Avatar

Schulleiterin muss gegen ihren Willen Inklusionsklasse einrichten (Allgemeines)

naseweis ⌂ @, in meinem Paradies, Montag, 09.07.2018, 16:12 (vor 73 Tagen)

Das Bremer Gymnasium Horn muss nach den Sommerferien eine Inklusionsklasse einrichten.

  •  Die Leiterin eines Bremer Gymnasiums hatte sich juristisch dagegen gewehrt, an ihrer Schule nach den Sommerferien eine Inklusionsklasse einrichten zu müssen.

  •  Das zuständige Verwaltungsgericht hat die Klage nun für unzulässig erklärt.

  •  Nachteile für die Regelschüler seien nicht zu befürchten.

Weiterlesen in der Süddeutschen Zeitung
http://www.sueddeutsche.de/bildung/inklusion-schulleiterin-muss-gegen-ihren-willen-inklusionsklasse-einrichten-1.4047108

--
Disclaimer:
Ich sprech nur für mich, lass meine Gedanken raus, gebe keine Empfehlungen.
Jede(r) hat ihren/seinen eigenen Kopf, idealerweise zum DENKEN

Avatar

Schulleiterin muss gegen ihren Willen Inklusionsklasse einrichten

Lore Ipsum @, Montag, 09.07.2018, 18:07 (vor 73 Tagen) @ naseweis

Es gibt so viele Gymnasien in Bremen (ich schätze so ungefähr 10). Bestimmt auch in der Nähe des Wohnorts.

Ich würde mein Kind einfach an einem Gymnasium mit den bereits entsprechenden Möglichkeiten (baulich, personell usw.) anmelden, statt vor Gericht zu ziehen und auf einem Platz wegen garantierter Inklusion zu bestehen. Ein Platz, der wohl erst noch geschaffen werden muss (mit wessen Geld?).

Denken die Eltern und die Richter gar nicht daran, dass es später für das 'ungewollte Schulkind' eventuell ein ziemliches 'Spiessrutenfahren' werden kann?

Oh, jetzt gerade lese ich, es geht um sog. W + E - Kinder, ich bin zunächst von körperlich behinderten Rollstuhlfahrern ausgegangen.

Irgendwie kann ich aber schon verstehen, dass eine Schuldirektorin die bestmögliche leicht erreichbare Bildung für 'ihre Schulkinder' möchte. Naja, darf man ja heute nicht mehr sagen...

--
MS ist behandelbar, aber nicht heilbar.

Toll, dass hier dennoch so viel diskutiert wird, denn eigentlich gibt es nicht viel zu sagen über MS, ausser Sale Merde.

Avatar

Schulleiterin muss gegen ihren Willen Inklusionsklasse einrichten

naseweis ⌂ @, in meinem Paradies, Montag, 09.07.2018, 18:30 (vor 73 Tagen) @ Lore Ipsum

.

Liebe Lore,
. erstmal bis zum Ende lesen.

Es ist nicht etwa so,
dass Eltern für die Inklusionsklasse klagen, auf Einrichtung einer Klasse für ihr Kind...

sondern die Direktorin gegen die Einrichtung einer solchen Klasse gegen das KuMi klagt.

Die Schulleiterin klagt vor dem VG dagegen, dass sie das Gesetz ausführen muss :-(

--
Disclaimer:
Ich sprech nur für mich, lass meine Gedanken raus, gebe keine Empfehlungen.
Jede(r) hat ihren/seinen eigenen Kopf, idealerweise zum DENKEN

Avatar

Schulleiterin muss gegen ihren Willen Inklusionsklasse einrichten

Lore Ipsum @, Montag, 09.07.2018, 18:50 (vor 73 Tagen) @ naseweis

Egal wer klagt, selbst die Schuldirektorin wird ihre Gründe haben und es gibt genug andere Gymnasien in Bremen, die vielleicht besser geeignet sind.

Würde denn das Kultusministerium die Mehrausgaben bezahlen? Meine Schule früher hatte z.B. keine Aufzüge, nur riesige Treppen. Es gab auch niemanden mit speziellem Förderbedarf und keine Lehrer für Taubstumme oder Blinde oder W + E - Kinder. Oder Sportlehrer für Rollstuhlfahrer... Es gab extra Schulen und extra Schulbusse speziell für die jeweilige Behinderung.

Ist das heute so anders?
Macht es Sinn?

--
MS ist behandelbar, aber nicht heilbar.

Toll, dass hier dennoch so viel diskutiert wird, denn eigentlich gibt es nicht viel zu sagen über MS, ausser Sale Merde.

Schulleiterin muss gegen ihren Willen Inklusionsklasse einrichten

agno @, Montag, 09.07.2018, 20:11 (vor 73 Tagen) @ Lore Ipsum

????
Lore?
https://www.bildungsserver.de/Studium-der-Behindertenpaedagogik-Sonderpaedagogik-in-Bremen-8712-de.html
http://stuga.behpaed.uni-bremen.de/

Bremen war früher Vorreiter und Musterknabe bezüglich Inklusion.
Der neue Trend geht davon weg! :-(
Was die Intention der Rektorin war, ist mir so nicht klar.
Ob Sie mit eingeschränkten Mitteln glaubte ihren Auftrag nicht ausführen zu können?
Ob Sie auf diesem Wege um notwendige Sondermittel kämpft?
Oder ob es einfach das ist, nach dem es aussieht (einfach assig)?

schwierig :confused:

Wenn wir aber schon glauben Stellung beziehen zu müssen, dann erwarte ich eigentlich etwas mehr Reflektiertheit bezüglich jenen die einen Weg ins Leben suchen.
Es täte unserer Gesellschaft gut mehr integrierte Behinderte in Schlüsselstellen zu haben.
Schäuble & Malu reichen nicht!
Erst gestern redete ich mit der Mutter einer 19jährigen lernbehinderten Tochter.
Die hat sich irgendwie schon damit abgefunden dass jene irgendwann in eine Behindertenwerkstatt geht.
Ich finde sowas unmöglich!

grummelgrüße von agno

--
Im übrigen möchte ich darauf hinweisen, dass der Mediamarkt nur Spülmaschinen montieren kann, wenn der Küchenbesitzer das Altgerät selbst ausbaut. -> Frohe Weihnachten!

Avatar

Schulleiterin muss gegen ihren Willen Inklusionsklasse einrichten

Lore Ipsum @, Montag, 09.07.2018, 21:03 (vor 73 Tagen) @ agno

Wenn wir aber schon glauben Stellung beziehen zu müssen, dann erwarte ich eigentlich etwas mehr Reflektiertheit bezüglich jenen die einen Weg ins Leben suchen.

Wer hier unreflektiert ist und einfach nur wirklichkeitsfremd daherplappert, sei dahingestellt.

Es täte unserer Gesellschaft gut mehr integrierte Behinderte in Schlüsselstellen zu haben.
Schäuble & Malu reichen nicht!

Du meinst, wir sollten eigentlich eine geistig behinderte, aber voll inkludierte Bundeskanzlerin haben (vielleicht wäre das echt besser)? Hmmm...

Es gibt halt Unterschiede bei den Menschen. Dieses Gutmenschentum ist zum...

--
MS ist behandelbar, aber nicht heilbar.

Toll, dass hier dennoch so viel diskutiert wird, denn eigentlich gibt es nicht viel zu sagen über MS, ausser Sale Merde.

betretenes schweigen

agno @, Montag, 09.07.2018, 21:07 (vor 73 Tagen) @ Lore Ipsum

mehr nicht

--
Im übrigen möchte ich darauf hinweisen, dass der Mediamarkt nur Spülmaschinen montieren kann, wenn der Küchenbesitzer das Altgerät selbst ausbaut. -> Frohe Weihnachten!

betretenes schweigen

ulma, Dienstag, 10.07.2018, 09:38 (vor 72 Tagen) @ agno

Nein agno, am Ende der Grundschulzeit werden die Kinder getrennt und nur die besten Kinder bekommen eine Empfehlung für das Gymnasium und da kann es nicht Dein Ernst sein zu glauben, dass diese Kinder dort hingehören, körperlich Behinderte, die intelligent genug sind, natürlich auf jeden Fall.
Wo soll das hinführen, sollen sie bis zum Abitur in den Klassen bleiben?
Das ist doch keine Diskriminierung, den Kindern und Familien ist mit einer vernünftigen Förderung mehr gedient

betretenes schweigen

W.W. @, Dienstag, 10.07.2018, 09:47 (vor 72 Tagen) @ ulma

Nein agno, am Ende der Grundschulzeit werden die Kinder getrennt und nur die besten Kinder bekommen eine Empfehlung für das Gymnasium und da kann es nicht Dein Ernst sein zu glauben, dass diese Kinder dort hingehören, körperlich Behinderte, die intelligent genug sind, natürlich auf jeden Fall.
Wo soll das hinführen, sollen sie bis zum Abitur in den Klassen bleiben?
Das ist doch keine Diskriminierung, den Kindern und Familien ist mit einer vernünftigen Förderung mehr gedient

Genau so sehe ich das auch!

W.W.

entschuldigung

agno @, Dienstag, 10.07.2018, 10:08 (vor 72 Tagen) @ W.W.

jetzt muss ich mich zum zweiten mal in kurzer Zeit entschuldigen.
Es war außerhalb meines Vorstellungsvermögens, dass man lernschwache Kinder aufs Gymi prozessiert. Ich dachte an Raoul Krauthausen und an Michel Petrucciani ...
lG agno

--
Im übrigen möchte ich darauf hinweisen, dass der Mediamarkt nur Spülmaschinen montieren kann, wenn der Küchenbesitzer das Altgerät selbst ausbaut. -> Frohe Weihnachten!

entschuldigung

julia @, Dienstag, 10.07.2018, 12:09 (vor 72 Tagen) @ agno

Es war außerhalb meines Vorstellungsvermögens, dass man lernschwache Kinder aufs Gymi prozessiert. Ich dachte an Raoul Krauthausen und an Michel Petrucciani ...
lG agno


Manche Eltern kommen auf die tollsten Ideen und wissen offensichtlich nicht, was sie ihren Kindern damit antun.

Dies hier machte vor Jahren die Runde: Kinder mit Downsyndrom auf's Gymnasium?

entschuldigung

W.W. @, Dienstag, 10.07.2018, 12:30 (vor 72 Tagen) @ julia

Dies hier machte vor Jahren die Runde: Kinder mit Downsyndrom auf's Gymnasium?

Ein eindrucksvoller Artikel!

W.W.

entschuldigung

fRAUb, Dienstag, 10.07.2018, 20:06 (vor 72 Tagen) @ W.W.

Für uns hat es sich erledigt. Uns würden mehrere Möglichkeiten zu einem Wechsel angeboten.

So wird alles so bleiben, wie es ist. Für den personalschlüssel ist das wohl die lukrativste Lösung.

Avatar

Aufschrei, - Nicht Schweigen!

naseweis ⌂ @, in meinem Paradies, Dienstag, 10.07.2018, 11:12 (vor 72 Tagen) @ W.W.

.
Ich gehe auch davon aus, dass zu den Schulstufen wie bisher entsprechende Eingangsvorraussetzungen gegeben sein müssen.

Alle anderen Behauptungen sind an den Haaren herbeigezogen.

Im Gymnasium wird Behindertenintegration sich in erster Linie auf bauseitige barrierefreie Ertüchtigung beziehen.

Was nachzulesen wäre:

Wenn es sich auch um Integration von Geflüchteten handelt, die prinzipiell die Voraussetzungen für das Gymnasium mitbringen, braucht es entsprechende Eingangsklassen, Einstiegskurse, Unterstützungskurse, dass durch ein passendes Sprachlevel die Teilnahme am Regelunterricht problemlos möglich wird.

Ich erinnere an die Einstiegskurse an der BOS, die Realschüler erfolgreich an die Lern- und Arbeitsweise am Gymnasium heranführen.

--
Disclaimer:
Ich sprech nur für mich, lass meine Gedanken raus, gebe keine Empfehlungen.
Jede(r) hat ihren/seinen eigenen Kopf, idealerweise zum DENKEN

Aufschrei, - Nicht Schweigen!

julia @, Dienstag, 10.07.2018, 12:05 (vor 72 Tagen) @ naseweis

.
Ich gehe auch davon aus, dass zu den Schulstufen wie bisher entsprechende Eingangsvorraussetzungen gegeben sein müssen.

Das kommt auf das Bundesland an.

In Bayern muss das Kind im Übertrittszeugnis der 4. Klasse einen bestimmten Notendurchschnitt ausweisen, ansonsten gibt es keine Zulassung für das Gymnasium.

In anderen Bundesländern dagegen entscheidet der Wille der Eltern, d.h. die schulischen Leistungen des Kindes sind nicht ausschlaggebend.

betretenes schweigen

Faxe @, Samstag, 14.07.2018, 17:58 (vor 68 Tagen) @ agno

mehr nicht

Man könnte plonken.

--
"Menschen, die immer wieder über dieselben unbedeutenden Dinge sprechen, sind vermutlich mit etwas unzufrieden." 山本常朝

Schulleiterin muss gegen ihren Willen Inklusionsklasse einrichten

MO @, Zürich, Montag, 09.07.2018, 21:51 (vor 73 Tagen) @ Lore Ipsum

Es gibt halt Unterschiede bei den Menschen. Dieses Gutmenschentum ist zum...

Danke Lore, bin deiner Meinung (aus eigener, persönlicher Erfahrung)

Schulleiterin muss gegen ihren Willen Inklusionsklasse einrichten

fRAUb, Dienstag, 10.07.2018, 06:40 (vor 72 Tagen) @ MO

Wir haben gerade auch Probleme, mit einer KiTa, die auch Inlusionsplätze anbietet.
Mein Eindruck ist, dass über die Inklusionsschiene vielmehr versucht wird den Personalmangel auszugleichen. Es wird Personalpolitik betrieben, die weder den betroffenen, noch den anderen, nicht-i-Kindern gerecht wird.

Es besteht meiner persönlichen Meinung nach ein gravierender Unterschied zwischen Einrichtungen, die auch Inklusionsplätze anbieten und Inklusionseinrichtungen, die auch 'normale' Plätze anbieten.

Ich bin gerade in einer ganz blöden Position, als behinderte Mutter eines halbwegs gesunden Kindes. Oder in einer Optimalen.

Mal sehen, ob wir dem Verwaltungsgericht noch einen Besuch abstatten müssen?!

Viel Stress...die MS sagt Danke!

LG

Schulleiterin muss gegen ihren Willen Inklusionsklasse einrichten

moritz, Dienstag, 10.07.2018, 09:28 (vor 72 Tagen) @ agno

Schäuble & Malu reichen nicht!

die sind körperbehindert und nicht geistig/auffassungsmässig benachteiligt.
in eine gymnasialklasse gehören doch die intelligenten schüler, oder wie stellst du dir vor, soll deutschland gegenüber z.b. china wirtschaftlich konkurrenzfähig bleiben?

ausserdem und nicht weniger wichtig: glaubst du wirklich diese inklusionsschüler würden sich wohl fühlen?

ich duck mich nicht und wenn du mich jetzt asozial findest, solls so sein.

Schulleiterin muss gegen ihren Willen Inklusionsklasse einrichten

W.W. @, Dienstag, 10.07.2018, 09:46 (vor 72 Tagen) @ moritz

Schäuble & Malu reichen nicht!


die sind körperbehindert und nicht geistig/auffassungsmässig benachteiligt.
in eine gymnasialklasse gehören doch die intelligenten schüler, oder wie stellst du dir vor, soll deutschland gegenüber z.b. china wirtschaftlich konkurrenzfähig bleiben?

ausserdem und nicht weniger wichtig: glaubst du wirklich diese inklusionsschüler würden sich wohl fühlen?

ich duck mich nicht und wenn du mich jetzt asozial findest, solls so sein.

Ich möchte Ihnen ausdrücklich zustimmen. Niemandem wird ein Gefallen getan, wenn man körperliche und geistige Behinderung zusammenpacken will. Das scheint mir ein illusionäres und gefährliches Wunschdenken zu sein.

Manchmal habe ich Angst mir vorzustellen, auf einem Dorf zu leben, wo nur Gutmenschen um mich herum sind und die Nase rümpfen, wenn ich nicht ganz so gut bin.

W.W.

Man möchte brechen

IceUrmel, Dienstag, 10.07.2018, 15:08 (vor 72 Tagen) @ W.W.

Erstaunlich, wie viele Behinderte andere Menschen (in diesem Fall Kinder) mit Behinderungen diskriminieren – einfach so, obwohl sie es besser wissen sollten.

Selbstverständlich muss man für einen ausreichenden Personalschlüssel an inklusiven Einrichtungen sorgen und ebenso für qualifiziertes Personal. Wenn man dies tut, zeigt sich ein Benefit für alle Beteiligten.

Denn mittlerweile ist klar belegt, dass heterogene Klassen nicht nur nicht schlechter als homogene Lerngruppen sind, sondern mindestens gleich gut - häufig schneiden sie besser ab.

Zitat aus dem Artikel: „Je größer die Vielfalt von Informationen und Anregungen, desto komplexer entwickelt sich das Denken. Für die Schule heißt das: je unterschiedlicher die Kinder in einer Klasse, desto schlauer wird jedes einzelne.“

https://ze.tt/wie-krass-es-ist-dass-eine-schulleiterin-gegen-inklusion-klagt/?utm_campaign=ref&utm_content=zett_zon_parkett_teaser_x&utm_me...

Und ja, es mag Kinder geben, die in einer anderen Umgebung besser aufgehoben sind, weil auch eine inklusive Schulklasse eine zu große Herausforderung ist, aber die Verallgemeinerungen, die ich hier von den Gegnern der Inklusion lese, finde ich nun wieder zum :wuerg:

mancher packt sein Päckchen, unter dem er leidet, selbst.

agno @, Dienstag, 10.07.2018, 15:32 (vor 72 Tagen) @ IceUrmel

Wer nicht gut ist, dem geht es nicht gut, wenn es nicht gut ist.

--
Im übrigen möchte ich darauf hinweisen, dass der Mediamarkt nur Spülmaschinen montieren kann, wenn der Küchenbesitzer das Altgerät selbst ausbaut. -> Frohe Weihnachten!

Man möchte brechen

MO @, Zürich, Dienstag, 10.07.2018, 20:20 (vor 72 Tagen) @ IceUrmel

Ich habe es direkt erlebt wie in einer Inklusionsklasse die gescheiten und unterforderten Zugpferde der Klasse gestört haben und von den Lehrerern als ADHS Kinder gestempelt wurden, nur damit man sie gefälligst mit Ritalin ruhigstellt.

Ja das ist Inklusion in der Schweiz, die Lehrer sind überfordert und die Gescheiten langweilen sich, machen Blödsinn, bis sie mit Ritalin ruhiggestellt werden. Das ist die Realität und nicht diese Gutmenschen Idee, wo alle eine perfekte Schulung erhalten.

Schlussendlich können sich die Gescheiten nur noch in der Privatschule medikamentenfrei entwickeln. Die öffentliche dagegen verkommt zur ganz grossen Sonderschule.

Das darf nicht sein.

Man möchte brechen

moritz, Dienstag, 10.07.2018, 20:40 (vor 72 Tagen) @ IceUrmel

behinderte sollen mit behinderten solidareisch sein, frauen mit frauen, männer mit männern, deutsche mit deutschen ...

merkst du, was du da sagst?

Man möchte ...

fRAUb, Mittwoch, 11.07.2018, 04:18 (vor 71 Tagen) @ IceUrmel

nix.

fRAUb

Konkrete Erfahrungen

Jakobine, Mittwoch, 11.07.2018, 13:25 (vor 71 Tagen) @ fRAUb

Das ist natürlich keine Antwort auf nix.

Als Sozialarbeiterin und Erziehungswissenschaftlerin mit ausreichend Erfahrungen in dem Arbeitsgebiet, fällt mir folgendes zu der Diskussion ein.
Ich nehme an, die Diskussion wird hauptsächlich ideologisch geführt. Ich finde geistig- und psychisch stark behinderte Kinder haben nichts in einem Gymnasium, einer Abi-Klasse zu suchen. Man kann sie dort nicht gut unterstützen, fördern und fordern. Körperliche Behinderte bestimmt.
Ich habe in den letzten Jahren zwei Jungs aus der Pflegefamilie meiner Freundin mitbekommen. Der eine ist psychisch "behindert" und wurde sehr gut gefördert in einer Schule für Lernbehinderte. Die Schule hatte er nicht abschließen können, danach konnte er mit viel Unterstützung den Hauptschulabschluss nachmachen. Meine Freundin hatte den Wunsch, dass er eine Lehre absolvieren sollte. Er wollte Friseur werden, er brach ab, als es in dem Friseurladen wohl kommunikative und atmosphärische Probleme gab. Danach kam er in eine Einrichtung mit der Friseurausbildung. Als sich Probleme mit anderen psychisch problematischen Mitschülern ergaben, brach er ab. Danach wurde eine Lehre als Polsterer in Angriff genommen. Bei einem Lehrherrn der selbst ein behindertes Kind hatte, als sehr unterstützend, brach er ab, und so weiter und so fort. Alles mit entsprechender pädagogischer Begleitung. Heute mit 26 Jahren arbeitet er in einer Behinderten-Werkstatt, wo er sicher unterfordert ist.
Der zweite Junge konnte das Abi machen, es war nicht einfach, er musste das Abi-Jahr nochmal wiederholen, ich habe ihn dabei unterstützt und begleitet. Es war ein schwieriges Unterfangen, sehr viel Kompliziertes im Schulalltag hätte er nicht verkraften können. Das sind natürlich nur Einzelfälle, aber mit denen muss im Schulalltag gearbeitet werden. G.Jakobine

Konkrete Erfahrungen

W.W. @, Mittwoch, 11.07.2018, 15:36 (vor 71 Tagen) @ Jakobine

Liebe Jakobine,

ich habe mit großem Interesse gelesen, was Sie geschrieben haben, aber ich bin nicht schlau daraus geworden.

Zu Beginn der Diskussion hier dachte ich, dass es zwei Arten von Behinderten gibt: die körperlich (Querschnittslähmung) und die geistig Behinderten (Down-Syndrom). Jetzt glaube ich - und vielleicht meinen Sie das ja, es gibt noch die seelisch Behinderten: die Unsteten, leicht Ablenkbaren, Irrlichternden.

Früher hätte man sie knallhysterisch oder psychopathisch genannt, heutzutage spricht man von ADHS (obwohl ich mir dabei nicht ganz sicher bin).

Welche Art von Behinderung meinten Sie?

W.W.

Man möchte brechen

Kabar, Mittwoch, 11.07.2018, 14:23 (vor 71 Tagen) @ IceUrmel

Inklusion per se
ist eine gute Sache!

Leider sieht es an Schulen so aus,
dass zuerst Inklusion , weil staatlich verordnet ,
gerufen wird
und erst dann Mittel zur Verfügung gestellt werden.

Diese reichen jedoch oft nicht aus,
um eine annähernd zufriedenstellende Pädagogik für alle
zu etablieren.
Differenzierungs- und verschiedene Lernangebote fallen flach,
denn es fehlen nicht nur geeignete Lehrpersonen / sie werden nicht eingestellt /, sondern oft
auch notwendige Hilfsmittel.

Die materielle Keule wird geschwungen, da ist dann halt nicht genügend Geld da.
Oft sind auch Kommunen finanziell überfordert, wenn sie denn Schulträger sind.

Erinnere mich an eine Schule, wo Lehrkräfte mit Decken und Säcken über ein halbes
Jahr
Zimmerfenster zeitweise verdunkelten, um vor übermäßiger Sonneneinstrahlung
geschützt und halbwegs mit den Medien arbeiten konnten.
Die Jalousien waren defekt und wurden nicht repariert.

Der Physiksaal war nur bedingt "beschulbar", da es reinregnete und Schimmel-
befall war.
Heute ist diese Schule generalsaniert, dies hat aber ca. 7 Jahre gedauert
bis es soweit war.
Viele andere Schulen, egal ob der Landkreis oder die Stadt der
Sachaufwandsträger ist, warten noch auf die Sanierung.

Beim Staat als Chef der ganzen Veranstaltung läuft es nicht besser.
Die innere Sanierung läuft ebenfalls schleppend!

Alte Lehrpläne werden ungenügend "entrümpelt", Lerninhalte der heutigen Zeit
nur unzureichend angepasst.
Die SchülerInnen werden zu leistungsbereiten und durchsetzungsstarken Mitgliedern der
Gesellschaft erzogen.
Wer aufmuckt, fliegt, oder hat mit Repressalien zu kämpfen, die oft so subtil
angewandt werden, dass er/sie sich gar nicht wehren kann.

Frische, gut ausgebildete Fachkräfte werden nur schleppend eingestellt oder
während der Ferien entlassen, was z.B. Baden Württemberg allein diesen
Sommer 12 Millionen erspart.

Wie soll da Motivation aufkommen...............?
Notwendige Integrationshelfer, Psychologen oder Supervisoren zur Aufarbeitung und Begleitung gibt es nicht in auseichendem Maße............

Inklusion
ist eine gute Sache!

Aber wenn nicht mal die Rahmenbedingungen geklärt sind, wie soll
sie dann gelingen?
Wie soll an den Inhalten, den Emotionen beiderseits gearbeitet werden?

Nur
"Piep piep piep, ich hab´Dich lieb"
und wir
"Schaffen das"
ist bei weitem nicht genug!

Haltung

IceUrmel, Mittwoch, 11.07.2018, 15:34 (vor 71 Tagen) @ Kabar

Habt ihr den verlinkten Artikel gelesen? Nur den einen? Oder pflegt ihr gerne weiterhin eure „das-ist-nun-mal-so-in-unserer-Gesellschaft,-da-kann-man-nichts-machen“-Haltung?

Niemand behauptet, dass zum jetzigen Zeitpunkt in Deutschland möglich ist (oder in der Schweiz, MO), das auf die Beine zu stellen, was beispielsweise Kanada schafft. Aber wenn schon Menschen, die selber Diskriminierung erfahren und oft genug darüber klagen (zu Recht) - es ergo besser wissen müssten - sich nicht vorstellen können, dass Inklusion ein erstrebenswertes Ziel ist, dann gute Nacht!

Und verdreh mir nicht die Worte, Moritz, da kann ich gar nicht drauf. Vielleicht hast Du es bloß nicht verstanden, dann hoffe ich, der vorhergehende Satz schafft diesbezüglich Klarheit.

Wenn mir noch einmal jemand was von fehlendem Geld erzählt, wo Deutschland es sich leistet hunderte Milliarden Euro für Bankenrettungen, Bauprojekte, die nie fertigwerden und deren Nutzen mehr als fragwürdig ist etc. pp. auszugeben, dann…

Und es geht auch nicht um piep, piep, piep – wir haben uns alle lieb, Kabar. Es geht darum, so vielen Menschen wie möglich dieses Recht zu gewähren. Nicht ideologisch alle zu einer Suppe köcheln, sondern den Einzelnen und seine individuellen Fähigkeiten betrachten und fördern.

Wie ich bereits schrieb, das kostet Geld und ist nicht von heute auf morgen realisierbar, aber wir müssen uns schnellstmöglich auf den Weg machen. Das kann nicht funktionieren, wenn wir nicht anfangen und bekanntlich ist aller Anfang schwer.

Mannomann, ich habe fertig.

Haltung

agno @, Mittwoch, 11.07.2018, 15:57 (vor 71 Tagen) @ IceUrmel

liebe IceUrmel
Argumentativ möchte ich jedem hier auf seine Weise recht geben.
und dabei habe ich intuitiv das Gefühl dass der Hammer ganz woanders hängt.
Ich nehme mal zwei ganz unterschiedliche Freunde:
Einer hochintelligent und der andere mehr so ein bulliger Macher.
Beide haben Sie jeder eine Firma gegründet, der Macher erscheint mir etwas erfolgreicher.
Dann habe ich in meinem Umfeld mitbekommen wie ein etwas anderes Kind, von einem Rektorenehepaar adoptiert einen wunderbaren Weg ins Leben gefunden hat.
Ich halte die Intelligenz & die Abiturfähigkeit für einen Nebel hinter dem jeder sein Ding dreht.
Egal was erzählt wird, ich würde niemand blind glauben.
Ich würde mich vor niemandes Karren spannen lassen.
Nur, wenn ich ganz viel Herz fühle, dann kann ich manchmal nicht anders ;-)
lG agno

--
Im übrigen möchte ich darauf hinweisen, dass der Mediamarkt nur Spülmaschinen montieren kann, wenn der Küchenbesitzer das Altgerät selbst ausbaut. -> Frohe Weihnachten!

Haltung

IceUrmel, Mittwoch, 11.07.2018, 16:09 (vor 71 Tagen) @ agno

... Nur, wenn ich ganz viel Herz fühle, dann kann ich manchmal nicht anders ;-)

Lieber Agno,

das spürt man, und dafür gibt´s ein :herzle: von mir!

Haltung

Jakobine, Mittwoch, 11.07.2018, 16:46 (vor 71 Tagen) @ IceUrmel

Es geht darum, so vielen Menschen wie möglich dieses Recht zu gewähren. Nicht ideologisch alle zu einer Suppe köcheln, sondern den Einzelnen und seine individuellen Fähigkeiten betrachten und fördern.

Wie ich bereits schrieb, das kostet Geld und ist nicht von heute auf morgen realisierbar, aber wir müssen uns schnellstmöglich auf den Weg machen. Das kann nicht funktionieren, wenn wir nicht anfangen und bekanntlich ist aller Anfang schwer.

Hallo IceUrmel,
den Artikel habe ich natürlich gelesen.
Ich sehe das auch so, wenn die Gelder und die finanziellen Ressourcen, Personal, Ausstattung nicht da sind, ist es möglicherweise eine Quälerei für alle Beteiligten. Aller Anfang ist schwer, natürlich ist er es. Erst kommt das Recht und dann die Durchführungsbestimmungen, das hat mit dem Schicksal der Betroffenen wenig zu tun.

Ein Recht auf einen Kindergartenplatz unter 3 Jahren bedeutet auch nicht, dass er da ist und auch nicht auf regionaler und zeitlich erforderlicher Ebene. Grüße Jakobine

Ps.Ich finde auch, jeder der das möchte, sollte einen Platz bekommen. Das wird heute wohl ein längeres Verwaltungsgerichtsverfahren werden, das durchzusetzen.

Haltung

IceUrmel, Mittwoch, 11.07.2018, 16:58 (vor 71 Tagen) @ Jakobine

Hallo Jakobine,

danke für Deine Differenzierungen. Zurzeit ist es leider auf vielen Ebenen sehr schwer und die, die sich redlich bemühen werden allzu oft allein gelassen. Das muss sich ändern.

Liebe Grüße

Avatar

Haltung

Zoe @, tieef im Weeeeesten, Mittwoch, 11.07.2018, 17:52 (vor 71 Tagen) @ IceUrmel

:clap: Genau:
Da gibt es im deutschen Bildungs-"System" soviel zu differenzieren, dass ich mein geschundenes MS-Hirn damit nicht belasten wollte...
Das ist ein "weites Feld" und sprengt m. E. den Rahmen von MS-Foren-Diskussionen.
Zoe

Haltung

Kabar, Mittwoch, 11.07.2018, 19:37 (vor 71 Tagen) @ IceUrmel

IceUrmel,

ich verstehe deinen Groll nur zu gut.

Die Bedingungen für Inklusion sind derzeit in den Ländern nicht
gut.

Davon abgesehen ist es natürlich jeden Kindes Recht
optimal gefördert zu werden und unsere Pflicht, dies zu ermöglichen.

Nur wo, da ist man nicht sicher!

Bei uns in Bayern hier macht schon immer das Wort
Grundschulabitur
die Runde, will heißen, Eltern würden oft ihre Kids am liebsten
gleich auf´s Gymi schicken..........

Früher gab es einige Kinder, die im schulischen Kontext
behindert waren,und auf sog. normalen Schulen unterrichtet wurden.

Da gab es die Zappelphilippe, die Leisen, die Lauten, die in sich gekehrten,die
Sprachbehinderten,
die Migranten, Körperbehinderte z.B.durch Kinderlähmung, die LRSler,
die Mathegenies, die Matheversager und, und, und...........

Wir haben sie in Achtung und Liebe alle zusammen unterrichtet, mal mehr, mal weniger erfolgreich.

Heute gibt es Fachbegriffe für fast alle Störungen und entsprechende Therapien dazu.
Auch pädagogisch wurden diese "Krankheitsbilder" in den
pädagogischen Kanon mit aufgenommen, Konzepte entwickelt, Differenzierungsangebote angeboten,
Prüfungen vereinfacht.
Da hat sich viel getan!

Noch vor einigen Jahren wäre ein Übertritt auf´s Gymnasium für einen LRSler/ Lese-Rechtschreibschwäche /undenkbar gewesen. Heute werden die Prüfungen ohne Rechtschreiben bewertet, wenn eine ärztlich diagnostizierte LRS vorliegt.
Auch werden an weiterführenden Schulen Unterstützungskurse für das jeweilige Fach angeboten.
Da hat sich viel getan!

Ich erinnere mich sehr gerne an einen Jungen, der mit 16 Jahren seine
Mittlere Reife absolvieren wollte und Autist war.
Er konnte fast nur schriftlich kommunizieren, in seinen Aufsätzen schrieb er
seine Gefühle und sein Leben nieder.
Es war eine Wonne diese in Händen zu halten und darauf zu antworten.
Er war ein Genie in Mathe, hat sein Abitur nachgeholt, arbeitet in der IT -Branche
und wurde optimal gefordert und gefördert.

Das war gelebte Inklusion, ohne dass wir das Wort dafür kannten!

Chancen bietet die Inklusion für alle:
Stärkung des Miteinanders, Rücksichtnahme, Hilfsbereitschaft,
Vertrauen!

Leider habe ich heute oft das Gefühl, dass nicht alle dies wollen, sondern nach höher, weiter, stärker streben.

Wie ist es sonst zu verstehen, dass Lehrkräfte, die sich engagiert für Inklusion einsetzen, weggemobbt werden, da es sich laut Aussage des Elternbeirats um ein Elitegymnasium handelt?
Welche Elite ziehen wir uns hier heran?

By the way:
Finnland investiert in seine Kinder auf pädagogischem Gebiet enorm viel.
In jeder Klasse stehen mindestens 2 Lehrkräfte zur Verfügung, die
unterstützend eingreifen.
Auch Behinderungen werden nicht so abstrakt wie bei uns gehandelt.

Ich könnte ellenlang weiterschreiben, da mich dies nach 40 Jahren Arbeit an der Basis,ob der großen Hindernisse, doch ziemlich aufwühlt.

Jetzt gilt es aber Daumendrücken für England
und morgen dann
fish&chips, wenn sie gewinnen.

Haltung

IceUrmel, Donnerstag, 12.07.2018, 16:15 (vor 70 Tagen) @ Kabar

Kabar, ich bin schwer beeindruckt von Deinen Schilderungen/ Erfahrungen aus der Praxis. Menschen wie Dich brauchen wir (die Gesellschaft) damit es vorangeht. Gib bitte nicht auf und setzt Dich (wie es Deine Kraft erlaubt) auch weiterhin für diese Belange ein.

Danke, für das Mitteilen!

Haltung

moritz, Mittwoch, 11.07.2018, 22:21 (vor 71 Tagen) @ IceUrmel

du hast undifferenziert davon geschrieben, dass wir behinderte (egal welche behinderung) mit sämtlichen anderen behinderten (egal welche behinderung), v.a. wenn es sich um kinder handelt, solidarisch sein müssen.

dieser meinung bin ich nicht.

Haltung

IceUrmel, Donnerstag, 12.07.2018, 16:18 (vor 70 Tagen) @ moritz

du hast undifferenziert davon geschrieben, dass wir behinderte (egal welche behinderung) mit sämtlichen anderen behinderten (egal welche behinderung), v.a. wenn es sich um kinder handelt, solidarisch sein müssen.

dieser meinung bin ich nicht.

Moritz, ich schrieb: „Erstaunlich, wie viele Behinderte andere Menschen (in diesem Fall Kinder) mit Behinderungen diskriminieren – einfach so, obwohl sie es besser wissen sollten.“

Und weiter: „Aber wenn schon Menschen, die selber Diskriminierung erfahren und oft genug darüber klagen (zu Recht) - es ergo besser wissen müssten - sich nicht vorstellen können, dass Inklusion ein erstrebenswertes Ziel ist, dann gute Nacht!“

Es geht mir also darum, dass Menschen, die selber Diskriminierungen erleben andere, mit anderen Einschränkungen auch diskriminieren.

Da frage ich mich wirklich, ob und warum man nicht in der Lage ist zu erkennen, dass man nicht besser ist, als die, die einen selbst diskriminieren.

Solidarität an sich lässt sich natürlich nicht verordnen. Entweder man fühlt sich jemandem oder einer Idee verbunden, oder eben nicht. Manchmal ändert sich das ja auch im Laufe eines Lebens.

Und übrigens fände ich es bedauerlich, wenn Du aufgrund unserer Diskussion das Gefühl hättest, Dich zurückziehen zu müssen. Das musst Du nicht.

Ich halte die Gegenmeinung aus und Du doch wohl auch, oder?

Haltung

W.W. @, Donnerstag, 12.07.2018, 16:56 (vor 70 Tagen) @ IceUrmel

Und übrigens fände ich es bedauerlich, wenn Du aufgrund unserer Diskussion das Gefühl hättest, Dich zurückziehen zu müssen. Das musst Du nicht.

Ich halte die Gegenmeinung aus und Du doch wohl auch, oder?

Ich fand auch, dass Sie in der besten Absicht, aber doch etwas zu scharf formuliert haben. Aber das ist nur meine persönliche Ansicht. Wörter können sehr verletzend sein.

W.W.

Haltung

IceUrmel, Donnerstag, 12.07.2018, 17:10 (vor 70 Tagen) @ W.W.

Und übrigens fände ich es bedauerlich, wenn Du aufgrund unserer Diskussion das Gefühl hättest, Dich zurückziehen zu müssen. Das musst Du nicht.

Ich halte die Gegenmeinung aus und Du doch wohl auch, oder?


Ich fand auch, dass Sie in der besten Absicht, aber doch etwas zu scharf formuliert haben. Aber das ist nur meine persönliche Ansicht. Wörter können sehr verletzend sein.

W.W.

Ja, manchmal platzt mir der Kragen. Das ist leider einer meiner weniger schönen Charakterzüge. :-(

Aber wesentlich öfter gelingt es mir, mich in Toleranz und Gelassenheit zu üben. ;-)

Haltung

Nalini @, Donnerstag, 12.07.2018, 18:14 (vor 70 Tagen) @ IceUrmel

Aber wesentlich öfter gelingt es mir, mich in Toleranz und Gelassenheit zu üben. ;-)

Wesentlich öfter? Wirklich ? :lookaround: :lookaround: ;-)

Haltung

IceUrmel, Donnerstag, 12.07.2018, 18:38 (vor 70 Tagen) @ Nalini

Aber wesentlich öfter gelingt es mir, mich in Toleranz und Gelassenheit zu üben. ;-)


Wesentlich öfter? Wirklich ? :lookaround: :lookaround: ;-)

Ja, wirklich, Nalini. Das ist das bekannte Problem der guten Taten: die werden nicht sichtbar. :-D

o.T. Sorry Spässle

agno @, Mittwoch, 11.07.2018, 18:13 (vor 71 Tagen) @ Kabar

und Bob sagte: Jou Wir schaffen das

--
Im übrigen möchte ich darauf hinweisen, dass der Mediamarkt nur Spülmaschinen montieren kann, wenn der Küchenbesitzer das Altgerät selbst ausbaut. -> Frohe Weihnachten!

o.T. Sorry Spässle

moritz, Mittwoch, 11.07.2018, 22:25 (vor 71 Tagen) @ agno

lieber agno

du bist als harmoniebedürftiger mensch sehr bemüht, diesen thread zu entschärfen. das ist löblich, leider hab ich deine bemühungen gerade etwas sabotiert.

keine angst, ich werde mich nicht weiter in diesem forum äussern.

gruss moritz

o.T.

agno @, Donnerstag, 12.07.2018, 07:07 (vor 70 Tagen) @ moritz

lieber agno

du bist als harmoniebedürftiger mensch sehr bemüht, diesen thread zu entschärfen. das ist löblich, leider hab ich deine bemühungen gerade etwas sabotiert.

Komme ich wirklich als Harmonieei rüber?
Man wäre das Leben langweilig, wenn man immer nur Zustimmung bekäme.

keine angst, ich werde mich nicht weiter in diesem forum äussern.

gruss moritz

????
und ich hatte mich gefreut dass du immer mehr hier schreibst.
????
und nun fühlst Du dich wegen mir hier nicht mehr wohl?
*grübel* agno

P.S.: Wobei ich mich eigentlich weniger als Gutmensch sehe, denn als Beobachter der Untiefen und Fallstricke der menschlichen Kommunikation.

--
Im übrigen möchte ich darauf hinweisen, dass der Mediamarkt nur Spülmaschinen montieren kann, wenn der Küchenbesitzer das Altgerät selbst ausbaut. -> Frohe Weihnachten!

o.T.

Nalini @, Donnerstag, 12.07.2018, 09:05 (vor 70 Tagen) @ agno

Komme ich wirklich als Harmonieei rüber?

Finde ich übrigens nicht.
Schreib ruhig so weiter, imho.
Relativieren, gegenargumentieren, zurechtrücken, auch mal ausgleichen, wie es der Kontext eben erfordert :tick:

o.T. Sorry Spässle

Nalini @, Donnerstag, 12.07.2018, 08:58 (vor 70 Tagen) @ moritz

keine angst, ich werde mich nicht weiter in diesem forum äussern.

gruss moritz

Aber moritz, willst du wirklich wegen sowas aufhören, in diesem Forum zu schreiben?
Wäre doch extrem langweilig, wenn es hier keine konträren Meinungen gäbe.

PS Ich habe mich im thread nicht geäußert, da so komplex und ich das Thema für mich noch nicht zu Ende gedacht habe.

Widerspruch ist schön!

W.W. @, Donnerstag, 12.07.2018, 09:49 (vor 70 Tagen) @ Nalini

Es ist sicher schön, wenn wir nicht alle einer Meinung sind, und andere Meinungen bringen einen ja auch auf neue Ideen. Die Vielfalt der Meinungen ist also fruchtbar; kann allerdings auch anstrengend sein.

In aller Regel überwiegt das Anregende. Wenn man sich vorstellt, Naseweis, Agno, Zoe, Jerry und Boggy wären alle einer Meinung!? Nicht auszudenken.

Und dennoch - ich kann nur von mir selber sprechen, sehnt man sich manchmal nach der Geborgenheit im Kreis von Menschen, die alle in einem Boot sitzen. Ich glaube, das Gemeinschaftsgefühl muss überwiegen, so, wie es wohl auch in der thailändischen Höhle überwogen hat, um das Grauen durchzustehen.

Und hier? Im Forum? Wenn man denkt, es gäbe nur a) oder b), irrt man sich immer. Es gibt immer etwas dazwischen, was durch nicht langweilig sein muss -wie jemand, der nicht Fisch und nicht Fleisch ist. Das Dazwischen, was ich meine, ist, dass man von seiner Meinung abrücken kann. Man kann im Lauf einer Diskussion feststellen, dass man etwas falsch gesehen oder übertrieben hat, und dann wird die Diskussion interessant.

Uninteressant ist immer, wenn man genau weiß, was der andere sagen wird, und er keinen Millimeter von seiner vorgefassten Meinung abrückt. Und es gibt noch so etwas, was ich Sophrosyne nenne, und vielleicht selbst nicht gut genug beherrsche. Naseweis, Julia und Zoe haben sie. Ich glaube auch Jerry, obwohl er das heftig von sich weisen würde.

Ich meine damit, dass man keinen bösen Ton in eine Diskussion bringt. Das hat hier schon viel kaputtgemacht: dass man sich allein deshalb angegriffen fühlt, weil man eine gewisse Ansicht hat. Zur Ehre eines Mitstreiters gehört, dass man selbstverständlich davon ausgeht, dass er sich den besseren Argumenten beugen wird. Wenn man jemandem unterstellt, er sei verbohrt oder auf irgendeine Weise rechtsradikal, dann mag das zwar vorkommen, aber in den meisten Fällen ist das nicht so, und man nimmt sich selbst die Möglichkeit, mit jemandem ein interessantes Gespräch zu führen. Kriminalisiere nie deinen Gesprächspartner!

Wenn ich das recht sehe, ist Agno so jemand, der durchaus zugeben kann, dass ihm kein Zacken aus der Krone bricht, wenn er seine Meinung korrigiert. So sollte ein gutes Gespräch sein!:-) Man kann 1. einräumen, dass man sich nicht gut genug auskennt, und 2. zugeben, wenn man sich geirrt hat.

W.W.

PS: Ob ich mich schon einmal geirrt habe? Ja:-( , da gibt es leider eine lange Liste!!!

Avatar

Typischer Fall von Political Correctness?

Lore Ipsum @, Donnerstag, 12.07.2018, 17:35 (vor 70 Tagen) @ moritz

Moritz, bitte bleibe doch.

Man kann mit der 'falschen Meinung' immer noch schnell und überall anecken, so freigeistig sind wir alle! Passiert mir (hier) auch ständig.

Ein typischer Fall von einem Verstoss gegen die sog. 'Political Correctness', die nicht weiter formalisierte Regel, gegen die man nicht verstossen darf, heisst 'Alle sind gleich' (hier: Behinderte und Nicht-Behinderte sind gleich).

Ich (als Behinderte) finde jedenfalls, dass Behinderte anders sind als Gesunde. Ich habe auch nichts dagegen, wenn mir geholfen wird, denn kann man auf der einen Seite Sonderrechte aus einer Andersartigkeit ableiten und auf der anderen Seite eine umfassende Gleichbehandlung fordern?

--
MS ist behandelbar, aber nicht heilbar.

Toll, dass hier dennoch so viel diskutiert wird, denn eigentlich gibt es nicht viel zu sagen über MS, ausser Sale Merde.

Man möchte brechen

fRAUb, Donnerstag, 12.07.2018, 06:45 (vor 70 Tagen) @ Kabar

Inklusion per se
ist eine gute Sache!

Leider sieht es an Schulen so aus,
dass zuerst Inklusion , weil staatlich verordnet ,
gerufen wird
und erst dann Mittel zur Verfügung gestellt werden.

Diese reichen jedoch oft nicht aus,
um eine annähernd zufriedenstellende Pädagogik für alle
zu etablieren.
Differenzierungs- und verschiedene Lernangebote fallen flach,
denn es fehlen nicht nur geeignete Lehrpersonen / sie werden nicht eingestellt /, sondern oft
auch notwendige Hilfsmittel.

Die materielle Keule wird geschwungen, da ist dann halt nicht genügend Geld da.
Oft sind auch Kommunen finanziell überfordert, wenn sie denn Schulträger sind.

Erinnere mich an eine Schule, wo Lehrkräfte mit Decken und Säcken über ein halbes
Jahr
Zimmerfenster zeitweise verdunkelten, um vor übermäßiger Sonneneinstrahlung
geschützt und halbwegs mit den Medien arbeiten konnten.
Die Jalousien waren defekt und wurden nicht repariert.

Der Physiksaal war nur bedingt "beschulbar", da es reinregnete und Schimmel-
befall war.
Heute ist diese Schule generalsaniert, dies hat aber ca. 7 Jahre gedauert
bis es soweit war.
Viele andere Schulen, egal ob der Landkreis oder die Stadt der
Sachaufwandsträger ist, warten noch auf die Sanierung.

Beim Staat als Chef der ganzen Veranstaltung läuft es nicht besser.
Die innere Sanierung läuft ebenfalls schleppend!

Alte Lehrpläne werden ungenügend "entrümpelt", Lerninhalte der heutigen Zeit
nur unzureichend angepasst.
Die SchülerInnen werden zu leistungsbereiten und durchsetzungsstarken Mitgliedern der
Gesellschaft erzogen.
Wer aufmuckt, fliegt, oder hat mit Repressalien zu kämpfen, die oft so subtil
angewandt werden, dass er/sie sich gar nicht wehren kann.

Frische, gut ausgebildete Fachkräfte werden nur schleppend eingestellt oder
während der Ferien entlassen, was z.B. Baden Württemberg allein diesen
Sommer 12 Millionen erspart.

Wie soll da Motivation aufkommen...............?
Notwendige Integrationshelfer, Psychologen oder Supervisoren zur Aufarbeitung und Begleitung gibt es nicht in auseichendem Maße............

Inklusion
ist eine gute Sache!

Aber wenn nicht mal die Rahmenbedingungen geklärt sind, wie soll
sie dann gelingen?
Wie soll an den Inhalten, den Emotionen beiderseits gearbeitet werden?

Nur
"Piep piep piep, ich hab´Dich lieb"
und wir
"Schaffen das"
ist bei weitem nicht genug!

Das deckt sich mit unserer Erfahrung. Deswegen absolut d'accord!

Bei uns ist gerade Wahlkampf. Der Zeitpunkt sich zu wehren, war nie günstiger. Das deckt sich auch mit unserer Erfahrung.

a. oder b. ?

agno @, Donnerstag, 12.07.2018, 08:30 (vor 70 Tagen) @ Kabar

Hi Kabar.
Volle Zustimmung!
Nur die Frage nach den Konsequenzen deiner Analyse bleibt offen.

a.) Keine Inklusion befürworten, weil deren Organisation so lausig gemacht wurde, dass es im Endeffekt keine Inklusion ist. Maximal das Recht alle Karren mit Vollgas gegen die Wand zu fahren.

b.) Inklusion ist ein unvermeidbarer Weg. Was gut ist muss konserviert werden und das unzureichende Komplettpacket dazu verwendet werden, dass in Salamitaktik, Scheibe für Scheibe zum vollständigen System geschnitten wird.
Dass dabei die Gesunden leiden ist unvermeidlich. Nur so kann die Bereitschaft dazu, dass diese gewaltigen Mittel notwendig sind, in der Entscheidungshierachie verankert werden.

und jetzt ganz provokativ...

a.) ist politisch rechts.
Ich habe zwar, aber zuwenig. Ich teile nicht!

b.) ist politisch links
Ich bin für eine gute Welt.
Ich bin ein Habenix, die anderen sollen zahlen.

--
Im übrigen möchte ich darauf hinweisen, dass der Mediamarkt nur Spülmaschinen montieren kann, wenn der Küchenbesitzer das Altgerät selbst ausbaut. -> Frohe Weihnachten!

Prinzip glitzernde Hüllen

agno @, Donnerstag, 12.07.2018, 09:48 (vor 70 Tagen) @ agno

https://www.heise.de/tp/features/Ehe-fuer-Alle-nur-glitzernde-Huelle-4107161.html

a.) Ist es für die gute Sache abwertend, wenn Sie als glitzernde Hülle missbraucht bzw erkannt wird?
b.) Oder ist Gutes schon ein Wert für sich, bei dem es gut ist wenn er maximal verbreitet wird?

Ich tippe auf b.
Trotzdem würde ich gerne beleuchten, was hinter dem Ablenkungsmanöver versucht wird zu verbergen. :-D
Ohne dabei das Gute abzuwerten.

lG agno

--
Im übrigen möchte ich darauf hinweisen, dass der Mediamarkt nur Spülmaschinen montieren kann, wenn der Küchenbesitzer das Altgerät selbst ausbaut. -> Frohe Weihnachten!

a. oder b. ?

Kabar, Samstag, 14.07.2018, 20:13 (vor 68 Tagen) @ agno

Heja agno,

die Konsequenz............

weder
a noch b,

weder
schwarz noch weiß,

weder
rechts noch links,

sondern zwischendrin,

und immer wieder
hinterfragend nach gegebenen
Möglichkeiten,
nach Veränderungen suchend,
und
menschlich mit Anstand und Würde sich selber
und anderen gegenüber!

Soviel zur Theorie, in deren Wurzeln die Praxis
schon verankert sein könnte!

LG
Kabar

a. oder b. ?

agno @, Samstag, 14.07.2018, 22:06 (vor 68 Tagen) @ Kabar

Bist Du Ghandis Wiedergeburt?

--
Im übrigen möchte ich darauf hinweisen, dass der Mediamarkt nur Spülmaschinen montieren kann, wenn der Küchenbesitzer das Altgerät selbst ausbaut. -> Frohe Weihnachten!

a. oder b. ?

Kabar, Sonntag, 15.07.2018, 12:04 (vor 67 Tagen) @ agno

Ein
Kracherlacher und Schenkelklopfen

am Morgen,

vertreibt
Kummer und Sorgen!

Avatar

Schulleiterin muss gegen ihren Willen Inklusionsklasse einrichten

Lore Ipsum @, Donnerstag, 12.07.2018, 14:40 (vor 70 Tagen) @ naseweis

Hui,

ist ja ein langer Thread geworden. Hmm...

Zu meiner Schulzeit gab es keine saatlich verordnete Inklusion. Ẁenn ein irgendwie behindertes Kind entsprechende Zensuren hatte, kam es halt auf's Gymmnasium, wenn nicht, dann halt auf eine entsprechende andere Schule. Ich würde das dem Leistungsgedanken zuordnen und es hat recht gut funktioniert, vom ersten Jahr bis zum Abschluss.

Eine Generation später kam Inklusion in Mode. Mein Kind wollte ich auch erst auf einer sehr gut finanziell ausgestatteten Inklusionsschule anmelden, es hat sich dann aber so ergeben, dass mein Kind sich seine Schule selbst aussuchte, nämlich die, wo seine Freunde hingingen. Diese Schule war vergleichsweise alt und verfallen, ohne die Gelder zur Verfügung zu haben, die die Inklusionsschulen hatten.

Dafür haben sie dort mit viel Fantasie und Engagement ihren Schulbesuch absolviert und mußten als Projekt im Rahmen einer Projektwoche zusammen mit den Lehrern und Eltern sogar ihre Schule wieder annehmbar herrichten.

Naja. Heute ist die Schule nicht mehr marode und die Kinder beschließen gerade jetzt ihre Ausbildung.

--
MS ist behandelbar, aber nicht heilbar.

Toll, dass hier dennoch so viel diskutiert wird, denn eigentlich gibt es nicht viel zu sagen über MS, ausser Sale Merde.

Krauthausen warnt vor Förderschulen

agno @, Donnerstag, 26.07.2018, 14:55 (vor 56 Tagen) @ naseweis

https://rollingplanet.net/krauthausen-warnt-vor-foerderschulen/
https://rollingplanet.net/nur-21-kinder-mit-behinderung-die-inklusionsquote-an-gymnasien-in-baden-wuerttemberg-liegt-bei-gerade-einmal-03-prozent/

--
Im übrigen möchte ich darauf hinweisen, dass der Mediamarkt nur Spülmaschinen montieren kann, wenn der Küchenbesitzer das Altgerät selbst ausbaut. -> Frohe Weihnachten!

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum