässt sich eben nicht so leicht ändern wie das Verhalten.

*Viellicht ist das anderen aber gar nicht wichtig? Dann brauchen sie sich ja auch nicht damit zu beschäftigen.

Zurück nochmal zu deiner Frage - wenn die von dir zitierte Beobachtung richtig sein sollte, ist die Frage auch: Hilft es den Betroffenen?

Ist jetzt etwas chaotisch geworden - aber so ist das Leben manchmal :-)

Avatar

persönliche Bemerkung

Bluna, Freitag, 03.08.2018, 11:39 (vor 17 Tagen) @ Nalini

Ich muss an dieser Stelle einfach nochmal sagen, dass mir Deine Einstellung supergut gefällt. Da sind wir auf einer Wellenlänge. thumb up Ich brauch schon gar nix mehr schreiben. *zurücklehn* :-D

Auch die Beiträge von klaigo gefallen mir.

Vielleicht sollten wir einen Psychotanten-Nullahnung-Club gründen. rofl

persönliche Bemerkung

klaigo, Freitag, 03.08.2018, 13:35 (vor 17 Tagen) @ Bluna

Hallo:wink:

Ich bin dabei ;-)

Dahlke. ... Schwieriges Thema. Auch er betont, dass es nicht um Schuld geht. Das ist bei der Thematik das wichtigste denke ich. Mit seinen Deutungen trifft er schon manchmal den Nagel auf den Kopf.

Allerdings habe ich ihn schon zwei mal auf Vorträgen erlebt. In den 80ern war er noch ganz gut. Das letzte mal war ich vor ca 8-9 Jahren auf einem Vortrag und fand ihn da ziemlich abgehoben und arrogant. Außerdem ist mur die Frequenz mit der er Bücher auf den Markt wirft (und sich dabei anscheinend immer wiederholt) sehr suspekt.

Auch die Eigenwerbung für seine Nahrungsergänzung finde ich sehr unangebracht.

persönliche Bemerkung

klaigo, Freitag, 03.08.2018, 13:41 (vor 17 Tagen) @ klaigo

Das mit der Windel kannte ich nicht und finde es seeehr daneben.

Avatar

persönlich betroffen...

naseweis ⌂ @, im meinem Paradies, Freitag, 03.08.2018, 13:43 (vor 17 Tagen) @ Bluna

.

Vielleicht sollten wir einen Psychotanten-Nullahnung-Club gründen. rofl

Ich bin schockiert !

Warum nur Tanten,
Warum diese Ausgrenzung ?


Ich kenne einige Onkel
die genausoviel "Nullahnung" haben.


Also so ein Quotenonkel wär Minimalforderung im Sinne der Geschlechtergerechtigkeit !

--
Disclaimer:
Ich sprech nur für mich, lass meine Gedanken raus, gebe keine Empfehlungen.
Jede(r) hat ihren/seinen eigenen Kopf, idealerweise zum DENKEN

persönlich betroffen...

klaigo, Freitag, 03.08.2018, 14:03 (vor 17 Tagen) @ naseweis

Über eine Quotenregelung müsste dann aber erst mal laaaaang und breit diskutiert werden ;-)

Avatar

persönliche Quotenregelung

naseweis ⌂ @, im meinem Paradies, Freitag, 03.08.2018, 14:39 (vor 16 Tagen) @ klaigo

Über eine Quotenregelung müsste dann aber erst mal laaaaang und breit diskutiert werden ;-)

Das machen wir dann aber bitte erst, wenns wieder kühler ist, sofern uns der Himmel bis dahin nicht auf den Kopf gefallen ist

--
Disclaimer:
Ich sprech nur für mich, lass meine Gedanken raus, gebe keine Empfehlungen.
Jede(r) hat ihren/seinen eigenen Kopf, idealerweise zum DENKEN

persönliche Bemerkung

Nalini @, Freitag, 03.08.2018, 14:23 (vor 16 Tagen) @ Bluna

Ich muss an dieser Stelle einfach nochmal sagen, dass mir Deine Einstellung supergut gefällt. Da sind wir auf einer Wellenlänge. thumb up Ich brauch schon gar nix mehr schreiben. *zurücklehn* :-D

Freut mich.

Vielleicht sollten wir einen Psychotanten-Nullahnung-Club gründen. rofl

Oh ja. Wir eröffnen eine kleine Ecke im Forum mit immer-mal-wieder-Treffen bei Bedarf. Ein kleiner Zirkel von kompetenten und erfahrenen do-it-yourself-Psychologinnen :-) thumb up

Vorausgesetzt, diese (Ironiemodus) lästerlichen und die Menschheit nachhaltig schädigenden Umtriebe werden von der Forumsleitung geduldet grins

Unser Zirkel hat übrigens prominente Unterstützung, fällt mir gerade ein. In Sonja Wierks "Dem Leben wiedergegeben" findet sich auch eine ganze Menge "Psycho". Leider lebt sie nicht mehr, aber schickt uns vielleicht einen freundlichen Gruß aus der jenseitigen Welt.

Avatar

Bemerkung !

hausmeister willie @, Springfield, Freitag, 03.08.2018, 14:35 (vor 16 Tagen) @ Nalini


Vorausgesetzt, diese (Ironiemodus) lästerlichen und die Menschheit nachhaltig schädigenden Umtriebe werden von der Forumsleitung geduldet grins

Ich werd mal Thors Hammer Mjölnir raussuchen und bereitlegen ;-)

persönliche Bemerkung

klaigo, Freitag, 03.08.2018, 17:13 (vor 16 Tagen) @ Nalini

Vielleicht sollten wir einen Psychotanten-Nullahnung-Club gründen. rofl


Oh ja. Wir eröffnen eine kleine Ecke im Forum mit immer-mal-wieder-Treffen bei Bedarf. Ein kleiner Zirkel von kompetenten und erfahrenen do-it-yourself-Psychologinnen :-) thumb up

Also.... Do it yourself bin ich nicht wirklich, bin schon durch eine harte Schule gegangen (im wahrsten Wortsinn :-) . Deswegen kann ich aber trotzdem auch oft null Ahnung haben :confused:

Unser Zirkel hat übrigens prominente Unterstützung, fällt mir gerade ein. In Sonja Wierks "Dem Leben wiedergegeben" findet sich auch eine ganze Menge "Psycho". Leider lebt sie nicht mehr, aber schickt uns vielleicht einen freundlichen Gruß aus der jenseitigen Welt.

Auja, Grüße aus dem Jenseits passt doch gut zum Psychoclub:-D

persönliche Bemerkung

Nalini @, Freitag, 03.08.2018, 17:47 (vor 16 Tagen) @ klaigo

Also.... Do it yourself bin ich nicht wirklich, bin schon durch eine harte Schule gegangen (im wahrsten Wortsinn :-) . Deswegen kann ich aber trotzdem auch oft null Ahnung haben :confused:

Schön, wir haben eine Profi in unseren Reihen :-)

Auja, Grüße aus dem Jenseits passt doch gut zum Psychoclub:-D

Sorry, wenn ich die Profi-Frau korrigieren muss:
Das ist Spiritualität :kerze: , nicht Psycho ;-)

Avatar

persönliche Bemerkung

naseweis ⌂ @, im meinem Paradies, Freitag, 03.08.2018, 17:58 (vor 16 Tagen) @ Nalini

Auja, Grüße aus dem Jenseits passt doch gut zum Psychoclub:-D


Sorry, wenn ich die Profi-Frau korrigieren muss:
Das ist Spiritualität :kerze: , nicht Psycho ;-)

Ich würde das eher als Spiritismus benennen.

Wo ist der Tisch zum rücken ? ;-)

--
Disclaimer:
Ich sprech nur für mich, lass meine Gedanken raus, gebe keine Empfehlungen.
Jede(r) hat ihren/seinen eigenen Kopf, idealerweise zum DENKEN

persönliche Bemerkung

klaigo, Freitag, 03.08.2018, 18:07 (vor 16 Tagen) @ naseweis

Au weia jetzt wirds aber wirklich esoterisch. :-D

persönliche Bemerkung

julia @, Freitag, 03.08.2018, 18:06 (vor 16 Tagen) @ Nalini

Ja, es sind Denkmuster. Verknüpft mit Verhaltensweisen.
Die in bestimmten Ausprägungen das Leben unnötig schwer machen (z.B. durch damit verbundenen Stress) und damit auch der Gesundheit schaden können.


Man kann sich mit den Themen Psyche, Persönlichkeit etc. mMn auf zweierlei Art beschäftigen:

1. Man fragt sich, ob bestimmte Persönlichkeitsstrukturen zum Ausbruch einer Krankheit führen.

2. Man nimmt die Krankheit zum Anlass, um über sich und sein Leben nachzudenken, ob man eigentlich so leben will, wie man lebt, ob man einen Sinn darin findet, ob es unbewusste Stressfaktoren gibt usw..

Wenn ich dich richtig verstehe, ist das, was du schreibst, im Sinne von Punkt 2 zu verstehen.

Die Unterscheidung halte ich für sehr wichtig, weil ich Punkt 1 äußerst problematisch finde.
Eine Freundin von mir starb mit 23 Jahren an Krebs und du glaubst nicht, was die Arme sich für einen 'lieb gemeinten' Unfug von Esoterikerinnen anhören musste, die alle ganz genau Bescheid wussten, warum sie erkrankt war.

persönliche Bemerkung

W.W. @, Freitag, 03.08.2018, 18:32 (vor 16 Tagen) @ julia

Man kann sich mit den Themen Psyche, Persönlichkeit etc. mMn auf zweierlei Art beschäftigen:

1. Man fragt sich, ob bestimmte Persönlichkeitsstrukturen zum Ausbruch einer Krankheit führen.

2. Man nimmt die Krankheit zum Anlass, um über sich und sein Leben nachzudenken, ob man eigentlich so leben will, wie man lebt, ob man einen Sinn darin findet, ob es unbewusste Stressfaktoren gibt usw..

Wenn ich dich richtig verstehe, ist das, was du schreibst, im Sinne von Punkt 2 zu verstehen.

Unbedingt ja!:-) Genau so!!!

W.W.

Avatar

persönliche Bemerkung

Bluna, Freitag, 03.08.2018, 19:30 (vor 16 Tagen) @ julia

Da hast Du in der Tat einen wichtigen Punkt angesprochen.

Ersteres führt m.E. zu bereits besagtem "Oh Gott, ich bin Schuld" und trotziger, verschreckter Abwehr. Zweiteres hingegen eher zu einem "Prima, da kann ich an mir arbeiten."

persönliche Bemerkung

W.W. @, Freitag, 03.08.2018, 19:52 (vor 16 Tagen) @ Bluna

Da hast Du in der Tat einen wichtigen Punkt angesprochen.

Ersteres führt m.E. zu bereits besagtem "Oh Gott, ich bin Schuld" und trotziger, verschreckter Abwehr. Zweiteres hingegen eher zu einem "Prima, da kann ich an mir arbeiten."

Genau so ist es!!!:-) :-) :-) Ich freue mich, dass es hier viel besser ausgedrückt wird, als ich es jemals hätte tun können. Ich danke Nalini, Bluna, klaigo, Zoe, Julia, Tiff-Ahn, Lore Ipsum, Agno, Jerry, Naseweis - und alle den anderen üblichen Verdächtigen!:-)

W.W.

persönliche Bemerkung

Nalini @, Samstag, 04.08.2018, 07:52 (vor 16 Tagen) @ julia

Man kann sich mit den Themen Psyche, Persönlichkeit etc. mMn auf zweierlei Art beschäftigen:

1. Man fragt sich, ob bestimmte Persönlichkeitsstrukturen zum Ausbruch einer Krankheit führen.

2. Man nimmt die Krankheit zum Anlass, um über sich und sein Leben nachzudenken, ob man eigentlich so leben will, wie man lebt, ob man einen Sinn darin findet, ob es unbewusste Stressfaktoren gibt usw..

Wenn ich dich richtig verstehe, ist das, was du schreibst, im Sinne von Punkt 2 zu verstehen.

Die Unterscheidung halte ich für sehr wichtig, weil ich Punkt 1 äußerst problematisch finde.
Eine Freundin von mir starb mit 23 Jahren an Krebs und du glaubst nicht, was die Arme sich für einen 'lieb gemeinten' Unfug von Esoterikerinnen anhören musste, die alle ganz genau Bescheid wussten, warum sie erkrankt war.

Ziel der Psychosomatik ist es, den Menschen zu helfen. So würde ich sagen, Ziel der Psychosomatik ist eher dein Punkt 2 als Punkt 1. Punkt 1 kann aber mMn auf diesem Weg ein Hilfsmittel sein.

Zu deinem Punkt 1: All diese Versuche einer Typenbildung sind Schematisierungsversuche, meist von Medizinern oder Therapeuten. Die "Typen", die dabei gebildet werden, gibt es nicht in der "Reinform", sondern es sind nur grobe Annäherungsversuche, geben also nur "Tendenzen" wieder. Beispiele sind die Konstitutionstypen aus der ayurvedischen Medizin, oder auch der Schematisierungsversuch von Sonja Wierk. Oder die Beispiele von W.W. ;-)

Ich bewerte diese Schematisierungsversuche nicht negativ als Diskriminierung, sondern positiv im Sinn von INTERPRETATIONSANGEBOTEN. Diese kann ich für mich nutzen oder auch ablehnen.

Deinen Punkt 2 würde ich so formulieren:
Ausgangspunkt ist die Überlegung, dass psychische und körperliche Vorgänge sich gegenseitig beeinflussen. Das ist ja auch Forschungsgegenstand der PNI. Wenn ich nun schwer erkranke, kann ich mich fragen, ob vielleicht AUCH psychische Faktoren dazu beigetragen haben könnten, dass ich erkrankt bin. Und kann in der Konsequenz versuchen, die krankmachenden Faktoren auszuschalten. Oder ich kann darüber nachdenken, inwieweit psychische Faktoren möglicherweise auch den Verlauf der Erkrankung beeinflussen können. Und dann entsprechend therapieren.

Dies kann ich mit professioneller Hilfe tun, oder auch alleine. Die vorhandenen Schematisierungsversuche (Punkt 1) kann ich zur ersten Orientierung nutzen, einfach um Ideen zu sammeln. Ich kann zu dem Schluss kommen, dass diese Ideen auf meinen Fall zutreffen. Oder ich erachte es für mich nicht als zutreffend: dann ab in den Papierkorb.

Und zu dem Fall deiner krebskranken Freundin: Es wird immer passieren, dass an sich gute Ideen in problematischer Weise umgesetzt werden. Wie schon gesagt, da können Hinz und Kunz und Lieschen Müller mit den verrücktesten Dingen auf einen zukommen. Leider ist man auch als schwer erkrankte Person nicht von der Aufgabe befreit, hier die "Spreu vom Weizen" zu trennen. Und zur Not mal auf den Tisch hauen und zu sagen, sie sollen einen mit dem Schei... äh, Schmarrn in Ruhe lassen, denn das käme jetzt gar nicht gut. So musste ich hier und da auch schon vorgehen.

persönliche Bemerkung

Faxe @, Mittwoch, 01.08.2018, 20:21 (vor 18 Tagen) @ Boggy

Ja, es stimmt, ich reagiere auf mache Aussagen zunehmend heftig.
In einigen Fällen finde ich es im Nachhinein manchmal nicht angemessen, in anderen durchaus.

Ein Samurai schriebt einst:

"Um jemanden seine Meinung zu sagen, musst du vorher sorgsam abschätzen, ob derjenige in einer günstigen Verfassung dafür ist."

;-)

--
"Menschen, die immer wieder über dieselben unbedeutenden Dinge sprechen, sind vermutlich mit etwas unzufrieden." 山本常朝

Interforendialog zu den Singvögeln @ amy (Youtube)

agno @, Mittwoch, 01.08.2018, 20:44 (vor 18 Tagen) @ Boggy

Georg Danzer: Freiheit
https://www.youtube.com/watch?v=Cp9DmuT5mUQ

und weils so schen ist
große Dinge

Singen mecht i kennä

--
Im übrigen möchte ich darauf hinweisen, dass der Mediamarkt nur Spülmaschinen montieren kann, wenn der Küchenbesitzer das Altgerät selbst ausbaut. -> Frohe Weihnachten!

Interforendialog zu den Singvögeln @ amy (Youtube)

klaigo, Donnerstag, 02.08.2018, 07:31 (vor 18 Tagen) @ agno

Ich liiiebe Georg Danzer. Leider viel zu früh gestorben :-(
Seine Konzerte in denen er immer ins Plaudern geriet und die Musiker ewig warten mussten waren einfach legendär... Und die Musik und die Texte sowieso

Interforendialog zu den Singvögeln @ amy (Youtube)

jerry @, Donnerstag, 02.08.2018, 12:58 (vor 18 Tagen) @ klaigo

Interforendialog zu den Singvögeln @ amy (Youtube)

klaigo, Donnerstag, 02.08.2018, 13:42 (vor 18 Tagen) @ jerry

Ich weiß was du meinst;-)

persönliche Bemerkung

julia @, Freitag, 03.08.2018, 18:10 (vor 16 Tagen) @ Boggy

Boggy, tauch doch mal wieder auf!

Oder ist es dir außerhalb der Klostermauern zu heiß?;-)

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum